Viktoria 21 trotzt dem Primus einen Punkt ab

In den heutigen Nachholspielen fielen einige Treffer. Der VfR 08 Oberhausen kam zum selben Ergebnis wie schon am letzten Sonntag und ist auf der Suche nach neuem Selbstbewusstsein. Das dürfte dem Bottroper B-Ligisten SSV 51 nach der heutigen Vorstellung endgültig abhanden gekommen sein. Viktoria 21 sorgte heute mit einer starken Vorstellung dafür, dass der Aufstiegskampf weiterhin spannend bleibt. Der SV 1911 spielte hingegen daheim gegen Adler Oberhausen "grottenschlecht". 

Bezirksliga Gruppe 9

Glückauf Möllen - VfR 08 Oberhausen 2:2 (0:1)

Es ist zum Verrücktwerden. Die Oberhausener spielten im Nachholspiel am Donnerstagabend erneut 2:2, nachdem man schon vergangenen Sonntag im Heimspiel 2:2 gegen Aufsteiger Holten spielte. Verrückt auch deswegen, weil man erst fünf Minuten vor Schluss per Elfmeter den Ausgleich hinnehmen musste. Letzten Sonntag war es noch die katastrophale Chancenauswertung der 08er, die nicht den Sieg brachte. „Wir gehen früh in Führung und spielen auch bis zur Halbzeit eigentlich guten Fußball“, war Trainer Jörg Kessen auch zunächst gar nicht unzufrieden. Doch Möllen wurde im Laufe der Partie immer stärker. „Möllen war auch besser als Holten“, so das Urteil vom Gäste-Trainer.

   Nach einer guten Stunde glichen die Gastgeber dann verdientermaßen auch aus. Doch der VfR kam erneut zurück und ging in Person von Marcel Engelen zum zweiten Mal an diesem Abend in Führung (76.). Doch dann kam die ominöse 85. Spielminute. „Für mich war es kein Elfmeter, aber ok; das müssen wir akzeptieren und hinnehmen“, so Kessen, der dann mitansehen musste, wie Möllen abermals heute ausglich. „Unter dem Strich muss man aber auch zugeben, dass ein Auswärtssieg heute nicht verdient gewesen wäre. Die Punkteteilung geht absolut in Ordnung, man merkt der Mannschaft derzeit an, dass es etwas an Selbstbewusstsein mangelt“, gab der Oberhausener Übungsleiter zu Protokoll. Nun geht es bereits am Sonntag für den VfR 08 Oberhausen mit der englischen Woche weiter. Um 15 Uhr tritt man beim SV Spellen an, der gegen den Abstieg kämpft.

Tore: 0:1 Danieln Gielen (20.), 1:1 (63.), 1:2 Marcel Engelen (76.), 2:2 (85./FE)


Weitere Partie in dieser Liga:

SGP Oberlohberg - 08/29 Friedrichsfeld 2:2

Kreisliga B - Gruppe 1

SV 1911 - Adler Oberhausen 3:1 (0:0)

„Ein grottenschlechtes Spiel“, brachte es Ralf Quabeck, der Trainer der Bottroper nach der Partie gegen Adler Oberhausen auf den Punkt. Von der guten Leistung aus dem vergangenen Spiel gegen den Spitzenreiter Fortuna Alstaden war bei den 1911ern am heutigen Abend nichts mehr zu sehen. Die Bottroper kamen sehr schlecht ins Spiel und in der ersten Halbzeit taten sich die Platzherren besonders schwer. Auch von den Oberhausnenern kam nicht viel und so ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. „In der ersten Halbezeit waren wir unheimlich schlecht nach vorne hin und hinten auch viel zu unkonzentriert“, ergänzte Quabeck, der froh war als das Spiel vorbei war. „Das hat Nerven gekostet und ich muss jetzt erst mal ein wenig Abstand gewinnen.“

   Nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber dann ein wenig besser ins Spiel und erspielten sich zumindest einige Torchancen. In der 56. Minute brachte Edin Kovac dann die Gastgeber in Führung und ab diesem Zeitpunkt waren noch weitere Chancen für die Bottroper zu beobachten. In der 70. Spielminute erhöhte Mike Salm dann auf 2:0. In der 76. Spielminute nahm Christopher Busch den Gästen die letzte Hoffnung und baute die Führung auf 3:0 aus. Im Gegenzug erzielten die Oberhausener zwar zwei Minuten später noch den Anschlusstreffer, doch an die Führung der Platzherren konnten sie nicht mehr ran kommen und die Bottroper entschieden das Spiel mit 3:1 für sich. Allerdings haben sich die Gastgeber nicht mit Ruhm bekleckert und der Trainer der Platzherren war mit der Mannschaftsleistung sehr unzufrieden. Allerdings war er trotzdem froh über die Punkte: „Trotz allem sind es drei Punkte. Wir müssen das Spiel abhaken und schnell vergessen.“

Tore: 1:0 Edin Kovac (56.) 2:0 Mike Salm (70.), 3:0 Christopher Busch (76.), 3:1 (78.)

Kreisliga B - Gruppe 2

FC Polonia - SSV 51 3:0 (1:0)

Not gegen Elend am Lichtenhorst. In dieser Hinsicht waren sich beide Trainer nach dem Spiel einig. „Das war ein schlechtes Spiel von beiden Seiten“, so Adrian Schymon, der Trainer der Platzherren. Biegiesch, der Coach der Gäste, ergänzte: „Beide Mannschaften haben schlecht gespielt, vom spielerischen her hätte das Spiel keinen Sieger verdient gehabt.“ Doch einen Sieger gab es: die Platzherren erkämpften sich mühsam ihre Tore und entschieden das richtungsweisende Kellerduell für sich. Außerdem gab es zahlreiche gelbe Karten und zwei Mal zückte der Schiedsrichter sogar die rote Karte gegen die Gäste, doch dazu später mehr. Der letzte Funke Hoffnung, die Klasse noch zu halten, dürfte bei den SSVern nun erloschen sein. Für den FC hingegen ist noch alles drin.

   In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, allerdings stach Polonia durch schnelles Angriffspiel immer wieder heraus, scheiterte aber an der Abwehr der Gäste und vergab die Torchancen. Die Welheimer erspielten sich im ersten Durchgang nur wenige Chancen und Biegiesch brachte es auf den Punkt: „Wer sich keine Torchancen erspielt, kann kein Spiel gewinnen.“ Doch bis zur 30. Spielminute war das Spiel ziemlich ausgeglichen. In der 30. Spielminute gab es dann einen Freistoß für die Platzherren, aus einer eigentlich gefahrlosen Position, doch Oliver Bogatzki verwandelte den Freistoß direkt und der Torwart der Gäste sah bei dieser Aktion nicht sehr gut aus. Somit gingen die Gastgeber ein wenig glücklich mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

   Im zweiten Durchgang kam der FC besser ins Spiel, doch überzeugte weiterhin nicht so richtig, gleiches galt für die Gastmannschaft. Auf beiden Seiten waren keine großen Torchancen zu beobachten und das Spiel spielte sich zum größten Teil im Mittelfeld ab. Doch in der 60. Spielminute bekamen die Platzherren einen sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen und Oliver Bogatzki erzielte seinen     Doppelpack und baute die Führung auf 2:0 aus. „Das war kein Elfmeter“, ärgerte sich Biegiesch. Und nur fünf Minute später lief Oliver Bogatzki auf das Tor der Welheimer zu und der Torhüter der Gäste konnte ihn stoppen, der Schiedsrichter zeigte aber auf den Punkt und der Torhüter Sascha Potrykus sah zudem die rote Karte. Nach dieser Entscheidung protestierten die 51er von außerhalb und der bereits ausgewechselte Adnan Kirioglu sah wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung ebenfalls die rote Karte. Zudem bekam Trainer Hendrik Biegiesch, der heute wieder seine Fußballschuhe schnüren musste, eine gelbe Karte, bevor er sich einwechseln konnte. Die Proteste brachten Unruhe in das Spiel und Sascha Schymik musste als Ersatztorhüter einspringen. Schymik überzeugte direkt und konnte den Elfmeter von Bogatzki parieren. Biegiesch ärgerte sich über den Schiedsrichter: „Der Schiri hat in dem Spiel den Durchblick verloren.“ Sein Gegenüber Adrian Schymon nahm dies ein wenig gelassener: „Der Schiedsrichter hat Fehler auf beiden Seiten gemacht, da kann man nicht machen.“

   Nach dem gehaltenen Elfmeter beruhigte sich das Spieler wieder und auch die Gäste erspielten sich einige Torchancen, doch diese wurden leichtfertig vergeben und im Gegenzug erzielte Janusz Wacek in der 70. Spielminute das 3:0. In den letzten 20 Minuten des Spiels verlagerte sich das Spielgeschehen wieder ins Mittelfeld und beide Mannschaften konnten nicht mehr überzeugen und so endete das Kellerduell mit 3:0. Schymon war nach dem Spiel sichtlich erleichtert: „Wir haben das Spiel mit Glück gewonnen und die Platzverhältnisse waren heut auch nicht die besten.“

Tore: 1:0/2:0 Oliver Bogatzki (30./59., Elfmeter), 3:0 Janusz Wacek (70.)

Bes. Vorkomnisse: Rote Karte Sascha Potrykus (65./SSV/Notbremse), Rote Karte Adnan Kirioglu (65./SSV/Schiedsrichterbeleidigung), Oliver Bogatzki verschießt Elfmeter (66./Polonia)

 

SC Viktoria - SF Königshardt II 2:2 (0:1)

Mit einer 45-minütigen Verspätung fing das Duell des Tabellenvierten SC Viktoria 21 gegen den aktuellen Spitzenreiter aus Königshardt an. Da der Mann in Schwarz nicht wie vereinbart um 19.30 Uhr auf dem Feld stand, wurde ein Schiedsrichter nachbestellt. Doch ungeachtet des Verzugs wurde Fussball gespielt auf dem Ascheplatz an Paßstraße und das auch über die volle Distanz. Ein Sieger wurde am heutigen Tage jedoch nicht ausgemacht. Mit dem 2:2 leisteten die 21er somit Schützenhilfe für die Verfolger BW Fuhlenbrock und Sterkrade 72, die mit jeweils zwei Punkten Rückstand immer noch in Schlagweite sind.

   Und die Punkteteilung „spiegelt auch absolut den Verlauf wieder.“ Viktoria, die kurzfristig auf die Leistungsträger Markus Katriniok und Sadettin Senyüz verzichten mussten, dafür aber Coach Pech auf der Bank und Stand-by-Profi Christian Katriniok auf dem Feld hatten, hatten über die komplette Spieldauer einen kompakten und tief stehenden Gegner vor sich. So war es kein Wunder, dass das Spiel überwiegend in der Hälfte der Gäste stattfand. Allerdings ohne durchschlagenden Erfolg für den SC, zu mindestens nicht in Halbzeit Eins. Denn während man selbst immer wieder anrannte, agierten die Sportfreunde nur über Konter, ohne dabei wirklich gefährlich zu sein. Richtig gefährlich wurde es nur nach gut einer Viertelstunde, als die Oberhauser dem Kasten von Dieter Stauvermann näher kamen und auch prompt den Ball versenkten. Bis zum Pausenpfiff blieb es dann bei dem 0:1 aus Sicht der Pech-Elf.

   Raus aus der Kabine sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Zwar waren die Bottroper deutlich offensiver ausgerichtet und drängten Königshardt erneut hinten rein, doch ein Torerfolg sprang nicht dabei heraus. Ganz im Gegenteil: Eine Unachtsamkeit gefolgt von einer Fehlerkette brachte das 2:0 für den Erstplatzierten. Trotz des zwei-Tore-Rückstandes ließ bei den Hausherren niemand die Köpfe hängen. „Keiner gab sich auf. Sie haben die Ärmel hoch gekrempelt und sich die Niederlage gestemmt“, freute sich Coach Matthias Pech. Und das mit Erfolg. Denn nur eine Minute nach dem 0:2 bekamen die 21er einen Handelfmeter zugesprochen, denn Muhammend Gören verwandelte. Während die Sportfreunde, auch schon vor dem Anschlusstreffer, versuchten, die Führung zu verwalten, kamen die Bottroper erst so richtig ins Spiel. Besir Akyüz nutzte eine schwachen Klärungsversuch der Gäste und zog in der 73. Minute trocken aus 18 Metern ab. 2:2. Jetzt wurde Königshardt wieder wach. Am Ergebnis änderte sich trotzdem nichts. 

   Zur großen Freude von Matthias Pech: „Erst einmal an großes Kompliment an die gesamte Mannschaft. Bei vielen Teams gibt es einen Bruch, wenn die Leistungsträger kurzfristig ausfallen, doch wir haben stand gehalten. Auch ein Dank an Christian Katriniok, der uns so schnell ausgeholfen hat. Also die Punkteteilung geht in Ordnung. Man hat gesehen, dass Königshardt eine Spitzenmannschaft ist. Sie machen aus nichts, zwei Tore. Ich bin stolz, dass wir dem Tabellenführer noch einen Punkt abluchsen konnten und das nach einem doppelten Rückstand“.

Tore: 0:1 (17.), 0:2 (57.), 1:2 Muhammed Gören (58.,FE.), 2:2 Besir Akyüz (73.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Forza Fuhle (Donnerstag, 18 April 2013 23:22)

    Danke an 21 für die Schützenhilfe, jetzt muss BWF die Nerven behalten!!!!!

  • #2

    Bottroper (Donnerstag, 18 April 2013 23:45)

    Wie ich getippt habe, 2:2 ;-)

  • #3

    Sven (Freitag, 19 April 2013 00:03)

    Oh da hat der Hinz wohl nicht in der Kreisliga B gespielt ;)

  • #4

    Beobachter (Freitag, 19 April 2013 00:34)

    Vom Aufstiegskandidat zum Mittelmaß - Willkommen beim VFR 08 Oberhausen.

  • #5

    Schade 08 (Freitag, 19 April 2013 01:10)

    Leider im Winter auf das falsche Pferd gesetzt:-((

  • #6

    Hardter (Freitag, 19 April 2013 06:25)

    Denke das an der paßstrasse noch einige Mannschaften Punkte liegen lassen werden, die Jungs spielen auf ihrer Asche einen guten Ball.

  • #7

    Bustin Jieber (Freitag, 19 April 2013 07:48)

    "grottenschlecht" ??
    Kann man sehen und drehen wie man will!

  • #8

    Fred (Freitag, 19 April 2013 08:31)

    @hardter
    Das liegt nicht an Viktoria, sondern ihr seit nicht gut genug, wenn ihr nur 5 aus der Ersten bekommt...

  • #9

    SVR (Freitag, 19 April 2013 08:34)

    Lohberg und die anderen nehmen sich gegenseitig ihre Punkte ab, so dass unser Vorsprung wächst und wächst und wächst...Jetzt kann uns tatsächlich keiner mehr aufhalten. Wahnsinn

  • #10

    Oberlohberg (Freitag, 19 April 2013 08:38)

    hat jetzt alles in zwei Spielen verspielt, haben aber auch nicht die Klasse aufzusteigen, hätten bei DSB verlieren müssen. Sie werden wohl auch noch weiterhin Punkte abgeben.

  • #11

    @SVR (Freitag, 19 April 2013 10:09)

    Ich würde immer vorsichtig mit solchen Aussagen sein, sicherlich ist Rhenania in einer gutes Ausgangssituation, besser wird diese in den kommenden Jahren wohl nicht mehr werden, aber Rhenania muss erstmal selbst die Hausaufgaben machen und die Spiele gewinnen, das wird schwer genug werden.

  • #12

    Asche (Freitag, 19 April 2013 10:43)

    Die Asche an der Paßstr. ist an geraumen Tagen aber auch wirklich ein unterschätzter Bonusfaktor für das Heimteam

  • #13

    Hardter (Freitag, 19 April 2013 13:03)

    Ach Fred........
    Ohne Worte

  • #14

    100 Prozent (Freitag, 19 April 2013 14:27)

    SVR steigt auf!!!!

  • #15

    Adnan K. (Freitag, 19 April 2013 16:49)

    Wenn ihr schon über die Spiele berichtet dann auch bitte die Wahrheit reinschreiben. Ich habe von aussen lautstark zum Schiedsrichter gesagt das es 3 meter abseits war,ich habe weder den Schiedsrichter noch eine andere Person beleidigt. Wenn der Schiedsrichter laut protestieren als eine beleidigung sieht ist es seine sache.
    Bitte nächstemal der Wahrheit entsprechen reinschreiben.

    Mit sportlichem Gruss

  • #16

    aufmplatz (Samstag, 20 April 2013)

    @ Adnan K.:

    Wenn Du richtig lesen würdest, würdest Du sehen, dass wir schreiben "wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung". Wir sind nicht dafür da, um über Platzverweise zu urteilen. Wird allerdings einer ausgesprochen, so erwähnen wir ihn selbstverständlich und nehmen den Grund auf, der uns genannt wird. Wir sind aber neutral und schreiben wertfrei.

    Sportliche Grüße
    Dein Auf'm Platz-Team

  • #17

    Adnan K. (Samstag, 20 April 2013 12:51)

    Ich kann schon Deutsch lesen und sprechen, wo ich den bericht gestern mittag gelesen hatte da stand wegen Schiedsrichterbeleidigung und am Abend habt ihr es geändert und "angeblicher" reingeschrieben.