Der VfB ist wieder da

Das Lazarett von Arminia Klosterhardt konnte in der Landesliga für keine Überraschung sorgen. Dafür ist der Aufsteiger aus Bottrop mit einer eindrucksvollen Vorstellung wieder zurück in der Spur. In der Bezirksliga kassierte Dirk Rovers mit Sterkrade 06/07 eine sehr schmerzliche Niederlage, während im Derby zwischen Adler Osterfeld und Arminia Klosterhardt II Not gegen Elend spielte und Elend gewann. Der SV Rhenania marschiert derweil weiter und ließ sich auch nicht von Aufsteiger GW Holten aufhalten. Die Reserve von Sterkrade-Nord gewann in der Kreisliga A dank Auf'm Platz, während der VfR Ebel und der SV Vonderort insgesammt 22 Tore kassierten. Der Aufstiegskampf in der Kreisliga B ist währenddessen dank Blau-Weiß Fuhlenbrock nun endgültig zu einem Hitchcock-Thriller geworden.

Landesliga

SV Burgaltendorf - VfB Bottrop 1:4 (1:2)

Da sind Trainer Mevlüt Ata aber gleich mehrere Steine vom Herzen gefallen - auch wenn er nie an der Klasse seiner Mannschaft gezweifelt hatte. "Das war heute eine große und geschlossene Mannschaftsleistung - ich möchte gar keinen meiner Jungs besonders hervorheben. Ich weiß was sie können und das haben sie heute gezeigt", ist Ata hörbar stolz auf seine Truppe.

Zeigte heute wieder seine Torjägerqualitäten: Göksal Yergök (rechts).
Zeigte heute wieder seine Torjägerqualitäten: Göksal Yergök (rechts).

Und alles lief bei diesem Spiel von Anfang an so wie es sich der VfB-Coach immer vorgestellt hatte. Bereits in der dritten Minute bediente Daniel Späth mit einem langen Pass über 40 Meter durch die Gasse auf Marcel Siwek, der dann allein auf das gegnerische Tor zulief und zur Führung verwandelte. "Solche Situationen hatten wir in den vergangenen Spielen auch und konnten diese Chancen nicht nutzen. Heute passte es und zeigte, dass wir es doch noch können", ist Ata erleichtert. Nachdem sich Marvin Höner in der 24. Minute herrlich über die Außenbahn durchsetzen konnte, spielte er auf Torjäger Göksal Yergök. der dankend die Führung ausbaute. Kurz danach sorgte die sehr tief stehende Sonne für Verwirrung in der VfB-Abwehr sodass Torwart Marco Rinski in der 28. Minute hinter sich greifen musste.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Bottroper erneut durch Göksal Yergök erhöhen, der in der 47. Minute durch Fabian Blanik in Szene gesetzt worden war. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Blanik und Marvin Höner ließ eben Höner den herauslaufenden Torwart in der 50. Minute keine Chance und lupfte aus 18 Metern ins gegnerische Tor zum Endstand. "Wir haben heute kompakt gestanden und gnadenlos zugeschlagen. Jetzt haben wir wieder die Dinger gemacht und das war gut für unser Selbstvertrauen", so ein glücklicher Trainer Mevlüt Ata, der heute kurzfristig auf Marc Wittstamm (Madelentzündung) und Nico Albert (Zehbruch) verzichten musste. Dafür durfte Aziz Rachidi trotz Trainingsrückstand von Anfang an ran.

Bereits am Mittwoch geht es für die Ata-Elf weiter zum SC Velbert - mit neuem Selbstvertrauen.

Tore: 0:1 Marcel Siwek (3.), 0:2 Göksal Yergök (24.), 1:2 (28.), 1:3 Göksal Yergök (47.), 1:4 Marvin Höner (50.)


ESC Rellinghausen - Arm. Klosterhardt 2:0 (1:0)

Dass die Arminen aus Klosterhardt am heutigen Sonntag mit einer Niederlage aus Rellinghausen heimkehren würden – es dürfte nur die kühnsten Optimisten des Oberhausener Landesligisten gewundert haben. Zu groß war der Aderlass, den die Jungs vom Hans Wagner Weg in den vergangenen Tagen und Wochen personelle hingelegt hatten.

Coach Michael Lorenz.
Coach Michael Lorenz.

Folgerichtig merkte auch Trainer Michael Lorenz nach Schlusspfiff an: „Wir sind personell ganz einfach am Limit und haben leider nicht die Möglichkeiten wie Rellinghausen, Schonnebeck oder RWE II“, so Lorenz, dem auch der Sportliche Leiter André Stange, der krankheitsgeschwächt aus dem heimischen Bett die Daumen drücken musste, beiseite sprang: „Die Vorzeichen, dass wir in Rellinghausen verlieren könnten, waren auf Grund unserer Situation mit den personellen Engpässen natürlich da. Und dann kommt noch dazu, dass wir relativ früh im Spiel mit Marco Schattauer einen weiteren wichtigen Spieler verletzungsbedingt verloren haben“, so Stange. Zu dem Zeitpunkt lagen die Klosterhardter nach einem Treffer von Rellinghausens Spielführer Kreshnik Vladi in Minute 16 bereits mit 0:1 im Hintertreffen. „Zu dem Zeitpunkt hätten wir sicher auch schon höher in Rückstand liegen können, das war ein verdienter Sieg für Rellinghausen, keine Frage“, so die klaren Worte von Coach Michael Lorenz, der ergänzte: „Wir haben mit der Qualität, die wir heute zur Verfügung hatten, das Beste rausgeholt. Vielleicht hat heute der letzte Glaube an uns, der uns sonst so stark macht, ein wenig gefehlt. Mein großer Dank gilt den Trainern unserer zweiten Mannschaft und der A-Jugend, die uns mit Spielern unterstützt und unsere Lücken gefüllt haben“, so Lorenz. Und der ist trotz der Niederlage des heutigen Tages noch gut im Geschäft. Denn am kommenden Donnerstag stellt sich im Nachholspiel die Reserve von RWE am Hans Wagner Weg vor. Dazu noch ein weiteres Nachholspiel – es ist noch vieles möglich in dieser für die Arminen starken Saison. „Wir lassen nach der Niederlage heute mit Sicherheit nicht die Köpfe hängen“, sagt daher auch der Sportliche Leiter André Stange. Jetzt gilt es, irgendwie noch den einen oder anderen Kicker bis Donnerstag wieder fit zu bekommen. Und damit hat man in Klosterhardt wirklich alle Hände voll zu tun.

Tore: 1:0 (16.), 2:0 (79.)

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Sprf. Niederwenigern - FSV Vohwinkel Wuppertal 1:0

ASV Wuppertal - TSV Ronsdorf

Vogelheimer SV - Tuspo Richrath 0:7

RW Essen II - SC Velbert 2:1

SuS Haarzopf - SSV Sudberg 4:0

FC Remscheid - Spvg. Schonnebeck 1:2

Bezirksliga - Gruppe 4

SC Phönix Essen - Sterkrade 06/07 7:1 (2:0)

"Sekt oder Selters", so klang das Motto von 06/07-Coach Dirk Rovers vor dem richtungsweisenden Spiel beim SC Phönix Essen. Nach dem Spiel heißt es für die Sterkrader Selters. Mit sage und schreibe 1:7 verlor die Rovers-Elf im Duell mit dem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt SC Phönix.

    "Ich bin sehr enttäuscht. Die Mannschaften hat die Tugenden eines Fußballspiels mit Lauf- und Kampfbereitschaft vollkommen vermissen lassen", ärgerte sich Dirk Rovers nach der Klatsche. Auch wenn die Niederlage in Rovers Augen um zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen sei, gab er unumwunden zu: "Man konnte von der ersten bis zur letzten Minute nicht erkennen, dass wir das Spiel gewinnen wollten. Ich hatte den Eindruck, dass die Spieler nicht wussten, um was es heute gegangen ist. Den Essenern higegen sah man an, dass sie die drei Punkte unbedingt haben wollten."

War nach dem Spiel hörbar enttäuscht: Trainer Dirk Rovers.
War nach dem Spiel hörbar enttäuscht: Trainer Dirk Rovers.

   Bereits zur Halbzeit führten die Essener mit 2:0. In Halbzeit Zwei begann dann das muntere Scheibenschießen aus Sicht des SC. Bis zu 86. Minute schraubte Phönix das Ergebnis auf 7:0 hoch. Der Treffer von 06/07-Akteur Danny Buttenbruch in der 86. Minute war nur noch reine Ergebniskosmetik. Am Ende stand demnach eine deutliche 1:7-Klatsche für die Mannschaft von Sterkrade 06/07 zu Buche, wodurch man auf einen Abstiegsplatz rutschte.

   "Man kann Spiele verlieren, aber ich verlange einfach, dass man sich den Allerwertesten aufreißt. Das ist das Mindeste im Fußball", forderte Dirk Rovers mit Blick auf die kommenden Spiele. "Ich schmeiß die Flinte jetzt nicht ins Korn. Ich habe hier die Aufgabe, den Klassenerhalt zu schaffen. Wir müssen uns jetzt in den nächsten Wochen als Einheit präsentieren, um dann die nötigen Punkte einzufahren", so Rovers abschließend.

Tor: 7:1 Danny Buttenbruch (86.)


Tgd Essen West - SF Königshardt 0:0

Nach dem 4:0-Erfolg übder Adler Osterfeld am Ostermontag kamen die Sportfreunde aus Königshardt am heutigen Sonntag nicht über ein Unentschieden bei der abstiegsbedrohten Mannschaft von Tgd Essen West hinaus. Königshardt-Trainer Robert Reichert sprach nach dem Spiel sogar von einem gewonnen Punkt: "Wir konnten uns im gesamten Spiel nicht eine Torchance erarbeiten." Doch auch auf Gastgeberseite waren die Möglichkeiten zu einem Torerfolg Mangelware. "Essen West war durch Standards gefährlich und hat auch im gesamten Spiel meist mit langen Bällen agiert."

    Robert Reichert haderte nach dem Spiel in erster Linie mit der Leistung der Mannschaft aber eben auch mit dem Platz und dem Spielgerät: "Der Platz war eine Katastrophe und auch der Ball war schlecht. Doch ich muss doch dann von meinen Spielern verlangen können, dass man sich nach wenigen Minuten daran anpasst. Wenn wir schon nicht über unser Passspiel und unsere Technik kommen können, dann muss man einfach einfacher spielen." 

    So stand nach 90 intensiven, aber "fairen", wie Reichert erklärte, Minuten stand demnach die Null auf beiden Seiten. "Das war unsere schlechteste Saisonleistung", brachte es der SF-Trainer auf den Punkt.

    Durch das vierte Unentschieden der Saison mussten die Königshardter den vierten Tabellenplatz, den die Sportfreunde erst am Ostermontag übernehmen konnten, wieder hergeben. Die Essener hingegen konnten durch den einen Zähler die Abstiegsränge verlassen und finden sich aktuell auf dem 13. Tabellenplatz wider.

Tore: Fehlanzeige


Sterkrade-Nord - BW Oberhauen 3:1 (0:1)

Im Oberhausener Lokalduell zwischen Sterkrade-Nord und BW Oberhausen konnte sich der Favorit mit 3:1 durchsetzen. Dabei konnte das Team von Trainer Lars Mühlbauer einen 0:1-Halbzeitrückstand noch einen Sieg wandeln.

Jörg Lieg.
Jörg Lieg.

    "Aufgrund der ersten Halbzeit wäre ein Remis gerecht gewesen", so BW-Trainer Jörg Lieg nach dem Spiel. "Die ersten 45 Minuten konnte man komplett vergessen bei uns", erklärte Nord-Trainer Lars Mühlbauer, der eine saftige Ansprache nutzen musste, um seine Jungs wachzurütteln. Zu diesem Zeitpunkt führten die Blau-weißen dank des Treffers von Jonas Rölver mit 1:0.

   "Die zweite Halbzeit war nicht überragend von uns. Aber wir haben deutlich mehr Engagement gezeigt und eine schöne Moral bewiesen", so Mühlbauer. Kurz nach Anpfiff des zweiten Durchgangs kamen die favorisierten Nordler zum Ausgleich. Daniele Kowalski zeichnete sich für diesen Treffer verantwortlich. "Nach dem 1:1 haben wir nicht mehr konsequent gespielt. Wir hatten zwar Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit Tore zu schiessen, doch vor dem Tor fehlte die letzte Konsequenz", analysierte Jörg Lieg. Besser machten es die Nordler: 20 Minuten vor dem Ende konnte Oliver Straub mit einem verwandelten Elfmeter die Hausherren in Führung briingen. Fast mit dem Abpfiff sorgte dann erneut Daniele Kowalski für die Entscheidung, als er zum 3:1 traf.

   "Wenn man unten steht hat man eben nicht das Glück, als wenn man oben steht. Ich kann der Mannschaft auch keinen Vorwurf machen. Sie hat im Vergleich zu den Vorwochen ein anderes Gesicht gezeigt. Das war positiv und darauf müssen wir aufbauen", resümierte BWO-Trainer Jörg Lieg. Sterkrades Trainer hingegen freute sich über drei wichtige Punkte: "Das ist natürlich auch eine Form der Qualität, wenn man schlecht spielt und dennoch gewinnt." Auch das Ergebnis des Konkurrenten SC 20 (1:1) dürfte für Freude bei den Nordlern gesorgt haben. Zwar liegt die Mühlbauer-Elf noch auf dem dritten Tabellenplatz, hat aber bei einem mehr zu absolvierenden Spiel im Vergleich zum neuen Tabellenführer TuS Essen-West, die Chance an diesem vorbeizuziehen. Doch Mühlbauer betonte: "Wir achten weiterhin nur auf uns und nicht auf die Konkurrenz."

Tore: 0:1 Jonas Rölver (21.), 1:1/3:1 Daniele Kowalski (50./90.), 2:1 Oliver Straub (70./Elfmeter)


Adler Osterfeld - Arm. Klosterhardt II 2:1 (0:1)

„Not gegen Elend und Elend hat gewonnen.“ Selbst Achim Mawick, Trainer der siegreichen Adler, konnte sich am Sonntagnachmittag nicht so richtig freuen. „Die drei Punkte sind gut und darüber freue ich mich auch. Aber das war es dann auch schon.“ Auch der sportliche Leiter der Gäste, Andreas Arold, pflichtete ihm bei. „Das war kein gutes Spiel.“ Allerdings hatten die Arminen auch eine verdammt gute Ausrede. „Wir mussten der Erstvertretung fünf Spieler abgeben, weil dort so viele heute ausgefallen sind. Zudem sind bei uns zwei verletzt, so dass wir heute ohne sieben Spieler antreten mussten. Und die haben für die Umstände alles gegeben. Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen. Aber am Ende fehlte einfach die Kraft“, so Arold.

   Denn Adler-Stürmer Tobias Hauner knipste spät erst in der 78. und 83. Minute und sorgte mit seinem Doppelpack quasi im Alleingang für den Heimerfolg der Osterfelder. Doch sein Trainer konnte sich wahrscheinlich schon da gar nicht mehr wirklich freuen. „So ein schlechtes Spiel habe ich von uns und generell noch nicht gesehen. 80 Prozent Fehlpässe von beiden Teams; Klosterhardt konnte nichts, wir konnten gar nichts“, so das deutliche Urteil des Gastgebers. „Ich habe in der Halbzeit an den Ehrgeiz der Spieler appelliert und dass wir auch nicht noch die letzten Zuschauer aus unserem Stadion vergraulen“, so Mawick. Schließlich lagen seine Kicker bereits ganz früh zurück. Es waren noch nicht einmal 180 Sekunden um, als Maurice Schmidt mit einem schönen Weitschuss Klosterhardt in Führung schoss. Den Gästen ging zum Ende hin einfach immer mehr die Puste aus. „Knackpunkt war der Platzverweis gegen Michel Nienerza in der 67. Minute. Da fehlte dann am Ende einfach die Kraft bei den Jungs, die sich vorher schon reingekniet haben. Ärgerlich, denn heute war gegen eine schwache Adler-Mannschaft mehr drin“, so Arold, der nun wieder einen Aufschwung sehen will. „Nächste Woche dürften wir personell wieder besser aufgestellt sein und dann spielen wir gegen Tgd Essen, da müssen wir punkten. Denn noch sind wir nur noch sechs Punkte vor.“

Tore: 0:1 Maurice Schmidt (3.), 1:1/2:1 Tobias Hauner (79./83.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte Michel Nienerza (Klosterhardt/67./Wiederholtes Foulspiel)


Die weiteren Partien in dieser Liga:

TuS Essen-Holsterhausen - SC Frintrop 2:0

TSV Safakspor - Adler Frintrop 0:4

TuS Essen-West - DJK SG Altenessen 6:3

SC 20 Oberhausen- VfB Frohnhausen 1:1

Bezirksliga - Gruppe 9

GW Holten - SV Rhenania 0:3 (0:2)

Der Tabellenführer SV Rhenania konnte auch die Hürde GW Holten meistern. Mit 3:0 gewann das Team von Trainer Oliver Dirr bei der abstiegsbedrohten Mannschaft von GW Holten.

   "Wir haben den Betriebsausfall aus dem Hinspiel (2:2, d.Red.) repariert", gab Rhenanias Coach nach dem Spiel zu Protokoll, der von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft sprach. Auch sein Gegenüber, Sladan Juko von GW Holten, stimmte Dirr zu: "Im Endeffekt geht der Sieg von Rhenania in Ordnung."

Oliver Dirr.
Oliver Dirr.

   Dabei musste der aktuelle Ligaprimus vor dem Spiel einige "Hiobsbotschaften verkraften", wie Oliver Dirr erklärte. "Ich musste selbst als Ersatztorhüter auf die Bank. Schittko und Hücker konnten zudem nicht spielen. Auch Kevin Lachs kam erst spät aus seinem Urlaub zurück, so dass er nicht mitwirken konnte. Doch die Mannschaft hat sich davon nicht beeinflussen lassen."

    Aus den ersten beiden Chancen konnten die Rhenanen gleich Kapital schlagen. Nach einem Freistoß von Kevin Wenderdel traf Radoslaw Jankowski per Kopf zur frühen Führung (11.). Nur fünf Minuten später bauten die Gäste diese aus: Marc Schäffler, der erst gar nicht spielen sollte, da er unter der Woche nicht trainieren konnte, traf zum 2:0. "Wir haben die erste Halbzeit dominiert ohne uns aber nach dem 2:0 weitere Chancen zu erarbeiten", so Dirr. Sladan Juko merkte seiner Mannschaft in den ersten 45 Minuten eine gewisse Nervosität an: "Ich weiß nicht, ob es zu viel Respekt vor dem Tabellenführer war, aber wir fanden nicht gut ins Spiel."

   In Halbzeit Zwei haben die Rhenanen "um den Anschluss gebettelt", wie Dirr die Anfangsphase des zweiten Durchgangs beschrieb. Holten hatte zwei richtig gute Möglichkeiten, konnte aber beide nicht nutzen, so dass es beim 0:2 aus Grün-Weißer Sicht blieb. Mitte der zweiten Halbzeit fiel dann die endgültige Entscheidung: Pascal Pfeifer traf mit dem Kopf zum 3:0. "Nach dem 3:0 haben wir uns dann auch keine Chancen mehr erarbeitet, aber auch nichts mehr zugelassen", so Oliver Dirr.

Sladan Juko.
Sladan Juko.

    Nach Abpfiff konnten sich die Rhenanen über den 13. Saisonsieg freuen, während Holten die zehnte Niederlage hinnehmen musste und weiterhin auf einem Abstiegsplatz rangiert.

   "Ich bin natürlich hoch zufrieden mit heute. Ich muss einen Spieler sogar ncoh hervorheben. Ich war von der heutigen Leistung von Radoslaw Jankowski restlos begeistert. Er hat über 90 Minuten nicht einen Zweikampf verloren, dafür bekommt er von mir die Note Eins mit Sternchen", verteilte Oliver Dirr ein Sonderlob an seinen Mittelfeldakteur.

    Sladan Juko resümierte: "Heute haben zwei bis drei Spieler nicht alles abgerufen, da ist es schwer dies zu kompensieren. Die Luft wird immer dünner von uns, doch wir glauben weiter an den Klassenerhalt und werden weiterhin dafür kämpfen, auch wenn uns am nächsten Spieltag erneut eine schwere Aufgabe bevorsteht."

    Der SV Rhenania hingegen konnte dank der Niederlage von 08/29 Friedrichsfeld seinen Vorsprung an der Tabellenspitze ausbauen. Sieben Punkte Rückstand hat der erste Verfolger: Friedrichsfeld. "Das Gute ist, dass wir nicht den Druck haben, aufsteigen zu müssen. Klar ist aber auch, dass wir aktuell eine Riesenchance haben. Wenn wir vom Verletzungsprech verschont bleiben, werden wir bis zum Saisonende ganz oben mitspielen", so Dirr abschließend.

Tore: 0:1 Radoslaw Jankowski (11.), 0:2 Marc Schäffler (16.), 0:3 Pascal Pfeifer (66.)


SGP Oberlohberg - VfR 08 Oberhausen 2:1 (0:1)

VfR-Coach Jörg Kessen brachte es nach Spielende auf den Punkt: Vom Aufstieg brauchen wir jetzt erst einmal nicht mehr träumen, die Tabelle lügt nicht. Wir müssen erst einmal wieder anfangen Fußball zu spielen“, so seine deutlichen Worte, die es vor allem wegen der zweiten Halbzeit gab. Denn in den zweiten 45 Minuten ergab sich der Gast quasi in sein Schicksal. „Oberlohberg hatte teilweise Chancen im Minutentakt und man hat den Gastgebern angesehen, dass sie den Sieg unbedingt haben wollen“, so Kessen ehrlich nach Spielschluss.

   Dabei gingen die Oberhausener in der 36. Minute auch noch in Person von Alexander Deußen in Führung. „Danach schießen wir einmal an die Latte und laufen zweimal alleine auf den Torwart zu. Wenn du die Dinger dann auch nicht reinmachst, darfst du dich hinterher auch nicht beschweren“, trauerte Kessen den Chancen der ersten Halbzeit auch noch ein bisschen hinterher. „Wir sind selbst schuld, dass wir dann noch verloren haben. Wir haben in Halbzeit Zwei nichts mehr gemacht und nur noch die Bälle nach vorne geschlagen.“ Oberlohberg drehte zu allem Überfluss das Spiel auch noch innerhalb von nur drei Minuten (79./82.). „Der Heimsieg geht vollkommen in Ordnung“, gab Kessen abschließend zu Protokoll. 

Tore: 0:1 Alexander Deußen (36.), 1:1/2:1 (79./82.)


 

TSV Bruckhausen – Dostlukspor 2:2 (1:2)

„Die haben mit dem Erkan Sevinc, der alle Tore gegen 08 geschossen hat, einen sehr starke Nummer Zehn. Oliver (Oliver Dirr, Trainer SV Rhenania, Anm. d. Red.) hat mir gesagt, dass Bruckhausen bei Standards sehr gefährlich ist. Das werden wir uns zu Herzen nehmen.“ Das waren die Aussagen von DSB-Trainer Stempel im Vorfeld der Partie.

   Und er sollte mit seiner Warnung recht behalten. Denn genau wie am Ostermontag beim 3:2-Sieg über VfR 08 Oberhausen, war auch Sevinc auch heute der Grund für das Remis seiner Elf gegen Dostlukspor. Und beide Gegentore fielen auch nach einer Standardsituation. „Es waren sehr glücklich Gegentore. Doch Glück hin oder her, was zählt sind die Tore. Und da auf beiden Seiten je zwei fielen und kein Team überlegen war, geht das Remis in Ordnung“, so Stempel.

   Und damit hatte er nicht ganz Unrecht. Denn seine Elf hat in den ersten 45 Minuten wenig investiert, schaffte es aber dennoch, auch mit Glück, die Führung von Erkan Sevinc durch Adem Güngor und Serkan Cetin innerhalb von fünf Minuten zu drehen. Trotz der drei Tore in Halbzeit Eins war es, ein von beiden Seiten schwach geführtes Spiel. Doch während es spielerisch auf dem Feld ruhig blieb, versuchten die Zuschauer durch Schiedsrichterbeleidigungen und die Bruckhausener durch häufige Fouls die junge Dostlukspor-Elf immer wieder einzuschüchtern. Sogar Erkan Sevinc, so Stempel, brillierte am heutigen Tage nicht nur durch seine Tore: „Er redete ständig auf den Schiedsrichter ein und das nicht in einem ruhigen Ton. Es war ein junger Schiri, der sich dann wohl nicht getraut hat, härter durchzugreifen. Von der Leistung her, gab es nichts zu bemängeln.“

   Nach dem Pausentee machten die Bottroper all das, was sie nicht sollten. Sie versuchten das Ergebnis zu verwalten und ermöglichten dem TSV durch „dumme Fouls“ immer wieder Standards aus dem Halbfeld. Dies ist bis zur 75. Minute auch gut gegangen, doch dann war Erkan Sevinc wieder zur Stelle und traf zum fünften Mal innerhalb von zwei Spielen.

Tore: 1:0/2:2 (26./75.), 1:1 Adem Güngör (31.), 1:2 Serkan Cetin (36.)

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Spvgg. Meiderich - GA Möllen 2:1

08/29 Friedrichsfeld - SF Hamborn II 0:1

TuRa Duisburg - Hilal Duisburg (Gast n. an)

TV Voerde  - Genc Osman Duisburg 1:0

SV Spellen- Hertha Hamborn 1:3

Kreisliga A

RSV Klosterhardt – Barisspor 4:0 (2:0)

Die gute Laune regierte am frühen Abend an der Harkotstraße. Der RSV nahm den Schwung aus dem Fortunen-Sieg mit in das Sechs-Punkte-Spiel und legte gegen Barisspor nach. Mit dem sechsten Saisonsieg hat die Salomon-Elf nun komfortable acht Punkte Vorsprung zum Tabellenkeller. Der Gast aus Bottrop kassierte nun schon die achte Niederlage in Folge, profitierte aber erneut von den Pleiten der drei Teams, die unter ihnen stehen und so blieb es erst einmal bei den drei Zählern Vorsprung.

   Nach einer schwachen Anfangsviertelstunde reichten dem Rasensportverein zehn Minuten für ein Vorentscheid. Oliver Aspöck und Jörn Berg sorgten für die verdiente Halbzeitführung der Hausherren. In der zweite Hälfte begannen die Gäste druckvoller, ließen aber zwei 100-prozentige Chancen, unter anderem durch Ceyhan Karadayi, liegen. „Wenn Ceyhan den gemacht hätte, dann wäre das Spiel womöglich noch gekippt“, so Jörg Salomon. Und während Barisspor hinten offen machte, vollendete der eingewechselte David Hilbig einer der vielen Konter zum entscheidenden 3:0. Den Schlusspunkt eines verdienten Dreiers setzte Stefan Korbstein.

   „Ich bin voll zufrieden. Es war wichtig, dass wir nach dem Fortuna-Sieg nachgelegt haben. Nun können wir ein wenig befreiter aufspielen“, gab sich RSV-Coach Jörg Salomon zufrieden. Sein Pendant, Mustafa Taspinar, trauerte den Chancen hinterher: „Wir hatten heute die Möglichkeit. Es ist unser altes Problem. Wir machen die Dinger einfach nicht rein.“

Tore: 1:0 Oliver Aspöck (20.), 2:0 Jörn Berg (30.), 3:0 David Hilbig (67.), 4:0 Stefan Korbstein (78.)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte Tolga Kocbey (75./Barisspor)

 

SV Fortuna - SV Vorwärts 08 5:1 (2:0)

Die Rheinbaben rehabilitierten sich nach der überraschenden Niederlage gegen den RSV und fuhren ungefährdet den 15.Saisonsieg ein. Leidtragender war der Vorwärts 08, die weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz rangieren, aber immer noch in Schlagdistanz zum rettenden Ufer sind. Und auch die Fortunen sorgten mit dem Dreier dafür, dass sich der Rückstand auf Concordia nicht vergrößerte.

   Deren Coach Marco Hoffmann musste jedoch mit ansehen, wie seine Elf genauso zäh begonnen hatte wie es in den kompletten 90 Minuten gegen Klosterhardt auftraten. Die junge Fortuna-Truppe hatte mit ihren üblichen Problemen zu kämpfen. Man stand sehr schlecht gegen Ball und hatten große Mühe damit, den 08-ern ihr Spiel aufzuzwingen. Justin Straßek erlöste in der 35. Minuten seinen Trainer und die Zuschauer und „würgte“ den Ball zur Führung in die Maschen der Gäste. Mit dem 1:0 und einem zuvor erzielten Aluminium-Treffer wurde der Tabellendritte dann endlich wach. Noch vor der Pause erhöhte Tim Strickerschmidt nach schöner Vorlage vom Spielführer Matthias Beckfeld auf 2:0.

   Raus aus der Kabine durfte sich dann auch Fortunen-Keeper Danny Große-Beck mehrmals auszeichnen und den Anschlusstreffer verhindern. Beim 2:0 noch Vorlagengeber, konnte sich Matthias Beckfeld nach gut einer Stunde dann selbst in die Torschützenliste eintragen. Der eingewechselte Pierre Weyerhorst und der wiedergenese Fabian Urbanczyk sorgten für die Gegentreffer 61 und 62 der Paßstraßen-Elf. Das halbe Dutzend machte dann, zum Ärger von Danny Große-Beck und aller Roten, die Truppe von Vorwärts-Coach Ralf Höner, der nach der Partie nicht zu erreichen war, perfekt. Alex Martin war der Torschütze des Ehrentreffers.   Unterm Strich geht der Sieg für die Hausherren völlig in Ordnung. Auch wenn man sich zu Beginn schwer tat, investierten die Rheinbaben gegen tief stehende 08er mehr und „machten somit einen weiteren Schritt in ihrem Entwicklungsprozess.“

Tore: 1:0 Justin Straßek (35.), 2:0 Tim Strickerschmidt (43.), 3:0 Matthias Beckfeld (62.), 4:0 Pierre Weyerhorst (65.), 5:0 Fabian Urbanczyk (84.), 5:1 Alex Martin (87.) 

 

SW Alstaden - VfR Ebel 9:0 (4:0)

Als utopisch bezeichnete Guido Contrino die Wiederholung des 9:1 aus dem Hinspiel. Doch er irtte sich, denn seine Elf setzte noch einen drauf und fegte den VfR bei strahlendem Sonnenschein vom Platz. Mit dem unbedingten Willen das 1:1 gegen VfR 08 wieder wett zu machen, drehten die Alstadener so richtig auf und klärten auf beeindruckende Weise die Machtverhältnisse. Es war der 20. Saisonsieg für die Schwarz-Weißen, die damit ihr Torkontigent auf plus 65 herauf schraubten und dafür sorgten, dass das Gegentorkonto der Gäste nun dreistellig ist. Der VfR bleibt durch die Niederlage von Vorwärts 08 weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz.

   Dessen Coach Herbert Nowak war nach dem 0:9 auch restlos bedient, zeigte sich aber nicht großartig überrascht: „Wir hatten schon vor dem Anpfiff die Hosen voll. Es war heute keinerlei Moral zusehen. Heute konnte man sehen, warum Alstaden da oben steht. Sie waren uns spielerisch absolut überlegen. Ich hoffe nicht, dass das 0:9 negative Auswirkungen auf Mittwoch hatte. Das wäre sonst ein enormer Rückschritt und das hätte die Mannschaft nicht verdient.“ Denn am Mittwoch reißt die Nowak-Truppe zum Kellerduell nach Vorwärts. Da Post Oberhausen, die heute ebenfalls verloren haben, mit dem SV Fortuna den deutlich schweren Gegner erwarten, könnten die Ebeler bei eigenem Sieg und unter der Voraussetzung das Post verliert, die Abstiegsränge verlassen.

   Ganz anders natürlich sein Gegenüber Guido Contrino, der sich darüber freute, dass sein Team ihn heute Lügen bestraft hat. Trotz des Kantersieges zeigte Contrino auch Herz für seinen Trainerkollegen: „Es tut mir leid für den Herbert. Er ist ein super Trainer und hat mir nachdem Spiel auch gesagt, dass er seine Mannschaft nicht wieder erkannt hat. Ich bin natürlich sehr glücklich über diesen Dreier, der uns für das Topspiel in Concordia ordentlich pusht.“

   Neben der Einstellung fehlten den Ebeler mit Levent Memisoglu und Andreas Bonnemann zwei Stammkräfte, die kurzfristig ausfielen. SWA-Trainer Guido Contrino stellte im Vergleich zum VfR 08-Spiel auf fünf Positionen um, was der spielerischen Qualität der Hausherren keinen Abbruch gab. Und so kam es, dass die Partie schon nach sechs Minuten entschieden war. Ilyas Caliskan und Robin Raguse, bei denen es nicht bei dem einen Treffer blieb, brachten ihre Farben in der vierten und sechsten Minute mit 2:0 in Front. Fort an begann der „Einbahnstraßenfussball“. Mit einer kleinen Verschnaufpause gelang Raguse noch vor dem Halbzeitpfiff der lupenreine Hattrick. „Ich mach das ja sonst sehr selten, aber heute muss ich mal ein Sonderlob aussprechen. Für Robin waren es die ersten Treffer in der Rückrunde. Er hat immer sehr mannschaftsdienlich gespielt und so freut es mich, dass er heute so erfolgreich war“, so Contrino.

   Nach dem Pausentee legten Caliskan und Raguse noch je zweimal nach. Neben dem drei- und fünffachen Torschützen traf noch Marvin Lettau zum zwischenzeitlich 8:0. Doch trotz des höchsten Saisonsieges musste Contrino drei Wehmutstropfen hinnehmen. Denn mit Marvin Krüger, Ilyas Caliskan und Kapitän Andreas Siebert verletzten sich drei Spieler so unglücklich, dass sie für Mittwoch garantiert ausfallen werden. Damit erhöht sich die Zahl der Ausfälle auf neun Mann. Für das Schlagerspiel in Concordia wird Contrino dennoch eine schlagkräftige Truppe zusammen haben.

Tore: 1:0/4:0/5:0 Ilyas Caliskan (4./50./55.), 2:0/3:0/6:0/7:0/9:0 Robin Raguse (6./30./43./70./85.), 8:0 Marvin Lettau (80.)


Arm. Lirich - Sterkrade-Nord II 2:5 (1:1)

Da haben die Gäste ein dickes Ausrufezeichen in Lirich gesetzt. Bei der Arminia setzte sich die Lamers-Elf deutlich mit 5:2 (1:1) durch und feierte drei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Doch das Endergebnis spielte am Ende zumindest bei Thorsten Lamers keine so große Rolle mehr. Der hatte sich über eine Aussage seines Trainerkollegen und heutigen Gegenüber Thorsten Hamm echauffiert. Hamm hatte im Vorfeld gesagt, dass Sterkrade-Nord II Verstärkung aus der Erstvertretung bekommen haben muss. Anders seien manche Ergebnisse sonst nicht zu erklären. „Thorsten Hamm hat heute entscheidend dazu beigetragen, dass wir gewonnen haben. Ich habe nämlich seine Aussagen aus dem Vorbericht bei Auf’m Platz ausgedruckt und in die Kabine gehangen und so die Jungs motiviert, die auch von Anfang an dann auf’m Platz heiß waren.“ 

   Lamers merkte man etwas die Genugtuung nach Spielende an. „Ich habe absolut kein Problem mit Thorsten Hamm und das ist auch nichts Persönliches. Wir sind uns auf Fußballplätzen schon öfter begegnet und er ist ein feiner Kerl. Aber seine Aussagen, wir würden Unterstützung von der Erstvertretung kriegen, ist mir blöd aufgestoßen. Deswegen will ich gerade heute ganz besonders betonen, dass wir keinen einzigen Spieler unseres Bezirksligisten dabei hatten. Ein Steffen Zaba ist nach langen Bandscheibenproblemen endlich wieder dabei, Kevin Kopanka hatte einen Kreuzbandriss und ist wieder dabei. Das sind aber auch alles Spieler unseres Team. Ein Patrick Szovan ist erst seit einem Jahr Seniorspieler, konnte aber aus beruflichen Gründen und aufgrund von Verletzungen erst ein paar Mal trainieren und heute zum allerersten Mal spielen - und das auch noch sehr gut. Hamm hat uns mit seinen Aussagen einfach in die Karten gespielt und ich hoffe - was ich auch in der Winterpause meinen Jungs erzählt habe - dass wir dadurch wieder mehr Respekt hatte, den wir uns schwer erarbeiten müssen. Jetzt ernten wir die Früchte vom harten Training, denn ich habe die Mannschaft wirklich gequält, aber heute bin ich rundum zufrieden. Die Mannschaft hat einen fantastischen Job gemacht“, so Lamers.

   Und sein Gegenüber? „Wir waren grottenschlecht. Von vorne bis hinten, das darfst du eigentlich keinem erzählen“, so Hamm, der zwischenzeitlich dachte, doch etwas mitnehmen zu können. „Wir sind schließlich zweimal zurückgekommen und kriegen es dann doch nicht hin. Das war einfach schlecht.“ Lamers hingegen freute sich, will die Kirche aber auch im Dorf lassen. „Die Messe ist noch längst nicht gelesen und wir nicht gerettet. Wir dürfen jetzt nicht aufhören, sondern müssen genauso weitermachen“, fordert der Gäste-Trainer, der mit seinem Team durch den fünften Saisonsieg auf Platz Elf kletterte und ein Polster von sieben Punkten auf den ersten Abstiegsplatz nun aufweisen kann. 

Tore: 0:1/2:4 Steffen Zaba (10./80.), 1:1 Alessandro Martinu (29.), 1:2 Fabian Roth (47.), 2:2 Christian Fänger (53.), 2:3 Jan Wüsten (65.), 2:5 Thomas Kubczak (90.)


Die weiteren Partien in dieser Liga:

GA Sterkrade - Adler Osterfeld II 3:0

SV Concordia - SC 1912 Buschhausen 3:1

Post Oberhausen - SuS 21 Oberhausen 1:2

SG Osterfeld - VfR 08 Oberhausen II 1:2

Kreisliga B - Gruppe 1

Arm. Lirich II - SV 1911 1:1 (0:1)

Der angestrebte zweite Platz rückt immer weiter in die Ferne. Gegen den Tabellenzehnten aus Lirich kamen die Elfer nicht über ein Remis hinaus. Für Coach Quabeck ein sehr enttäuschendes Ergebnis: „Wir kamen heute nicht in Tritt. Die Mannschaft hat wenig Laufbereitschaft gezeigt, wenig Kombination und folglich haben wir uns auch wenige Torchancen heraus gespielt. Deshalb müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. So langsam wird es eng, sonst ist der Zug irgendwann abgefahren.“ Die Partie war geprägt von Mittelfeldgeplänkel, denn auch die Arminia geizte heute auch mit Chancen. Mit der ersten vernünftig heraus gespielten Kombination erzielte Mike Salm mit dem Pausenpfiff die Führung für die Gäste. Das 0:1 wurde keine Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff egalisiert. Dabei blieb es dann auch, denn die zweite Hälfte war ähnlich unspektakulär wie die erste.

Tore: 0:1 Mike Salm (45.), 1:1 (57.)


Fortuna Alstaden - SV Vonderort 13:0 (2:0)

Die Bottroper wurden für ihre Fehler heute hart bestraft. Im ersten Durchgang hielten die Bottroper noch gut mit und erspielten sich sogar Chancen zur Führung, doch diese wurden nicht genutzt und hart bestraft. "Wir müssen in Führung gehen und kriegen dann zwei rein", so der Trainer der Bottroper. Somit gingen die Bottroper mit einem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause und das Spiel war zur Halbzeit noch offen.

   Doch in der zweiten Halbzeit lief nichts mehr. "Wir kamen wie verwandelt aus der Kabine.", ergänzte Gündüz "Jupp" Tubay. Und das Ergebnis bestätigte dies auch. Es ging nichts mehr auf und die Bottroper wurden hart bestraft. "Alle unsere Fehler wurden bestraft, neun Tore haben wir denen geschenkt. Der Gegner war nicht überragend, aber es hat gerreicht", so Tubay abschließend. Die Platzherren waren eiskalt vor dem Tor und erzielten elf weitere Tore im zweiten Durchgang. 

Tore: 1:0/2:0/3:0/4:0/5:0/6:0/7:0/8:0/9:0/10:0/11:0/12:0/13:0 (32./36./49./51./63./66./65./71./78./83./85./87./90.)


Die weiteren Partien in dieser Liga:

BVO - BW Oberhausen II 1:4

Adler Oberhausen - TSV Safakspor II 4:5

SV Concordia II - SC 1912 Buschhausen II 1:2

TUS Buschhausen - Dostlukspor II 1:3

Arm. Klosterhardt III - SG 92 Oberhausen 2:1

PSV Oberhausen - Barisspor II 7:1

Kreisliga B - Gruppe 2

Sterkrade 06/07 II - SSV 51 8:1 (2:1)

Der Zug für die Welheimer ist so gut wie abgefahren. Im richtungsweisenden Spiel erspielten sich die Platzherren einen wichtigen Sieg und fuhren souverän drei Punkte ein. "Kollektives Versagen, das war eine beschämende Leistung", ärgerte sich der Trainer der Bottrop Hendrik Biegiesch nach der Partie.

   Die Platzherren machten von der ersten Minute an Druck und bereits in der fünften Minute setzten die Oberhausener ein Zeichen und gingen in Führung. Dann waren Torchancen auf beiden Seiten zu beobachten. Doch bei den Welheimern kam nichts 100-Prozentiges bei herum und im Gegenzug erzielten die Platzherren in der 17. Spielminute das 2:0. Nach einem Foul im Sechzehner der Oberhausener ertönte die Pfeife des Schiedsrichter kurz vor der Halbzeit und Lars Petereit verkürzte per Foulelfmeter auf 2:1. Zur Pause war noch für beide Mannschaften alles drin.

   Allerdings kam im zweiten Durchgang gar nichts mehr von den Bottropern und die Gastgeber erspielten sich Torchance um Torchance und nutzten diese auch eiskalt, so erzielten die 06/07er in der zweiten Halbzeit noch sechs weitere Treffer. Im zweiten Durchlauf lief aus der Sicht der Bottroper alles schief und der Sieg für die Oberhausener ging voll in Ordnung. "Es fehlte an allen Ecken und Kanten, die Jungs sollten sich mal an den Kopf packen, damit sie nicht zur Lachnummer in Bottrop werden", ergänzte der verärgerte Coach Biegiesch.

   Somit verlief das Spiel für die Bottroper alles andere als in die richtige Richtung und die Oberhausener verschreiben nun drei punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten von der Klopriesstraße.

Tore: 1:0/2:0 (5./17.), 2:1 Lars Petereit (45.), 3:1/4:1/5:1/6:1/7:1/8:1 (49./53./56./58./62./84.)


FC Polonia - VfB Bottrop II 2:3 (2:2)

 „Punkte mitnehmen, Klappe halten und sich freuen", so der Gäste-Trainer Marek Weglicki. Denn die Platzherren machten es den Vfb'ern sehr schwer und das Spiel hätte durchaus anders ausgehen können. Doch so war es nicht. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen und es waren Chancen auf beiden Seiten zu beobachten. In der fünften Minute gingen die Gäste durch einen Treffer von Giueseppe Scalia in Führung. Daraufhin drückten die Platzherren auf den Ausgleichstreffer und belohnten sich dann auch in der 18. Spielminute und erzielten den verdienten Ausgleich. Dann schlugen die Gäste wieder zu und gingen wieder in Führung, doch noch vor der Halbzeitpause egalisierten die Polen durch einen Strafstoß die Führung und so ging es mit einem hart erkämpften und verdientem 2:2-Unentschieden in die Halbzeitpause.

   Nach der Halbzeit waren wieder Chancen für beide Mannschaften zu beobachten und die Platzherren hatten durchaus Chancen das Spiel in die Hand zu nehmen. Doch das gelang ihnen nicht und im Gegenzug erzielten die Gäste in der 70. Minute durch einen Treffer von Michael Späth wieder in Führung. Und die Führung ließen sich die Vfber auch nicht mehr nehmen und brachten diese trotz vieler Ausgleichschancen über die Zeit. Der Trainer der Platzherren war für die Auf'm Platz-Redaktion nach Spielschluss nicht zu erreichen, doch dieser wird sich wahrscheinlich über die verpatzte Chance ärgern, denn für den FC war heute mehr drin.

Tore: 0:1 Giueseppe Scalia (5.), 1:1 Oliver Bogatzki (18.), 1:2 Marvin Küpperfahrenberg (28.), 2:2 Gregor Biskupek (33./Elfmeter), 2:3 Michael Späth (70.)


Batenbrocker Ruhrpott Kicker - TB Oberhausen 1:1 (0:1)

Nach der 1:6-Klatsche am vergangenen Montag erwartete man im Lager der Batenbrocker Ruhrpott Kicker eine Reaktion. Doch diese blieb in den ersten 45 Minuten im Spiel gegen den Tabellennachbarn TB OBerhausen aus. Die Gäste waren das klar bessere Team und ließen kaum eine Chance der Batenbrocker zu. Doch in der Offensive agierten die TBO'ler oftmals zu unkonzentriert, so dass man sich nur mit einem Treffer belohnen konnte: Dieser fiel in der 33. Minute. "Es hätte zur Halbzeit auch schon 0:2 stehen können", gab Daniele Lepori, der 1. Vorsitzende der Batenbrocker zu.

   In Halbzeit Zwei sahen die Zuschauer im Batenbrocker Volkspark dann die erwartete Reaktion. Die BRK'ler nahmen mehr und mehr das Heft in die Hand und erspielten sich eine Vielzahl von Chancen. Es dauerte aber bis zu 65. Minute ehe der Ausgleich bejubelt werden konnte. Nach Zuspiel von Denis Bieniek traf Dominik Kröse mit der Hacke zum 1:1. Nach dem Ausgleich merkte man den Batenbrocker an, dass sie nun mehr wollten. Doch Pierre Freier, Denis Bieniek oder auch Dominik Kröse vergaben ihre Möglichkeiten, so dass es am Ende 1:1 stand.

    "Wenn man beide Halbzeiten betrachtet, geht das Unentschieden in Ordnung. Es hätte sich aber auch niemand beschweren können, wenn wir das Spiel am Ende noch 2:1 gewinnen. Die Leistung in der zweiten Halbzeit war sehr gut. Wir haben hinten nichts zugelassen und uns viele Chancen erarbeitet. Das einzige Manko war die Auswertung", resümierte der 2. Vorsitzende der Batenbrocker, David Wirsch.

Tore: 0:1  (33.), 1:1 Dominik Kröse (65.) 


Viktoria 21 - SuS 21 Oberhausen II 0:0 (0:0)

Tore waren bei dem Spiel der beiden Tabellenkonkurrenten heute Fehlanzeige. Über das ganze Spiel hatten beide Mannschaften Torchancen und es verlief sehr ausgeglichen. Die Platzherren verpatzten viele Chancen in Führung zu gehen, doch die Oberhausener vergaben im Gegenzug auch ihre Chancen und der Ball wollte auf beiden Seiten nicht ins Tor. So ging es dann mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

   Und auch im zweiten Durchgang gestaltete sich das Spiel weiterhin ausgeglichen und mit Torchancen für beide Mannschaften, doch wieder wurden diese auf beiden Seiten leichtfertig vergeben und somit blieb es beim 0:0. Der Trainer der Platzherren, Matthias Pech, wurde heute von Markus Katriniok vertreten, da er aus beruflichen Gründen erst nach Spielschluss da sein konnte. „Ich hab das Spiel nicht gesehen, doch so wie mir es zugetragen wurde, war das Ergebnis gerechtfertigt. Wir haben wohl viele Chancen liegen gelassen, aber die Oberhausener hatten auch ihre Chancen und somit war es recht ausgeglichen“, so Pech.

   Die Bottroper konzentrieren sich aber weiter auf die nächsten Spiele und Pech blickte auf das Positive: „Das war jetzt das zweite Spiel, das wir zu Null gespielt haben und wir haben wieder nicht verloren, wir blicken jetzt auf die kommenden Spiele.“

Tore: Fehlanzeige


BW Fuhlenbrock - FC Sterkrade 72 4:3 (3:2)

Die Kreisliga B hat einen neuen Spitzenreiter. Es ist zwar weder Fuhlenbrock noch Sterkrade, sondern Königshardt II. Doch weil die Bottroper das Spitzenspiel heute gewannen, musste Sterkrade 72 den Platz an der Sonne räumen. Dabei spielte der Fußball heute bei den Gästen allerdings eine wirklich untergeordnete Rolle. Denn Trainer Ahmed Mohamad konnte auch am Sonntag nicht am Platz sein, da sein Neffe am Samstag verstarb. „Das ist ein Wochenende zum Vergessen“, sagte deswegen auch Ansprechpartner Andy van Uem, 1. Vorsitzender der Sterkrader. Denn zu allem Überfluss musste Toptorjäger Mike Nörenberg bereits nach 15 Minuten mit Verdacht auf Muskelfaseriss ausgewechselt werden. „Dafür mussten wir dann Mourad Ouldaly einwechseln, der aber eigentlich auch noch angeschlagen ist. Das Wochenende ist einfach für uns total gebraucht gewesen, da passt in diesen Tagen gar nichts“, so van Uem.

   Ganz anders natürlich die Gastgeber, die mit dem Sieg ihre Ambitionen, noch in den Aufstiegskampf einzugreifen, deutlich unterstrichen und den zehten Sieg im zwölften Heimspiel feierten - bei keiner Niederlage wohlgemerkt! Fuhlenbrocks Trainer André Hülsmann freute sich natürlich, der ein insgesamt ausgeglichenes Spiel sah. „Es war das erwartet schwere Spiel, wobei wir zunächst spielbestimmend waren“, so Hülsmann, der wie alle anderen Zuschauer auch eine kuriose erste Halbzeit sah. Gefühlt fielen alle paar Minuten Tore, dabei wurde der Torreigen bereits nach sieben Minuten durch den Bottroper Lars Sünderkamp eröffnet. Doch kaum hatten sich die Anhänger der Gastgeber gefreut, traf Bülent Gömez zum ersten Mal an diesem Nachmittag. Wie Gömez später, knipste auch Marcel Leszijnski heute doppelt, das erste Mal nach nicht einmal einer Viertelstunde. So waren gerade einmal 14 Minuten auf dem Jacobi-Gelände gespielt und zwischen den Spitzenteams stand es bereits 2:1. Leszijnski war es auch, der wiederum nur wenige Minuten später seinen bereits angesprochenen zweiten Treffer folgen ließ. Statt, dass die Fuhlenbrocker dann kurz vor der Halbzeit nach einem feinen Angriff den Sack zumachten, kassierten sie im unmittelbaren Gegenzug noch einen Elfmeter gegen sich, den der eingewechselte Ouldaly eiskalt verwandelte (44.). „Da waren wir natürlich erst einmal geknickt, dass wir noch so kurz vor der Halbzeit einen Gegentreffer hinnehmen mussten“, so Hülsmann.

   In der zweiten Halbzeit nahm der bis dato noch aktuelle Tabellenführer das Zepter in die Hand und kam stärker auf. Dennoch fehlten die zwingenden Torchancen. „Wir hatten Möglichkeiten auszugleichen. Aber wenn du die Dinger nicht machst, darfst du dich hinterher auch nicht beschweren“, so van Uem, der dann mit ansehen musste, wie Marcel Weiß das vorentscheidende 4:2 in der 77. Spielminute erzielte. Der 4:3-Anschlusstreffer durch Gömez kam zu spät. Der Schiedsrichter pfiff nach dem Treffer gar nicht mehr erst an. „Jetzt sind wir in der Außenseiter-Rolle. Vielleicht gefällt diese uns ja auch gut. Es wird nun aber noch sehr schwierig, wieder nach ganz oben zu kommen. Dafür haben wir einfach zu viele Verletzte“, resümierte van Uem nach Spielende. 

Tore: 1:0 Lars Sünderkamp (7.), 1:1/4:3 Bülent Gömez (9.90.+3), 2:1/3:1 Marcel Leszijnski (14./22.), 3:2 Mourad Ouldaly (44./FE), 4:2 Marcel Weiß (77.)


RW Welheimer Löwen - SV Rhenania II 4:2 (3:0)

„Besonders in der ersten Halbzeit waren wir bärenstark“, so der Trainer der Welheimer Löwen Thomas Ochojski, der sich über den zweiten Sieg in dieser Woche freuen durfte. Und die Löwen spielten in der ersten Halbzeit auch guten Fußball und Ismail Kilic erzielte bereits in der 15. Spielminuten den Führungstreffer für die Platzherren. Die Rhenanen konnten im ersten Durchgang nicht überzeugen und die Löwen machten ordentlich Druck. Nach zwei weiteren Treffern von Daniel Galonska und Marcel Schwulerra gingen die Welheimer mit einer klaren und verdienten 3:0-Führung in die Halbzeitpause. „Wir haben nicht ins Spiel gefunden und durch inviduelle Fehler lagen wir dann schnell zurück“, so der Rhenanen-Coach Ralf van Niersen.

   Nach der Halbzeitpause ließen die Löwen ein wenig nach und die Gäste kamen zum Zug. In der 53. Spielminute verkürzte Daniel Skolda auf 1:3 für die Rhenanen. Doch weiter an die Führung rankommen konnten die Gäste nicht und durch einen direkt verwandelten Freistoß von Daniel Bluszcz in der 63. Minute bauten die Platzherren die Führung wieder auf den alten Abstand aus. Nach dem Treffer zum 4:1 beruhigte sich das Spiel ein wenig von den Torchancen und die Löwen ließen die Rhenanen immer wieder zum Zuge kommen. „Die Arroganz und Überheblichkeit in der zweiten Halbzeit muss ich negativ anmerken“, so „Netzer“. Und die Rhenanen nutzten die Chance und verkürzten in der 80. Spielminute auf 4:2, durch Lars Degen. Nach dem 4:2-Treffer zückte der Schiedsrichter die rote Karte und zeigte sie dem Löwen Daniel Bluszcz wegen Tätlichkeit, doch Ochojski findet diese völlig überzogen. „Das Spiel war sehr fair im gesamten Verlauf und einige Schiedsrichter sollten sich mal klar machen in welcher Liga wir hier spielen. Die pfeifen teilweise Sachen, die sind unmöglich und die rote Karte heute war sehr fragwürdig. Der andere Spieler kriegt für denselben Vorfall nur Gelb wegen Provokation und der Bluszcz sieht Rot wegen Tätlichkeit“, so der Coach der Platzherren Thomas Ochojski. Und auch Ralf van Niersen schloss sich da dem Trainerkollegen an: „Die rote Karte muss man nicht unbedingt geben.“ Doch der Schiedsrichter gab sie, jedoch schadete das den Löwen nicht mehr und sie fuhren weitere drei Punkte ein.

   Allerdings blickte Ochojski auf zwei bis drei Verletzungen: „Kilic, Bluszcz und Schwulerra haben sich wohl verletzt, das trifft uns natürlich hart, doch fürs Jammern haben wir keine Zeit.“

Tore: 1:0 Ismail Kilic (15.), 2:0 Daniel Galonska (22.), 3:0 Marcel Schwulerra (27.), 3:1 Daniel Skolda (53.), 4:1 Daniel Bluszcz (63.), 4:2 Lars Degen (80.)

Bes. Vorkomniss: Rote Karte Daniel Bluszcz (82./Tätlichkeit)


Die weiteren Partien in dieser Liga:

GA Sterkrade II - Spfr. Königshardt II 1:2 

SV Fortuna II - BV Osterfeld II 4:2

Kommentar schreiben

Kommentare: 60
  • #1

    Freund (Sonntag, 07 April 2013 20:09)

    Koane punkte für Barisspor

  • #2

    33 (Sonntag, 07 April 2013 20:31)

    Wegen Provokation haha wie lächerlich :) die Nummer 5 meinte doch schon den Ball auf mich zu schießen ;) das ist auch nicht die feine Art ;), und gesagt hab ich auch nichts , also wo habe ich provoziert bin einfach nur hingegangen ;) also ich hatte mich im griff , wenn er meint Zu schlagen ;) ist es doch berechtigt.

  • #3

    Tiki Taka Ade!!! (Sonntag, 07 April 2013 20:49)

    Super spiel von Bwf, jetzt wird es nochmal richtig spannend in der Liga. Auch wenn es ein hart geführtes Spitzenspiel war wurde sich nach dem Spiel fair abgeklatscht und sich gegenseitig glück gewünscht. Auch wenn um den Schlusspfiff herum kleine Tumulte seitens Sterkrade aufkamen welche auch folgerichtig mit Platzverweisen geahndet wurden war das spiel im grossem und ganzen Fair. Wenn Bwf endlich konstant auch gegen die "kleinen" spielt gehen die mit Sicherheit als Erster In die A-Liga. Mal sehen wie 72 den Nörrenberg Verlust verkraftet. Jetzt ist erstmal ende mit Tiki Taka.

    Freue mich auf eine geile Spannende Restsaison!!!

  • #4

    sven heiserkamp (Sonntag, 07 April 2013 20:50)

    Keine punkte 72 ole keine Punkte 72 ole hahaahah

  • #5

    Marco Hendricks (Sonntag, 07 April 2013 20:51)

    Hallo Zusammen ,

    Großen dank an die Gastgeber von BW Fuhlenbrock und BW Fuhlenbrock II die alle samt mitgemacht haben bei der Gedenkminute für den kleiden kürzlich verstorbenen Jungen.

    Danke dafür vom FC Sterkrade 72

    Auch Glückwunsch zum Sieg war ein heißes Spiel ........

    Natürlich allen Mannschaften weiterhin viel Erfolg und wenig Verletzungen.

    Mit Sportlichem Gruss
    Marco

  • #6

    72 er (Sonntag, 07 April 2013 21:05)

    Sieg für BWF geht in Ordnung, leider :(

  • #7

    ssver (Sonntag, 07 April 2013 21:14)

    ich hoffe das der trainer jetzt seine klamotten packt und seine leute wieder mit nimmt . die einzigsten die in der mannschaft noch kämpfen sind die leute die auch in welheim wohnen und sich auch mit dem verein identifizieren . Diese saison war eine richtige demütigung und die leistungen der mannschaft spiegelt auch die leistung des vorstandes wieder .sehr sehr schlecht!! und wenn der vorstand jetzt mal endlich aus die pötte kommt sollten die jetzt schon alles planen für die neue saison (spieler /trainer etc )


    Könnt mir gerne mal hier ne antwort geben ssv fans und mitglieder!

  • #8

    Markus Bosch (Sonntag, 07 April 2013 21:21)

    Sauber SV Vonderort...Erst beim Reviersport groß Tönen wir werden Fortuna Alstaden ärgern...Und dann 13 Stück...Hauptsache große Schnauze

  • #9

    nummer5 (Sonntag, 07 April 2013 21:22)

    zu 2 was bist du für ein weihnachtsmann und zwar das ablaudieren nach der roten karte war eine unsportlichkeit und das foul in halbzeit 1 wäre für dich auch das ende gewesen wenn der schiedsrichter die regeln eingehalten hätte flachzange

  • #10

    nummer 5 (Sonntag, 07 April 2013 21:24)

    zu 2und die ausagen des schiedsrichter swaren einfach lächerlich dann hätten beide rot gesehen

  • #11

    Zuschauer B Liga (Sonntag, 07 April 2013 21:34)

    Habe es mir heute mal bei diesem tollen Wetter erlaubt und Eintritt in der B Liga bezahlt. Erstmal. Mein Beileid an den Trainer von Sterkrade und die gesamte Familie.
    Und alle 72-"Hasser" ...vielleicht mal dieses Wochenende einfach ruhig sein mit so unqualitativen und dummen Kommentaren.
    Zum Spiel: Es war ein Spiel , was die Kreisliga B eigentlich nicht verdient hat. Schöne Tore , Spannung bis zum Schluss und zwei klasse Mannschaften. Es war richtig viel Feuer drin aber trotzdem war nachdem Spiel alles vergessen. So muss das sein !!! Fuhlenbrock spielt zuhause einen super Ball und sind wohl nicht zu Unrecht noch ungeschlagen. Sterkrade hat auch toll gespielt aber es hat heute nicht gereicht. Freue mich auf einen spannenden Dreikampf =)

  • #12

    Jacobi Zuschauer (Sonntag, 07 April 2013 21:39)

    Wie kann BWF Königshardt und Sterkrade 72 verdient schlagen und dann gegen Rhenania und VFB verlieren?
    Wurden jetzt vorne alleine stehen!!

  • #13

    72`er (Sonntag, 07 April 2013 21:42)

    Ahmet wir sind mit unseren Gedanken bei dir und deiner Familie.. Heute hat man mal wieder gesehen das der Fussball nur eine untergeordnete Rolle in unserem Leben spielt, wieviele Kinder wir heute am Sportplatzt gesehen haben, die unbeschwert gespielt habe........................ wir Gedenken an deinen kleinen Neffen....In tiefer Trauer Fc Sterkrade 72 und deren Fans!!!

  • #14

    Der Boss (Sonntag, 07 April 2013 22:07)

    Wenn SSV nicht fusioniert, dann können die den Laden zu machen !!! Henne und Koch müssen zurück treten und der Verein muss neu aufgestellt werden !!!

  • #15

    zuschauer (Sonntag, 07 April 2013 22:08)

    ich habe das bwf-72 Spiel gesehen und muss sagen das ein Remis für beide Seiten verdient gewesen wäre. erste hälfte war bwf spielbestimmend. 72 war in der zweiten hälfte am drücker und hätte den ausgleich verdient gehabt. fazit: intensives und gutes spiel von beiden teams. spannung pur zwischen sfk, bwf und 72. ist doch toll für uns zuschauer.

    ps: mein beileid an den trainer von 72 und seine famile.

  • #16

    Zuschauer (Sonntag, 07 April 2013 22:28)

    Bärenstarke Welheimer Löwen habe ich nicht gesehen. Wenn das der Anspruch ist. War doch von beiden seiten kein gutes Spiel. Aber das ist meine Meinung.

  • #17

    zuschauer (Sonntag, 07 April 2013 22:29)

    Zu 7 ich weiß gar nicht was du siehst man kann nicht sagen das nur welche kämpfen die aus welheim sind und die vorher da waren heute sind nur drei mann gelaufen und haben gekämpft und davon war nur einer der vorher da war und das sehe ich jetzt schon die letzten spiele also beim nächsten spiel mal dtauf achten wer kämpft

  • #18

    Vorwärts 2 (Sonntag, 07 April 2013 22:55)

    Zieht die Mannschaft doch besser zurück, das muss keiner haben. Nichtmal Wolf kann noch in der C Liga mithalten. Lasst die Alten Herren, Alte Herren sein und habt Erbarmen. Sowas muss keiner haben.

  • #19

    B Liga (Sonntag, 07 April 2013 23:06)

    Die Fuhlenbrocker sollten nicht vergessen das sie noch nach Fortuna müssen und dort wird es sicherlich ein ganz ganz schweres spiel werden also ball flach halten und guckt wo ihr nach diesem spiel steht

  • #20

    oberhausener (Sonntag, 07 April 2013 23:17)

    1 :7 wie kann man in der bezirksliga gegen einen anderen abstiegskandidaten so hoch verlieren??? Also nächstes Jahr wieder Kreisliga a herr rovers...06/07 ist halt nicht Rhenania

  • #21

    der Blonde (Sonntag, 07 April 2013 23:33)

    zu 16 Das kann nur einer sagen,der vom Fussball,sehr wenig versteht.


  • #22

    der blonde (Montag, 08 April 2013 00:02)

    zu2.du bist kein sportsmann,du bist genau so schlecht wieder schiedsrichterobmann,der mit seinen aussagen alles kaputt geredet hat.

  • #23

    @B-Liga (Montag, 08 April 2013 00:08)

    Wir haben keine große Klappe wir haben noch genug schwere Spiele vor uns, Fortuna,Viktoria oder Sus21 um nur die Oberen zunennen. Selbst wenn wir den 1. und 2. jeweils geschlagen haben haben wir auch gegen Vfb und Rhenania verloren und Tbo 0:0 gespielt. Wir wissen das jedes Spiel erst gespielt werden muss und wir nichts erreicht haben ausser einer tollen Momentaufnahme. Wir versuchen unser bestes und werden sehen was dabei herauskommt

  • #24

    xavi (Montag, 08 April 2013 00:11)

    Für alle die jetzt meckern wollen, ich schreibe immer unter diesem Namen und will 72 damit nicht provozieren oder sonst was.
    Allerdings kann ich dann doch nich ganz den Mund halten.
    Zunächst einmal mein herzliches Beileid Eurem Trainer und seiner Familie. Dann ein großes Lob an Eure Leistung. Es war ein wirklich packendes Spiel und ich bin am Ende echt heilfroh, dass wir das gewonnen haben. Großen Respekt hab ich auch vor Eurem 10er der sich wirklich als fairer Sportler präsentiert hat. Dem Nörenberg wünsche ich eine baldige Genesung. Allerdings hat das ganze jetzt auch eine Kehrseite. Wir waren sicherlich auch nicht die bravsten in diesem Spiel aber was sich Einige bei Euch heute rausgenommen haben ist echt der Hammer. Es tut mir da echt um die Anderen leid die sich benehmen können. Wünsche Euch trotzdem noch viel Erfolg

  • #25

    Der Tabellenrechner (Montag, 08 April 2013 00:26)

    Tabelle nach Rückzug von HSV Hilal DU und +3pkt für DSB:
    1. SV Rhenania Bottrop 19 37 pkt (AUF)
    2. Friedrichsfeld 08/29 19 33 pkt
    3. SF Hamborn 07 II 20 33 pkt
    4. SGP Oberlohberg Din. 17 32 pkt
    5. SV Glück-Auf Möllen 19 30 pkt
    6. SpVgg Meiderich 20 30 pkt
    7. Dostlukspor Bottrop 19 29pkt
    8. VfR 08 Oberhausen 17 27pkt
    9. TuRa 88 Duisburg 19 24pkt
    10. SC Hertha Hamborn 19 24pkt
    11. SV Genc Osman DU 19 21pkt
    12. GW Holten 20 19pkt
    13. TV Voerde 21 19pkt (AB)
    14. TSV Bruckhausen 21 18pkt (AB)
    15. SV Spellen 20 18pkt (AB)

  • #26

    SVR (Montag, 08 April 2013 00:43)

    Wo bleiben die bloeden sprueche gegen Rhenania?

  • #27

    SVR (Montag, 08 April 2013 02:10)

    VFB wir kommen.

  • #28

    Kirsche (Montag, 08 April 2013 07:50)

    Zu Nummer 5
    Erklär mir mal Bitte, wieso der Schiedsrichter zuerst Nummer 33 die gelbe Karte gezeigt hat und vergleiche das nochmal mir deiner Aussage!Da muss der Schiedsrichter ja anscheinend ein Hellseher sein!

  • #29

    Sven Meißner (Montag, 08 April 2013 08:55)

    Stimmt es dass Marco Hoffmann ab der neuen Saison Trainer bei Dostlukspor wird und Heinz Lang sein Nachfolger bei Fortuna wird?

  • #30

    Manni Breuckmann (Montag, 08 April 2013 09:02)

    Kommentiert in BRK immer nur der Vorstand in den Berichten hier. Darf der Trainer nicht?

  • #31

    M. Müller (Montag, 08 April 2013 09:32)

    Ist der Volksparkrentner Ceda endlich weg? Ein Schwätzer hoch 3!

  • #32

    @19 (Montag, 08 April 2013 10:05)

    72 muss auch nach Königshardt aber du hast recht wegen Fortuna und die Saison ist noch lang.

  • #33

    Vorwärts 2 (Montag, 08 April 2013 10:59)

    zu 18: Mach paar Euros locker, dann machen wir das ;-)

    Das Ergebnis ist regelmäßig zweitrangig, die 10-11 Mann die Sonntags auf dem Platz stehen wollen einfach ein wenig Spaß haben, wer schon gegen die gespielt hat wird wissen was ich meine.

    Es war vorher klar, das man in der Rückrunde nichts mehr reissen wird, aber wir zwingen weder jemanden gegen uns anzutreten, wenn das angeblich unter seiner Würde ist, noch zwingen wir irgendjemand von den alten Herren auszuhelfen...

    Viel mehr sollte man den Hut ziehen vor den Leuten die jetzt noch versuchen den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, im Gegensatz zu manch einem Wandervogel der einfach mitten in der Saison die Segel streicht....

  • #34

    Zuschauer (Montag, 08 April 2013 11:15)

    Ganz ehrlich Jungs , Rhenania wäre Inder Oberhausener Gruppe nicht unter die ersten 8mannschaften gekommen . Der 19er der 5er , der 9er sind max. Kreisliga A Spieler . Die sollen froh sein dass die Liga im gesamten schwach ist . Gruß Zuschauer

  • #35

    @sven (Montag, 08 April 2013 12:35)

    Nein :D

  • #36

    @ Zuschauer (Montag, 08 April 2013 13:19)

    Mich würde ja mal gern Ihr Name interessieren, wenn Sie so Fussballthesen aufstellst von wegen hätte Rhenania das und das und bla bla bla. Rhenania spielt in der Gruppe 9 wie schon seit 3 Jahren und die Gruppe jetzt mit der Gruppe 4 zu vergleichen macht relativ wenig Sinn meiner Meinung nach.

    Das Sie die titulierten Spieler, die Ihrer Meinung nach nur A-Liga Format haben, nur mit Nummern kennen, spricht ja alleine schon für sich und zeigt nicht grad eine große intelektuelle Größe.

    Du bist wahrscheinlich jemand, ich entschuldige mich, Sie sind wahrscheinlich jemand, der noch nie in seinem Leben wirklich viel im aktiven Fussballsport etwas erreicht hat und versuche hier unter Synonymen Feuer zu legen.

    Am kommenden Mittwoch, wenn Rhenania in SC 20 spielt und dort mit einer B-Elf bzw. vielleicht sogar die 2 Mannschaft auftreten wird, werden wahrscheinlich alle aus den Löchern kommen und draufhauen, wie schlecht den Rhenania ist und es sich gezeigt hat, das die Gruppe 4 paar Klassen besser ist (Achtung "Ironie").

    Warum nicht einfach mal Eier in der Hose haben und den Namen nennen?

    Ich verbleibe mit sportlich fairem Gruß

    Matthias Wilm

  • #37

    Latte 09 (Montag, 08 April 2013 13:21)

    WAZ lesen steht da drin warum Ceda nicht mehr da ist

  • #38

    Spieler SVR (Montag, 08 April 2013 13:26)

    zu Zuschauer #34

    Du hast Recht, die Inder spielen schon nen tollen Ball! Indien ist auch Favorit in Brasilien 2014! Pappnase...

  • #39

    @zuschauer (Montag, 08 April 2013 14:45)

    Du bist ja hier der Held im Zelt..... Bei welchem Verein spielst du denn ??? sicher nicht höher, und auch nicht in der selben Liga wie die Rhenanen !!! Mein Gott das es immer solche Neider geben muss in Bottrop..... Aber naja ohne solche Leute wie dich wüsste ich nicht was ich morgens bei der Arbeit auf dem scheisshaus lesen sollte.... In diesem Sinne weiter so Rhenania !!! Mit sportlichen Gruß Hans Sarpei ;)

  • #40

    melli (Montag, 08 April 2013 15:28)

    der schittko wird das spiel am mittwoch reißen, so wie seine unterhosen immer :)

  • #41

    Egon (Montag, 08 April 2013 19:26)

    In der WAZ steht nur ein Satz warum der Ceda nicht mehr da ist.Wegen Differenzen, aber mit wem?Mit dem Trainer,Vorstand Mannschaft,Platzwart,Masseur,Frau,Arbeit,Dosluksspor,Jugend,Zuschauer etc. Sucht euch was aus.

  • #42

    Die allwissende Kugel (Montag, 08 April 2013 23:36)

    Die Chance dass Schittko am Mittwoch spielt, ist genau so groß, wie die Chance, die ein Schneeball im Backofen hat. Das gilt auch für Pfeifer, Huecker, schaeffler, Jankowski, akmisir, Golembiewski und Churai .

  • #43

    zuschauer (Dienstag, 09 April 2013 08:25)

    spielt rhenania mit der zweiten oder wie habe ich das zu verstehen?
    der trainer kann doch nicht alle stammspieler draußen lassen!
    dann braucht man sich das spiel ja gar nicht angucken.

  • #44

    NEWS (Dienstag, 09 April 2013 09:11)

    Sven Meißner
    (Montag, 08 April 2013 08:55)


    Stimmt es dass Marco Hoffmann ab der neuen Saison Trainer bei Dostlukspor wird und Heinz Lang sein Nachfolger bei Fortuna wird?


    Da bin ich mir ziemlich sicher : Fortuna verlängert mit Hoffmann für 3 Jahre ! Aufstieg 2014( aus der Glaskugel) !
    Pierre Weyerhorst wechselt zu DSB , das stimmt .
    Stempel verlängert auch :-)
    Sichere Quellen !

  • #45

    SVR (Dienstag, 09 April 2013 09:21)

    Ja sicher kann der Trainer das! Es geht in dieser Saison um den Aufstieg. Wen interessiert der sch*** Pokal?

  • #46

    svr fan (Dienstag, 09 April 2013 09:33)

    Es wird wohl eine mischung aus reservespielern,a jugend und 2.mannschaft !!! Die meisterschaft steht absolut an erster stelle,was auch völlig legitim ist !! Spieler wie pfeifer,czuray,jankowsik,akmisir und schittko werden definitiv geschont.zumal ein teil sowieso angeschlagen ist

  • #47

    Horst (Dienstag, 09 April 2013 10:05)

    Warum gibt es hier eig noch nicht den gefällt mir Button :D

  • #48

    Zuschauer (Dienstag, 09 April 2013 11:10)

    Wrobel wird der einzige sein der vom Stamm spielt

  • #49

    Zuschauer Neutral (Dienstag, 09 April 2013 11:19)

    Zuden Leuten die keine Ahnung haben , kenne Essener Oberhausener und Bottroper Kreis sehr gut , VfB Bottrop s Mannschaft war 7mal stärker als jetzt Rhenania , Safakspors Aufstiegsmannschaft auch sehr stark gewesen , und jetzt Nord Bärenstark , bitte Jungs vergleicht die Vereine mal mit Rhenania , weit weit weg . Nicht das ich Rhenania es nicht gönne aber da müssen mindestens 6starke Spieler her. Gruß Zuschauer

  • #50

    Zuschauer Neutral (Dienstag, 09 April 2013 11:26)

    Ob mit Stamm oder Fjugend Spieler , egal wie Rhenania aufläuft SC 20 wird gewinnen, und wir . Da könnt ihr mal den Unterschied zwischen Oberhausener Fußball und Bottroper Fussball sehen . Gruß Zuschauer

  • #51

    zu43 (Dienstag, 09 April 2013 11:32)

    Die Spieler spielen nur noch in der Meisterschaft, ist doch absolut richtig. Nächste Saison wird SVR stärkste Macht in Bottrop und VFB wird abgelöst.

  • #52

    @ zuschauer (Dienstag, 09 April 2013 11:36)

    keine ahnung warum man einzelne spieler bei rhenania raussuchen muss.
    aber dass die oberhausener gruppe um einiges stärker ist, ist doch kein geheimnis.
    alle die anderer meinung sind haben wirklich keine ahnung von fussball.
    warum spielt denn rhenania gegen sc20 mit ner B-Elf?
    will man sich dem vergleich der gruppen nicht stellen?!
    und jetzt schon ausreden zu suchen ist echt arm.
    rhenania würde definitiv nicht unter den ersten 6 stehen in der gruppe 4

  • #53

    hans wurst (Dienstag, 09 April 2013 11:55)

    die allwissende Kugel hat auch voll die Ahnung. natürlich spielen die.

  • #54

    zu Rhenania (Dienstag, 09 April 2013 13:27)

    Setzt Rhenania Spieler der zweiten ein, so sind diese am Sonntag für die zweite Mannschaft nicht Spielberechtigt. Bestimmungen DFB. Fünf Tage Schutzfrist müssen eingehalten werden.


  • #55

    zu rhenania (Dienstag, 09 April 2013 14:00)

    Schiss sonst nichts dabei merken die nicht das eine schöne reise am mittwoch viel schlimmer ist als wenn die stamm elf spielt und verliert.und erzählt mir nicht irgend ein mist von wegen verletzungs gefahr oder so dann kann die zweite sofort die erste runde spielen dann hat das sinn aber son dreck den ich hier lesen muss ist überflüssig.

  • #56

    Oberhausener (Dienstag, 09 April 2013 22:02)

    Oh da wird der Wrobel mir morgen leid tun inSC, wenn niemand spielt

  • #57

    Erklärbar (Dienstag, 09 April 2013 23:03)

    Zu54

    Pokalspiele sind dahingehend keine Pflichtspiele, daher greift in diesem fall die fünf Tage Regel nicht.

  • #58

    Beobachter (Mittwoch, 10 April 2013 00:43)

    Löblich, wenn sich in Vorwärts noch einige 'Alte' aufopfern!

    Man sollte sich dort allerdings mal die Frage stellen, aus welchem Grund in den letzten knapp 2 Jahren bestimmt 15 Spieler allein die Erste verlassen haben?! Hätten davon einige gehalten werden können, stünde die Mannschaft heute sicher nicht da unten!

    Vom Dilemma mit der Zweiten fange ich jetzt gar nicht erst an...

  • #59

    Zu 54 (Mittwoch, 10 April 2013 01:22)

    Pokalspiele sind Freundschaftsspiele und deshalb greift die Regel nicht . Schlauberger

  • #60

    SC20 (Mittwoch, 10 April 2013 08:51)

    Da reicht auch ne B Elf. Liga ist keineswegs stärker.