Knallen die Sektkorken in Alstaden und auf Rhenania?

Am kommenden Sonntag können gleich auf zwei Sportanlagen im Kreis 10 die Sektkorken fallen. Der Bezirksligist SV Rhenania kann mit einem Sieg gegen den ersten Verfolger Hamborn II den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen. Auch in der Kreisliga A wird wohl gefeiert: Dem bislang so souveränen Spitzenreiter SW Alstaden fehlt nur noch ein Zähler zum Aufstieg in die Bezirksliga. Während auf einigen Plätzen also eventuell der Aufstieg bejubelt wird, kämpfen viele Teams noch gegen den Abstieg. In der Bezirksliga Gruppe Vier sind Sterkrade 06/07, Arminia Klosterhardt II und BW Oberhausen gefordert. In der Gruppe Neun steht GW Holten vor einem absoluten Endspiel. In der Kreisliga A ist es weiterhin spannend im Kampf gegen den Abstieg: Der VfR Ebel und Post Oberhausen gehen punktgleich in den Saisonschlussspurt.

*Auf'm Platz bietet einen Liveticker zum Spiel Rhenania gegen Hamborn II an*

Landesliga

Arm. Klosterhardt (4.) - Spfr. Niederwenigern (3.)

Das Spiel, besser gesagt die Niederlage des Sonntags beim VfB Bottrop, ist auf- und abgearbeitet bei den Arminen aus Klosterhardt. Und Trainer Michael Lorenz ist wieder auf Normaltemperatur abgekühlt. Allerdings, so viel dürfte feststehen: der eine oder andere Armine dürfte sich mit seiner Leistung am Sonntag selbst kein gutes Blatt bezüglich der Planungen für die kommende Saison ausgeteilt haben. Doch dazu will sich der Übungsleiter nicht mehr äußern, jetzt steht das Spiel gegen Niederwenigern auf dem Programm und im Mittelpunkt des Interesses am Hans Wagner Weg.

Muss passen: Jens Bergforth.
Muss passen: Jens Bergforth.

„Wir haben am Sonntag was auf die Fresse bekommen“, schildert Trainer Michael Lorenz, „aber jetzt gilt es für uns, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, uns zu schütteln und eine entsprechende Reaktion zu zeigen. Denn gerade zu Hause im Heimspiel wollen wir verbessert auftreten“, unterstreicht Coach Lorenz. Da kommen die Gäste von Niederwenigern gerade goldrichtig. Denn mit einem Sieg gegen das Team, das man vor der Saison ebenso wenig wie die Oberhausener mit der oberen Tabellenregion in Verbindung gebracht hatte, könnten die Klosterhardter Rang drei zurück erobern. Aber die Hiobsbotschaften, sie wollen einfach nicht abreißen. Nils Carstensen sowie Jens Bergforth verletzten sich im Training, und Mark Walenciak? Für den ist die Saison gelaufen. Der starke Kicker, der sich selbst so viel in der aktuellen Spielzeit abverlangte, muss vor seinem Körper kapitulieren und wurde vom Trainerteam mit einer Pause belegt. Zu groß ist und zu schwer wiegt die Fußverletzung, die nun endgültig auskuriert werden muss. „Jetzt sind die Spieler gefragt, die noch frisch sind und Kraft haben. Jetzt ist jeder einzelne gefragt, seine Leistung abzurufen“, so Michael Lorenz vielsagend auch in Richtung sportlicher Entscheidungen bezüglich der nahen Zukunft. Denn nach den punktuellen Verstärkungen sind die Planungen in Klosterhardt noch nicht abgeschlossen.

Anstoß: 15 Uhr


TSV Ronsdorf 05 (15.) - VfB Bottrop (8.)

Das tat der Mannschaft um Trainer Mevlüt Ata mehr als gut am vergangenen Sonntag. Ein wichtiger Sieg für den VfB und drei weitere Punkte für den Verbleib in der Landesliga. "Klosterhardt hatte nicht den Hauch eine Chance. Meine Mannschaft hat bewiesen, dass sie Fußball spielen kann und was in ihr steckt", ist Mevlüt Ata immer noch stolz auf seine Mannschaft und diesem Derbysieg.

Trainer Mevlüt Ata.
Trainer Mevlüt Ata.

Der TSV Ronsdorf empfängt nun den Bottroper Gast auf Kunstrasen. Der Gastgeber steht mit dem Rücken zur Wand und ist zum Siegen verdammt, wenn der Abstieg aus der Landesliga noch vermieden werden soll. "Es wird für uns erneut verdammt schwer. Wir haben uns schon im Hinspiel gegen Ronsdorf schwer getan aber wir wollen am Sonntag die nächsten drei Punkte für unseren Klassenerhalt sichern", ist die Marschroute für das Ata-Team. Der VfB-Coach will das gleiche Team wie zuletzt ins Rennen schicken. "Ich sehe keinen Grund etwas zu ändern. Never change a winning team", so Ata.

Hinblickend zur neuen Saion und auf die aktuelle Situation schauend meint Mevlüt Ata: "Es wird viel erzählt und geschrieben wo meine Spieler in der neuen Saison auflaufen sollen. Aber jeder weiß, dass der Tag der Wahrheit letztendlich auch in diesem Jahr der 30. Juni sein wird. Dann wird man erst feststellen, wer sich abgemeldet und wohlmöglich woanders unterschrieben hat", sieht der Coach die ganze Diskussion noch recht locker. "Wir führen noch weitere Gerspräche mit unseren jetzigen sowie auch neuen Spielern und der Vorstand wird sich noch mehr einbringen wollen. Wir sind ganz guter Dinge", verrät Mevlüt Ata weiter. Der Trainer hat volle Rückendeckung durch den Verein sowie dessen Vorstand und hofft natürlich auch, dass er ein wenig entlastet wird. "Ich bin der Trainer und muss mich ausschließlich auf die Mannschaft konzentrieren können. Es wäre wichtig, wenn mir jemand zusätzlich die Unterstützung gibt, dass unser Kollektiv außerhalb des Spielfeldes gestärkt wird. Das gemeinsame Frühstück letzten Sonntag hat zum Beispiel zur Stärkung in jeglicher Hinsicht dazu beigetragen. Wir müssen alle mehr an uns glauben", arbeitet Mevlüt Ata weiter emsig an dem Erfolg des VfB und seiner Mannschaft.

Ein Fan-Bus startet am Sonntag um 13.00 Uhr ab Jahnstadion Richtung Ronsdorf. Es sind noch Plätze frei!

Anstoß: 15.30 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SuS Haarzopf - RW Essen II

SC Velbert - Tuspo Richrath

FSV Vohwinkel Wuppertal - ESC Rellinghausen

Spvg. Schonnebeck - SV Burgaltendorf

FC Remscheid - ASV Wuppertal

SSV 07 Sudberg - Vogelheimer SV

Bezirksliga - Gruppe 4

TuS Essen-Holsterhausen (16.) - BW Oberhausen (11.)

Am vergangenen Wochenende hatte das Team von BW Oberhausen spielfrei und konnte somit die Zeit nutzen Kräfte für den Saisonendspurt zu sammeln. Mit aktuell 29 Punkten und dem elften Tabellenplatz haben die Blau-Weißen drei Punkte Vorsprung auf den ersten festen Abstiegsplatz, den zurzeit der SV Union Frintrop inne hat.

   Am Sonntag geht die Reise der Kielczewski-Elf zum (faktisch noch nicht ganz) Absteiger Essen-Holsterhausen. Die Essener haben neun Punkte Rückstand auf den 13. Tabellenplatz und bereits 27 Spiele absolviert. Es ist also unwahrscheinlich, dass Holsterhausen diesen Rückstand in den für sie verbleibenden fünf Partien aufholt. Für BWO bietet sich demnach eine große Chance einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen, zumal mit Arminia Klosterhardt II und dem SV Union Frintrop zwei direkte Konkurrenten aufeinander treffen. Mut und Selbstvertrauen kann die Kielczewski-Truppe aus der bisherigen Auswärtsbilanz schöpfen. Denn BWO steht auf Rang Sieben der Auswärtstabelle und holte in 13 Spielen 16 Punkte. Genau die gleiche Anzahl holten die Essener auf der heimischen Anlage und erzielten dabei 33 Tore in ebenfalls 13 Partien. Für Holsterhausen ist es wohl die letzte Chance, weiter Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu schüren. Bei einer Niederlage dürfte der Gang in die Kreisliga A besiegelt sein. Die Blau-Weißen hingegen können sich mit einem Sieg ein wenig Luft verschaffen und im Optimalfall den Abstand zu festen Abstiegsrängen auf sechs Punkte ausbauen (Dazu müssten der SV Union und Sterkrade 06/07 ihre Spiele verlieren).

Anstoß: 11 Uhr


VfB Frohnhausen (10.) - Sterkrade-Nord (3.)

Was wird das für ein dramatischer Saisonendspurt. Die Top Drei der Liga trennen gerade einmal zwei Punkte. Mit dazu gehört auch die Mannschaft von Sterkrade-Nord, die aktuell auf Tabellenplatz Drei rangiert und zwei Punkte Rückstand auf den Ligaprimus TuS Essen-West hat, wobei die Essener bislang eine Partie mehr absolviert haben. Am vergangenen Sonntag gewannen die Nordler um Trainer Lars Mühlbauer mit 3:1 gegen SG Altenessen, wodurch man, auch dank des Unentschiedens im Topspiel zwischen Essen-West und dem SC 20, mittendrin im Aufstiegskampf ist.

    Am kommenden Sonntag treten die Nordler beim Tabellenzehnten VfB Frohnhausen an, der zwar 30 Punkte auf dem Konto hat, den Klassenerhalt aber noch längst nicht in trockenen Tüchern hat. Für beide Mannschaften steht demnach viel auf dem Spiel. Tabellarisch gesehen geht die Mühlbauer-Truppe als Favorit in dieses Spiel, doch bereits im Hinspiel kam Sterkrade-Nord nicht über ein 2:2 hinaus. Mit einem Sieg könnten die Nordler mindestens auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken, da der aktuelle Tabellenführer Essen-West am Sonntag spielfrei hat. Doch Frohnhausen wird ebenfalls alles in die Waagschale werfen und ist mit nur vier Niederlagen in 13 Heimspielen wahrlich nicht zu unterschätzen. Ein Blick auf die noch ausstehenden Spieltage verdeutlicht indes, welch große Chance die Nordler haben in diesem Jahr aufzusteigen. Denn am 26. Mai und 2. Juni kommt es zu den absoluten Knallerduellen im Aufstiegskampf. Erst empfängt Sterkrade-Nord am 32. Spieltag TuS Essen-West und nur eine Woche später den SC 20 Oberhausen. Die Mühlbauer-Elf hat demnach alles selbst in der Hand. Doch Patzer bis zu den Knallerduellen sollten vermieden werden, wenn man am Ende der Saison wirklich ganz oben stehen will.

Anstoß: 11 Uhr


Arm. Klosterhardt II (13.) - Union Frintrop (14.)

Die Reserve des Landesligisten steckt mitten im Abstiegskampf - und das nach der famosen Hinrunde, nachdem der Start aber gründlich vermasselt wurde. Doch nun verlor die Arminia zuletzt achtmal hintereinander! „Wir haben jetzt noch fünf Spiele. Vier davon müssen wir gewinnen, wenn wir ganz sicher drin bleiben wollen“, gibt der Sportliche Leiter der Reserve, Andreas Arold, unmissverständlich bekannt. Da verwundert es natürlich kaum, dass der Sonntag auch von großer Bedeutung ist. „Sonntag geht es ans Eingemacht. Ab sofort zählen keine Ausreden mehr. Das habe ich der Mannschaft auch bereits mitgeteilt. Ohne Wenn und Aber müssen jetzt schon am Sonntag drei Punkte her - egal wie“, wird Arold deutlich. Dabei sei es natürlich auch nicht einfach für eine junge Mannschaft mit so viel Druck umgehen zu müssen, gibt der sportliche Leiter ebenfalls zu. „Doch egal, wer Sonntag spielt: jetzt zählen nur noch Punkte und wir haben es ja noch selbst in der Hand. Außerdem hoffe ich auf die Unterstützung der Arminia-Familie“, deutet Arold Spielerverstärkungen aus der Erstvertretung an. Doch diese hat große Verletzungssorgen. Man darf gespannt sein, wer dann tatsächlich bei der Reserve aushelfen wird. Denn eines ist auch klar: Nicht nur wegen der pikanten Lage ist ein Heimsieg Pflicht. Auch wenn man sich die Auswärtsstatistik der Essener anschaut. Denn die Gäste konnten erst einmal in der Fremde gewinnen.

Anstoß: 13 Uhr


SC 20 Oberhausen (2.) - Adler Osterfeld (4.)

Bei den Gästen brennt mehr oder weniger der Baum, auch wenn noch gar nicht Weihnachten ist und man vor allem aus dem Gröbsten heraus ist. Oder, um es mit den Worten von Achim Mawick zu sagen. „Bei der Erstvertretung von Adler Osterfeld geht es weder um Hü noch um Hott. Deswegen hat der Vorstand beschlossen, die Reserve zu stärken, damit diese nicht aus der Kreisliga A absteigt.“ Bei diesen Spielern handelt es sich unter anderem um die gestandenen Kicker Hauner, Trimborn, Badur und Kampen, die allesamt wegen der Regelung fünf Spieltage vor Schluss schon in der Reserve spielen zu müssen, da ausgeholfen haben und auch aushelfen werden. „Das ist natürlich schon eine Hausnummer. Aber dennoch hätten wir nicht gegen den Tabellenletzten verlieren dürfen“, blickte Mawick noch einmal auf die 1:3-Heimniederlage letzten Sonntag gegen TSV Safakspor zurück. Mawick stellt aber ebenso klar, „dass die Spieler kein Problem damit haben und gerne aushelfen“. Dennoch: Auch die Problematik rund um den Verein dürfte derzeit viele beschäftigen.

   Thorsten Möllmann will sich davon gar nicht blenden lassen. „Ich fände es natürlich schön, wenn Adler mit Bestbesetzung käme. Aber wir dürfen uns von dem Gerede nicht zu sehr ablenken und auch täuschen lassen. Adler ist mit die stärkste Auswärtsmannschaft der Liga, das ist Aussage genug und daher sehe ich sie auch als Tabellenvierten an.“ Der Cheftrainer der Gastgeber wird sehr wahrscheinlich gegen Adler aus dem Vollen schöpfen und schlägt insgesamt kleinere Töne an, als zuletzt. „So gut, wie der Verein jetzt dasteht, stand er noch nie da. Wir haben bereits jetzt eine fantastische Saison gespielt. Alles, was jetzt noch kommt, ist nur Zubrot. Nichtsdestotrotz wollen wir natürlich jetzt auch noch aufsteigen.“ Doch Möllmann kann die Lage auch realistisch einschätzen. „Wegweisende Wochen stehen uns ab Pfingsten bevor und es wird noch richtig spannend. Auch Nord hat noch alle Möglichkeiten, in die Landesliga aufzusteigen.“ Für dieses Derby am Sonntag an der Knappenstraße dürfte aber vor allem eines klar sein: Kein Heimsieg würde die ganze Liga überraschen. Dafür sind die Vorzeichen zu eindeutig.

Anstoß: 15 Uhr


Spfr. Königshardt (5.) - Sterkrade 06/07 (15.)

In diesem Oberhausener Derby geht es eigentlich nur für die Gäste um alles oder nichts. Denn die Rovers-Elf steckt noch knöcheltief im Abstiegskampf und muss die nächsten Wochen erfolgreich gestalten, wenn man ab dem kommenden Sommer nicht in der Kreisliga kicken will. Ein Anfang dafür war die letzte Woche, als die Mannschaft von Dirk Rovers gegen Essen-Holsterhausen mit 4:2 gewann. „Das war wirklich Balsam für die Seele und wir haben überzeugend und völlig verdient gewonnen. Das tat sehr gut, für alle Beteiligten und ich hoffe, dass jetzt der Schalter umgelegt wurde. Die Trainingswoche hat es auf jeden Fall schon mal gezeigt, denn alle waren mal wieder mit viel Spaß bei der Sache“, schildert Rovers die Lage, die nicht so rosig war zuletzt. „Ich will nicht sagen, dass die Stimmung fast im Keller war. Aber wenn es nicht unbedingt so gut läuft, ist hier natürlich auch nicht Party-Stimmung angesagt.“ Rovers ist optimistisch und peilt deswegen ganz frech den nächsten Dreier an. „Wenn wir die Leistung von letzten Sonntag wiederholen, dann bin ich optimistisch, was drei Punkte angeht. Wir haben auf jeden Fall wieder Hoffnung geschöpft.“ Helfen werden dabei auch Marvin Görlich (zuletzt Arminia Klosterhardt) und Morad Jafoni (zuletzt FSV Duisburg), die spielberechtigt sind und für Rovers zusätzliche Alternativen sind.

   Alternativen könnte auch sein Gegenüber sehr gut gebrauchen. Denn die Elf von Robert Reichert ging zuletzt ganz schön am Stock. Auch für Sonntag stehen hinter vielen Spielern dicke Fragezeichen, manche werden erneut bei der Reserve aushelfen, um dort den Aufstieg aus der Kreisliga B in die Kreisliga A zu schaffen. „Wir wollen nach wie vor unser Ziel, Platz Vier, noch erreichen. Wobei es mit so vielen Ausfällen natürlich sehr schwierig wird. Acht Spieler fielen letzten Sonntag aus, fünf davon sind eigentlich Stammspieler. Unter anderem waren das auch Hinz, Reuschenbach und Bulut“, so Reichert, der aber nicht klagen will. „Wir haben nichts zu verschenken, das wäre auch den anderen Mannschaften gegenüber unfair. Wir wollen auf jeden Fall auch gewinnen“, so die klare Ansage der Gastgeber vor dem Derby.

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

TSV Safakspor - Tgd. Essen-West

SG Altenessen - SC Phönix Essen

Adler Frintrop - SC Frintrop 05/21

Bezirksliga - Gruppe 9

SV Rhenania (1.) - Spfr. Hamborn II (2.)

Alle sind gerüstet für das Spiel der Spiele. Über Facebook oder per Mail wurden aber auch alle - ob Mitglieder oder Freunde des Vereins - dazu aufgefordert am kommenden Sonntag beim ersten Matchball des Tabellenführers zum Aufstieg in die Landesliga beim Heimspiel dabei zu sein. Nach knapp 48 Jahren können nun Trainer Oliver Dirr und seinem Team es möglich machen, dass der SV Rhenania ab zur neunen Saison wieder in der Landesliga spielt.

Oliver Dirr mit Glücksschwein Grunzy.
Oliver Dirr mit Glücksschwein Grunzy.

Die Dirr-Elf erwartet dazu den Tabellenzweiten, die Reserve der Sportfreunde Hamborn, im Blankenfeld. Und der Rhenanen-Coach drückt noch ein wenig auf die Euphoriebremse, denn sein Team erwartet ein junges und gut eingespieltes Team. "Es wird schwer für uns. Aber wir hoffen, dass sich unsere Bemühungen seit Sonntag auszahlen und die Hamborner gegen eine blau-weiße Wand ankämpfen müssen. Wir wollen am Sonntag zu Hause den Aufstieg perfekt machen - da gibt es keine Diskussion. Meine Jungs sind heiß und wir werden alles dafür tun, dass wir am Sonntag eine große Party feiern können", erwartet Dirr ein weiteres Ausrufezeichen seiner Mannschaft. Natürlich darf das Glücksschwein Grunzy dabei nicht fehlen und sogar die Trainerfrau, mit der Dirr am heutigen Freitag den 10. Hochzeitstag feiert, nebst Tochter werden am Sonntag dabei sein. "Wenn meine Tochter dabei war habe ich bisher noch nie verloren", freut sich der Coach auch auf die familäre Unterstützung beim Matchball. Der SV Rhenania hat soweit alle Mann an Bord. Auch Marc Schäffler läßt es sich trotz Beschwerden am Sonntag nicht nehmen dabei zu sein.

Für die neue Saison hat Oliver Dirr nun auch einen neuen Torwarttrainer. Mit dem Anwalt Tobias Schlepps, der seine aktive Zeit mit kanpp 32 Jahren schon recht früh aufgeben musste, kommt ein alter Weggefährte Dirrs aus Schermbecker Zeiten in den Blankenfeld. Schlepps wird bereits heute - an Dirrs Hochzeitstag - das Training vertretungsweise leiten und sich schon mit seiner neuen Umgebung vertraut machen. "Tobias ist ähnlich fußballverrückt wie ich und steht auch als Torwart zur Verfügung wenn es mal im Verein eng wird", weiß Dirr abschließend.

   Auf'm Platz ist am Sonntag mit einem exklusiven Live-Ticker vor Ort - für alle, die nicht dabei sein können oder einfach nur mitfiebern wollen.

Anstoß: 15 Uhr


Dostlukspor (5.) - 08/29 Friedrichsfeld (3.)

Ein Verfolgerduell ohne große Bedeutung. So sieht es am Sonntag in der Beckstraße aus, wenn der Tabellenfünfte den Tabellendritten empfängt. Für DSB-Coach Sebastian Stempel war Friedrichsfeld der stärkste Hinrundengegner, „womit sie mit absoluter Vorsicht zu genießen sind.“ Die Bottroper haben sich als Aufsteiger mit ihrer derzeitigen Platzierung ordentlich Respekt verschafft und müssen sich somit vor niemanden verstecken. Nach zwei Unentschieden wollen die Hausherren einen Sieg einfahren und somit den vierten oder sogar den dritten Platz im Auge behalten.

Anstoß: 15 Uhr


TSV Bruckhausen (14.) - GW Holten (13.)

Zu diesem Spiel muss man eigentlich gar nicht mehr viel sagen. Denn der Vorletzte der Bezirksliga empfängt den Drittletzten. Die Gäste aus Oberhausen liegen zwei Punkte vor dem TSV auf dem ersten Abstiegsplatz. „Ja, die Paarung spricht für sich: das ist ein glasklares Endspiel“, bringt es auch Holtens Pressesprecher Heiko Baxmann auf den Punkt.

   Und Baxmann, wie wahrscheinlich auch ganz Holten, spekuliert darauf mit einem eigenen Sieg einen ganz großen und wichtigen Schritt zu machen. „Voerde hat spielfrei, wir spielen gegen Bruckhausen und Spellen wird wohl kaum mal eben bei TuRa Duisburg gewinnen, so dass wir nicht nur die Abstiegsplätze verlassen können. Sondern auch mindestens zwei Mannschaften auf fünf Punkte distanzieren können“, so Baxmann. Für den Pressesprecher ist der kommende Gegner kein unbeschriebenes Blatt. Zuletzt musste (erneut) Polizei zu einem Spiel laut Baxmann heranrücken, „weil die Zuschauer dort Stunk gemacht haben“. Deswegen haben die Grün-Weißen schon im Vorfeld ganze Arbeit geleistet. „Wir haben ein Schiedsrichter-Gespann beantragt und auch die Bezirksliga-Aufsicht wird vor Ort sein. Jetzt liegt es an uns. Denn wir müssen natürlich „einfach“ nur vernünftig Fußball spielen. Dann wird alles andere unwichtig.“ Daniel Fischer kehrt ins Team zurück, während für Dennis Lendl die Saison wegen Knöchel- und Leistenproblemen frühzeitig beendet ist. „Personell sieht es insgesamt viel besser aus als sonst im Gros der Saison“, so Baxmann abschließend.

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

GA Möllen - SGP Oberlohberg

Hertha Hamborn - Genc Osman Duisburg

VfR 08 Oberhausen - Spvg. Meiderich

TuRa Duisburg - SV Spellen

Kreisliga A

Post Oberhausen (14.) - GA Sterkrade (7.)

Bereits am Samstag-Nachmittag kommt es an der Herderstraße zum Kreisliga A-Duell zwischen Post Oberhausen und GA Sterkrade. Während es für GA um nichts mehr geht in dieser Saison, kämpfen die Postler ums Überleben in der Kreisliga A. Mit aktuell 17 Zählern belegt das Team von Trainer Bleckmann den drittletzten Tabellenplatz und ist damit punktgleich mit dem Vorletzten VfR Ebel. Nach den aktuellen Tabellenständen der Oberhausener Teams in den Bezirksligen würden eben drei Teams (TSV Safakspor, GW Holten und Sterkrade 06/07) aus diesen Ligen in die Kreisliga A absteigen. Das hätte zur Folge, dass eben auch drei Mannschaften aus der Kreisliga A runter in die Kreisliga B müssten. Dies kann nur umgangen werden, wenn maximal zwei Oberhausener Teams aus den Bezirksligen absteigen. Für diesen Fall will man an der Herderstraße gewappnet sein und daher den 13. Tabellenplatz mit aller Macht verteidigen.  

   In der Vorwoche setzte es für die Postler trotz einer 1:0-Halbzeitführung eine 1:3-Niederlage bei Arminia Lirich. Dabei kam mit dem 1:1 der Einbruch, wie Coach Bleckmann erklärte: "Bei uns hat nichts mehr funktioniert. Wir haben aufgehört Fussball zu spielen." GA Sterkrade hingegen konnte gegen SuS 21 Oberhausen einen knappen 2:1-Erfolg einfahren und damit auf den siebten Tabellenplatz vorrücken. Mit nun 41 Punkten ist für die Sterkrader klar, dass man die Saison mindestens mit dem achten Tabellenplatz abschließen wird und sogar noch Chancen hat, einen Platz vorzurücken. Der Druck am Samstag liegt somit klar auf den Schultern der Postler. Ein Sieg gegen GA Sterkrade könnte für die Bleckmann-Elf ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt sein, da Konkurrent VfR Ebel mit dem Aufstiegsanwärter SV Fortuna eine undankbare Aufgabe vor der Brust hat.

Anstoß: Samstag, 17 Uhr


SW Alstaden (1.) - Arm. Lirich (9.)

Ebenso wie beim SV Rhenania laufen beim SW Alstaden die Vorbereitungen für eine Aufstiegsparty auf vollen Hochtouren. Die Schwarz-Weißen können mit einem Remis am viertletzten Spieltag gegen Arminia Lirich den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt machen. Bei einem Sieg winkt sogar die Meisterschaft, den dann kann der Tabellenführer rechnerisch nicht mehr vom ersten Platz verdrängt werden. Da dieses wichtige Spiel zugleich ein Derby ist, werden zwischen 500 und 600 Zuschauer erwartet. Mit zusätzlichen Getränkewagen und Imbissbuden wird zudem für reichlich Verpflegung gesorgt.

   Doch wer den Coach der Hausherren, Guido Contrino, kennt, der weiß, dass er und seine Elf erst feiern werden, wenn die 90 Minuten vorbei sind und das Ergebnis positiv ist. Das ein Zähler reichen wird, lässt Contrino kalt: „Wir spielen zu Hause und selbstverständlich voll auf Sieg. Beim Training hat man gespürt, dass die ganze Mannschaft auf das Derby fokussiert ist und alles geben wird. Doch es wird kein leichtes Spiel. Zwischen Lirich und Alstaden herrscht große, aber positive Rivalität.“ Und pünktlich zur großen Feier lichtet sich auch das Lazarett bei den Hausherren. Robert Binder, Marvin Lettau und Christian Berger haben ihre Rotsperre abgesessen. Zudem kehrt Andreas Siebert wieder zurück. Hinter dem Einsatz von Panagiotis Giotis und Dominik Noack steht noch ein Fragezeichen. Lediglich Dennis Prangenberg fällt für das Spiel gegen die Arminen aus.

   Und während Alstaden kurz vor dem Aufstieg steht, haben sich die Liricher mit dem 3:1 über Post Oberhausen den Klassenerhalt zu 99,99 Prozent gesichert. Da es im schlimmsten Fall vier Absteiger der Kreisliga A geben könnte, baute die Arminia mit dem Dreier seinen Vorsprung auf den Viertletzten Barisspor auf neun Punkte aus. „Da sollte es schon mit dem Teufel zugehen, wenn das Ding noch schief geht. Gegen Alstaden sind wir natürlich krasser Außenseiter. Ich gehe davon aus, dass sie gegen uns und auch die restlichen drei Partien voll auf Siegen spielen werden. Immerhin wollen sie ungeschlagen aufsteigen. Aber wenn wir an die Leistung gegen SuS und die aus der zweiten Halbzeit gegen Post anknüpfen können, da ist vielleicht was drin“, so Thorsten Hamm, Coach des Tabellenneunten, der „In der Kuhle“ auf Matthias Henkemeyer, Pascal Witt, Nico Retzerau und Rene Kasper verzichten muss.

Anstoß: 15 Uhr


SV Fortuna (2.) - VfR Ebel (15.)

Leichtes Spiel für die Fortuna? Sechs Siege in Folge und im Hinspiel ein 10:0. Was soll da noch schief gehen? Das haben sich die Rheinbaben am Ostermontag wohl auch gegen den RSV Klosterhardt gedacht und prompt ging das Spiel mit 0:2 verloren. Das weiß auch Marco Hoffmann: „Ebel hat sich in der Rückrunde positiv entwickelt. Und wir wissen wie es sich anfühlt, wenn man nicht ins Spiel kommt und ein Heimspiel gegen ein Team verliert, welches im Tabellenkeller steht.“ Zuversichtlich ist der 31-jährige dennoch, da er seine Elf extrem konzentriert und fokussiert auf den Endspurt sieht. „Der klare Sieg gegen VfR hat gezeigt, mit welcher Wucht wir nach vorne spielen können. Wir haben von Beginn an dominiert und waren die ersten 15 Minuten extrem powerful. Gegen Ebel müssen wir so weiter machen. Denn mit großer Wahrscheinlichkeit müssen wir die letzten vier Spiele für uns entscheiden, damit wir am Ende auf dem zweiten Rang stehen, da Concordia auch weiterhin punkten wird“, so Hoffmann. Erfreuliches gibt es aus dem Spielerlager zu berichten. Nicht nur, dass die Hausherren aus dem Vollen schöpfen können, sie können sich auch im nächsten Jahr auf die Qualitäten ihres Torjägers Pierre Weyerhorst freuen, der sich für die Bottroper entschieden hat.

   Bei den Gästen wird die Luft dagegen immer dünner. Aktuell stehen drei Bezirksligisten auf einem Abstiegsplatz, womit auch drei Teams in die Kreisliga B absteigen und da hat der VfR sechs Punkte Rückstand auf Barisspor. Und selbst, wenn nur zwei Mannschaften in die B-Liga runter müssen, wären die Ebeler immer noch dabei. Doch verloren ist noch nichts. Konkurrent Post Oberhausen ist nur aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Rang 14. Nach Fortuna muss man noch gegen RSV Klosterhardt, Vorwärts 08 und SC 1912 Buschhausen ran. Post trifft schon am Samstag auf GA Sterkrade. Die weiteren Gegner sind Fortuna, Concordia und RSV Klosterhardt. Verzichten für das kommende Duell muss Coach Herbert Nowak auf Andreas Bonnemann, der noch bis zum 19.5 gesperrt ist.

Anstoß: 15 Uhr


SuS 21 Oberhausen (5.) - SV Concordia (3.)

„Unser Spiel gewinnen und auf das Unmögliche hoffen.“ So lautet die Parole vom SV Concordia für den kommenden Spieltag. Mit der Hoffnung auf das Unmögliche wendet sich Concordias Betreuer, Manolo Dente, an den VfR Ebel, der beim Tabellenzweiten und Aufstiegskonkurrenten Fortuna Bottrop ran muss. Die Rheinbaben haben derzeit einen Punkt Vorsprung bei einem Restprogramm von vier Partien. Dieses ist bei Fortuna (Ebel, SuS 21, Post, SW Alstaden) und Concordia (SuS 21, Post, SW Alstaden, SG Osterfeld) fast identisch.

   Am Sonntag hat der Tabellendritte mit der Schleuse-Elf sicherlich den härtesten Brocken erwischt. Nach dem 5:0 über Ebel wollen die Gäste nun auch beim Aufsteiger punkten, am besten sogar dreifach. „Wir haben keine andere Wahl. Und wenn wir Glück haben, gelingt einem der Teams das was der RSV Klosterhardt geschafft hat“, so Dente, der den überraschenden 2:0-Sieg des RSV am Ostermontag. Gegen die 21er muss Concordia lediglich auf ihren Trainer Karsten Häse verzichten.

   Die Hausherren haben zwar ihren Trainer dabei, laufen aber was das Spielermaterial angeht seit Wochen auf dem Zahnfleisch. Neben einigen Spielern, die schon länger in der Zweiten aushelfen, fallen am Sonntag Dirk Heitbüchel und Rene Nettelbeck aus. Dagegen steht der A-Jugendliche Björn Bäumker in dieser Saison das erste Mal im Kader. Mit dem fünften Platz hat der Gastgeber und Aufsteiger sein Saisonziel schon bei weitem übertroffen. Schaulaufen und halbe Kraft für Coach Jürgen Grzymski aber nicht in Frage: „ Wir haben eine super Serie von sechs ungeschlagenen Spielen hingelegt, die zuletzt mit zwei Niederlagen unterbrochen wurde. An diese Serie wollen wir jetzt natürlich anknüpfen. Dass wir gegen ein Spitzenteam bestehen können, haben wir beim 1:1 gegen Alstaden bewiesen. Nun spielen wir voll auf Sieg. Im Hinspiel haben wir eine 1:5-Klatsche kassiert und dementsprechend auch was gut zu machen. Die Mannschaft ist heiß und hat nix zu verschenken.“

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

VfR 08 Oberhausen II - RSV Klosterhardt

Barisspor - SG Osterfeld

Adler Osterfeld II - SC 1912 Buschhausen

Sterkrade-Nord II - Vorwärts 08

Kreisliga B - Gruppe 1

SV Vonderort (11.) - SC 1912 Buschhausen II (6.)

Nach der 0:16-Klatsche gegen die Reserve von BW Oberhausen steht für die Hausherren „Wiedergutmachung“ auf dem Plan. Doch mit Buschhausen empfangen die Bottroper einen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel, der eine solide Saison spielt, somit wird es eine sehr schwere Aufgabe für die Vonderorter. Auf Grund der letzten Ergebnisse und des besseren Tabellenplatzes gehen die Gäste als Favorit in Spiel. Allerdings lässt sich der Coach der Hausherren Gündüz „Jupp“ Tubay davon nicht abbringen: „Wir spielen voll auf Sieg.“

   In den vergangenen Wochen musste Tubay immer wieder improvisieren und konnte auf viele Spieler nicht zurückgreifen, jetzt ist der Kader wieder komplett. “Alle Mann sind jetzt endlich mal wieder an Bord“, freut sich „Jupp“, der in den vergangenen Tagen seinen Abgang im Sommer bekannt gab. Es wird alles andere als einfach für die Bottroper, doch Tubay ist überzeugt: „Es sind nur noch drei Spiele und wir werden jetzt nochmal alles geben.“

Anstoß: 15 Uhr


SV 1911 (3.) - BW Oberhausen II (2.)

Die 11er stehen vor einem absoluten Spitzenspiel. 1911-Coach Quabeck betonte in den letzten Wochen immer wieder, dass die 11er gerne den zweiten Tabellenplatz erreichen würden. Jetzt können die Hausherren zeigen, ob sie das Zeug dazu haben. Denn sie empfangen als Tabellendritter den Tabellenzweiten BW Oberhausen II. Mit einem Sieg könnten die Platzherren bis auf drei Punkte an den zweiten Tabellenplatz heran rücken, doch sollten sie verlieren, rückt das Ziel in weite Ferne. Nach dem 16:0-Sieg gegen den SV Vonderort wollen die Oberhausener sich am Sonntag wieder in Torlaune präsentieren. Doch so ein Selbstläufer wie gegen die Vonderorter wird es nicht, denn die Bottroper werden alles geben und wollen den Sieg. Doch dafür müssen die 11er eine bessere Leistung zeigen als bei dem 1:1 gegen den PSV Oberhausen, das weiß auch Quabeck, der nach dem 1:1 keine Worte fand zu der Leistung.

   An das Hinspiel erinnert sich der 1911-Trainer ungern, denn in diesem verloren die Bottrop unglücklich mit 0:1. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe, so wird es am Sonntag auch“, so Quabeck. Es steht also Wiedergutmachung auf dem Plan. „Ich hab ein gutes Gefühl und gegen die oberen Mannschaften haben wir uns immer gut präsentiert. Wir wollen die drei Punkte“, so Quabeck, der bis auf Derek Damm, aus dem Vollen schöpfen kann.

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

Dostlukspor II -  BV Osterfeld

TuS Buschhausen - Arm. Lirich II

TSV Safakspor II - SV Concordia II

Adler Oberhausen - Fortuna Alstaden

Arm. Klosterhardt III - PSV Oberhausen

Kreisliga B - Gruppe 2

Spfr. Königshardt II (1.) - VfB Bottrop II (6.)

Nach dem 12:0-Kantersieg gegen den SSV Bottrop fahren die Bottroper mit breiter Brust zum Spitzenreiter Königshardt. So einfach wie in der vergangenen Woche werden es die Bottroper aber in Oberhausen mitnichten haben, denn Königshardt möchte keine Punkt mehr liegen lassen und die Saison mit dem Aufstieg perfekt abschließen. Derzeit sind die Sportfreunde auf einem guten Weg und haben sieben Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Sterkrade 72. „Wir haben nichts zu verlieren“, so VfB-Coach Marek Weglicki. Und Unrecht hat der Coach nicht, denn die Bottroper befinden sich im Niemandsland der Tabelle, der Zug nach oben ist schon längst abgefahren und mit dem Abstieg haben die VfBer auch nichts am Hut. Doch trotzdem ist sich Weglicki einer Sache sicher: „Die Jungs werden wieder Gas geben, das kann ich jetzt schon sagen.“

   Die Bottroper fahren ohne Druck zum Spitzenreiter und lassen sich überraschen. „Ob der Einsatz gegen den Tabellenprimus reicht, wissen wir nicht, ich lass mich einfach mal überraschen“, ergänzte der VfB-Coach. Neben Marcel Badura und Nicolai Stangenberg, die verletzungsbedingt bis Saisonende ausfallen werden, wird Weglicki wohl wieder nicht auf alle Spieler zurückgreifen können. „Wir sind wie fast jede Woche, wieder sehr geschwächt.“ Zu unterschätzen sind die VfB'er jedoch nicht und Weglicki kündigt an: „Wir wollen einfach mal den Spitzenreiter ein wenig ärgern.“

Anstoß: 13 Uhr


SuS 21 Oberhausen II (7.) - FC Polonia (15.)

Die Niederlage gegen GA Sterkrade II (2:5) steckt wohl noch tief in den Köpfen der Oberhausener Spieler. Die Bottroper wollen dies ausnutzen und sich von dem Abstiegsplatz befreien. Derzeit hat der FC 22 Punkte auf dem Konto und ist somit punktgleich mit Sterkrade 06/07 II und BV Osterfeld II. Nach dem 2:2 gegen den BV Osterfeld II wollen die Bottroper einen Sieg einfahren. „Wir wollen auf jeden Fall drei Punkte holen“, so FC-Coach Adrian Schymon. Die Schymon-Elf steckt mitten im Abstiegskampf, während die Oberhausener sich im Niemandsland der Tabelle befinden. Auch wenn die SuS'ler auf dem siebten Tabellenplatz stehen und schon für Überraschungen gesorgt haben, sind die Rollen in dem Spiel völlig offen, denn der FC bewies in den letzten Wochen „Kämpferherz“. „Wir sind voll motiviert und wollen das gewinnen. Mal sehen was am Ende dabei rumkommt“, so Schymon abschließend, der auf den kompletten Kader zurückgreifen kann und keine Ausfälle kompensieren muss.

Anstoß: 13 Uhr


BV Osterfeld II (13.) - Batenbrocker Ruhrpott Kicker (11.)

Seit mittlerweile drei Spielen sind die Batenbrocker ohne jeden Punktgewinn und das bei einem Torverhältnis von 0:8. Zuletzt verloren die BRK'ler trotz einer ansprechenden Leistung mit 0:2 gegen den FC 72 Sterkrade, wodruch man auf den elften Tabellenplatz abrutschte.

    Am kommenden Sonntag geht die Reise der Schulz-Elf zur Reserve von BV Osterfeld, die aktuell 22 Zähler auf dem Punktekonto vorzuweisen hat und damit punktgleich mit Sterkrade 06/07 II und dem FC Polonia ist. Demnach haben die Batenbrocker aktuell neun Zähler Vorsprung, bei noch insgesamt vier ausstehenden Partien in dieser Saison. Die Pottler sind also noch nicht gänzlich von Abstiegssorgen befreit, könnten aber mit einem Sieg beim FC Polonia den endgültigen Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Doch ganz so einfach wird es nicht. Die Osterfelder stehen natürlich mehr unter Druck zu punkten und müssen dies auch dringend tun, um die Klasse halten zu können.

    BRK-Coach Dirk Schulz muss beim BVO allerdings auf Kevin Konarski und Stefan Droste verzichten. Alexander Teichert plagte sich zuletzt mit Wadenproblemen herum - sein Einsatz sollte aber dennoch möglich sein. "Wir wollen drei Punkte, damit der Klassenerhalt endlich in trockenen Tüchern ist", fordert Schulz eine konzentrierte Leistung am Sonntag.

Anstoß: 13 Uhr


SSV 51 (16.) - BW Fuhlenbrock (3.)

Nach der 12:0-Klatsche gegen den VfB Bottrop ist die Motivation und Moral der Hausherren wohl am Ende. Der Abstieg kann nicht mehr verhindert werden und die Welheimer werden in der kommenden Saison in der Kreisliga C spielen. „Wir wollen uns nicht abschlachten lassen“, so der Vereinsverantwortliche Kai Singh, der mit Jürgen Döblitz, die Mannschaft trainiert. „Gegen die oberen Mannschaften, wie Viktoria oder Sterkrade 72 haben wir uns immer gut präsentiert“, ergänzte Singh.

   Während die Hausherren nichts mehr reißen können in der Saison, ist für die Fuhlenbrocker noch alles drin. Derzeit belegen sie den dritten Tabellenplatz und wollen noch mehr, den Platz an der Sonne haben die Gäste wohl schon abgeschrieben. „Wir wollen wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Der Erste ist durch, ich denke nicht, dass Königshardt noch Punkte liegen lässt“, so BWF-Coach Hülsmann. Den Gegner schätzt Hülsmann nicht als besonders stark ein: „Es wird eine lösbare Aufgabe, wenn man die letzten Ergebnisse betrachtet. Ich glaub nicht, dass die jetzt unheimlich stärker spielen werden.“ Das Ziel der Gäste ist klar am Sonntag: „Wir wollen den Dreier.“ Allerdings haben die Fuhlenbrocker ein Problem, es fehlt der Torwart. Nach der „Unsportlichkeit“ von Fortuna Bottrop in der Vorwochenach dem Hochball protestierte Christopher Bonnemain und sah dafür die rote Karte, woraufhin er für vier Pflichtspiele gesperrt wurde. „Der Ersatz wechselte im Winter zu Dostlukspor, der A-Jugendtorwart darf noch nicht, es wird wohl ein Spieler ins Tor gehen müssen“, Hülsmann, der auch auf Niklas Balsiemke verzichten muss.

   Über die Kommentare und Reaktionen ist Hülsmann empört: „Es war eine Unsportlichkeit, natürlich müssen sich die Spieler dann beherrschen, aber es ist natürlich total ärgerlich.“ Auch, dass die Mannschaft nicht das Zeug dazu hätte aufzusteigen und zu schwach wäre, fiel den letzten Tagen häufig auf, Hülsmann sieht dies anders: „Wir haben eine super Saison gespielt, bis auf einige Spiele, und die junge Mannschaft hat alles gegeben, ich hab es gar nicht so gut erwartet. Jetzt stehen wird direkt im ersten Jahr da oben und das ist schön. Einige spinnen doch.“

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

SV Fortuna II - RW Welheimer Löwen

SV Rhenania II - TB Oberhausen

FC Sterkrade 72 - Sterkrade 06/07 II

Viktoria 21 - GA Sterkrade II

Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    Sven Bender (Freitag, 10 Mai 2013 18:23)

    Spekulationen sind reine Vermutungen.
    Und Spekulatius ist Weihnachtsgebäck.

  • #2

    ssver (Freitag, 10 Mai 2013 18:41)

    unter 0:10 gehen wir nicht vom Platz,zweistellig muss sein !

  • #3

    Lars Bender (Freitag, 10 Mai 2013 19:05)

    Da hast du Recht mein Bruder!

  • #4

    latte 09 (Freitag, 10 Mai 2013 20:54)

    holten verliert scheissen sich schon jezt in der hose,

  • #5

    VFB (Freitag, 10 Mai 2013 21:27)

    na haben sich dochh wieder alle lieb.

  • #6

    tja.. (Freitag, 10 Mai 2013 23:43)

    selber schuld herr hülsmann wenn man den besseren torwart gehen lässt, früher oder später gibt es nun mal die quittung dafür, dass man auf sympathie statt qualität setzt

  • #7

    Müller (Samstag, 11 Mai 2013 00:12)

    Göksal Yergök hat heute bei Dostlukspor unterschrieben

  • #8

    rhenane (Samstag, 11 Mai 2013 01:06)

    ich hoffe, dass alle die den trainer von rhenania im sommer kritisiert haben, am sonntag im blankenfield sind, um sich persönlich bei ihm zu entschuldigen!!!

  • #9

    Lars (Samstag, 11 Mai 2013 01:29)

    Der Büth übernimmt vonderort!

  • #10

    Oberhausener (Samstag, 11 Mai 2013 04:41)

    Wünsche swa viel Erfolg.. Toll eine weitere Oberhausener Mannschaft in der Bezirksliga zu sehen!

  • #11

    olli (Samstag, 11 Mai 2013 07:36)

    bwf ist eine gute Mannschaft aber der Torwart ist das letzte lässt seine Mannschaft und Freunde im stich und kommt wann er will sucht Fehler immer bei den anderen bwf braucht einen neuen Torwart der mehr Ehrgeiz hat Guss olli

  • #12

    @tja.. (Samstag, 11 Mai 2013 10:48)

    Du scheinst es ja am besten zu wissen..

  • #13

    @tja.. (Samstag, 11 Mai 2013 11:13)

    Du hast ja Ahnung :D

  • #14

    @8 (Samstag, 11 Mai 2013 12:13)

    Ja machen wir. Blumenstrauß ist bestellt. Kaufland hat ja bis 22 Uhr auf, hol dem gleich noch Pralinen ;)
    Oh man...

  • #15

    @14 (Samstag, 11 Mai 2013 15:16)

    Tja alles schlecht reden könnt ihr FUßBALL EXPERTEN, selbst wenn ihr unrecht habt kein Arsch in der Hose um Fehler oder Fehleinschätzungen einzugestehen.

  • #16

    @tja und @olli (Samstag, 11 Mai 2013 16:50)

    @tja, warst du den ersatztorwart?
    @olli, wenn du ein spieler bist, kannst du es direkt in der kabine ansprechen oder zum trainer gehen aber ob was du schreibst stimmt, glaube ich nicht denn soweit ich weiß war der torwart wochenlang verletzt und könnte nicht trainieren und hat trotzdem gespielt um die mannschaft nicht im stich zu lassen

  • #17

    SVR (Samstag, 11 Mai 2013 18:18)

    Mit einem vernünftigen Trainer wäre man schon viel früher aufgestiegen. Rovers hätte viel früher gehen müssen, dann hätte man sicherlich schon die erste LL Saison hinter sich gebracht.
    Dem Dirr schon mal die herzlichsten Glückwünsche, im ersten Jahr bei Rhenania sofort aufgestiegen. Mit dem Potenzial auch nicht verwunderlich.

  • #18

    @tja (Samstag, 11 Mai 2013 18:37)

    Du hast recht

  • #19

    Justin (Samstag, 11 Mai 2013 19:27)

    Hahahaha die Oberhausener schieben sich die Punkte zu ! Post gewinnt 3:2 gegen Glück Auf

    Nachmachen Bottrop ;)

  • #20

    @9 (Samstag, 11 Mai 2013 20:40)

    Lars da bist du aber falsch informiert der geht nach welheim ! du hast aber echt schlechte quellen !!!

  • #21

    @Justin (Samstag, 11 Mai 2013 20:57)

    .... und das machen wir nicht nicht!

    Die heutige Fußballergeneration geht aufm Platz um zu gewinnen. Egal ob in OB oder in BOT.

    Solche Schiebereien sollten endgültig der Vergangenheit angehören. Dieses Verhalten macht den Fußball kaputt und ist der jungen Fußballgeneration von heute zuwider!

  • #22

    Stefan (Samstag, 11 Mai 2013 22:28)

    ich wünsche den sv rhenania viel glück.das sie es schafen
    aufzusteigen.und dann würde ich mich noch freuen wenn
    fortuna auch aufsteigt.also jungs viel glück.

  • #23

    Realist (Samstag, 11 Mai 2013 23:45)

    Hab mir mal,nach mehreren Wochen Beobachtung der Ergebnisse,aus Neugierde,die Mannschaft von BWO II gegen Vonderort angeguckt und muss als erstes sagen,daß das nicht stimmt,daß in der 1. Halbzeit zwei Spieler verletzt rausgegangen sind,sondern einer in der 65 Min. ca. und Vonderort,einfach gesagt,gar keine Chance gegen diese Mannschaft hatte und die Spieler in der 70. Minute sogar darum gebeten hatten das Spiel abzubrechen,aber der Trainer von Vonderort wollte das nicht,doch BWO II hat danach ein paar Gänge zurückgeschaltet,sonst wäre das Ergebnis wahrscheinlich sogar noch über 20 gegangen und wenn ich SV 1911 Bottrop mit BWO II vergleiche,meine ich,daß Platz 2. für SV 1911 Bottrop eher unerreichbar werden wird,denn wie man auch in der Vergangenheit gelesen hat,leidet BWO II seit ca. 3-4 Wochen unter hohem Personalmangel,wo selbst der Trainer seine Schuhe schnürren und von Beginn an spielen muss,dann aber trotzdem noch solche Egebnisse erziehlt,ich glaube das spricht für eine sehr gute Mannschaft,die man nicht so einfach schlagen wird.