Preußen gewinnen emotionsreiches Derby

Kampf, Hektik und zwei Platzverweise: Das sahen die Zuschauer des Derbys zwischen den Reservemannschaften der SG Preußen Gladbeck und des FC Gladbeck am Jahnplatz, welches die Preußen am Ende für sich entscheiden konnten. Lange Zeit hielt der FC das 0:0-Unentschieden fest, doch die harte Arbeit wurde nicht belohnt. Im anderen Nachholspiel am heutigen Tage zwischen dem VfB Kirchhellen II und SV Hansa Scholven gewannen am Ende die Hausherren und zeigten eine Wiedergutmachung.

Nachholspiele Kreisliga B - 27. März 2013

SG Preußen Gladbeck II - FC Gladbeck II 1:0 (0:0)

SG Preußen Gladbeck II gewann am heutigen Mittwochabend das Derby gegen die Zweitvertretung vom FC Gladbeck am Ende knapp, aber verdient mit 1:0. In einem sehr hektischen und emotionalen Spiel mit einer roten und einer gelb-roten Karte nahmen die Preußen von Anfang an das Spiel in die Hand und waren spielerisch über 90 Minuten klar die bessere Mannschaft. Der FC Gladbeck II beschränkte sich mehr auf den Kampf und konnte auch lange Zeit das Unentschieden halten.

   "Ich bin über die drei Punkte sehr froh", resümierte SGP-Trainer Michael Sandmann nach Abpfiff, der von einem Schweinespiel und einem typischen Derby sprach: "Es war extrem schwer gegen den FC zu spielen. Immer wieder war ein Fuß dazwischen. Es kam kein vernünftiger Spielfluss zu Stande." Auf der anderen Seite war Christian Görlitz zwar nicht traurig, dass er keinen Punkt geholt habe, aber er gratulierte den Preußen zum Derbyerfolg: "Der Sieg für Preußen geht absolut in Ordnung.  Durch unseren Kampf hätten wir sicherlich einen Punkt verdient gehabt, aber spielerisch waren die Preußen klar besser."

   Ganze 17 Minuten waren gespielt als Schiedsrichter Marcel Schmidt (BV Rentfort) zum ersten Mal in seine Hosentasche greifen musste. Nach einer Tätlichkeit durfte Andreas Hauch vom FC Gladbeck frühzeitig unter die Dusche und sich anschließend das Spiel vom Spielfeldrand anschauen. "Das ist unnötig, das gehört sich nicht und das wird sehr teuer für ihn", ärgerte sich Görlitz über die Aktion.  Im weiteren Verlauf des Spiels hatten die Preußen, im Gegensatz zu den Gästen, einige hochkarätige Chancen. Diese blieben jedoch zunächst ungenutzt.

   Nach 70 Spielminuten schwächten sich die Preußen dann auch, allerdings nur mit einer gelb-roten Karte: Konrad Noack war es, der den Platz verlassen musste. In der 80. Spielminute gab es die Erlösung aus Sicht der Schwarz-Gelben. Sebastian Czygan schoss den viel umjubelten 1:0-Siegtreffer, wodurch die Preußen nun vorerst auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Sandmann: "Wir haken das Spiel jetzt ab. Es hätte genauso gut Remis ausgehen können. Aber es waren drei wichtige Punkte." Christian Görlitz indes lobte die kämpferische Leistung seiner Mannen noch einmal: "Schade, dass wir für unseren Kampf nicht belohnt wurden."

Tor: 1:0 Sebastian Czygan (80.)

Bes. Vorkomnisse: Rote Karte Andreas Hauch (17./FC II), Gelb-Rote Karte Konrad Noack (70./SGP II)

VfB Kirchhellen II - SV Hansa Scholven 3:1 (1:1)

Die Zweitvertretung des VfB Kirchhellen zeigte eine Wiedergutmachung zur 0:4-Niederlage am vergangenen Sonntag bei SuS Beckhausen II und gewann gegen Hansa Scholven mit 3:1. "Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Es war im Gegensatz zum letzten Sonntag ein richtig gutes Spiel", gab VfB-Trainer Timo Bachmeier zu Protokoll.

   Seine Mannen hatten nach rund zwanzig Minuten das Spiel im Griff und Virgilio Zanni brachte den VfB in der 33. Minute in Führung. Diese hielt aber nicht lange: Durch eine Unachtsamkeit konnten die Gäste bereits sechs Spielminuten später ausgleichen. "Das war so ein bisschen wie Manuel Neuer am gestrigen Tag mit der Nationalmannschaft im Spiel gegen Kasachstan. Absolut unnötig", beschrieb Bachmeier die Szene.

   Nach der Halbzeitpause war der VfB nicht klar besser, hatte allerdings mehr vom Spiel. "Es war keineswegs ein Spiel auf ein Tor", so der Coach, "aber wir waren eben einen Ticken besser und auch der Wille war da. Das ist erfreulich." So konnten die Kirchellenener nur neun Minuten nach Wiederanpfiff durch Björn Hinz in Führung gehen. Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte Niklas Hemming (78.) "Die Wiedergutmachung hat geklappt. Ich bin sehr zufrieden", freute sich Bachmeier über die drei Punkte.

   So belegt der VfB derzeit den vierten Tabellenplatz, hat allerdings sechs Zähler Rückstand auf Platz Zwei. Am Ostermontag hat die Bachmeier-Elf bei RWW Bismarck II die Chance die gute Ausgangsposition zu behalten und sich weiter oben festzusetzen.

Tore: 1:0 Virgilio Zanni (33.), 1:1 (39.), 2:1 Björn Hinz (54.), 3:1 Niklas Hemming (78.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0