Jetzt greift Zweckel an

Nun werden alle Zurückhaltungen über Bord geworfen. Vor den heutigen Nachholspielen am Nachmittag formuliert Zweckels Trainer Günter Appelt ein klares Ziel. Kein Wunder, schließlich winkt bei einem Auswärtssieg der Sprung nach ganz oben! Zudem finden noch zwei weitere Spiele in Gladbeck statt. Der A-Ligist Wacker Gladbeck will seine kleine Serie ausbauen und damit vor allem den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach bringen. Die eigene Reserve empfängt eine Liga tiefer den TSV Feldhausen. Für beide Teams eine richtungsweisende Partie.

1. Mai 2013

Landesliga

SuS Langenscheid/Enkhausenm (9.) - SV Zweckel (3.)

Günter Appelt spricht vor dem Meisterschaftsspiel am Feiertag das aus, was vor allem immer mehr die Konkurrenz befürchtet haben muss. "Wenn du acht Spiele vor Saisonende so weit oben stehst, dann musst du jetzt auch versuchen, aufzusteigen. Und wenn wir sieben von acht Spielen gewinnen, gelingt uns das und wir wollen es auch versuchen", so die klare Ansage von Zweckels Cheftrainer, der aber ebenso betont, wie außergewöhnlich die Leistung seiner Mannschaft ist. "Um das mal einzuordnen: Wenn wir Meister werden würden, wäre das in etwa so, wie wenn Greuther Fürth Deutscher Meister wird. Wir haben mit Abstand den geringsten Etat. Wir haben nicht einmal 70.000 Euro und die Spitzenteams wie Wickede oder ASC Dortmund haben bis zu 500.000 Euro. Da kann man nur loben, wie der gesamte Verein arbeitet", unterstreicht Appelt, der aber wie eh und je immer auf das Wesentliche fokussiert ist und das heißt heute Langenscheid/Enkhausen. 

   "Ich denke, dass meine Spieler sich gestern Abend zurückgehalten haben mit dem Feiern und dass ihnen die Ernsthaftigkeit bewusst ist", erzählt der Zweckeler Übungsleiter noch mit einem Schmunzeln, bevor er zum Ernst der Lage zurückkehrt. "Wir haben einige Ausfälle. Tayfun Cakiroglu ist nach wie vor noch auf einem Seminar und wird zwei Spiele lang noch ausfallen. Ich musste ihn Sonntag schon einmal kurzfristig zurückbeordern. Markus Poloczek hat eine Infektion aufgrund eines Stichs im Gesicht, das angeschwollen ist - da geht momentan gar nichts. Dazu kommen die sowieso länger verletzten Nico Striewe und Sebastian Freyni, aber ich will mich auch nicht beschweren, weil ich das noch nie gemacht habe. Wir haben einen breiten Kader, der das auffangen und jetzt zeigen kann, dass er breit genug ist. Denn ganz klar: Wir wollen heute Nachmittag gewinnen!" Es sind schon längst keine neuen Worte mehr von Günter Appelt, der immer mit der Einstellung in ein Spiel geht, gewinnen zu wollen. Nur mittlerweile gewinnen seine Worte immer mehr an Überzeugung. Dennoch warnt er vor dem heutigen Gegner, nicht nur wegen der 1:2-Hinspielniederlage. "Ob wir gegen ein Team spielen, das gegen den Abstieg kämpft oder um den Aufstieg mitspielt, ist gleich schwer. Die einen hauen sich rein, weil sie jeden Punkt brauchen, um drin zu bleiben. Die anderen hauen sich voll rein, weil sie nach ganz oben wollen. Aber die Spieler verstehen mich langsam und auch die Marschroute für die nächsten Wochen und die heißt von Spiel zu Spiel zu schauen. Da spielt es auch keine Rolle, dass wir besser als Langescheid/Enkhausen in die Rückrunde gestartet sind oder sie nicht so heimstark bisher waren." 

   Nach jahrelanger Arbeit gibt es also anscheinend immer noch Dinge, die die Spieler noch besser lernen können. "Damit meine ich natürlich trainigstechnische Dinge. Man merkt und sieht, dass jeder Spieler von Monat zu Monat besser wird. Seit meinem Amtsantritt (vor drei Jahren, d. Red.) ist jeder Spieler 70 bis 80 Prozent besser geworden und bis auf zwei bis drei gestandene Spieler kommen alle aus unteren Ligen. Die Entwicklung ist aber noch nicht abgeschlossen, jeder kann sich noch weiter verbessern. Was mich aber freut, ist, dass wir in den letzten Wochen endlich auch mal konstanter waren und dieses Jahr auch noch gar nicht verloren haben. Das ist aller Ehren wert und dafür haben wir aber auch lange und hart gearbeitet. Es ist einfach mittlerweile sehr schwer geworden, gegen uns zu gewinnen und ich hoffe, dass es heute Nachmittag auch immer noch so der Fall ist." Ist das tatsächlich der Fall und gewinnen die Gladbecker auch hier und heute, winkt der Sprung an die Tabellenspitze - und das als Aufsteiger!

Anstoß: 15 Uhr

Kreisliga A

Wacker Gladbeck (10.) - SC Hassel II (16.)

Seit mittlerweile drei Spielen ist Wacker Gladbeck ungeschlagen. Am vergangenen Sonntag gelang ein knapper 2:1-Auswärtserfolg beim Abstiegskandidaten Westfalia Buer. Am Mittwochabend erwarten die Butendorfer im Nachholspiel die nächste Mannschaft, die mit Abstiegssorgen anreist: Der Tabellenletzte SC Hassel II, der am Sonntag zu einem 2:2-Unentschieden gegen den VfB Kirchhellen kam, macht sich auf den Weg zur Burgstraße.

    Mit aktuell 28 Punkten auf der Habenseite hat Wacker Gladbeck um das Trainerduo Carlos Gomes und Michael Kawohl zwölf Punkte Vorsprung auf den kommenden Gast aus Gelsenkirchen. Theoretisch gesehen haben die Butendorfer den Klassenerhalt noch nicht endgültig unter Dach und Fach. Doch angesichts des großen Vorsprungs scheint ein Abrutschen in den Abstiegskeller unrealistisch. Mit einem Sieg gegen den SC Hassel II jedoch, könnte dem definitiven Klassenverbleib einen großen Schritt näher kommen, ja fast schon in trockene Tücher bringen. "Wenn wir morgen gewinnen sind wir aus dem Gröbsten raus und können dann den Rest noch etwas rumprobieren", so Wacker-Coach Carlos Gomes. Zugleich können die Butendorfer auch ein wenig Schützenhilfe für Adler Ellinghorst leisten, die aktuell sieben Zähler Vorsprung auf den SC haben.

   Doch aufgepasst: Im Hinspiel musste die Mannschaft von Gomes/Kawohl eine 1:3-Schlappe hinnehmen. Auch Sonntag werden die Hasseler alles in die Waagschale werfe, um dem Abstieg in die Kreisliga B zu entgehen. Und auch personell gesehen sieht es nicht ganz so gut aus: "Viele Spieler helfen bei der 2. Mannschaft aus", offenbarte Gomes, der dennoch betont: "Wir wollen morgen drei Punkte."

Anstoß: 15 Uhr

Kreisliga B

Wacker Gladbeck II (7.) - TSV Feldhausen (14.)

Das waren vergangenen Sonntag drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf für die Zweitvertretung von Wacker Gladbeck. Die abstiegsbedrohte Truppe vom Trainer-Duo Sebastian Schwarz / Ümit Uluc gewann seine Partie beim Tabellenachten Hansa Scholven am Ende knapp mit 1:0 und konnte sich so etwas Luft auf ganz unten verschaffen. Doch Vorsicht: Weiterhin sind es nur vier Punkte Vorsprung auf den Platz, der den bitteren Gang in die C-Liga bedeuten würde, doch mit einem Sieg im Nachholspiel am heutigen Mittwoch könnten es schon sieben Zähler sein. 

   Im Nachholspiel erwarten die Wackeraner den TSV Feldhausen, Siebter der Tabelle, welcher vergangen Sonntag eine bittere Derbyniederlage hinnehmen musste. Mit 2:3 unterlag die Ralf Reiprich-Elf gegen die Zweitvertretung vom VfB Kirchhellen. Mit einem Sieg können die Feldhausener einen Sprung bis auf Platz Fünf in der Tabelle machen.

Anstoß: 13.15 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Leser (Mittwoch, 01 Mai 2013 14:02)

    Eure Vorberichte und Spielberichte lassen leider sehr nach.
    Ich weiß nicht wie lange ich eure Seite noch regelmäßig besuche....