Pokal-Kracher in Nord

Tja, wenn keine Nachholspiele anstehen, dann muss halt ein Pokalspiel her, damit die Oberhausener Kicker schön im Trott der englischen Wochen verbleiben. Für den einen Freud, häufig doch mehr Leid, sollte das Halbfinale für Bezirksligist Sterkrade Nord sowie Landesligist Arminia Klosterhardt doch vor allem Ersteres sein. Denn wenn man so weit gekommen ist, dann will man auch ins Finale. Und genau daher kennen sich beide Teams schon prächtig.

Diebels-Cup (Kreis-Ebene)

Halbfinale

Sterkrade-Nord (Bezirksliga) - Arm. Klosterhardt (Landesliga)

Diese Pokal-Konstellation zwischen Sterkrade Nord und Arminia Klosterhardt, sie ist alles andere als neu. Denn beide Kontrahenten, die am Donnerstag-Abend auf der Sportanlage von Sterkrade Nord (Lütticherstraße 70) um 19.30 Uhr aufeinandertreffen, begegneten sich vor nunmehr zwei Jahren im Pokalfinale – damals siegten die Nordler.

Nord-Coach Lars Mühlbauer.
Nord-Coach Lars Mühlbauer.

Nur ein Jahr später allerdings setzte sich die Arminia aus Klosterhardt auf den Thron und reist am Donnerstag als Titelverteidiger an. Und das, wie Nord-Coach Lars Mühlbauer trotz des Heimrechts unterstreicht, auch als klarer Favorit für das Pokal-Halbfinale. „Arminia Klosterhardt spielt eine Liga höher als wir und mischt da zudem ganz kräftig oben mit. Aber wir wollen jetzt auch ins Finale, und wenn wir alles in die Waagschale schmeißen, dann sind wir bestimmt nicht chancenlos. In einem einzigen Spiel kann immer viel passieren“, so Mühlbauer, der aber aller Voraussicht nach auf Torjäger Markus Boldt wird verzichten müssen. Boldt, der auch am Sonntag beim Spiel gegen die Arminen-Reserve traf, verletzte sich zu Beginn der Woche erneut. Ansonsten sind alle Nordler bereit. „Und heiß“, wie Mühlbauer unmissverständlich klarmacht, „denn wir wollen genau wie vor zwei Jahren auch wieder den Pott in die Höhe recken“, so der Nord-Coach weiter.

Fällt bei Arminia aus: Philip Bauer.
Fällt bei Arminia aus: Philip Bauer.

Etwas ernüchtert geht man im Lager von Arminia Klosterhardt an die Pokal-Aufgabe mit Namen Sterkrade Nord. Denn neben der schier unendlich langen Liste von Ausfällen kommen nun auch noch mit Philip Bauer und Ali Agca zwei weitere Kicker im Team von Trainer Michael Lorenz hinzu, die nicht auf´m Platz werden mitwirken können. „Derzeit können wir noch nicht genau sagen, wer bei uns auflaufen wird“, so Arminias Sportlicher Leiter André Stange, der ergänzt: „Es wird eine extrem schwere Aufgabe, denn Nord verfügt über eine gute Mannschaft. Aber bei uns wird sich jeder zerreißen der auflaufen wird“, versichert Stange. Denn alleine der Finaleinzug berechtigt in diesem Jahr, im Gegensatz zu den Spielzeiten zuvor, in denen alle Halbfinalisten sich freuen durften, dazu, dass man in der kommenden Pokalrunde auf Niederrheinebene antreten darf. Dort warten dann lukrative und sportlich ansprechende Lose wie beispielsweise Rot Weiß Essen oder der Wuppertaler SV. Der Sieger des Halbfinales trifft dann auf den Bezirksligisten SC 20 Oberhausen, der bereits am 17. April mit 2:1 gegen SF Königshardt gewann.

Anstoß: 19.30 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hansi (Donnerstag, 02 Mai 2013 15:17)

    Auswärtssieg!