Lorenz-Elf wies RW Essen II in die Schranken

Die Arminia aus Klosterhardt konnte den aktuellen Tabellenführer RW Essen II deutlich in die Schranken weisen und hat nun beste Chancen auf Platz Eins. In der Kreisliga A musste sich der RSV der Mannschaft von SuS 21 deutlich geschlagen geben, ebenso wie die SG Osterfeld, die GA Sterkrade unterlag. In der Kreisliga B gab es im Spitzenspiel zwischen BW Oberhausen II und Dostlukspor II keinen Sieger, während in der Gruppe 2 der SC Viktoria einen deutlichen Sieg einfahren konnte. Die Welheimer Löwen unterlagen zudem der Reserve von Sterkrade 06/07.

Landesliga

Arm. Klosterhardt - RW Essen II 3:0 (0:0)

Gibt es dafür noch Worte? Gibt es dafür Worte zu beschreiben, was diese Arminen-Truppe da in dieser Saison leistet? Wohl kaum, denn wenn selbst Arminias Sportlicher Leiter André Stange mit sich ringen muss um die Leistung der Klosterhardter treffend zu beschreiben, dann weiß man: die Lorenz-Jungs leisten großartige Arbeit. Und die bekam am heutigen Donnerstagabend die hoch gehandelte Reserve von Rot Weiß Essen zu spüren. „Ich weiß nicht was ich sagen soll. Was diese Mannschaft, die personell so schwer gebeutelt ist auch heute wieder gezeigt hat, das ist einfach unglaublich. Ich bin einfach nur stolz auf jeden Einzelnen“, gab André Stange nach dem 3:0-Heimsieg des Oberhausener Landesligisten zu Protokoll. Und auch wenn sie es am Hans Wagner Weg nicht gerne hören: spätestens jetzt sind die Klosterhardter wieder ganz dick im Geschäft was das Thema Aufstiegsfavoriten angeht.

In der ersten Halbzeit Fels in der Arminen-Brandung: Keeper Nils Keiser.
In der ersten Halbzeit Fels in der Arminen-Brandung: Keeper Nils Keiser.

Dabei sollten es in Abschnitt eins vor allem die Gäste sein, die richtig Dampf machten und die Arminen einschnürten. „RWE hatte zwei, drei richtig hochkarätige Chancen, da hatten wir Glück, dass wir nicht mit einem Rückstand in die Pause gegangen sind“, so Stange. Glück – und vor allem mit dem 20-jährigen Nils Keiser einen granatenstarken Keeper unter dem Querbalken, der die Platzherren mit seinen starken Paraden im Spiel hielt. Und auch der A-Jugendliche Danny Walkenbach, der über die volle Distanz auf dem Kunstrasen der Arminen Meter machte sowie der ebenfalls aus der A-Jugend entsandte Sven Konarski, der zu Beginn des zweiten Abschnitts für den angeschlagenen Marc Walenciak auf das Feld geschickt wurde, verdienten sich absolute Bestnoten. „Es ist ein absoluter Wahnsinn, was diese Jungs alle investieren. Diese Jungs sind richtig geil, geil auf Siege, geil auf Tore. Ich bin mir sicher, dass wir jetzt oben dranbleiben“, so Stange. Denn geil ist auch der Luxus für Trainer Michael Lorenz, einen so brandgefährlichen jungen Kicker wie Raphael Steinmetz von der Bank ins Spiel schmeißen zu können. Denn der A-Jugendliche, kaum dass er auf dem Platz war, brachte frech wie Rotz seine Farben mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße. Für RWE-Keeper Philipp Kunz war das an diesem Abend wohl zu viel des Guten, dem rot-weißen Torsteher, der nach einer Schiedsrichterbeleidigung den roten Karton sah, gingen alle Pferde plus die Zossen auf der Nachbarweide durch. Spätestens da sollte an diesem denkwürdigen Abend am Hans Wagner Weg den über 500 Zuschauern klar sein: die Arminia wird den Favoriten am heutigen Tag besiegen. Und wenn es einmal läuft, dann aber richtig. Fünf Minuten vor dem Ende durfte sich auch noch Angreifer und Publikums-Liebling Peter Müller in die Torjägerliste eintragen und traf in seine absolute Lieblings-Hütte direkt vor der proppevollen Zuschauertribüne. Ein Abend wie gemalt – zumindest wenn man sein Herz am Arminen-Fleck trägt. „Die zweite Halbzeit war absolute Sahne, man konnte richtig sehen, welchen Spaß und welche Euphorie diese Jungs haben", so André Stange, der nun den Blick auf das Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Remscheid richtet.

Tore: 1:0 Raphael Steinmetz (62.), 2:0 Raphael Steinmetz (78.), 3:0 Peter Müller (85.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte Philipp Kunz (RWE II / 79. / Schiedsrichterbeleidigung)

Kreisliga A

RSV Klosterhardt - SuS 21 Oberhausen 1:4 (0:1)

Nach zwei starken Siegen endete die Serie des RSV Klosterhardt mit dem 1:4 gegen SuS 21 Oberhausen. Für die 21er war es der vierte Dreier in Folge und der 13. insgesamt. Und da der VfR 08 gestern in Buschhausen verloren hatte, sprangen die Gäste auf den dritten Tabellenplatz. Wer glaubt, dass sich die Partie aufgrund des klaren Ergebnisses 90 Minuten vor einem Tor abgespielt habe, der täuscht sich. Denn das Oberhausener Derby war ein wahres Offensivspektakel. Sowohl RSV-Coach Jörg Salamon als auch sein Pendant Jürgen Grzymski stimmten zu, dass es auch gut und gerne 5:8 hätte ausgehen können. In Sachen Spielanteile war man jedoch geteilter Meinung. Während der Gastgeber von einem ausgeglichenen Spiel sprach, sah Grzymski die Anteile bei 70:30 zu Gunsten seiner Elf.

   Beide Teams waren zwar von Beginn an offensiv sehr bemüht, doch die Gäste hatten mehr vom Spiel, da der Rasensportverein Probleme hatte, sein Spiel aufzuziehen. So war es SuS-Akteur Michel Froese nach 25 Minuten, der den ersten Treffer landete. Angespornt durch den Rückstand wechselte Salamon schon frühzeitig einen dritten Stürmer ein, was sich später als Fehler heraus stellen sollte. Und die Hausherren konnten sich glücklich schätzen, dass es beim 0:1 zur Halbzeit blieb, denn Andre Lange und Rene Nettelbeck hätten das Ergebnis auch gut und gerne auf 0:4 oder 0:5 herauf schrauben können.

   Raus aus der Kabine legten die Grün-Weißen schnell nach und erhöhten innerhalb von fünf Minuten durch Miguel Herden, der zur Pause für Michel Froese kam, und Kapitän Daniel Laux auf 3:0. Damit war die Partie schon entschieden, doch Klosterhardt gab sich nicht auf und verkürzte auf 1:3. Spielführer Hannes Lahg war aus 16 Metern zur Stelle. Die Salamon-Elf bündelte noch einmal alle Kräfte und kam dem 2:3 immer näher, doch da machten sie die Rechnung ohne den glänzend aufgelegten Carsten Grzymski, der mit einer super Parade einen weiteren Treffer des RSV verhinderte. Dass der Deckel endgültig geschlossen wurde, dafür sorgte Defensivspezialist Philipp Everbeck, der in den letzten Spielminuten einen Konter erfolgreich abschloss.

   Und so ging der Sieg, trotz der vielen Chancen für beide Seiten, für die Gäste vom Klaumer Bruch in Ordnung. Das sah auch RSV-Trainer Jörg Salamon ein: „Im Fussball zählen nur die Tore und davon hat SuS drei mehr gemacht. Aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf. Sie hat sich nicht aufgegeben. Jetzt müssen wir halt in Vorwärts die Punkte holen.“ Gewinner-Coach Grzymski war vollen Lobes für sein Team: „Ein großes Kompliment an die ganze Mannschaft. Vom ersten bis zum elften Mann haben heute alle ein gutes Spiel gemacht. Die Abwehr stand gut und das Mittelfeld hat super kombiniert und immer wieder gute Chancen eingeleitet.“

Tore: 0:1 Michel Froese (25.), 0:2 Miguel Herden (50.), 0:3 Daniel Laux (55.), 1:3 Hannes Lahg (76.), 1:4 Philipp Everbeck (85.)

 

GA Sterkrade - SG Osterfeld 4:1 (2:0)

Den Sterkradern scheinen Osterfelder-Teams besonders gut zu liegen. Denn innerhalb von vier Tagen bezwang man erst Adler Osterfeld mit 3:0 und am heutigen Abend gab es ein klares 4:1 gegen SG Osterfeld. Die Buhlmann-Truppe baute ihre starke Heimbilanz damit weiter aus, in der Tabelle konnte man sich jedoch nicht verbessern. Doch mit dem zweiten Dreier kämpft sich Glück-Auf immer weiter an das obere Tabellendrittel heran. Dort steht zurzeit noch die Elf von SG-Trainer Hartwig Jondral, doch nach drei Spielen ohne Sieg kommen der SC Buschhausen und auch GA Sterkrade immer näher.

   Die Hausherren trafen jeweils am Anfang und am Ende der beiden Halbzeiten. Bereits nach vier Minuten klingelte es das erste Mal im Kasten der Gäste. Eingetütet wurde der Erfolg nach 55 Minuten als Sofian Benchaou das 3:0 erzielte. Steve Richter verkürzte in der 83. Spielminute noch auf 1:3, doch nur eine Minute später stellte Sebastian Sass den alten Abstand wieder her.

Tore: 1:0 Benjamin Rüdel (4.), 2:0 Marvin Buhlmann (41.), 3:0 Sofian Benchaou (55.), 3:1 Steve Richter (83.), 4:1 Sebastian Sass (84.)

 

Kreisliga B - Gruppe 1

BW Oberhausen II - Dostlukspor II 0:0 (0:0)

Punkteteilung im Spitzenspiel. Die beiden direkten Tabellenkonkurrenten aus dem oberen Tabellendrittel trennten sich in einem Spitzenspiel, welches den Namen auch verdient hatte, mit einem 0:0-Unentschieden. „Der Gegner war bärenstark“, so DSB-Coach Nejdet Arslan, denn die Platzherren machten ordentlich Druck und erspielten sich zahlreiche Torchancen, doch der Bottroper Keeper Ridvan Istek glänzte heute mit sehr guter Leistung und hielt das Unentschieden in vielen Situationen fest. „Wir haben nur dank unserem Torwart unentschieden gespielt, der sehr gut gehalten hat und einige 100-Prozentige Dinger raugeholte“ freute sich Arslan.

   Doch auch die Bottroper waren nicht ohne und in dem sehr ausgeglichenen und schnellen Spiel erspielten sie sich im Gegenzug ebenfalls zahlreiche Torchancen, die allerdings leichtfertig vergeben wurden. Trotz des straffen Zeitplans der Bottroper, die bereits am Dienstag ein Spiel hatten und bereits am kommenden Sonntag erwartet sie ein weiteres, waren fast alle an Bord und präsentierten sich von ihrer besten Seite. Coach-Arslan schwärmte von dem Spiel: „Das Spiel war sehenswert und auf hohem Niveau, das beste Spiel in der Kreisliga B.“ Am Ende geht das Ergebnis voll in Ordnung, da es in der gesamten Spielzeit sehr ausgeglichen war.

   An dem durchweg positiven Abend mussten die Gäste aus dem Volkspark aber einen leichten Rückschlag hinnehmen, denn in der 17. Spielminute musste der Mittelfeldspieler der Bottroper Ibrahim Cin verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Jedoch deutet nichts auf eine schwerwiegende Verletzung hin und somit freuen sich die Bottroper über den verdienten und hart erspielten Punkt.

Tore: Fehlanzeige

Kreisliga B - Gruppe 2

Batenbrocker Ruhrpott Kicker - Viktoria 21 0:4 (0:2)

Der SC Viktoria konnte das Lokalduell bei den Batenbrockern Ruhrpott Kicker am Ende deutlich mit 4:0 für sich entscheiden. "Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg auch in der Höhe in Ordnung", resümierte Viktoria-Coach Matthias Pech.

    Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten: Die Batenbrocker mussten auf Dominik Kröse, Stefan Droste, Christian Rödel und die erste Halbzeit auch auf Alexander Teichert verzichten. Die Viktoria konnte nicht auf die Spieler Alex Ronska, Mirsa Rada (beide aus beruflichen Gründen), Marco Meseck (private Gründe) und Patrick Freyno (krankheitsbedingt) zurückgreifen.

Freute sich über einen deutlichen Sieg: SCV-Coach Matthias Pech.
Freute sich über einen deutlichen Sieg: SCV-Coach Matthias Pech.

    Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel. Beide Mannschaften konnten Offensivakzente setzen. Oftmals wurde sich schön bis vor die Tore gespielt, doch es fehlte die letzte Konsequenz. So war es kein Wunder, dass ein Sonntagsschuss zum ersten herhalten musste: Dustin Loos fasste sich aus knapp 23 Metern ein Herz und traf mit Hilfe des Pfostens zum 1:0 für den SCV. Nach dem Rückstand hatten die Batenbrocker zwei gute Offensivaktionen, doch Denis Bieniek konnte nicht den entscheidenden Pass spielen, so dass die Chancen verpufften. Die Viktoria hingegen machte es besser und kam kurz vor dem Halbzeitpfiff zum zweiten Torerfolg. Dieses Mal war es Maurice Buddatsch, der mit einem satten Schuss ins Tor der Batenbrocker traf. "Die erste Halbzeit war noch recht ausgeglichen", konstatierte Matthias Pech.

   Nach der Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Batenbrocker machten auf und Viktoria hatte zahlreiche Torchancen. Eine davon nutzte Markus Katriniok in der 53. Minute zum vorentscheidenden 3:0. "Wir haben rechtzeitig das 3:0 gemacht, dann kam von Batenbrock nicht mehr all zu viel", so Pech weiter. Die Pottler versuchten zwar zum Torerfolg zu kommen, doch oftmals wurden Offensivakzente leichtfertig vergeben, wodurch der SC Viktoria zu zahlreichen Kontermöglichkeiten kam. Doch diese wurden zum Teil leichtfertig vergeben. Erst in der 85. Minute konnte der SCV erneut einen Treffer markieren: Torschütze war Nabil Mawas.

   "Wir haben nicht das umgesetzt, was wir vorher besprochen haben. Wir waren nicht eng genug an den Leuten dran und haben Viktoria viel zu sehr spielen lassen. Das kann man gegen so eine erfahrene Mannschaft nicht machen. Der Sieg für Viktoria geht in Ordnung", resümierter ein enttäuschter Batenbrocker Trainer Dirk Schulz. Einzig positiv auf Pottlerseite war der Einstand von Neuzugang Kostantinos Lagogiannis, der andeutete, dass er eine Verstärkung sein kann. "Ich möchte heute ein Sonderlob an Besir Akyüz aussprechen. Was der Junge heute läuferisch und von der Einstellung her gezeigt hat, war schon fast unmenschlich", freute sich Matthias Pech.

Tore: 0:1 Dustin Loos (22.), 0:2 Maurice Buddatsch (41.), 0:3 Markus Katriniok (53.), 0:4 Nabil Mawas (86.)


RW Welheimer Löwen - Sterkrade 06/07 II 0:2 (0:0)

Nach den positiven Wochen und zahlreichen Siegen und zuletzt dem 4:2-Derbysieg gegen den SV Rhenania Bottrop mussten die Bottroper heute gegen den Tabellenvorletzten wieder eine Niederlage einstecken. Die Oberhausener erzielten damit wieder drei wichtige Punkte gegen den Abstieg und auch die Welheimer merkten, dass die Gäste ihr Ziel, den Klassenerhalt, erreichen wollen und dafür hart kämpfen. Nun haben die Oberhausener schon sechs Punkte Abstand auf den Tabellenletzten SSV Bottrop.

   In der ersten Halbzeit machten die Oberhausener schon viel Druck, vergaben aber ebenso wie die Platzherren ihre Chancen und somit war das Spiel zur Halbzeit noch offen und die Mannschaften gingen mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Doch nach dem Pausentee bestimmten dann die Oberhausener das Spiel und von den guten Leistungen in den letzten Wochen war bei den Löwen nicht mehr viel zu sehen. „Kollektives Versagen“, so der Coach der Welheimer Thomas „Netzer“ Ochojski. Doch die ersten Chancen wurden von den Gästen wieder vergeben, allerdings entstand im Gegenzug nichts gefährliches und in der 70. Spielminute fiel dann der späte Führungstreffer für die Oberhausener. Die Bottroper hatten keine Möglichkeiten auf den Ausgleich und nach einem Foul im Strafraum ertönte die Pfeife des Schiedsrichters und die Oberhausener erzielten per Strafstoß in der 80. Spielminute das 2:0 und machten den Sack damit zu.

   „Wir wollen jetzt nicht jammern, mussten aber heute vier Ausfälle kompensiere, hatten aber trotzdem eine gute Elf ins Spiel geschickt, doch nach den guten letzten Spielen war das heut nichts“, so Ochojski abschließend.

Tore: 0:1/0:2 (70./80.; Strafstoß)

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    lächerlich (Donnerstag, 11 April 2013 22:59)

    stark von den welheimer löwen gegen ssv kämpfen und gegen den sterkrade sich ergeben seltsam naja so sind die bottroper vereine,jeder denkt nur an sich und die wollten fusionieren mit ssv pfui !

  • #2

    Nageler (Donnerstag, 11 April 2013 23:31)

    Kamerad, erstens gegen SSV brauchten wir KÄMPFEN. Die Mannschaft bzw. Der Verein ist total kaputt und Platt. Zweitens war das Spiel heute Not gegen Elend. Und 06/07 hat dementsprechend mehr Kaltschnäuzigkeit gezeigt und die Tore gemacht. Und drittens, wenn du keine Ahnung hast was und warum wir bellt fusionieren dann halt sich doch einfach geschlossen.

  • #3

    ... (Donnerstag, 11 April 2013 23:56)

    Sauber Arminia, was ein junges hungriges Trainer aus eine Mannschaft rausholen kann. Weiter so 21

  • #4

    Muratlok (Freitag, 12 April 2013 00:00)

    Echt .. wenn man keine ahnung hat sollte man sich viell mal geschlossen halten!! Warum sollte ein bottroper verein extra die punkte abgeben.. und dann auch noch nach Ob
    Lief heute nichts zusammen bei beiden teams!! Und 06/07 hatte das nötige glück..

  • #5

    Michael Buhlmann (Freitag, 12 April 2013 00:08)

    Die Tore zum 2-0 und zum 3-0 haben im Spiel GAS-SGO die A-jugendlichen Marvin Buhlmann und Sofian Benchaou
    geschossen und nicht wie bei Fussball.de
    !

  • #6

    Allte Frau Galone (Freitag, 12 April 2013 00:48)

    zu Lächerlist,,du bist Lächerlich,Frage ???? warum soll wir Löwen denn nich mit SSV 51 fusonieren,hat jeder was davon,,

  • #7

    jojo (Freitag, 12 April 2013 09:41)

    Da könnte Vik Vik ja nochmal oben angreifen :D

  • #8

    Sterkrade 06/07 II (Freitag, 12 April 2013 11:03)

    Die Reserve von 06/07 bekommt die drei Punkte aus dem Spiel gegen Polonia Bottrop (Ergebnis 1:0 Polonia). Polonia hatte Spieler eingesetzt, die nicht spielberechtigt waren.

  • #9

    at 6 (Freitag, 12 April 2013 14:57)

    wenn ihr mit ssv fusioniert ist das ausgesprochen dumm von euch hättet ihr letztes jahr machen sollen wo ssv auch paar gute spieler hatte jetzt würde doch keiner bei eu einen stammplatz bekommen oder? also warum dann fousionieren?

  • #10

    Brummi (Freitag, 12 April 2013 16:41)

    Siggi das war ja wohl nix, demnächst einfach mal nichts sagen...