Schwache Leistung bringt 1:2 Niederlage

Drei Tage nach dem Pokalspiel in Uerdingen haben die Kleeblätter gegen Bergisch-Gladbach mit 1:2 verloren. Dabei war die Niederlage total unnötig. Doch die Mannschaft von Peter Kunkel hat sich vom Gegner zu sehr einlullen lassen und konnte mit schweren Beinen am Ende nichts mehr zusetzen. Dabei sah alles nach einem lockeren Erfolg für die Kleeblätter aus.

Von Michael Ketzer

Daniel Chitsulo (l.) im Zweikampf mit Benjamin Weigelt.
Daniel Chitsulo (l.) im Zweikampf mit Benjamin Weigelt.

Dabei sah alles nach einem lockeren Erfolg für die Kleeblätter aus, bei denen David Loheider für Michael Smykacz und Tobias Hötte für Felix Haas in die Startformation gerutscht war. Haas ist nach seiner roten Karte im Pokalspiel beim KFC Uerdingen für zwei Punktspiele gesperrt worden und fällt somit auch für das Spiel am kommenden Freitag gegen sein ehemaligen Arbeitgeber, Wuppertaler SV, aus.Die Jungs von Peter Kunkel hatten das Spiel eigentlich von Anfang an im Griff und da spielte ihnen die frühe Führung natürlich in die Karten. Bereits in der dritten Minute bekam RWO 25 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen. Der Schuss landete zwar in der Mauer, allerdings am hoch gestreckten Arm eines SV-Abwehrspielers. Schiedsrichterin Marija Kurtes zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Die Chance ließ sich Patrick Bauder nicht nehmen und verwandelte sicher zum 0:1 (4.).  Der Elfmeter war danach lange Zeit auch der einzig nennenswerte Höhepunkt in der ersten Hälfte. RWO riskierte nach den langen Pokalminuten vom Mittwoch nicht zu viel, Bergisch-Gladbach blieb in der Vorwärtsbewegung absolut harmlos. Die erste Möglichkeit Richtung Tor der Kleeblätter erspielten sich die Bergischen erst in der 20. Minute. Der entscheidende Pass von Daniel Chitsulo konnte aber von Benjamin Weigelt und Kevin Steuke geblockt werden. Immer, wenn es auf Oberhausener Seite etwas schneller ging, bekam die Heimabwehr Probleme, allerdings blieben die Abschlüsse der Kleeblätter zumeist harmlos. Loheider kam nach einer schönen Kombination in der 27. Minute nicht richtig zum Schuss und die Volleyabnahme von Ralf Schneider bei der anschließen Ecke konnte von Verteidiger Retterath geblockt werden.

Auf ihre Fans konnte sich die Kleeblattelf trotz schwacher Leistung verlassen.
Auf ihre Fans konnte sich die Kleeblattelf trotz schwacher Leistung verlassen.

Zwar versuchte es Bergisch-Gladbach in der Folge etwas offensiver, zwingend wurden die Chancen aber nicht wirklich. Der Freistoß von Kapitän Eckert aus 25 Metern war eine bessere Rückgabe für Krol, auf der Gegenseite bekam Hötte nach einer Hereingabe von Mike Terranova fast die Möglichkeit, einzunicken, aber Keeper Cebula war zur Stelle. Die gefährlichste Situation hatten die Gastgeber drei Miunten vor dem Halbzeitpfiff durch einen Zufall. Eine Ecke von Sezer wurde vom Wind auf das kurze Eck getragen und wäre fast auch dort eingeschlagen. Aber da Thorben Krol im Fünfmeterraum angegangen wurde, entschied die Schiedsrichterin auf Stürmerfoul. Die letzte Chance vor der Pause gehörte noch einmal RWO. Über links hatten sich Steuke und Schneider mit einem Doppelpass nach vorne gespielt, aber Schneider versuchte es mit einem hohen Anspiel auf Stürmer Loheider, statt in flach in den Strafraum durchzustecken. Damit war die Möglichkeit vertan. Nach der Pause wurde das Spiel nicht viel besser, doch die Gastgeber taten etwas mehr für das Spiel. Chancen gab es jedoch auf beiden Seiten eigentlich keine. Erst ein Kopfball von Mike Terranova, nach einer Flanke von Kevin Steuke hätte zum beruhigenden 2:0 führen können. Stattdessen kamen die Hausherren noch genau zweimal vor das Tor und zweimal zappelte der Ball im Netz. In der ersten Hälfte hatte es noch so ausgesehen, als würden sie die nächsten drei Tage ein Tor erzielen. Doch dann verwertete der eingewechselte Tobias Zinken eine Ecke zum Ausgleich (73.) und in der 80. Minute bediente eben dieser den mitgelaufenen Shabani zum 2:1. Das Spiel war gedreht und RWO versuchte es noch einmal mit langen Bällen, die allerdings alle keine Gefahr mehr brachten. Damit verkürzt sich der Abstand auf die Abstiegsränge auf wieder nur noch fünf Punkte, denn die Ergebnisse der Konkurrenz spielte den Kleeblättern heute keineswegs in die Karten.

Zwei fußballverrückte Pottler: Peter Kunkel (l.) und Didi Schacht.
Zwei fußballverrückte Pottler: Peter Kunkel (l.) und Didi Schacht.

Stimmen
Peter Kunkel (Trainer RWO):
„Ich bin restlos bedient und muss gerade aufpassen, was ich sage, weil ich so geladen bin. Ich habe in der Halbzeitpause gewarnt, aber nach vorne war das auch einfach zu wenig. So haben wir das Spiel verloren und statt uns aus dem Abstiegskampf zu verabschieden, sind wir jetzt wieder mitten drin.“

Dietmar Schacht (Trainer SV Bergisch-Gladbach):
„Nach drei Minuten sah es so aus, als ob wir das Spiel gar nicht gewinnen können. In der erstren Hälfte haben die Gäste den Ball wunderbar laufen lassen. In der zweiten haben sie die Belastung der letzten Wochen gespürt und wir haben die zweite Luft bekommen. Der Sieg war unheimlich wichtig. Wir glauben weiter an den Klassenerhalt.“

Aufstellungen:
Bergisch-Gladbach: Cebula, Retterath, Kilic, Chitsulo (72. Götz), Eckert, Schilamow (62. Zinken), Windmüller, Heinen, Wermes (90. Wernscheid), Sezer, Shabani

RWO: Krol, Caspari, Nowak, Hötte, Steuke (82. Mützel), Bauder, Weigelt, Landers, Terranova (77. Talarski), Loheider (74. Smykacz), Schneider

Schiedsrichter/Assistenten: Kurtes – Kötter, Hoff
Tore: 0:1 Bauder (Handelfmeter, 4.), 1:1 Zinken (73.), 2:1 Shabani (80.)
Zuschauer: 596

Impressionen zum Spiel:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0