Nord zieht ins Finale ein

Der Oberhausener Bezirksligist Sterkrade Nord setzte sich am Donnerstagabend im Pokalspiel gegen den Landesligisten Arminia Klosterhardt mit 3:1 durch und zog ins Pokalfinale ein, wo der Bezirksligist Spielclub 20 bereits wartet. Versüßt wurde dem Team von Trainer Lars Mühlbauer der Finaleinzug vor allem auch damit, dass man in der kommenden Spielzeit als Finalteilnehmer auf Niederrheinebene starten wird. Doch sowohl für die Platzherren als auch die Gäste ruht nun die volle Konzentration wieder auf dem kommenden Sonntag.

Diebels-Cup (Kreis-Ebene)

Halbfinale

Sterkrade-Nord (BL) - Arm. Klosterhardt (LL) 3:1 (0:0)

Beide Mannschaften können in Richtung Aufstieg noch so einiges reißen. Während Sterkrade Nord in der Bezirksliga weiter mitmischen will, sorgen die Arminen von Trainer Michael Lorenz eine Liga höher seit Wochen und Monaten für positive Furore. Und genau deshalb machten die Verantwortlichen beider Lager nach dem Schlusspfiff einen Strich unter das Pokal-Halbfinale und blickten Richtung Sonntag. Und vorher? Da sahen die Zuschauer in Sterkrade mit Gastgeber Nord einen verdienten Sieger, der den personell schwer angeschlagenen Gästen das Finalticket wegschnappte. So viel steht also nunmehr fest: Der Titelverteidiger ist aus dem Rennen. „Wir waren vor allem in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, das haben die Jungs wirklich sehr gut gemacht“, freute sich Nord-Trainer Lars Mühlbauer nach dem Sieg seiner Schützlinge nach regulärer Spielzeit.

André Stange.
André Stange.

„Wir freuen uns auf das Finale, aber unsere Augen richten sich nun vollends auf den kommenden Sonntag und das Spiel gegen Altenessen“, will Mühlbauer mit seinen Schützlingen nochmal Schwung in Sachen Aufstieg aufnehmen. „Aber ein Bierchen werden wir heute sicherlich trinken, Training morgen ist aber keinesfalls gestrichen“, so Mühlbauer, für dessen Team Daniele Kowalski, Christian Biegierz und Oliver Straub per Strafstoß im zweiten Abschnitt eine bequeme 3:0-Führung herausgeschossen hatten, ehe Armine Simon Hohenberg ebenfalls vom Elfmeterpunkt aus kurz vor dem Ende verkürzen konnte. „Natürlich hätten wir heute gerne mit unserer Stammformation gespielt, aber die Jungs, die heute auf dem Platz gestanden haben, haben alles gegeben“, so Klosterhardts Sportlicher Leiter André Stange, der nach Spielschluss froh war, dass sich vor dem Derby am Sonntag gegen den VfB Bottrop kein weiterer Akteur der Oberhausener verletzt hatte. „In der ersten Halbzeit haben wir ein Spiel auf Augenhöhe gesehen, dann waren die Nordler besser“, gestand Stange ein, der nun darauf hofft, dass sich bis Sonntag wenigstens zwei oder bestenfalls drei Spieler zurückmelden werden.

Tore: 1:0 Daniele Kowalski (61.), 2:0 Christian Biegierz (65.), 3:0 Oliver Straub (86. / FE), 3:1 Simon Hohenberg (89. / FE)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0