Spitzenteams in der Pflicht

Am heutigen Donnerstagabend finden in Bottrop und in Oberhausen Nachholspiele statt. Dabei greift die Kreisliga B ein, in der es sowohl oben als auch unten spannend zugeht. Beispielsweise will die Reserve vom SV Rhenania den nächsten Aufstiegsanwärter ärgern, während der Spitzenreiter Sterkrade 72 sich überraschend zurückhaltend gibt. Im Keller stehen der SSV 51, Polonia und die Reserve von GA Sterkrade vor richtungsweisenden Partien.

Kreisliga B - Gruppe 2

Spfr. Königshardt II (2.) – SV Rhenania II (11.)

 Die Rollen sind in diesem Duell ganz klar verteilt. Die Gäste aus Bottrop reisen als Außenseiter an den Pfälzer Graben, zum derzeitigen Tabellenzweiten Sportfreunde Königshardt II. Immerhin: Die Reserve vom SV Rhenania muss auf keinem ungewohnten Untergrund ran. Wie die Bottroper, spielen auch die Oberhausener auf Kunstrasen. Die Mannschaften können also nicht schon vorher nach Ausreden suchen.

   Die Gastgeber auch nicht, schließlich hat sich in den letzten Wochen ein neues Bild in der Liga-Spitze ergeben. Sowohl der Spitzenreiter FC Sterkrade 72 als auch der direkte Verfolger Blau-Weiß Fuhlenbrock patzten. Dabei waren es gerade die Fuhlenbrocker, die die Königshardter noch im Spitzenspiel vor zwei Wochen mit 2:1 schlugen. Ausgerechnet gegen den SV Rhenania II verlor man aber dann am letzten Spieltag. Mit einem weniger absolvierten Spiel liegen die Sportfreunde gerade einmal zwei Punkte hinter Sterkrade 72. Der große Sprung an den Platz der Sonne winkt also und die Bottroper sind in der Fremde auch alles andere als gefährlich. Als drittschlechtestes Auswärtsteam der Kreisliga B reist die Reserve des Bezirksligisten Donnerstag an. Zudem gibt es nur vier Teams, die mehr Gegentreffer kassiert haben, als die Mannschaft von Ralf van Niersen (49). Dennoch stapelt dieser nicht tief und rechnet sich am Donnerstagabend durchaus etwas in Oberhausen aus. „Wir müssen wie schon im letzten Spiel gegen Fuhlenbrock die richtige Einstellung an den Tag legen. Obwohl wir gegen den Dritten nur eine Rumpf-Elf zur Verfügung hatten, haben wir uns diese drei Punkte verdient. Und wir wollen auch in Königshardt siegen“, so die selbstbewusste Aussage des Gäste-Trainers, der nach wie vor das Ziel zwischen Platz Vier und Sieben zu landen, vor Augen hat. „Die Sportfreunde dürften uns wie schon Fuhlenbrock eher entgegenkommen, als Teams aus dem Tabellenkeller. Denn gegen tiefstehende Teams tun wir uns oftmals schwer.“

   Van Niersen wird zudem fast aus dem Vollen schöpfen können. Ismail Tcha-Zodi wird allerdings sehr wahrscheinlich ausfallen. „Wenn er im Kader steht, dann sitzt er aber höchstens auf der Bank. Er musste bereits Montag verletzt ausgewechselt werden und ich denke auch nicht, dass es für Donnerstagabend reichen wird“, so van Niersen, der zudem auf Jonas Fenske als Schlussmann setzen wird, beziehungsweise auch setzen muss, da andere Torhüter, auch beispielsweise Ersatztorhüter der Erstvertretung, nicht eingesetzt werden können und Rhenania derzeit auf dieser Position etwas am Stock geht.

Anstoß: 19.30 Uhr


SSV 51 (15.) - RW Welheimer Löwen (10.)

Derbytime an der Klopriesstraße: Die 51er empfangen die Welheimer Löwen und sind nach dem verdientem 3:3-Unentschieden gegen SuS 21 Oberhausen heiß auf die nächsten Punkte gegen den Abstieg. „Wir wollen versuchen drei Punkte zu holen“, zeigt sich der Trainer der Platzherren, Hendrik Biegiesch, optimistisch. Nach dem ersten Punkt in der Rückrunde wollen die 51er weiter kämpfen und sich nicht dem Abstieg hingeben. Allerdings ist das Ziel sehr hoch gesteckt, denn von den rettenden Tabellenplätzen sind die Grün-Weißen bereits acht Punkte entfernt. Wenn sie an diese acht Punkte noch rankommen wollen, dann müssen schleunigst Punkte her. „Wir wollen versuchen, den guten Lauf der Löwen zu stoppen, dürfen aber keinen Gegner unterschätzen“, ergänzt Biegiesch. Und das können sich die Platzherren auch nicht erlauben.

   Die Gäste um Trainer Thomas „Netzer“ Ochojski gehen mit demselben Ziel in die Partie. „Wir wollen an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und versuchen den nächsten Dreier einzufahren“, so Ochojski. Die Ergebnisse sprechen für die Gäste, im vergangenem Spiel besiegten sie die VfB Bottrop-Reserve mit 2:0. Doch auch die Welheimer gehen mit dem nötigen Respekt in das Derby: „Das es nicht rund läuft, sieht man an den Ergebnissen. Doch man kann die 51er nicht einschätzen, die Ergebnisse fallen so unterschiedlich aus, dass man keinen genauen Eindruck bekommt. Doch unterschätzen darf man sie auf keinen Fall.“ Allerdings liegt das Augenmerk des Trainers auf der Leistung seiner Mannschaft: „Wir werden auf uns gucken, wie in den vergangenen Wochen auch, wir konzentrieren uns auf uns“, ergänzt „Netzer“.

   Die Gäste gehen zwar aufgrund ihres besseren Tabellenplatzes als Favorit in die Partie, doch es ist alles offen. Die Platzherren sind immer für Überraschungen gut und beide Mannschaften werden sich alles abverlangen. An Spannung wird das Lokalderby nicht mangeln. Und auch nicht an Personal. Die Gäste müssen lediglich auf Alexander Nickel verzichten, ansonsten kann Ochojski aus dem Vollen schöpfen. Der Trainer der Platzherren wusste keine genaue Antwort auf die Personalfrage: „Ich hoffe ich kann auf das gleiche Personal zurückgreifen wie am Montag.“

Anstoß: 19.30 Uhr


VfB Bottrop II (6.) - FC Sterkrade 72 (1.)

Die Zweitvertretung vom VfB Bottrop empfängt am Donnerstagabend den Spitzenreiter der Kreisliga B, den FC 72 Sterkrade. Beide Teams laufen aktuell ihrer Form ein wenig hinterher und wollen mit einem Sieg im Nachholspiel den Negativtrend beenden. Jeweils zwei Niederlagen in Folge mussten sowohl die Sterkrader, als auch die Mannschaft um Trainer Marek Weglicki zuletzt hinnehmen. Die Bottroper unterlagen nach dem etwas überraschenden Sieg über den Aufstiegsaspiranten BW Fuhlenbrock den RW Welheimer Löwen und GA Sterkrade II. Der FC 72 musste sich erst bei Viktoria 21 Bottrop geschlagen geben und verlor am vergangenen Sonntag beim SV Fortuna Bottrop II. Folgt nun die dritte Niederlage des Tabellenführers in Serie auf einem Bottroper Platz?

   Der VfB rangiert aktuell im Niemandsland der Tabelle. Zwar ist der vierte Platz in Sichtweite, doch die Aufstiegsregion wird man wohl nicht mehr erreichen können. Für den FC 72 Sterkrade hingegen geht es darum, die gute Ausgangsposition im Aufstiegsrennen, die man sich in der Hinserie erarbeitet hat, zu verteidigen. Mit der zweiten Mannschaft der SF Königshardt und BW Fuhlenbrock sind zwei starke Konkurrenten auf Schlagdistanz zu Sterkrade 72. Trainer Ahmed Mohamad nimmt aber den Druck von seinen Spielern. „Wir hatten am Dienstag eine Sitzung, wo ich den Jungs gesagt habe, dass wir keinen Druck haben aufsteigen zu müssen. Wir wollen uns jetzt selbst daraus holen und uns das Glück wieder erarbeiten. Wir schauen von Spiel zu Spiel“, sagte Mohamad. Personaltechnisch sieht es bei den Sterkradern aktuell nicht besonders rosig aus, so fehlen auch für die Partie beim VfB wieder einige Spieler verletzungsbedingt. Auch die Bottroper müssen einige Ausfälle verkraften. „Im Moment muss ich erst einmal schauen, dass wir morgen elf Mann zusammen bekommen. Trotzdem wollen wir versuchen dem Ligaprimus Paroli zu bieten“, meinte VfB-Coach Marek Weglicki.

Anstoß: 19.30 Uhr

 

FC Polonia (14.) -  SV Fortuna II (7.)

Zwar trennen diese Teams 14 Punkte, doch so leicht kann am heutigen Abend ein Favorit nicht ausgemacht werden. Denn sowohl der FC als auch die Fortunen sind momentan in einer guten Form. Sieben beziehungsweise neun Punkte holten die Teams aus den letzten vier Partien. Bei den Gästen sprangen sogar Zu-Null-Siege bei Rhenania II und zu Hause gegen den Spitzenreiter FC Sterkrade 72 heraus. Diese Serie will man nun beim Aufsteiger vom Lichtenhorst fortsetzen. Doch ein Kinderspiel wird das nicht für die Albani-Elf. Während die Hausherren in der Hinrunde den Abstiegsplätzen bedrohlich nah waren, konnte man sich nun einen Acht-Punkte-Vorsprung herausarbeiten und so dem großen Ziel, das Klassenerhalt lautet, ein Stück näher kommen.

Anstoß: 19.30 Uhr


GA Sterkrade II (12.) – BW Fuhlenbrock (3.)

Die Erstvertretung vom SV Blau-Weiß Fuhlenbrock muss im Nachholspiel am heutigen Donnerstag zur Reservemannschaft von Glück-Auf Sterkrade. Am vergangenen Spieltag mussten die Fuhlenbrocker einen herben Rückschlag im Kampf um den Aufstieg hinnehmen. Der Tabellendritte verlor in letzter Sekunde gegen Rhenania Bottrop II, den Tabellenelften. "Das war eine Katastrophe", sagte der Trainer der Fuhlenbrocker, Andre Hülsmann nach Abpfiff der Partie. Von der guten Leistung aus der Vorwoche mit dem resultierenden 2:0-Sieg gegen die Sportfreunde aus Königshardt war nichts mehr zu sehen.

    Nun hat sein Team die Chance zur Wiedergutmachung und das ist auch bitter nötig: Als Favorit gegen Sterkrade sind drei Punkte nahezu Pflicht, wenn man den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren will. Denn noch sind es drei Zähler auf den Spitzenreiter der B-Liga FC 72 Sterkrade, allerdings könnten es bei einer weiteren Niederlage schon sechs Punkte sein und es würde immer schwerer werden, sich irgendwann an die Tabellenspitze, den Aufstiegsplatz, zu setzen.

Anstoß: 19.30 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    @henne (Donnerstag, 04 April 2013 10:42)

    Warum weis man als trainer nicht, welche leute spielen werden?

  • #2

    ? (Donnerstag, 04 April 2013 11:13)

    Ich kann die spielberichte(Vorberichte kann ich Lesen) seit 2 Wochen nicht lesen ist da ein bag drin oder liegt das Problem bei mir?

  • #3

    Bottrop Beste (Donnerstag, 04 April 2013 11:40)

    @ STERKRADE 72:
    Dat Ziel von denen ist doch schon Seit 2 Jahren aufzusteigen!
    Und Jetzt wo es Net rund läuft und Es Niederlagen hagelt und Spieler ausfallen und den Verein verlassen haben,ist der Aufstieg kein Muss mehr?!Wie Lächerlich!

  • #4

    aufmplatz (Donnerstag, 04 April 2013 11:41)

    @?:

    Dieses Problem hatten auch andere User. Wir haben uns an unseren Homepageanbieter gewandt und wir hoffen, die Lösung des Problems gefunden zu haben und, dass es jetzt nicht mehr vorkommt. Falls doch, bitte wieder melden!

  • #5

    Maggat (Samstag, 06 April 2013 02:17)

    Ich bin sehr zuversichtlich, dass der Henne es packen wird. Das letzte intensive Training hat gezeigt wie ernst er es mit seine Jungs meint. Und jeder Spieler wird sein Bestes geben um in dieser Liga zu bleiben.