Sören Schürer macht's

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, nun ist es amtlich. Nach dem überraschenden Rücktritt von Andreas Albersmann am Dienstag (Auf'm Platz berichtete), übernimmt ein alter Bekannter bei der Zweitvertretung vom SV Zweckel. Sören Schürer leitet ab sofort die Mission Bezirksligaaufstieg für die Westfalenliga-Reserve. Der Gladbecker führte das Team in der letzten Saison bereits zum Aufstieg in die Kreisliga A. Nun will Schürer den Durchmarsch schaffen.

Zurück an alter Wirkungsstätte: Sören Schürer.
Zurück an alter Wirkungsstätte: Sören Schürer.

Als Spielertrainer gelang Sören Schürer in der letzten Spielzeit der Aufstieg mit der Zweckler Reserve in die Kreisliga A. Allerdings trennten sich daraufhin die Wege von Schürer und dem Verein von der Dorstener Straße. Ausschlaggebend war damals, dass sich der 28-jährige eine Auszeit vom Fußball gönnen wollte. Im Gespräch mit Auf´m Platz nannte er allerdings auch einige Meinungsverschiedenheiten im sportlichen Bereich mit dem Vorstand als Grund für die Trennung (hier geht’s zum damaligen Interview mit Sören Schürer).

   Marc Bahl übernahm den Aufsteiger und führte diesen zur Herbstmeisterschaft in der Kreisliga A. In der Winterpause rückte Bahl dann in den Trainerstab der ersten Mannschaft des SV Zweckel auf und ist seitdem Co-Trainer von Günter Appelt. Der SVZ holte Andreas Albersmann als neuen Coach für die Reserve. Die Erfolgsstory in der Kreisliga A hielt weiter an. Aus sieben Spielen holte man 14 Zähler und konnte seit der Winterpause den Vorsprung auf den zweiten Platz ausbauen. War man zum Jahreswechsel noch punktgleich mit dem SC Schaffrath, beträgt der Vorsprung nun, trotz der Niederlage am letzten Wochenende gegen die SG Preußen Gladbeck, drei Zähler. Für viele Experten ist der SVZ der designierter Meister und Aufsteiger.

Umso überraschender kam die Meldung vom Rücktritt von Andreas Albersmann am Dienstag. Im Gespräch mit Auf´m Platz wollte er sich zu den genaueren Beweggründen nicht äußern und meinte lediglich: „Ich habe diese Entscheidung aus persönlichen Gründen getroffen.“

   Der SV Zweckel konnte aber äußerst schnell einen geeigneten Nachfolger für Albersmann engagieren. Mit Sören Schürer konnte man zweifelsfrei einen für die Kreisliga äußerst kompetenten Übungsleiter zurückgewinnen. „Ich habe bereits vor ein paar Tagen mit Ulrich Wloch (1. Vorsitzender SV Zweckel d. Red.) gesprochen, der mich für den Aufbau einer U23 ab der nächsten Saison gewinnen wollte. Die sportliche Perspektive hat mich sehr gereizt. Daher habe ich mich für dieses Angebot entschieden“, beschrieb Schürer, dem auch ein Angebot des BV Rentfort vorlag. Gemeinsam mit Marc Schäfer sollte er die 1. Mannschaft leiten. „Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu Marc und es hat mir großen Spaß gemacht mit der Rentforter Mannschaft zu arbeiten. Daher ist mir die Entscheidung auch nicht gerade leicht gefallen. Ich wünsche Marc und den Jungs auch weiterhin alles Gute und freue mich über das weiterhin gute Verhältnis“, meinte Schürer. „Nachdem Andreas Albersmann dann am Dienstag zurückgetreten war, hat der Verein mich kontaktiert und nach kurzer Überlegung habe ich dann meine sofortige Unterstützung zugesagt. Erstmal muss ich mir ein genaues Bild von der Mannschaft machen. Für uns geht es jetzt darum, dass Ruhe einkehrt und wir auch neben dem Platz für ein gutes Bild sorgen. Natürlich ist es das Ziel des Vereins am Ende den Bezirksligaaufstieg zu schaffen, es ist aber noch eine lange Saison und wir haben starke Konkurrenz, von der ich mir ja teilweise auch ein Bild machen konnte“, so Schürer weiter.

Günter Appelt, Trainer der 1. Mannschaft des SV Zweckel.
Günter Appelt, Trainer der 1. Mannschaft des SV Zweckel.

Zweckels Vorstandsvorsitzender Ulrich Wloch ist bis zum Wochenende noch im Ausland und war deswegen nicht für die Auf’m Platz-Redaktion zu erreichen. Stattdessen bezog der Trainer der Erstvertretung, Günter Appelt, Stellung zum Sportlichen. „Ja, ich kann bestätigen, dass Sören der neue Trainer ist. Nicht nur bis zum Saisonende, sondern auch darüber hinaus für die neue Spielzeit“, so Appelt, der viel Verständnis für den Rücktritt Albermanns hat. „Eine Zweitvertretung zu trainieren, ist alles andere als einfach, vor allem wenn auch immer wieder Spieler aus der Erstvertretung herunterkommen und du aber alle bei Laune halten musst. Zudem stehen dort ja auch alle unter dem Druck, dass wir mit der Mannschaft noch einmal aufsteigen wollen. Das ist alles nicht einfach für ihn gewesen“, so der Cheftrainer des Westfalenligisten weiter, der in dem neuen und alten Trainer die perfekte Lösung sieht. „Sören ist mit der Mannschaft letztes Jahr noch aufgestiegen und hat zu diesen und zu den vielen jungen Spielern aus der Jugend auch einen sehr guten Draht. Zudem ist er sehr kompetent und ein richtig starker Mann“, so Appelt weiter. An ihm selber läge es nicht, dass Albersmann zurückgetreten sei. Auch nicht, weil Appelt beim Derby in Rentfort vor einigen Wochen selbst in die Kabine ging, anstatt Albersmann, der am Platz blieb. „Sicher, das ist ungewöhnlich. Aber bei diesem Spiel haben sehr viele Spieler aus meiner Mannschaft mitgewirkt und Andreas konnte nicht richtig durchgreifen, weil „meine“ Spieler nicht viel richtig gemacht hatten, so dass sie eine deutliche Ansprache gebraucht haben. Aber nochmals: Es war für Andreas auch nicht einfach. Auch Marc (Marc Bahl, Co-Trainer von Appelt, d. Red.) hatte Probleme alle Komponenten zu berücksichtigen. Jetzt gilt es, dass wir das gesteckte Ziel gemeinsam erreichen und es ermöglichen, dass die Zweitvertretung den direkten Durchmarsch schafft.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tobi (Freitag, 19 April 2013 10:21)

    Glückwunsch dem SV Zweckel zur der mit Abstand besten Lösung und dem kompetentesten Trainer hier im Umkreis verpflichtet zu haben. Denke jetzt packen die Zweckeler den Aufstieg und es kehrt Ruhe ein rund um die 2te Mannschaft. Wünsche beiden Mannschaften noch viel Glück. In diesem Sinne sportliche Grüße aus Osterfeld.