Gute Stimmung beim Abschlusstraining

Ein Punkt. Genau so viel brauchen die Jungs von Schwarz Weiß Alstaden am Sonntag noch, um in die Bezirksliga aufzusteigen. Ein Punkt. Das klingt nach nicht viel, kann sich aber ziehen wie das sprichwörtliche Kaugummi, wenn man so kurz vor dem angestrebten Erfolg ist. Der Aufstieg, er wäre die logische Folge einer Spielzeit, in der das Team von Trainer Guido Contrino bislang nicht besiegt werden konnte. Dass jetzt noch etwas schief laufen könnte und der für Sonntag beorderte Bierwagen auf Grund einer Niederlage trocken bleiben wird, so ein Szenario scheint in den Köpfen der SWA-Kicker nicht zu existieren. Davon konnte sich überzeugen, wer am Freitagabend in der Kuhle beim Abschlusstraining der Alstadener war. Auf´m Platz zum Beispiel…

Natürlich, diese Saison, sie ist herausragend bei den Schwarz Weißen – und auch längst mit sämtlichen Rekorden in den Geschichtsbüchern des Vereins niedergeschrieben. Und keiner wird mehr daran ernsthaft zweifeln, dass der erste Aufsteiger in die Bezirksliga aus Alstaden kommen wird. Doch wenn man genau hinsieht, dann wurde der Grundstein schon vor vier Jahren gelegt. Da übernahm Trainer Guido Contrino einen Haufen Kicker, der zwar Spaß am Spiel hatte – das aber nicht immer zeigen konnte. Kontinuierlich ging die Kurve nach oben, und es hätte wohl schon im Vorjahr nicht viele Kenner gewundert, wenn die Alstadener am Ende der Spielzeit zu den Aufsteigern gehört hätten. Doch nach einem schlechten Start in die Rückrunde musste man anderen Teams den Vorrang lassen. Und dann? Mit vielen Vorschuss-Lorbeeren und als Favorit Nummer eins von der Konkurrenz benannt und in die Saison getrieben, hielten die Alstadener, was andere versprochen hatten. Jetzt also noch ein Punkt am Sonntag, und die vier Jahre lange harte Arbeit hat das Ende gefunden, was man sich in der Kuhle so ersehnt hat: Bezirksliga.

Da muss der Coach auch mal der Papa sein: Panagiotis Giotis lässt sich von seinem Trainer Contrino (l.) am Freitag trösten, nachdem klar war, dass er gegen Lirich nicht wird auflaufen können.
Da muss der Coach auch mal der Papa sein: Panagiotis Giotis lässt sich von seinem Trainer Contrino (l.) am Freitag trösten, nachdem klar war, dass er gegen Lirich nicht wird auflaufen können.

Kommt da ein Gegner wie Arminia Lirich überhaupt zur rechten Zeit? Denn immerhin sind die Derbys zwischen den beiden Klubs immer heiß, bei der Arminia dürfte man sich die Hände reiben, sollte man den Alstadenern am Sonntag in die Aufstiegs-Suppe spucken. „Aber ehrlich gesagt bin ich froh darüber, dass wir diesen Gegner am Sonntag begrüßen. Das holt noch einmal ein bisschen mehr aus jedem Spieler raus“, sagt Guido Contrino, der äußerlich ruhig, innerlich aber bestimmt leicht flatterig ob der großen Chance am Freitag noch einmal für Spaß und gute Laune bei seinen Kickern während des Abschlusstrainings sorgte. 500 Zuschauer erwarten sie in der Kuhle – und dass ihr Team im Heimspiel den Aufstieg perfekt macht. Nicht mit an Bord wird dann Panagiotis Giotis sein, der zwar am Freitag noch einmal versuchte eine leichte Laufeinheit zu absolvieren, später aber in den riesigen Armen seines Trainers Trost suchen musste. Es geht nichts, der Muskel spielt nicht mit. „Das tut mir natürlich sehr leid für den Jungen, aber er darf sehr stolz sein. Er hat eine überragende Saison als Sechser gespielt und maßgeblich mit daran gewirkt, dass wir am Sonntag dieses Endspiel haben“, so Guido Contrino. Der hat die Qual der Wahl, wen er Sonntag spielen lassen wird. Der Kader ist groß – aber mittlerweile weiß man in der Kuhle auch warum.

Wie sagt man im Ruhrpott so schön? Ein Kopp und ein Arsch! Co-Trainer Martin Schulte und Guido Contrino gehen seit vier Jahren gemeinsam durch dick und dünn.
Wie sagt man im Ruhrpott so schön? Ein Kopp und ein Arsch! Co-Trainer Martin Schulte und Guido Contrino gehen seit vier Jahren gemeinsam durch dick und dünn.

Jeder der 24 Spieler wurde besonders in den vergangenen Spielen bitter benötigt, so sehr hatte das Verletzungspech bei SWA zugschlagen. Deshalb sagt Contrino: „Ich bin unglaublich stolz auf jeden einzelnen der Jungs. Von Nummer eins bis Nummer 24 hat jeder einen fantastischen Job gemacht und der Mannschaft immer wenn es darauf ankam geholfen. Zu großem Dank bin ich aber auch meinem Co-Trainer Martin Schulte verpflichtet, der mich seit vier Jahren unterstützt. Einen besseren als Martin gibt es einfach nicht“, so der SWA-Übungsleiter. Der freut sich auch darüber, dass sein guter Freund und Lirich-Trainer Thorsten Hamm am Sonntag zu Gast sein wird. „Thorsten ist ein absoluter Fachmann und wir haben früher gemeinsam für RWO gespielt. Auch sein Co-Trainer Christian Kinowski ist ein super Typ, beide Jungs sind menschlich einfach absolut top. Ich bedauere es sehr, dass Thorsten aufhört und sich eine Auszeit nehmen will. Solche Trainer wie ihn braucht man ganz einfach“, so Contrino. Der hält sich allerdings was seine Zukunft angeht noch bedeckt – etwas zumindest. „Um den Spekulationen jetzt endgültig vorzubeugen kann ich gegenüber Auf´m Platz bestätigen, dass ich ein herausragendes Angebot des VfB Kirchhellen vorliegen habe und auch ein tolles Gespräch mit dem Vorstand hatte. Allerdings ist meine Entscheidung nicht gefallen, es steht derzeit 50 zu 50. Es ist eine Entscheidung zwischen Kopf und Herz. Allerdings werde ich Montag wissen, wo ich in der kommenden Saison Trainer sein werde. Jetzt ist aber erst einmal das Spiel am Sonntag wichtig, dem die volle Konzentration zu gelten hat“, so Guido Contrino.

Bilder vom SWA-Abschlusstraining:

Freitag, 10. Mai 2013

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    klaus fischer (Samstag, 11 Mai 2013 09:51)

    ich weiss garnicht was hier für ein aufstand gemacht wird,natürlich ist es gut wenn mann aufsteigt,aber das ist wirklich keine leistung.der trainer steigt 2 jahre zu spät auf.mit dem kader und der mannschaft die der seit 4 jahren zusammen hat wäre auch meine oma aufgestiegen.....aber mind.ein jahr eher.

  • #2

    Paul K. (Samstag, 11 Mai 2013 12:06)

    komischerweise hat er jedes jahr ein herausragendes Angebot. der soll nicht soviel erzählen, der bleibt eh trainer von Alstaden. Kirchhellen spielt kreisliga A !!!!

  • #3

    An Fischer (Samstag, 11 Mai 2013 13:11)

    Immer diese negativ Schreiber, da steigt man auf und dann so was. Dann such dir ne Mannschaft und mach es besser, immer solche ..... Glückwunsch Guido aus Bottrop

  • #4

    Concordia (Samstag, 11 Mai 2013 15:02)

    Eine 50 zu 50 Chance . Guido nie und nimmer, du bleibst eh und mach dich nicht so wichtig.
    Eine Niederlage wird es geben am vorletzten Spieltag !

  • #5

    Glückwunsch zum Aufstieg (Samstag, 11 Mai 2013 17:09)

    Super Saison gespielt, aber bleib Trainer in Alstaden. Entscheidung zwischen Herz und Kopf, merkwürdige Werbung wird hier betrieben. Stempel und Lieg hatten schon vor Wochen ein Angebot vom VfB vorliegen. Eine 1.Wahl sieht also anders aus. Sportlich wäre es unvernünftig.

  • #6

    Lustig hier (Samstag, 11 Mai 2013 20:02)

    Die ganzen Neider und Bombenleger.
    Trainer super Job gemacht. Egal ob 1 oder dritte Wahl, hör auf dein Herz.

  • #7

    An Klaus Fischer (Samstag, 11 Mai 2013 20:06)

    Du hast ja mal gar gar keine Ahnung du Neidhammel.

  • #8

    @Glückwunsch... (Samstag, 11 Mai 2013 20:57)

    Woher willst du wissen mit wem die Kirchhellner verhandelt haben...?

  • #9

    Solist (Samstag, 11 Mai 2013 23:15)

    Sehe es ähnlich wie "Klaus Fischer"!Traurig immer wieder mit anzusehen,das man mit solchen simplen Trainingsmethoden Erfolg haben kann!Da stellt sich mir die Frage:Was wenn dann noch moderner trainiert werden würde?Deshalb kann ich dieses Getue auch nicht ganz nachvollziehen!Sicherlich zählt unterm Strich nur der Erfolg,aber alles in allem ist die Kreisliga A auch dermaßen schwach dieses Jahr das es dann nicht verwundert,das ein so "Bombentrainer" wie der von Alstaden auch mal im Fokus stehen!Bleibt abzuwarten ob wirklich was dran ist an den ganzen Angeboten.Auf Grund wessen eigentlich?Auf diese Antwort werde ich mehr als gespannt sein!Kontinuität heisst das Zauberwort für mich und nicht nur eine gute Saison in einer schwachen Liga!Denn wenn diese Liga so stark und ausgeglichen wäre würde man sicherlich bis dato nicht ungeschlagen dastehen!

  • #10

    Nachtschwärmer (Sonntag, 12 Mai 2013 00:51)

    Jetzt bleibt doch alle mal sachlich. Jetzt wird hier schon jemand kritisiert, weil er einen guten job macht und dann folgerichtig auch mal ein Angebot von einem anderen Verein bekommt. Ist doch legitim wie bei Spielern auch. Schade das hier ein paar neidische Nieten sind die sportlich nix in ihrem leben erreicht haben.
    Swa viel Glück morgen für den Aufstieg.

  • #11

    Swa (Sonntag, 12 Mai 2013 09:09)

    Neid muss ganz schön anstrengend sein. Contrino ist das beste was Alstaden passiert ist. Der Erfolg spricht für ihn. Also wer immer sich schon die Hände gerieben hat seine Chance in Alstaden als Trainer zu bekommen.... Entspannt euch und verbringt eure Zeit damit, im nächsten Jahr auf Misserfolge zu warten. Total krank solche Einstellungen meine Herren !!!!!

  • #12

    swaler (Montag, 13 Mai 2013 09:12)

    an solist

    wir aus swa wissen alle, wer du bist. du wolltest immer trainer der 1. mannschaft sein. träum weiter!!!!!! deine worte kennen wir hier ganz genau. bleib da wo es dich hinverschlagen hat. je weiter weg desto besser.

  • #13

    Swa (Montag, 13 Mai 2013 15:15)

    Unser Coach macht ein überragendes Training. Da hab ich schon in der Bezirks und auch Landesliga schlechteres Training gesehen.
    Und an swaler: du sprichst uns aus der Seele. Wir wissen doch alle wer das ist