Brands schießt SC 20 ins Glück

Der Spielclub 20 Oberhausen steht im Pokalfinale und darf damit im Verbandspokal auf namhafte Gegner hoffen. Im Halbfinale des Kreispokals mussten sich die Sportfreunde Königshardt den Gastgebern spät geschlagen geben. Als alle schon mit der Verlängerung rechneten, schlug ausgerechnet Mirko Brands für den SC 20 zu. Brands hatte dem Klub Ende letzten Jahres den Rücken gekehrt und war nun vor einigen Wochen wieder zurückgekommen. Königshardt ist hingegen untröstlich. 

Diebels-Cup (Kreis-Ebene)

Halbfinale

SC 20 Oberhausen (BL) - Sportfreunde Königshardt (BL) 2:1 (0:0)

Nichts wurde es für die Sportfreunde Königshardt mit dem Einzug ins Finale und die damit automatische Qualifizierung für den Verbandspokal. Am Mittwochabend mussten die Gäste sich spät geschlagen geben. "Christian Hinz hat in der ersten Halbzeit die Latte getroffen, Gino Seggio in der zweiten Halbzeit den Pfosten, ein Schuss von Mark Skowronek wurde von der Linie gekratzt und wir führten sogar", fasste Gäste-Trainer Robert Reichert zusammen, der nach dem Abpfiff hörbar geknickt war. 

   Ganz anders natürlich sein Gegenüber, Thorsten Möllmann: "Klar ist die Freude und Erleichterung groß. Der Trainer hat ja große Töne vorher gespuckt. Aber die Mannschaft kommt mit dem Druck super klar, das hat sie heute auch wieder gezeigt. Zwar müssen wir leider erst zurücklegen, um aufzudrehen. Aber nach dem 0:1 hat die Mannschaft Herz und Charakter gezeigt. Und das vor dieser tollen Kulisse", meinte Möllmann die 400 Zuschauer, die trotz des gleichzeitig stattfindenden DFB-Pokal-Halbfinals zwischen Stuttgart und Freiburg an die Knappenstraße gekommen waren. "Königshardt war der erwartet harte Gegner. Das war ein schwerer Sieg gegen wirklich bärenstarke Gäste. Und obwohl sie auf mehrere Verteidiger verzichten mussten, stand ihre Defensive sehr gut. Sie haben es uns wirklich sehr schwer gemacht", gab Möllmann anerkennend und offen zu.

   Nach dem Führungstreffer durch David Reuschenbach kam der Spielclub schnell zurück. "Da steht Nurtekin Bulut einmal nicht nah genug bei Ümit Ertural und schon macht er das Ding rein", beschrieb Reichert die Szene zum Ausgleichstreffer. "Der Ausgleichstreffer kam auch zu schnell nach unserer Führung, die wir hätten länger halten müssen", so Reichert weiter. Dann kam der große Auftritt von Mirko Brands, der eingewechselt worden war und drei Minuten vor dem Ende zum 2:1 traf. "Jetzt will ich auch den Pokal und ich würde mir Sterkrade-Nord als Finalgegner wünschen", so Möllmann abschließend, der immer an den Lucky Punch glaubte und auch erneut mit dem Schiedsrichter-Gespann zufrieden war - schon im dritten Pflichtspiel hintereinander. Das nennt man dann wohl einen Lauf.

Tore: 0:1 David Reuschenbach (70.), 1:1 Ümit Ertural (76.), 2:1 Mirko Brands (87.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Nordlicht (Donnerstag, 18 April 2013 08:58)

    Das gestrige Spiel hat mal wieder gezeigt, wie grausam Fußball ist. SC20 schießt 2-3 mal "gefährlich" auf das Tor und gewinnt unverdient 2-1.
    Natürlich wünscht Herr Möhlmann sich jetzt Sterkrade Nord, da Arminia Klosterhardt eine Nummer zu groß ist.

    P.S. Es ist mir unerklärlich, wie eine Mannschaft bis dahin ungeschlagen sein kann, die so einen Fußball spielt.

    Mit sportlichem Gruß

  • #2

    neutro (Donnerstag, 18 April 2013 11:45)

    Vergiss dein Gehirn morgens mal nicht im bett,dann kannst auch mal klarer und logischer denken

  • #3

    Nordlicht (Donnerstag, 18 April 2013 12:04)

    @neutro
    Wie hast Du das Spiel denn gestern gesehen? Freu mich schon auf Deine Ausführungen.

    Gruß,
    Dein Gehirnloser

  • #4

    Butze (Donnerstag, 18 April 2013 13:01)

    wenige Chancen, mehr Tore > viele Chancen, weniger Tore

    Topmannschaft > keine Topmannschaft

    so viel zum Thema, es ist mir unerklärlich! Die Tabellenposition spiegelt einfach die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor wieder....

  • #5

    Nordlicht (Donnerstag, 18 April 2013 17:09)

    @Butze
    Da gebe ich Dir leider recht.