Punkt für den Spielclub, VfB erneut mit leeren Händen

Ein Remis reichte nicht zur erneuten Eroberung der Tabellspitze für die Möllmann-Truppe, deren Leistung heute für den Trainer nicht würdig für einen ambitionierten Aufsteiger war. Der VfB Bottrop wurde trotz guter Leistung wieder nicht belohnt und verlor durch ein Slapstick-Tor gegen einen starken Gegner. Alles zu den heutigen Nachholspielen in Kürze. Einen schönen Tanz in den Mai wünscht das Auf'm Platz-Team.

Landesliga

VfB Bottrop - FSV Vohwinkel Wuppertal 0:1 (0:1)

Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer im Jahnstadion. Den ersten Durchgang bestimmten klar die Gäste und Mevlüt Ata, der den A-Jugendlichen Oktay Semiz von Anfang an ran ließ, hätte sich nicht beschweren können, wenn sein Team zur Halbzeit deutlich zurück gelegen hätte. Aber so kassierte der VfB in der 15. Minute ein "Slapstick-Tor", wie es der VfB-Coach bezeichnete. Kopfballabwehr, Knie, Fuß, drin - so beschreibt der Trainer dieses kuriose Tor. Dennoch fand seine Mannschaft keine Mittel gegen die starken Gäste. "Es war sehr schwierig gegen deren 4-4-2-System anzukommen", weiß Ata.

In der zweiten Hälfte und nach einem Systemwechsel war die Ata-Elf die bestimmende Mannschaft. Marvin Höner brachte nach seiner Einwechslung zur Halbzeit richtig Schwung nach vorne. Aber wie bisher nutzten die Bottroper ihre hundertprozentigen Torchancen nicht. "Wir arbeiten und investieren sehr viel. Aber wir belohnen uns selbst nicht dafür", verzweifelt der Trainer an der mangelhaften Torausbeute. In der 80. Spielminute wurde Kapitän Daniel Späth im Strafraum zu Fall gebracht - alle, einschließlich dem Linienrichter, gingen von Strafstoß aus. Nur der Referee entschied auf Freistoß ausserhalb des Sechzehners. Das sorgte für große Enttäuschung im VfB-Lager; vor allem von dem Linienrichter, der seine Meinung plötzlich änderte und der Schiedsrichterentscheidung zustimmte. Kurz vor Schluss sah Daniel Späth zunächst die rote Karte. Was war passiert? Nachdem Späth für sich selbt schimpfte, sah der Schiedsrichter darin eine Beleidigung gegenüber seinem Gegenspieler und zog den roten Karton. Erst nachdem der Spieler von Vohwinkel das Missverständnis aufklärte, wurde dieser Platzverweis vom Referee zurück genommen. "Das war eine ganz große Geste von Vohwinkel, das war Fairplay", freut sich Mevlüt Ata, der nun seine Konzentration auf das Derby gegen Arminia Klosterhardt am kommenden Sonntag richtet. "Ich bin mir sicher, dass wir auch bald wieder unser Glück finden und wir für unsere Arbeit belohnt werden", blickt Ata frohlockend auf die nächsten Aufgaben.

Tore: 0:1 (15.) 

Bezirksliga - Gruppe 4

SG Altenessen - SC 20 Oberhausen 2:2 (1:2)

Der SC 20 Oberhausen kam im Nachholspiel am Dienstagabend bei der SG Altenessen nicht über ein Remis hinaus. Am Ende reichte es für die Oberhausener nur zu einem 2:2-Unentschieden. Damit gelang der Truppe von Trainer Thorsten Möllmann nicht der erhoffte Sprung zurück an die Tabellenspitze. Einen Zähler beträgt aktuell der Rückstand auf die TuS Essen-West 81. Allerdings hat der SC 20 noch eine Partie weniger absolviert.

   Thorsten Möllman zeigte sich nach dem Spiel bei der SG Altenessen alles andere als zufrieden: "Wir haben grottenschlecht gespielt. Die taktische Marschroute des Trainers wurde nicht umgesetzt und auch von der Einstellung her war das schwach." Die Essener, die vor der Begegnung mit dem Spielclub, in der Rückrunde erst zwei Punkte sammeln konnten, erwischten den besseren Start. Gut zehn Minuten waren gespielt, als die Hausherren mit 1:0 in Front gehen konnten. Es folgte die wohl besste Phase des SC 20 im Spiel. Zehn Minuten nach dem Rückstand konnte Ümit Ertural egalisieren. Weitere acht Zeigerumdrehungen später sorgte Mirko Brands mit seinem Treffer für die 2:1-Führung der Gäste aus Oberhausen. Doch wirklich viel Stabilität brachte auch das nicht für die Möllmann-Elf. Mit dem 2:1 ging es in die Pause. Der SC 20 verpasste es nachzulegen und das Spiel so zu entscheiden. In der 70. Minute gelang der SG Altenessen dann der Treffer zum 2:2-Ausgleich. Dabei blieb es letztlich.

   "Mit solch einer Leistung haben wir nichts mit dem Aufstieg zu tun", fällte Thorsten Möllmann ein klares Urteil. Am kommenden Sonntag kommt es zum absoluten Spitzenspiel der Bezirksliga Gruppe vier. Der SC 20 Oberhausen ist beim momentanen Tabellenführer TuS Essen-West 81 zu Gast. Mit einem Sieg könnte der Spielclub die Spitzenposition wieder zurückerobern und im Kampf um den Aufstieg einen großen Schritt machen.

Tore: 1:0 (10.), 1:1 Ümit Ertural (20.), 1:2 Mirko Brands (28.), 2:2 (70.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Huber2302 (Mittwoch, 01 Mai 2013 00:23)

    Innerhalb von ein paar Tagen ist SC 20 weg, genauso wie vorher Sterkrade Nord.... Essen scheint besser zu sein...

  • #2

    Es hilft nur eins... (Mittwoch, 01 Mai 2013 01:53)

    Vorstand raus!

  • #3

    Mike 1000 (Mittwoch, 01 Mai 2013 06:57)

    VfB Jungs weiter kämpfen und immer an euch Glauben ;)

  • #4

    VFB BOTRROP (Mittwoch, 01 Mai 2013 11:36)

    Was geht ab VFB Bottrop steigt wieder ab...

  • #5

    Lehrer (Mittwoch, 01 Mai 2013 12:22)

    Schreib erstmal VFB Bottrop richtig. Du spielst wahrscheinlich in der Kreisliga C und wärst froh einmal das Trikot vom VFB tragen zu dürfen! Aber freut euch ruhig alle! Selbst wenn der VFB absteigen SOLLTE, ist es stark was die Mannschaft geleistet hat, wenn man die Vorraussetzungen sieht die da gegeben werden. Also immer schön Locker bleiben.