Spitzenteams geben sich keine Blöße

Der VfB Bottrop konnte endlich mal wieder spielen - das allerdings wenig erfolgreich. Anders Arminia Klosterhardt, das ein Spiel ablieferte, das noch lange nach der Spielzeit in Erinnerung bleiben wird. Im Bezirksliga-Spitzenspiel gab es nur einen einzigen Treffer zu bestaunen, während Sterkrade 06/07 drei ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg sammelte. Auch die Bottroper Bezirksligisten feierten insgesamt vier Punkte. Safakspor um Carsten Kemnitz kassierte derweil die nächste Klatsche und plant bereits für die Kreisliga A. In der kam die Fortuna aus Bottrop nicht über ein Unentschieden gegen Concordia hinaus. Ebel und Post feiern hingegen ganz wichtige Erfolge. 

Landesliga

VfB Bottrop - Sprf. Niederwenigern 0:1 (0:0)

"Wenn Du das Tor machst dann läuft das Spiel auch für Dich", deutet VfB Coach auf die für ihn entscheidene Szene in der siebten Spielminute an. Hier setzte sich Marcel Siwek mustergültig am herauslaufenden Torhüter der Gäste vorbei, der den Mittelfeldakteur trifft. Doch der VfB-er lässt sich nicht fallen, strauchelt und schiebt am leeren Tor vorbei. "Marcel ist einfach zu lieb. Jeder andere hätte sich fallen lassen, was rot für den Torhüter und für uns Elfmeter bedeutet hätte", so Ata.

Hätte für die Führung in der 7. Minute sorgen können: Marcel Siwek vom VfB.
Hätte für die Führung in der 7. Minute sorgen können: Marcel Siwek vom VfB.

   Die Gastgeber erspielten sich ansonsten eine Menge Torchancen. Aber der entscheidene Pass fehlte heute irgendwie. Die Gäste aus Hattingen buxierten nahezu jeden Ball hoch raus aus ihrer Spielhälfte und konnten so das 0:0 in die Halbzeit retten. Auch die zweite Hälfte sah nicht deutlich besser aus für die Mannschaft von Mevlüt Ata und das Gegentor fiel praktisch kurz nach Wiederanpfiff aus dem Nichts. Fehlpass im Mittelfeld, die Abwehr der VfB-er in der Vorwärtsbewegung und das Gegentor fiel nach einem klassischen Konter. Von da an lief der VfB ab der 49. Spielminute dem Rückstand hinterher. "Die Laune ist natürlich miserabel. Uns fehlt im Moment der Erfolg und das steckt in den Köpfen meiner Jungs drin. Natürlich hat man heute gemerkt, dass ein echter Stürmer mit Göksal Yergök gefehlt hat. Wir müssen weiterarbeiten, dann kommt auch wieder der Erfolg", resümiert der VfB-Trainer.

Tor: 0:1 (49. Minute)


Arm. Klosterhardt – SSV Sudberg 4:3 (2:1)

Herzpatienten, die dem Oberhausener Landesligisten Arminia Klosterhardt die Daumen drücken, dürften am heutigen Sonntag die eine oder andere krampfende Attacke unterm Hemd gespürt haben. Es war ein Nervenspiel, in dem die Jungs von Trainer Michael Lorenz einmal mehr hinten raus die Drahtseile derselbigen bemühten und erneut mit dem Schlusspfiff ein Heimspiel zu ihren Gunsten gedreht hatten. 4:3 nach großem Kampf – es ist einfach der pure Wahnsinn, was die junge Mannschaft aus Klosterhardt da in dieser Saison abspult. Denn trotz eines quasi Null-Budgets gehen die Arminen so finanzstarken und ambitionierten Mannschaften wie Schonnebeck und RWE II gehörig auf die Nerven – und grüßen von der Tabellenspitze. Auch nach dem aktuellen Sonntag, an dem die Lorenz-Jungs nach einer wahren Achterbahnfahrt der Gefühle und allem, was ein spannendes Spiel herzugeben in der Lage ist, die drei Punkte in Klosterhardt hielten.

Doppelpack: Peter Müller.
Doppelpack: Peter Müller.

„Unsere Spieler wissen durch unseren Trainer, dass sie stark sind und ein Spiel auch noch in der letzten Minute zum Sieg drehen und entscheiden können“, lobt Arminias Sportlicher Leiter André Stange gleich Kader und Trainer. Und das nicht zu Unrecht, denn nicht zum ersten Mal entschieden die Lorenz-Schützlinge in den letzten Sekunden eine Partie für sich. So sieht Stärke aus. Und sagt man nicht, dass man so auch Meister wird oder aufsteigt? „Ich bleibe dabei, mit so etwas beschäftigen wir uns nicht. Wir stehen nicht zu Unrecht da oben, aber jedes neue Spiel ist sehr schwierig. Solche Spiele wie heute muss man einfach gewinnen, wenn man oben dranbleiben will“, so Stange weiter, der allerdings bereits direkt nach Schlusspfiff den Auftakt der intensiven Wochen am kommenden Donnerstag in Vogelheim vor Augen hat. Zunächst sollte der Tag für Coach Michael Lorenz – mal wieder – mit einer personellen Schreckensmeldung beginnen. Mark Walenciak musste krankheitsbedingt passen und sagte ab. Doch Ersatzmann Ali Agca zeigte, was in ihm steckte und machte ein bärenstarkes Spiel. Und Peter Müller, der Stürmer, der zuletzt etwas abgetaucht war? Der meldete sich eindrucksvoll zurück und brachte die Platzherren mit einem Doppelschlag in Führung. „Leider haben wir noch kurz vor der Pause den Anschlusstreffer kassiert, und auch nach dem Seitenwechsel haben wir die Zügel zu sehr schleifen lassen“, befand André Stange. Denn nicht nur den Ausgleich nach der ersten Ecke der zweiten Halbzeit, auch das 2:3 mussten die Lorenz-Schützlinge durch ihr anfangs lethargisches Auftreten schlucken. „Aber dann haben wir uns geschüttelt und wollten diesen Sieg“, so Stange. Und besonders der eingewechselte Raphael Steinmetz, dessen Namensvetter Danny den späteren 3:3-Ausgleich markieren sollte, entpuppte sich als richtiger Schachzug von Coach Lorenz. Und als Jura Adolf, Danny Steinmetz und Peter Müller das Leder bei ihren Chancen nicht im Sudberger Gehäuse unterbringen konnten, da schien die Punkteteilung besiegelt. Doch Jura Adolf netzte nach schöner Einzelleistung mit dem Schlusspfiff zum verdienten Sieg der Arminen ein. Schlusspfiff, drei Punkte. „Heute haben wir gesehen, dass alles kein Selbstläufer ist“, warnte André Stange vor der kommenden Aufgabe Vogelheim (Donnerstag, 19.30 Uhr). 

Tore: 1:0 Peter Müller (27.), 2:0 Peter Müller (30.), 2:1 (44.), 2:2 (48.), 2:3 (67.), 3:3 Danny Steinmetz (68.), 4:3 Jura Adolf (90.)


Die weiteren Partien in dieser Liga:

FC Remscheid - SC Velbert  15.05.

TSV Ronsdorf - SuS Haarzopf 02.05.

ESC Rellinghausen - ASV Wuppertal 4:0

Vogelheimer SV - SV Burgaltendorf  1:1

Vohwinkel Wuppertal - Spvg Schonnebeck Abgesagt

Tuspo Richrath - RW Essen II 1:4

Bezirksliga - Gruppe 4

Phönix Essen – Sterkrade-Nord 0:4 (0:2)

Auch im 18. Saisonspiel bleibt Sterkrade-Nord ohne Niederlage. Im Auswärtsspiel bei Phönix Essen gelang ein souveräner 4:0-Erfolg - es war bereits der elfte Saisonsieg.

   "Wir haben hochverdient gewonnen. Wir hatten das Spiel zu jeder Zeit im Griff", gab Nord-Trainer Lars Mühlbauer nach dem Spiel zu Protokoll. Bereits zur Halbzeit waren die Weichen auf Auswärtssieg gestellt: Mike Ratkowski in der 25. Spielminuteund Martien Biegierz kurz vor der Halbzeit sorgten für den 2:0-Halbzeitstand für die Oberhausener.

   Kurz nach Anpfiff der zweiten 45 Minuten sorgte erneut Mike Ratkowski für die endgültige Entscheidung in diesem Spiel: Mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag sorgte er für den Zwischenstand von 3:0 für die Sterkrader (47.). Mit der deutlichen Führung im Rücken spielten die Nordler weiter nach vorne und kamen zehn Minuten vor dem Ende zu einem weiteren Treffer: Martin Biegierz traf zum 4:0-Endstand und schnürte somit ebenso wie Mike Ratkowski seinen Doppelpack (80.). Kurz vor Abpfiff der Partie sah Nord-Akteur Dennis Charlier noch die Ampelkarte - wegen Meckerns. "Da freut sich die Mannschaftskasse", frotzelte Mühlbauer, der sich ob der guten Leistung heute über die Saisonpunkte 38 bis 40 freuen durfte.

   "Wir hätten sogar noch höher gewinnen können. Wir haben das Spiel absolut dominiert und dem Gegner nur ein bis zwei kleinere Chancen erlaubt. Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Auftreten", resümierte Mühlbauer, dessen Team weiterhin auf dem dritten Platz rangiert, aber aufgrund eines weniger absolvierten Spiels als der aktuelle Tabellenzweite TuS Essen-West, der heute mit 6:2 in Holsterhausen gewann, noch an den Essenern, die momentan einen Punkt vor den Sterkrader liegen, vorbeiziehen kann.  

Tore: 0:1/0:3 Mike Ratkowski (25./47.), 0:2/0:4 Martin Biegierz (44./80.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-rote Karte Dennis Charlier (88.)


Arm. Klosterhardt II – TSV Safakspor 6:1 (3:1)

Safakspors Carsten Kemnitz wollte es zum Schutz der Mannschaft nicht aussprechen, doch dafür tat es Arminias Andreas Arold nach dem Spielende. „Wenn Carsten Kemnitz mit seinen 43 Jahren der beste Mann in seiner Mannschaft ist, sagt es eigentlich schon viel aus“, so der sportliche Leiter der Gastgeber, die heute überhaupt gar keine Probleme hatten, den Landesliga-Absteiger in seine Schranken zu weisen. Somit konnte der TSV die gute Leistung aus der Vorwoche leider nicht bestätigen und kassierte die Gegentreffer 79 bis 84 - und das in 19 Spielen. Dementsprechend gelaunt war auch Spieler-/Co-/Trainer Carsten Kemnitz nach der Partie.

   „Eigentlich will ich heute gar nichts sagen. Geht das auch?“, fragt „Mister Oberhausen“ zunächst vorsichtig, um dann nach ein zwei Nachfragen doch noch etwas auszuplaudern. „Bei den ersten vier Gegentoren kann die Arminia in Zeitlupe spielen und den Ball aus kürzester Distanz locker einschieben. Das sah aus wie bei der E-Jugend, einfach ganz schlecht“, so Kemnitz, der nicht zum ersten Mal nach gespielten 90 Minuten zusammenfasste: „Wir sind einfach nicht bezirksligareif und müssen jetzt schauen, dass wir uns für die Kreisliga A vernünftig aufstellen.“ Dass der Gegner nicht bezirksligatauglich war oder ist, wollte Arold aus Respekt natürlich nicht so offen sagen. Doch indirekt deutete er es mehrfach an. „Selbst das Gegentor war ein sehr zweifelhafter Elfmeter“, gab Arold zu Protokoll. Den Ehrentreffer hatte Oktay Cin für den TSV zwischenzeitlich gemacht. „Selbst der war eine Katastrophe“, nahm Kemnitz nun wirklich kein Blatt vor dem Mund, denn er war gerade von den erfahrenen Spielern heute auch enttäuscht. „Wir hatten drei A-Jugendliche in der Mannschaft, denen ich keinen Vorwurf machen will und kann. Die haben ihre Sache gut gemacht. Aber von den erfahrenen Spielern erwarte ich einfach mehr“, so Kemnitz. Dazu passte es ins Bild, dass TSV-Kapitän Hamid Boukdir nach einer Stunde wegen einer Beleidigung mit glatt Rot vom Platz flog. „Das Spiel kannst Du auch nur abhaken und es mal zwei, drei Tage sacken lassen“, so Kemnitz, dem die Enttäuschung deutlich anzuhören war.

   Ganz anders natürlich Andreas Arold, der sich insbesondere für den heutigen Torschützen Pierre Nienerza freute. „Es war heute sein erstes Pflichtspieltor für die Arminia. Erst hatte er im Sommer keine Freigabe von SGO erhalten, dann hat er sich so schwer verletzt, dass er quasi die komplette Hinrunde verpasst hat und nun merkt man ihm die Freude am Fußball an“, so Arold, der ansonsten von drei Pflichtspielpunkten sprach. „Es ist traurig, was aus Safakspor geworden ist. Letztes Jahr haben sie noch in der Landesliga gespielt und bald werden sie nur noch in der Kreisliga A zu finden sein.“ Die Arminia blickt mittlerweile stolz auf die letzten Monate und die ansehnliche Punkteausbeute zurück. Nun geht es allerdings Donnerstag (SC 20 Oberhausen, auswärts) und Ostermontag (Essen-West 81, daheim) gegen die Toptemas der Liga. „Was jetzt kommt, ist alles Bonus, vielleicht können wir ja jemandem ein Beinchen stellen“, so Arold abschließend.

Tore: 1:0/5:1 Kevin Schermoly (16./70.), 2:0 Pierre Nienerza (21.), 2:1 Oktay Cin (25./FE), 3:1/4:1 Burak Al (44./57.), 6:1 Mesut Kirim (78.)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte Hamid Boukdir (Safakspor/60./Beleidigung)


Sterkrade 06/07 – Tgd Essen West 2:1 (2:1)

Durch einen knappen 2:1-Erfolg über Tgd Essen-West konnte die Mannschaft von Sterkrade 06/07 drei eminent wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Doch Dirk Rovers, Trainer der 06/07er, sprach nach dem Spiel von einem glücklichen Sieg.

   Aber der Reihe nach: Bereits nach acht Minuten ging der Gast in diesem wichtigen Spiel in Führung. Doch die Antwort der Hausherren kam postwendend. Dennis Pawellek egalisierte die Gäste-Führung nur eine Minute nach dem 0:1. In der Folgezeit haben die Sterkrader "vier bis fünf 100%-ige Chancen vergeben", wie Dirk Rovers zu Protokoll gab. Doch kurz vor dem Halbzeitpfiff klappte es dann doch: Serhat Erdogan lief alleine auf den Essener Keeper zu, dieser konnte im ersten Versuch parieren, doch mit dem Nachschuss konnte Erdogan die Führung für die Gastgeber erzielen. "Die Essener hätten sich über ein 1:4 oder 1:5 nicht beschweren können", kritisierte Rovers die mangelnde Chancenverwertung seiner Elf.

   In Halbzeit Zwei haben die Gäste  dann "unheimlich viel Druck entwickelt", wie Rovers gestand. "Wir haben nicht mehr das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben und haben die Essener ins Spiel kommen lassen", so Rovers weiter. Die Gäste kamen immer wieder gefährlich vors Tor, doch "wir haben eine Riesenlauf- und kampfbereitschaft an den Tag gelegt und uns in jeden Schuss geworfen und teilweise auch auf der Linie geklärt", so Rovers, der unumwunden zugab: "Heute war das Glück mit dem Tüchtigen".

   Trotz des großen Drucks, die die Gäste entfachten, blieb es am Ende beim knappen 2:1-Heimerfolg der 06/07er über Tgd Essen-West. Auch wenn Dirk Rovers erklärte, dass ein Remis gerechter gewesen wäre. Nun haben die Sterkrader fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Tore: 0:1 (8.), 1:1 Dennis Pawellek (9.), 2:1 Serhat Erdogan (44.)


SF Königshardt – SC 20 Oberhausen 0:1 (0:0)

Der Spielclub 20 feierte im Derby und Spitzenspiel einen ganz wichtigen Dreier und bleibt somit unangefochten an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Bei den Sportfreunden Königshardt war es Riad Jabeur vorbehalten, nach einem schönen und schnellen Spielzug und nach Vorlage von Ümit Ertural und Oliver Nötzel das Tor des Tages durch einen Sonntagsschuss zu entscheiden. Die Partie war allerdings vor allem durch eisige und enorme Windböen und durch viel Taktik geprägt, in der die Gastgeber in der ersten Halbzeit es gleich mehrfach verpassten, selbst in Führung zu gehen. Die für ein Spitzenspiel in der Bezirksliga eher wenigen Zuschauer wurden vor allem auch Zeugen eines sehr rassigen Fußballspiels, das durch einige harte Foulspiele und Zurufe von außerhalb des Spielfeldes auffiel. Ein Spielervater von Königshardt und der Gäste-Trainer lieferten sich insbesondere in der zweiten Hälfte einige Wortgefechte, die insbesondere vom Spielervater oftmals unter der Gürtellinie waren. Kai-Oliver Romboy, der als Co-Trainer den heute verhinderten Robert Reichert bei den Sportfreunden vertrat, trauerte nach dem Spiel der ersten Halbzeit hinterher und war nach den 90 Minuten „einfach nur enttäuscht. Wir hatten uns viel vorgenommen.“ 

Thorsten Möllmann.
Thorsten Möllmann.

   Das kann man wohl laut sagen. Denn noch unmittelbar vor Anpfiff war Romboy siegessicher und meinte zu Auf’m Platz: „Heute ist der Spielclub fällig, wir gewinnen heute.“ Das Spiel kam allerdings nur sehr langsam in die Gänge und das Fernsehteam vom WDR, das wegen der Serie von „positiv bekloppten Trainern im Amateursport“ Thorsten Möllmann vom Spielclub heute begleitete, war zunächst das Auffälligste auf der Anlage am Pfälzer Graben. Doch mit der Dauer der ersten Spielhälfte wurde das Derby immer besser, was vor allem an den Königshardtern lag. Doch entweder wurde der Ball bei einem Freistoß an die Latte gesetzt, in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen SC-Keeper Alexander Gbür Zentimeter neben das Tor geschossen oder man scheiterte am eigenen Unvermögen. Der Spitzenreiter war auffallend schwach in den ersten 45 Minuten und hatte nur durch Ümit Erutral einen einzigen Torschuss auf Lager, der allerdings weit über das Tor flog.

Kai-Oliver Romboy.
Kai-Oliver Romboy.

   Packende Strafraumszenen waren Fehlanzeige - auf beiden Seiten. Auch in Halbzeit Zwei. So war erneut Ertural nur durch einen Freistoß auffällig, den er an den Außenpfosten setzte. Von den Gastgebern kam überraschend wenig, man konnte an die gute erste Halbzeit nicht anknüpfen, was allerdings auch an der Gegenwehr vom Gast lag, der gedankenschneller und frischer wirkte, als noch in Halbzeit Eins. Und es kam die 66. Minute, die, wie später auch Möllmann zugab, eine entscheidende Rolle spielen sollte. Riad Jabeur wurde für Michel Hilgert eingewechselt, der keine Bindung zum Spiel fand und blass blieb. Jabeur hingegen war ein belebendes Element, insbesondere auf der linken Seite, wo er mit Ertural immer besser zusammenspielte. So war es dann auch Ertural, der links Oliver Nötzel bediente und der wiederum sich in der 74. Minute auf der linken Seite schön durchgesetzt hatte und in die Mitte spielte, wo Jaibeur aus 20 Metern einfach mal abzog und den Ball gefühlvoll - vielleicht auch mit ein bisschen Unterstützung des immer noch kräftigen Windes - ins linke Dreieck zirkelte. Kurze Zeit später sorgte Nurtekin Bulut für viel Wirbel, als er ziemlich heftig einstieg und sowohl Ball als auch Dennis Köpke am Seitenrand abräumte. Es blieb bei einer dunkelgelben Karte des heute insgesamt guten Schiedsrichters Hayrettin Urtenur, der die Unruhe von außen einfach ignorierte und sich auf das Spiel konzentrierte und sich keine fatale Fehlentscheidung leistete.

   Was nach dem 0:1 kam, waren die leider mittlerweile üblichen Scharmützel am Seitenrand zwischen Zuschauern und Trainern. Insbesondere ein Vater eines Königshardter Stürmers konnte es 90 Minuten lang nicht lassen, alles zu kommentieren, in Frage zu stellen und Beleidigungen auszusprechen. Dagegen wirkte Möllmann fast lammfromm, der es sich aber auch nie nahm, süffisant einiges zu kommentieren. Er hatte am Ende die besseren Argumente auf seiner Seite. Nämlich drei Punkte. „In der ersten Halbzeit hatten wir Glück, dass wir nicht mit einem deutlichen Rückstand in die Pause gehen. Ein guter Trainer kann das Spiel lesen und das habe ich getan und auf der linken Seite dann Jaibeur für Hilgert gebracht - und es hat funktioniert“, freute sich Möllmann nach Spielschluss über seinen wahrscheinlich entscheidenden Coup.  Kai-Oliver Romboy war hingegen nach der Partie untröstlich. „Wir hätten in der ersten Halbzeit den Sack bereits zumachen können und hatten einige dicke Chancen. In der zweiten Halbzeit konnten wir dann nicht mehr nachlegen, auch, weil der SC 20 besser dagegen gehalten hat. Jetzt sind wir alle ziemlich enttäuscht, weil wir uns viel vorgenommen hatten.“

Tor: 0:1 Riad Jabeur (74.)

 

Impressionen zum Spitzenspiel:

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

TuS Essen-Holsterhausen - TuS Essen-West 2:6

Union Frintrop - SC Frintrop 1:2

BW Oberhauen - Adler Osterfeld 1:5   

DJK SG Altenessen - DJK Adler Frintrop 1:1

DJK VfB Frohnhausen  -> Spielfrei

Bezirksliga - Gruppe 9

SF Hamborn II – GW Holten 2:2 (1:1)

Nach der 0:9-Klatsche unter der Woche im Pokalspiel gegen Sterkrade Nord konnte sich GW Holten bei den Sportfreunden Hamborn II einen Zähler erkämpfen.   

   "Wir haben heute einen Punkt gewonnen", so Holtens Pressesprecher Heiko Baxmann nach dem Spiel, der aber auch zugab, dass die "Packung von Dienstag nicht ganz aus den Köpfen war".

   Dabei mussten die Grün-Weißen bereits früh einen Rückschlag verkraften. Nach einem Konter kamen die Hausherren zum ersten Treffer der Partie - 1:0 (11.). Doch mit "ersten richtigen Torchance", so Baxmann, konnten die Gäste durch Hakan Kaygisiz ausgleichen (35.). So ging es mit einem 1:1 in die Pause.

   Auch in Halbzeit Zwei fiel schnell der Gegentreffer für das Team von Sladan Juko. Nach einer Freistoßsituation erzielte Hamborn das 2:1 (47.). In der Folgezeit hatten die Sportfreunde noch die Chance den "Sack zuzumachen", wie Baxmann beschrieb, doch man scheiterte unter anderem an Holtens Keeper Timo Grohmann. Kurz vor dem Abpfiff wurde Holten dann schließlich noch belohnt. Mert Kilic traf mit einem kuriosen Tor zum 2:2. Baxmann: "Der Ball wurde durch eine Windböe so verlängert, dass er über den Torhüter ins Tor flog." So konnten sich die Grün-Weißen über einen wichtigen Punkt gegen einen Auftiegsanwärter erkämpfen.

   "Man hat heute über die gesamte Spielzeit eine gewisse Verunsicherung gemerkt. Wir kamen nicht richtig in die Zweikämpfe und das Spiel nach vorne hakte an der ein oder anderen Stelle.Zudem fehlte oftmals das Quäntchen Überzeugung. Doch mit unserem Treffer zum 2:2 hat wir auch mal das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite. Wir freuen uns über diesen Punkt", resümierte Holtens Pressesprecher.

Tore: 1:0 (11.), 1:1 Hakan Kaygisiz (35.), 2:1 (47.), 2:2 Mert Kilic (83.)


Rhenania – TuRa Duisburg 2:1 (0:0)

Der SV Rhenania hat seine Hausaufgaben erneut gut gemacht und steht nun mindestens weitere drei Tage auf dem Sonnenplatz der Gruppe Neun der Bezirksliga. "Es war ein reiner Arbeitssieg. Fussballerisch absolut ausbaufähig, aber was zählt sind die drei Punkte", freute sich SVR-Trainer Oliver Dirr über den zehnten Saisonerfolg seiner Mannschaft.

   Doch dieser begann schon nach vier Minuten mit einem Rückschlag für die Hausherren. Verteidiger David Hücker zog sich einen Muskelfaserriss zu, sodass Dirr zu einer frühen Systemumstellung gezwungen war. Für den Verletzten Hücker kam der wiedergenese Dominik Wenderdel rein, wodurch die Vierer- zu einer Dreierkette wurde. Diese Umstellung hat die Bottroper gehörig aus dem Konzept gebracht, wodurch sie erst ab 25. Spielminute wieder ins Spiel gefunden haben. Da die Duisburger überwiegend mit langen Bällen agierten und es vermieden, dass Spiel zu machen, reichte die Dreierkette nun absolut aus. Doch Torchancen blieben wie zuvor aber Mangelware und so ging es mit dem 0:0 in die Kabine.

   Nach der Pause nahm der SVR das Zepter in die Hand und drängte auf den Führungstreffer. Bis dieser fiel, mussten alle Beteiligten jedoch eine gute halbe Stunde warten. Dominik Wenderdel nutzte einen Patzer des Duisburger Schlussmannes eiskalt aus und staubte aus wenigen Metern zum 0:1 ab. Die Freude hielt aber nur fünf Minuten, denn TuRa glich mit ihrer einzigen Chancen aus stark abseitsverdächtiger Position aus. Dieses Gegentor brachte Dirr zur Erkenntnis, dass es nur noch mit einem Schiedsrichter-Gespann geht: "Dem Unparteiischen kann ich hier keinen Vorwurf machen. Aber wenn oben stehst, dann sind solche Situationen tödlich. Ein Punkt wäre dann zu wenig." Doch Pfeifer sei Dank musste nicht lange gezittert werden. Der Torjäger, der unter Woche noch stinksauer nach seiner frühen Auswechslung war, tankte sich im Mittelfeld durch und zog aus 25 Metern ab. Keine Chance für den Torhüter. Das einundzwanzigste Saisontor von Pfeifer war zugleich auch die letzte nennenswerte Szene.

   "Wenn du oben stehst, dann hast du das Quäntchen Glück und auch das nötige Selbstbewusstsein, dass so ein Ball dann kurz vor Schluss rein geht. Wichtig war, dass wir zu Hause erneut gewonnen haben und somit die anderen Teams unter Druck gesetzt haben. Die Ausfälle konnten wir aufgrund unserer Qualität gut ersetzen. Viel darf aber nicht mehr passieren. Neben Golombiewski und Hücker fiel auch Kevin Wenderdel verletzt aus. Doch nun sind wir Erster und das wollen wir so lange wie möglich bleiben", so Dirr.

Tore: 1:0 Dominik Wenderdel (75.), 1:1 (81.), 2:1 Pascal Pfeifer (87.)


GA Möllen – Dostlukspor 1:1 (0:1)

Dostlukspor hat die Herkulesaufgabe gemeistert und in Möllen, die laut DSB-Coach Sebastian Stempel zu den Aufstiegsfavoriten gehörten, einen Punkt mitgenommen. "Aufgrund der Personalsituation wäre ich im Vorfeld mit dem Unentschieden zufrieden gewesen. Nach den 90 Minuten muss ich aber sagen, dass es zwei Punkte zu wenig geworden sind. Aber ich kann der jungen Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die haben sich super verkauft heute", so Stempel nach der vierten Punkteteilung in der Saison.

   Die niedrigen Temperaturen, der eisige Wind und einer schlechter Platz sorgten dafür, dass die Zuschauer keinen Zauberfussball sahen. Bei den Gästen war eine leichte optische Überlegenheit zu erkennen, doch ihr eigentliches Spiel konnte die Stempel-Elf heute nicht aufziehen. Mit einer ihrer wenigen Chancen schafften es die Bottroper dennoch in der 37. Minute in Führung zu gehen. Innenverteidiger Sebastian Murasch schaltete sich offensiv mit an und erzielte das 0:1 aus sich von Möllen.

   Im zweiten Abschnitt trat Dostlukspor deutlich engagierter auf. Stempel sah von außen wie sich seine Elf mehr Ballbesitz erkämpfte und klare Akzente nach vorne setzte. Die größten Chancen hatte Spielführer Sercan Istek. Erst scheiterte Istek aus wenigen Metern am Torwart  und später setzte er den Ball aus 16 Metern knapp über die Latte. Und frei nach dem Sprichwort "Wenn du vorne nicht triffst, kriegst du hinten die Tore", kassierten die Bottroper nach einem individuellen Fehler den Ausgleich. In den Schlussminuten hatte man sogar noch Glück, als die Möllener eine 100 Prozentige Tormöglichkeit ausließen.

   "Unterm Strich bin ich zufrieden. Ich hatte elf gesunde Spieler, die alle gekämpft haben. Zwei möchte ich besonders hervorheben. Einmal Deniz Sirin, der im Mittelfeld super die Fäden gezogen hat. Und zum anderen Sebastian Murasch, der neben seinem Tor, noch sehr stark gegen Möllens Torjäger Hakan Gül gespielt hat", so Stempel.

Tore: 0:1 Sebastian Murasch (37.), 1:1 (73.)  

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

08/29 Friedrichsfeld - TV Voerde 1:0

Hertha Hamborn - TSV Bruckhausen 0:0

Genc Osman Duisburg - SGP Oberlohberg 1:2

Spvgg. Meiderich - SV Spellen 2:1 
VfR 08 Oberhausen - Hilal Duisburg 7:1

Kreisliga A

VfR 08 Oberhausen II – SuS 21 Oberhausen 4:0 (4:0)

Die Gäste pfeifen einfach aus dem letzten Loch. Das wurde auch heute wieder deutlich bestätigt. Denn während die Reserve in der Kreisliga B aufgrund von Spielermangel erst gar nicht antreten konnte, ging der A-Ligist immerhin auf den Kunstrasen mit elf Spielern und zwei kranken Auswechselspielern. Es hat nicht sollen sein, weil SuS 21 unter anderem auch „die schlechteste erste Halbzeit der Saison spielte“, wie Gäste-Trainer Jürgen Grzymski nach der Partie deutlich unterstrich. Die Gastgeber hingegen zeigten sich von der 0:2-Niederlage unter der Woche beim Schlusslicht VfR Ebel gut erholt und gewannen hochverdient mit 4:0 (4:0). Dabei war die Partie quasi schon nach den ersten 45 Minuten entschieden.

   „Wir waren klar besser. Ich war allerdings auch etwas überrascht davon, wie klar. Denn von SuS 21 habe ich deutlich mehr erwartet. Doch bis auf zwei, drei Chancen von ihnen kam da nicht viel“, resümierte Markus Kotzur. Der Co-Trainer vertrat heute Günter Gbür, der beruflich verhindert war. „Wir haben heute sehr gut dagegen gehalten und hätten am Ende sogar noch höher gewinnen können, wenn nicht sogar müssen“, so Kotzur weiter, der dann auch noch mit ansehen konnte, wie Schlussmann Mirco Remmerde nach einer guten Stunde einen Foulelfmeter hielt. „Er hat heute zwei drei starke Dinger rausgeholt“, war Kotzur mit dem Keeper zufrieden. Und Grzymski? „Das Spiel schnell abhaken und Wunden lecken. Wir gehen einfach zu sehr personell momentan am Stock und es war klar, dass der VfR auch noch zusätzlich motiviert war nach der Niederlage in Ebel. In der zweiten Halbzeit ging es für uns nur noch um Schadensbegrenzung“, war sein deutliches Urteil.

Tore: 1:0 Sascha Knobloch (6.), 2:0 Mario Brambosch (14.), 3:0/4:0 Tim Dannenberg (38./43.)

Bes. Vorkommnis: Mirco Remmerde (VfR 08) hält Handelfmeter von Rene Nettelbeck (63.)


SC 1912 Buschhausen – SG Osterfeld 2:3 (1:1)

"80 Prozent der Spieler, die heute bei beiden Teams auf dem Platz standen, hätten früher nicht auf dem Platz gestanden", so SC-Trainer Andre Nowak, für den das heutige Duell kein A-Liga-Niveau war und ein Unentschieden mehr als gerecht gewesen wäre. Hartwig Jondral, Trainer bei der SGO, sieht das anders als sein Gegenüber: "Unterm Strich war es heute ein verdienter Sieg. Wir haben nach zweimaligem Rückstand Moral bewiesen und uns das 3:2 erarbeitet. Meine Mannschaft hat den fitteren Eindruck gemacht und war auch spielerisch besser drauf."

   Das erste Tor erzielten allerdings die Buschhausener in Person von Tim Krause und das bereits nach einer guten Viertelunstunde. "Wir haben es versäumt nachzulegen. Es hätte 0:2 oder sogar 0:3 stehen müssen", ärgerte sich Nowak. Und so kam es, dass die Osterfelder in der 33. Minute durch Tobias Kuhlmann den Ausgleich erzielten.

   Im zweiten Abschnitt war SGO das aggressivere Team, die Bude machten wiederrum die Hausherren. Timo Hendel brachte in Minute 60 seine Farben erneut in Führung. "Wir haben uns nach dem 2:1 sehr schlecht präsentiert. Zu viele und vor allem einfache Fehler waren dabei. Der Versuch Fussball zu spielen, ist heute misslungen", so Nowak. Während der Gastgeber die letzte halbe Stunde nichts mehr auf die Beine gebracht hat, krempelten die Osterfelder noch einmal die Ärmel hoch und schafften nur zehn Minuten später den erneuten Ausgleich. Kapitän und Ex-SCler Alexander Kühnen  war der Torschütze. In der 82. Minute nutzte Levent Akman einen Stellungsfehler der Hausherren aus und machte in der 83. Minute den zehnten Saisonsieg für die Gäste perfekt. Durch den Dreier machten die Osterfelder den Sprung auf Rang Fünf. 1912 fällt dagegen auf den achten Rang.

   Neben dem Dreier gab es für Hartwig Jondral einen weiteren Grund zu Feiern. Mit Raimar Basenau und Patrick Wojwod konnte man zwei, seit Anfang Dezember vakante Stellen besetzten. Während erst genannter ab sofort die sportliche Leitung übernimmt, wird Patrick Wojwod seit heute als spielender Co-Trainer fungieren. "Ich freue mich, dass die beiden Position nun sehr gut besetzt sind. Raimar ist ein erfahrener Fachmann, den ich aus der Zeit bei Vonderort kenne. Es hat nicht lange gedauert, ihn zu überzeugen. Und auch bei Patrick bin ich guter Dinge", zeigte sich Hartwig Jondral glücklich.

Tore: 1:0 Tim Krause (10.), 1:1 Tobias Kuhlmann (33.), 2:1 Timo Hendel (60.), 2:2 Alexander Kühnen (70.), 2:3 Levent Akman (83.)

  

Adler Osterfeld II – SW Alstaden 1:2 (1:1)

Der Alstaden-Express ist einfach nicht zu stoppen. Auch im 18. Spiel gelang dem Team von Trainer Guido Contrino ein knapper 2:1-Erfolg bei der Reserve von Adler Osterfeld. Doch Contrino war trotz des Dreiers nicht zufrieden. "Ich bin heute richtig stinkig. Mir kam es so vor, als wenn die Jungs mit der Einstellung ins Spiel gegangen wäre, dass man Adler im Vorbeigehen schlagen kann", ärgerte sich Contrino, der betonte: "Wir müssen jedes Spiel 100 % investieren. Wir dürfen keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen. Da werde ich wütend."

   Es war vom Ergebnis her ein knappes Ding. "Ich muss den Adler-Trainern ein Kompliment aussprechen. Sie haben ihre Jungs super eingestellt", so Contrino, der zugab: "Wir hatten in den letzten Wochen ohnehin oft Glück des Tüchtigen." Nach rund 30 Minuten erzielte Alstadens Marvin Lettau die Führung für den Tabellenführer. Trotzdem war Contrino "not amused": "Wir haben die erste Halbzeit nicht gut gespielt. Da war ich alles andere als zufrieden." Denn kurz vor dem Pausenpfiff konnten die Osterfelder durch Sven Bugla zum 1:1 ausgleichen.

   In Halbzeit Zwei traf erneut Lettau und brachte seine Farben somit erneut in Führung. Zuvor sah Christian Beeger die rote Karte, was Guido Contrino auf die Palme brachte: "Wie schon im letzten Spiel kriegen wir wieder wegen Beleidigung eine rote Karte. Das darf einfach nicht sein." Trotzdem hatte sein Team nach dem 2:1 einige Hochkarätre das Ergebnis in die Höhe zu treiben. Doch unter anderem scheiterte man am Aluminium. Letzten Endes blieb es beim knappen 2:1-Erfolg für die Schwarz-Weißen.

   "Den Sieg kann ich nicht richtig genießen. Ich bin auch nach dem Spiel sofort nach Hause gefahren", so Contrino, der sich dennoch über ein anderes Ergebnis freuen konnte. Durch das Remis im Spiel zwischen dem SV Fortuna und dem SV Concordia

hat Alstaden nun sieben Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Concordia. "Das ist natürlich nicht so schlecht", so Contrino abschließend.

Tore: 0:1/1:2 Marvin Lettau (30./65.), 1:1 Sven Bugla (43.)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte Christian Beeger (48./SWA/Beleidigung)


Sterkrade-Nord II -  Post Oberhausen 1:3 (0:2)

Als ein wichtiges und richtungsweisendes Spiel bezeichnete Thorsten Lammers, Coach der Nordler, die Partie zwischen dem Tabellenelften und Tabellenvierzehnten. Lammers warnte im Vorfeld vor der unorthodoxen, aber engagierten und couragierten Spielweise des Gegners. Und er sollte am Ende Recht behalten. Zwar war es aus seiner Sicht "Not gegen Elend", doch Elend hat sich am Ende durch gesetzt und Nord die erste Niederlage in diesem Jahr zu gefügt. Damit verpasste es die Bezirksliga-Reserve, sich von den Abstiegsrängen abzusetzen.

   Für Post Oberhausen war es ein wichtiger Dreier, da mit dem VfR Ebel ein weiteres Kellerkind gewonnen hat und so der Abstand von vier Punkten bewahrt werden konnte. Dabei hatte man schon in der ersten Minute Glück im Unglück. Fabian Roth, Stürmer im Dienste der Hausherren, bezwang zwar Post-Keeper Philipp Czwick, scheiterte aber am Innenpfosten. Das laute Klatschen hat dann auch den letzten Spieler der Tapinos-Elf wach gerüttelt. Für die einen war es der Hallo-Wach-Effekt, für die anderen war die Spielszene spielbestimmend für die restlichen 89 Minuten. So waren es Dustin Böhmfeldt und Claudio Miranda-Vera, die nach einer halben Stunde für die Vorentscheidungen sorgten. "Nach dem Pfostenkracher waren wir das engagiertere Team und haben mit guten Pressing Druck ausgeübt und wurden endlich mal mit Toren belohnt. Auch kämpferisch und läuferisch hat mein Team überzeugt. Wir haben gut dagegen gehalten", freute sich Sieger-Trainer Christoph Tapinos.

   Sein Gegenüber war mehr als bedient nach dem 0:2-Rückstand zu Pause und er musste mit ansehen, wie zwölf Minuten vor Schluss, Dustin Böhmfeldt auf 0:3 erhöhte. Der endgültige Genickbruch für den Tabellenelften. "Post hat heute aus drei Chancen, drei Tore gemacht. Wovon noch zwei Freistöße waren. Sie waren der verdiente Sieger, in einem schlechten Spiel. Wir haben uns das selbst zuzuschreiben. So ein Leistungsabfall, wie ich es bei meiner Mannschaft gesehen habe, ist mir noch nie unter gekommen.  Für mich absolut unerklärlich. Und das alles zum ungünstigsten Zeitpunkt. Doch wir werden unsere Lehrern draus ziehen und müssen uns nun auf die anstehenden Aufgaben konzentrieren", zeigte sich Thorsten Lammers sehr verärgert. Mit dem Schlusspfiff kamen die Sterkrader dann noch durch Thomas Kubczak zum Anschlusstreffer.

   Post tankte mit dem vierten Saisonsieg ordentlich Selbstbewusstsein und empfängt am Gründonnerstag den viertplatzierten VfR 08 Oberhausen. Das jedoch ohne ihren Keeper Philipp Czwick, der sich in der Schlussminute zu einer Dummheit hinreißen ließ und sich durch Nachtreten eine Rote Karte einfing. "Das war absolut unnötig. Philipp war heute unser bester Mann. Er hat die wenigen Chancen, die Nord hatte, souverän gelöst. Nichtsdestotrotz bin ich zufrieden mit dem Sieg. Für mich ist es absolut verdient. Da muss der Trainer erst spielen, damit wir gewinnen", schmunzelnte Tapinos.

Tore: 0:1/0:3 Dustin Böhmfeldt (15./78.), 0:2 Claudio Miranda-Vera (31.), 1:3 Thomas Kubczak (89.)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte Philipp Czwick (Post Oberhausen / 92.)


Barisspor - VfR Ebel 0:3 (0:1)

Es war als doch nicht nur ein Strohfeuer beim VfR Ebel. Mit dem 3:0 bei Barisspor scheint nun der Funke endgültig über gesprungen sein bei der Nowak-Elf. Es war der zweite Sieg in Folge, das zweite Mal zu Null und was noch viel wichtiger ist, der VfR gibt zum ersten Mal in dieser Saison die Rote Laterne weiter. Schlusslicht ist nun Vorwärts 08, die sich mit einem 2:2 aber auch noch weiterhin Hoffnung machen dürfen.

   Beide Trainer waren sich einig, dass der Sieg für die Gäste heute absolut verdient war. Dabei hätte die ganze Sache auch ganz anders aussehen können. Noch vor dem frühen 1:0 durch Ahmet Tufan (10.) erspielten sich die Hausherren zwei 100 prozentige Torchancen heraus, kamen aber nicht an VfR-Keeper Marcel Poetsch vorbei, der beide Male gut den Winkel verkürzt hatte. Die Gäste verteidigten die Führung die restlichen ausgeglichen und von Mittelfeldgeplänkel geprägten 35 Minuten.

   Nach dem Pausentee übernahmen die Ebeler das Kommando und erarbeiteten sich Chance um Chance. Doch während die Bonnemann-Brüder mehr als nur fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umgingen, machten es Sascha Maurer und Umut Kahveci besser. Maurer vollendete nach mehrmaligem Doppelpass mit dem jungen Kevin Molitor zum 0:2. Kahveci fing ein Klärungsversuch der Gastgeber ab und hämmerte das Spielgerät aus 16 Metern in die Maschen.

   "Ich bin überglücklich. Die Mannschaft hat heute wieder einmal sehr gut gespielt. Die Abwehr steht und im Mittelfeld wird gearbeitet. Jetzt haben wir den Anschluss gefunden. Nun muss es weiter gehen", freute sich Nowak. Am Donnerstag geht es für VfR an die Schleuse, Barisspor muss nach Fortuna.

Tore: 0:1 Ahmet Tufan (10.), 0:2 Sascha Maurer (60.), 0:3 Umut Kahveci (82.)


SV Fortuna - Concordia 1:1 (0:1)

Im Spitzenspiel der Kreisliga A gab es keinen Sieger - zumindest ergebnistechnisch gesehen. Denn durch das 1:1 (0:1) bleibt der SV Fortuna mit fünf Punkten Rückstand auf den heutigen Gegner auf dem dritten Tabellenplatz und hat den Aufstieg nicht mehr selbst in der Hand. Die Gastgeber waren das ganze Spiel weitestgehend spielbestimmend, waren allerdings vor dem Tor zu ungefährlich. So reichte es für die Fortuna nur zu einem Elfmetertor (Justin Strassek), das wenigstens einen Punkt den Bottropern bescherte. In der Schlussminute gab es dann noch einmal viel Aufregung vor dem Fortunen-Tor. 

Marco Hoffmann.
Marco Hoffmann.

   Beide Seiten waren sich nach Spielschluss einig: „Fortuna hatte wesentlich mehr Spielanteile. Aber bis auf zwei drei Standardsituationen im gesamten Spiel waren sie ungefährlich“, sagte beispielsweise Concordias Manole Dente. Deswegen war der Führungstreffer laut Dente in der 15. Minute durch Mathias Menne nicht unverdient. Auch sein Gegenüber sah es genauso. „Wir waren spielbestimmend, Concordia stand tief, aber das haben sie natürlich auch geschickt gemacht. Hätten wir wahrscheinlich in ihrer Situation nicht anders gemacht. Der Gegentreffer war dann viel zu früh. Man hat danach und auch noch in der Pause gemerkt, dass die Stimmung in der Mannschaft nicht gut war“, beschrieb Fortunen-Trainer Hoffmann die ersten 45 Minuten. „Ganz klar, uns fehlten auch da schon Torchancen. Allerdings frage ich mich, ob der SV Concordia sich mit so einer Spielweise dauerhaft irgendwo durchsetzen will und vor allem kann.“

   Hoffmann hatte seine Kicker noch einmal eingeschworen und so kam der Gastgeber mit neuem Elan raus. Blieb allerdings weiter ungefährlich, kam aber immerhin zum sicherlich nicht unverdienten Ausgleich. Beim Elfmeterpfiff waren sich Hoffmann und auch Dente beide einig: „Klarer Elfer, völlig zurecht kam der Pfiff.“ Doch auch danach mangelte es hüben wie drüben an Torchancen. Bis die ominöse 90. Minute kam und der Schiedsrichter ein vermeintliches Tor der Gäste nicht anerkannte. „Ganz ehrlich? Ich weiß nicht, warum. Angeblich wegen eines Stürmerfoulspiels. Doch selbst die dritte Mannschaft vom VfR 08, die sich hinter dem Fortunen-Tor warm gemacht hat, sagte hinterher, dass da gar nichts gewesen sei“, so Dente. Selbst Hoffmann gab zu, „dass das viele Schiedsrichter sicherlich nicht abgepfiffen hätten“. Dente unterstrich, dass der Klub deswegen nicht jammern wird.

Manolo Dente.
Manolo Dente.

   „Allerdings hat das Ganze so einen faden Beigeschmack, da wir schon im Hinspiel auch beim Stande von 1:1 in der 90. Minute eigentlich einen glasklaren Elfmeter hätten kriegen müssen. Ich behaupte, dass wenn heute die Szene in der 70. Minute gewesen wäre, der Treffer gezählt hätte.“ Auch wenn Hoffmann zugab, dass sein Team in der Schlussminute etwas im Glück war, so sprang er trotzdem seiner Mannschaft bei. „Wenn er das Tor gegeben hätte, hätte es hinterher aber einige Diskussionen gegeben, weil Concordia sich hätte nicht beschweren dürfen, wenn sie vorher schon den roten Karton für Nachtreten bekommen hätten. Allerdings muss man genauso fairerweise auch sagen, dass ein Einsteigen vom Norman Hassenrück mehr als nur dunkelgelb war. Er hätte in dieser Szene auch runterfliegen können“, gab Hoffmann ehrlich zu, der das Aufstiegsrennen noch nicht abgehakt hat. „Wir haben jetzt kein Schleudertraum erlitten, es ist alles wie vorher. Die Situation ist natürlich schwer einzuschätzen, aber fünf Punkte sind in dieser Liga schon sehr viel. Aber deswegen werden wir uns jetzt nicht auf den Rücken legen und nicht mehr an die Chance glauben. Wir haben sicherlich auch noch schwere Heimspiele vor der Brust, aber die Concordia muss auch erst einmal alles andere gewinnen. Allerdings glaube ich schon, dass der SV am Ende den zweiten Platz belegen kann.“ Über den Gegner hatte Hoffmann eine weitere Meinung. „Beim Tor und in der 90. Minute hat man ihre Qualität gesehen. Ansonsten hat der Gast aber nicht stattgefunden“, so seine klaren Worte.

   Manolo Dente freute sich über den Punktgewinn und vor allem strafte er seinen Kritikern Lügen. „Was die Leute unter einem Pseudonym hier so alles schreiben, ist teils unglaublich. Aber wer hat gesagt, dass wenn einer gegen Fortuna ein Tor schießt, es der SV Concordia ist, weil er in der Offensive am besten in der Liga bestückt ist? Der Manolo. Und wer hat heute gegen Fortuna ein Tor geschossen? Der Mathias Menne. Und auf welcher Position spielt der Menne? Richtig, im Sturm“, konnte sich Dente einen Seitenhieb in Richtung unserer Leser nicht verkneifen. „Ich würde jetzt glatt behaupten, dass wir es selbst in der Hand haben und über unser Schicksal selbst bestimmen. Der Punktgewinn kann sich hinterher noch als Gold wert herausstellen.“

Tore: 0:1 Mathias Menne (15.), 1:1 Justin Strassek (74./HE)

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Vorwärts 08 – Arm. Lirich 2:2

RSV Klosterhardt – GA Sterkrade 0:3

Kreisliga B - Gruppe 1

Barisspor II – Dostlukspor II 0:2

SV Vonderort - TuS Buschhausen 3:2 

SV 1911 - Adler Oberhausen 18.04.

BW Oberhausen II - Arminia Lirich II 5:1

SC 1912 Buschhausen II - SG Oberhausen 3:3

BV Osterfeld - SV Concordia II 2:1

PSV Oberhausen - Fortuna Alstaden 0:0

A.Klosterhardt III - TSV Safakspor II 2:1

Kreisliga B - Gruppe 2

VfB Bottrop II - BW Fuhlenbrock 1:0 (1:0)

Die VfB-Reserve stellte den Fuhlenblocker-Favoriten ein Bein und erspielten sich drei Punkte. Die Gäste kamen zwar gut ins Spiel und erspielten sich auch früh viele Torchancen, doch der Torwart der Vfber machte den Gästen einen Strich durch die Rechnung und überzeugte heute mit guter Leistung. "Unser Torwart war der beste Mann heute, ich muss ihn echt loben. Der hat heute Dinger rausgeholt, die waren manchmal unmöglich", zeigte sich der Trainer der Vfber stolz auf seinen Torhüter. 

   Die Gäste bestimmten das Spiel und erspielten sich auch immer wieder gefährliche Torchancen, doch das Pech aus dem vergangenem Spiel gegen den TBO, in welchem die Fuhlenbrocker auch kein Tor erzielen konnten, verfolgte die Gäste weiterhin und im Gegenzug erzielte Manuel Ephan in der 30. Spielminute den Führungstreffer für die Platzherren. Und der Treffer von Ephan bescherte den Platzherren den Sieg.

   Denn auch im zweiten Durchgang hatten die Fuhlenbrocker kein Glück und die zahlreichen Torchancen, konnte die Abwehr und der Torwart der Vfber gut verteidigen. "Die Fuhlenbrocker haben uns unter Druck gesetzt und haben viele Chancen gehabt in Führung zu gehen. Doch eins haben die Fuhlenbrocker nicht gemacht, was wir gemacht haben - das Tor. Ich hab die Mannschaft heute anders aufgestellt und nur auf Konter spielen lassen, dass hat auch geklappt", freute sich der Trainer der Platzherren Marek Weglecki. 

   "Die Platzverhältnisse waren katastrophal, doch das soll keine Entschuldigung sein. Zudem haben heute noch drei Leistungsträger abgesagt. Wie im letzten Spiel hat uns heute das Quäntchen Glück gefehlt, wir haben das Spiel in der Hand gehabt aber unsere Torchancen wieder vergeben. Das war wieder wie verhext und nach der Führung von den Vfbern sind wir dann wieder hinterher gerannt", so der BWF-Coach Andre Hülsmann.

Tore: 1:0 Manuel Ephan (30.)


SV Fortuna II - Spfr. Königshardt II 0:3 (0:3)

Der Favorit aus Oberhausen konnte sich wie erwartet gegen die Fortunen-Reserve durchsetzten und bereits in der ersten Halbzeit den Sack zumachen. Die Sportfreunde aus Königshardt waren die Spielbestimmende Mannschaft und nach einem Hattrick von Sebastian Hartung gingen die Oberhausener mit einer klaren Führung in die Halbzeitpause.

   Im zweiten Durchgang verteidigten die Fortunen die Torchancen der Oberhausener besser und haben sich keinen mehr eingefangen. Doch gefährlich werden konnten die Fortunen nicht mehr und die Rheinbaben-Reserve erspielte sich auch nur sehr wenige Torchancen und konnte keinen Treffer erzielen. Die Führung der Oberhausener war nie gefährdet und die drei Punkte haben sich die Oberhausener verdient erspielt.

Tore: 0:1/0:2/0:3 Sebastian Hartung (18./24./28.)


Rhenania II -  Viktoria 21 1:3 (0:0)

Das Glück was in Fuhlenbrock gefehlt hat war auf Seiten der Gäste am Blankenfeld. In der ersten Halbzeit waren Torchancen auf beiden Seiten zu beobachten und das Spiel gestaltete sich sehr ausgeglichen und so hieß es zur Halbzeit 0:0.

   Nach dem Pausentee verlief das Spiel weiterhin ruhig und ausgeglichen, doch in der 62. Spielminute gingen die Platzherren durch einen Treffer von Lars Degen in Führung. Allerdings war die Führung nicht von langer Dauer, innerhalb von acht Minuten drehten die Gäste das Spiel durch Treffer von Markus Katriniok und Michael Matthes. Nachdem die Gäste das Spiel gedreht haben, waren wieder Torchancen auf beiden Seiten zu beobachten, und die Rhenanen hatten auch die Chancen den Ausgleich zu erzielen, doch im Gegenzug erhöhten die Gäste in der 89. Minute auf 3:1 und das Spiel war entschieden.

   Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, eigentlich wäre ein Unentschieden verdient gewesen, doch die Gäste haben zwei Tore mehr geschossen. " Das Spiel hat eigentlich keinen Sieger verdient, wir haben schlecht gespielt und trotzdem gewonnen, man hat gemerkt, dass uns Spielpraxis gefehlt hat, nach der langen Spielpause. Wir haben nach dem 1:0 für Rhenania zehn Minuten lang Fußball gespielt und das Spiel entschieden. Aber ich muss auch unseren Torwart loben, der hat heute die Punkte festgehalten", so der Trainer der Gäste, Matthias Pech.

   Und auch Rhenanencoach Ralf van Niersen stieg mit demselben Satz ein: " Eigentlich hat das Spiel keinen Sieger verdient, beide Mannschaften haben individuelle Fehler gemacht. Nach dem 1:0 haben wir kollektives Heia gemacht und zahlreiche Ausgleichschancen vergeben, wir waren nicht das schlechtere Team. Ein Unentschieden wäre heute verdient gewesen."

Tore: 1:0 Lars Degen (62.), 1:1 Markus Katriniok (66.), 1:2 Michael Matthes (70.), 1:3 Mirsad Rada (89.)


SSV 51 - BV Osterfeld II 2:5 (2:0)

Das Kellerkind von der Klopriesstraße muss die nächste Niederlage einstecken und verspielt drei wichtige Punkte gegen den Abstieg. Und dabei kamen die Platzherren sehr gut ins Spiel und bestimmten in der ersten Halbzeit die Partie. Und nach Treffern von Ahmed Ibrahim und Marcel Gardyan gingen die Welheimer mit einer klaren und verdienten Führung in die Halbzeitpause. Und die Führung hätte noch höher sein können, doch die Bottroper haben die Chancen zu leichtfertig vergeben.

   Doch nach dem Pausentee wurden die Rollen getauscht und die Gäste nahmen das Spiel in die Hand. Nach dem 2:1 in der 54. Minute war die Luft dann bei den Bottropern raus und die Gäste aus Osterfeld erzielten in der 65. Spielminute den Ausgleich. Nach dem Ausgleichstreffer gaben sich die Welheimer geschlagen und die Gäste haben das Spiel in der 75. Minute gedreht. Im zweiten Durchgang kamen die Bottroper nicht mehr ins Spiel und die Oberhausener bauten ihre Führung weiter aus.

   "Die zweite Halbzeit war katastrophal und wir verspielen eine 2:0 Führung. Ab dem 2:1 haben wir aufgehört Fußball zu spielen und haben keinen Konter zu Ende gespielt und im Gegenzug Treffer kassiert. Und im Hinblick auf die zweite Halbzeit war die Niederlage verdient, es wehren sich zu wenig Leute gegen den Abstieg", zeigte sich der Trainer der Bottrop, Hendrik Biegiesch, enttäuscht.

Tore: 1:0 Ahmed Ibrahim (28.), 2:0 Marcel Gardyan (45.), 2:1/2:2/2:3/2:4/2:5 (54./65./75./80./90.)


Batenbrocker Ruhrpott Kicker -  Polonia 2:0 (2:0)

Die Elf aus dem Volkspark erspielte sich nach der unglücklichen 5:6 Niederlage gegen den SV Fortuna II wieder einen verdienten Sieg. Von der ersten bis zur letzten Spielminute bestimmten die Platzherren das Spiel und bereits zur Halbzeitpause war das Spiel nach zwei souveränen Einzelleistungen von Dominik Kroese entschieden. Die Gäste-Elf von Adrian Schymon kam kaum ins Spiel und die Batenbrocker hatten die Partie in der Hand und erspielten sich auch im zweiten Durchgang weitere Torchancen, allerdings wurden diese teilweise auch leichtfertig vergeben. Doch die Führung ist nie in Gefahr geraten und die Batenbrocker haben diese verdient über die Zeit gebracht. "Wir waren völlig überlegen. Die Mannschaft hat alles umgesetzt, was ich vorgegeben habe. Ich war mit der geschlossenen Mannschaftsleistung völlig zufrieden. Polonia hatte keine Torchancen, wir haben Bogatzki gut ausgeschaltet", so der Co.-Trainer der Volkspark-Elf, Michael Ceda.

Tore: 1:0/2:0 Dominik Kroese (10./29.)


FC Sterkrade 72 - SuS 21 Oberhausen II n.a. Gast, 2:0

Die Personaldecke ist bei den Gästen generell im Verein einfach viel zu dünn. Die Ausfälle waren mittlerweile so viele, dass die Reserve heute nicht genügend Spieler zusammen bekam. Immerhin konnte die Erstvertretung wenigstens mit elf Spielern antreten. Somit hatte der Spitzenreiter der Kreisliga B heute sehr einfaches Spiel und gewann die Partie, ohne auch nur einen Meter gelaufen zu sein.

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

TB Oberhausen - RW Welheimer Löwen 0:8

Sterkrade 06/07 II - GA Sterkrade II 1:7

Kommentar schreiben

Kommentare: 74
  • #1

    good bey (Sonntag, 24 März 2013 21:10)

    tja schade ssv... würde sagen, auf die falschen Pferde gesetzt.

  • #2

    Monk (Sonntag, 24 März 2013 21:10)

    Wird das "auf´m Platz" Team vom Spielclub finanziell unterstützt oder einfach nur unter Druck gesetzt??? Warum wird hier verschwiegen, dass der Spielervater vom SFK sowohl von Anhängern als auch von OFFIZIELLEN des SC20 auf das Übelste rassistisch beleidigt wurde??? Man muss sich für diesen Verein und den Verantwortlichen einfach nur schämen und es ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft das so einem Trainer auch noch eine Lobby geboten wird! Von einem Sender wie RTL2 kann man so etwas ja erwarten, aber die ARD bzw. WDR sollte so etwas nicht auch noch gut heißen!!! Armes Deutschland!

  • #3

    Cola Vanille (Sonntag, 24 März 2013 21:12)

    Die beiden Steinmetzspieler sind weder Brüder noch verwandt

  • #4

    VFR (Sonntag, 24 März 2013 21:16)

    Sauber der VFR jetzt geht es wieder Berg auf. Habe mir das Spiel heute auch mal wieder angeschaut und muss sagen das die Jungs wieder einen guten Ball spielen. Die Abwehr ist Wasserdicht und das Mittelfeld arbeitet sehr gut mit. Gute Kombinationen von hinten raus. Hoffe mal das am Ende keine Bottroper Mannschaft unter dem Strich steht. Glück auf .. Nächstes Spiel nächster Sieg

  • #5

    Svr (Sonntag, 24 März 2013 21:29)

    Spitzenreiter Spitzenreiter, Hey Hey

  • #6

    Ssver (Sonntag, 24 März 2013 21:33)

    gib dem ersten Eintrag Recht der ssv ist nun weg vom Fenster . hab auch gehört die Mannschaft soll schon total zerstritten sein und die ersten haben schon die flinte ins Korn geworfen .

  • #7

    Oh du vfb (Sonntag, 24 März 2013 21:37)

    Vfb bottrop ole ole

  • #8

    zu Vfb (Sonntag, 24 März 2013 22:09)

    Immer die selben ausreden....
    Zu den vorherigen Aussagen von Ata, keine Mannschaft konnte ordentlich in der Winterpause trainieren!!! Keine Ausrede für die Punktverluste der letzten Spiele.

  • #9

    haha (Sonntag, 24 März 2013 22:15)

    Was ist los ihr Fuhlenbrocker? Im Rennen um Platz zwei wird am Ende Sterkrade 72 der gewinner sein. Königshardter Reserve ist nicht mehr zu stoppen

  • #10

    VfB Ultra (Sonntag, 24 März 2013 22:15)

    wenderdel kam oft rein und hat dann wichtige Tore gemacht..de haan im Mittelfeld alles abgeräumt und Späth den Rücken freigehalten..Skowronek knipst bei Königshardt wie er will.. Jetzt haben wir ephan: 2. und wo ist Guimares der wundertechniker? Bartsch heute katastrophe..Zum Glück genug Punkte in der Hinrunde gesammelt..

  • #11

    Totto (Sonntag, 24 März 2013 22:19)

    Euer Neid ist unsere Anerkennung. Der SC 20 maschiert.

  • #12

    Sterkrader (Sonntag, 24 März 2013 22:21)

    Damit ist der Aufstiegszug für Fuhlenbrock abgefahren. Wer vorne nicht abgezockt genug ist, darf in Sachen Aufstieg kein Wörtchen mitreden.

  • #13

    Samuel Osei Kuffour (Sonntag, 24 März 2013 22:23)

    "Allerdings frage ich mich, ob der SV Concordia sich mit so einer Spielweise dauerhaft irgendwo durchsetzen will und vor allem kann"

    Antwort :"Nein"



    "Ich behaupte, dass wenn heute die Szene in der 70. Minute gewesen wäre, der Treffer gezählt hätte.“

    Antwort : Fußball ist kein spiel der Konjunktive


    „Was die Leute unter einem Pseudonym hier so alles schreiben, ist teils unglaublich. Aber wer hat gesagt, dass wenn einer gegen Fortuna ein Tor schießt, es der SV Concordia ist, weil er in der Offensive am besten in der Liga bestückt ist? Der Manolo. Und wer hat heute gegen Fortuna ein Tor geschossen? Der Mathias Menne. Und auf welcher Position spielt der Menne? "

    Antwort: "............ :'D"


    Fortuna steigt auf .

  • #14

    latte 08 (Sonntag, 24 März 2013 22:43)

    höner sollte mal lieber in der ersten anstatt in der zweiten treffen...

  • #15

    Neutral (Sonntag, 24 März 2013 22:44)

    Also ich habe mir jetzt lang genug alles angehört und auch vieles gelesen!!!!
    Jetzt muss es einfach mal raus.
    Das verhalten des sc20 und dessen Trainer ist schlicht und ergreifend einfach nur asozial!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • #16

    @ Monk (Sonntag, 24 März 2013 22:53)

    Zu dir fällt mir nichts mehr ein!
    Woher nimmst du eine solche Anschuldigung? Hat dir das wer erzählt, der es von einem gehört hat, der es von einem weitererzählt bekommen hat?

    Der Trainer vom SC hat höchstens seinen eigenen Spieler beleidigt und dieser weiß, wie es gemeint gewesen ist. Das weiß ich, weil ich, weil ich Teil der Mannschaft bin. Dazu ist es völlig hirnrissig, da bei bei uns selber eine Menge Menschen spielen, die keine deutsche Herkunft haben.

    Versteck dich doch nicht hinter einem Namen wie Monk und steh zu deinen Behauptungen du feiges Stück!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Dann würde es nämlich direkt eine Anzeige gegen dich geben!!!!!!!!!!!

  • #17

    Kai (Sonntag, 24 März 2013 23:10)

    War heute in Königshardt am platz und muss sagen sc20 hat sich vor Glück be.......!
    Königshardt klar besser nur leider nicht genug Glück vorm Tor gehabt genauso hatte Königshardt dann aber auch wieder Glück das beim Freistoß vom Ertural gerade ne Böhe kommt und den ball an den Pfosten lenkt den sonst hätte der gepasst.
    Insgesamt Glücklichere Mannschaft gewonnen.
    Aber das verhalten von Spielern Trainer und zuschauern vom sc20 war mal wieder unter aller sau!
    Möllmann benimmt sich genauso wie er aussieht, Ricardo Lenz fordert von draußen das seine Kollegen den Königshardtern auf die Knochen gehen sollen und ständig Beleidigungen gegen Königshardt.

    Auch der Spielervater war eig unschuldig wurde permanent beschimpft und das dann irgendwann genug ist und der Kragen platz ist für mich verständlich.

    Auch der Schiedsrichter war schlecht hatte Angst Karten gegen sc20 zu geben und dann muss man auch Rot gegen Nurtekin geben.

  • #18

    Haha (Sonntag, 24 März 2013 23:33)

    Beim VfB bottrop kommt es langsam aber sicher zu einer kleinen kreise glaube ich.werden bestimmt schon ganz nervös im Vorstand.

  • #19

    mario (Sonntag, 24 März 2013 23:37)

    An königshardt und 72! Die messe ist noch nicht gelesen, man sollte den tag nicht vor dem abend loben. Wenn ihr in bwf spielt werdet ihr noch punkte lassen. Vielleicht seid ihr ja auch wieder so clever wie letztes jahr gegen ebel und setzt Spieler ein, die gar nicht für die zweite auflaufen dürfen. ..

  • #20

    Fuhlenbrocker (Sonntag, 24 März 2013 23:38)

    Zu 9, warum dieser Spott?? Was ist mit Respekt und Fair Play? Wir Gratulieren Königshardt und Sterkrade 72 zum Aufstieg! Ihr habt es am Ende dann auch verdient! Zu 12, hast recht, unsere Jungs sind nicht abgehockt genug!! Müssen die Spiele gegen TBO und VFB eigentlich auf Grund der vielen Chancen gewinnen. Aber mal ehrlich, keiner im Umfeld von Fuhlenbrock hätte gedacht das die junge und gerade Neuformierte Mannschaft da oben schon mitspielen kann. Wir können mit dem bisher erreichten ganz gut leben! Auch wenn es zum Aufstieg nicht reicht! Freuen uns auf die beiden Heimspiele in den nächste Tagen wo wir uns mit den beiden besten Mannschaften unserer Liga Messen dürfen!

  • #21

    Königshardter (Sonntag, 24 März 2013 23:43)

    Jetzt knallen wir BWF auch noch weg hahaha

  • #22

    Königshardt2 (Montag, 25 März 2013 00:02)

    Gewinnen ja schon seit einiger Zeit. Können auch noch erster werden.
    Fuhlenbrock spielt das was sie können, mehr ist nicht drin. Werden noch weiter abfallen.

  • #23

    Bottroper (Montag, 25 März 2013 00:04)

    Bin von Fortuna maßlos enttäuscht und was ist bei aller Euphorie um Rhenania mit Rhenania 2 los. Werden ja nur noch durchgelassen. Verstärkt euch mit Spielern der Dritten.

  • #24

    Fortuna (Montag, 25 März 2013 00:07)

    Habe auch gedacht das es für Fortuna diesmal klappen könnte, aber wie schon im letzten Jahr holt man keine Big Points. Und man feiert zu lange wenn mann z.B. gegen Ebel zweistellig gewinnt und "Messi" 8 Tore erzielt. Man sollte zunächst Realismus trainieren.

  • #25

    An Fortuna (Montag, 25 März 2013 07:01)

    Wer Zuhause gegen Concordia keine 3 Punkte einfährt,verdient es nicht aufzusteigen!!Ihr seit auf solch einem Höhenflug,dass Ihr vergisst das Fahrwerk auszurollen..."Messi" und solche Sprüche..?Wer einen Messi in der Mannschaft hat,der schießt bei solch einem Spiel 5 Tore gegenüber einer vermeintlich schlechteren Mannschaft wie Concordia..Aber euer Trainer weiß ja alles besser und ist ja auch der Neffe von Trapatoni:-))) Aber hauptsache gegen andere Trainer hier schreiben,wo euer doch bei Supertalent auftreten könnte..für labern...;-)SWA und CONCORDIA steigen auf und ihr könnt nach Hause fahrn:-)))))

  • #26

    VFB Zuschauer (Montag, 25 März 2013 07:08)

    Das kann noch eng werden wenn der VFB nicht mal wieder punktet, offensiv keine guten Aktionen! nur Fernschüsse gegen einen schwachen Gegner, der aus 2 chancen 1 tor macht!!!

  • #27

    Dusel (Montag, 25 März 2013)

    Wer wie Rhenania immer zwischen der 87 und 93 Minute gewinnt, der kann nur aufsteigen. Dazu benötigt man halt Dusel. LL wird dann aber sehr schwer.
    Respekt an DSB , mit B-Mannschaft gepunktet.

  • #28

    Zuschauer (Montag, 25 März 2013 09:11)

    Wer zwischen 72, Königshardt und BWF die nächste 3 Spiele Oben steht, ist aufgestiegen.
    Beste Karten hat Königshardt durch 4 Spielern aus der Erste die runtergekommen sind und wenn die Gegner von 72 nicht antreten, dann hat BWF...

  • #29

    Neutraler (Montag, 25 März 2013 09:28)

    Das ist eifach nur ein witz wass der möllmann und der ricardo lenz sich leisten fordern die spieler auf dem gegner ni die knochen zu treten und dauernt die beleidigungen der ersatzspieler hurren sohn missgeburt und so weiter und der so genante trainer steht daneben und lachtsisch kaputt einfach nur läscherlich der trainer und sowas zeigen die noch in der ard diesen trainer sollte niemehr ein anderrer verein unter vertrag nehmen und zum schluss lasst sie doch auf steigen dann sind sie endlisch weg und dann werdwen wir sehen wenn sie öfter verlieren und wieder nur randerliren .und doch noch mal zum schiri der hatte auch die hose voll.

  • #30

    Kim (Montag, 25 März 2013 10:16)

    Ja ja Henne , hättest du mal den Maikemper durch spielen lassen , kaum ist er runter , wird der Sieg verspielt ?!:-D


    (Seine Aussage)...

  • #31

    yeah (Montag, 25 März 2013 11:03)

    Glückwunsch nach Ebel.die Jungs geben sich noch nicht auf. Weiter so

  • #32

    M.B:V:K: (Montag, 25 März 2013 11:40)

    möllmann der grösste schauspieler der liga den sollten die vom verbandt mal für seine beleidigungen sperren so einer hat ihm trainer geschäft nichts zu suchen noch schlimmer der ricardo lenz spieler auf zu fordern denn anderren spielern in die knochen zu treten und der trainer hört zu lacht sisch kaputt einfach nur läscherlisch.

  • #33

    @Fuhlenbrocker (Montag, 25 März 2013 11:42)

    Sorry aber das nimmt euch keiner ab. Ihr habt einen neuen Trainer geholt, um wieder in die Kreisliga A aufzusteigen. Vor ein paar Wochen hat sich das aus dem fuhlenbrocker Umfeld auch noch nach Aufstieg angehört und unter den Spielberichten wurde nur mit 72 diskutiert, wer am Ende erster und wer "nur" zweiter wird.
    Ich glaube aber dennoch, dass es für Fuhlenbrock als zweiter hinter Königshardt reichen wird, weil 72 bei weitem nicht mehr die Stärke aus der Hinrunde hat.

  • #34

    Baris (Montag, 25 März 2013 11:47)

    Was ist mit Barisspor los?. Wann sieht Herr Gür ein das er ein Verein in den Ruin getrieben hat? Ist er wirklich so das er alles wegen dem angeblichen Vereinshaus ( was ja gar nicht ist)macht, damit er seinen Arbeitsplatz sichert bei der RAA. Echt arm was aus diesem Verein geworden ist bzw. einer gemacht hat. War mal einer der Vereine gegen die man Gerne gespielt hat.

  • #35

    Safak Spieler des Vereins (Montag, 25 März 2013 11:55)

    An Safak Spieler der Ersten Manschaft das kann jahr nicht normal sein das Carsten Kemnitz mit 42 oder 43 Jahren zwei Spiele der Beste Mann auf dem Platz ist was der Gestern Fussballerrich und auch Leuferrisch gezeigt hat war einfach nur Gut da solltet ihr euch mal ein Beispiel nehmen.

  • #36

    neutraler beobachter (Montag, 25 März 2013 11:59)

    Mann sollte den Verein sc 20 meiden und die platz anlage nicht betreten da du sowiso nur beleidigt wirst und so ein asi trainer nicht sehen musst

  • #37

    Realist (Montag, 25 März 2013 12:44)

    Dass der Vfb einen Durchmarsch wie im letzten Jahr hinlegt war ja wohl kaum zu erwarten! Die Anfangseuphorie durch die viele Spiele gewonnen wurden (rwe, schonnebeck etc.) ist auch verflogen. Allerdings ist der Vorstand eine Schande für jeden Kreisligaverein!! Man hat 12 gesunde Spieler, von denen die meisten in der Bezirksliga spielen würden. Höner, Siwek, Drechsler oder auch Späth können das nicht mit ein paar Mitläufern schaffen. Es gibt allerdings auch noch 15 Spiele um Punkte zu sammmeln, also ruhig Blut

  • #38

    Stefan (Montag, 25 März 2013 13:00)

    ich war live dabei fortuna gegen concordia.
    finde concordia war sehr schwach die haben nichts
    nach vorne gemacht.aber ich muß auch sagen das fortuna
    nicht gut gespielt hat und in der ersten halbzeit die bälle
    einfach nur lang nach vorne geschlagen haben.das ist für jede
    abwehr einfach zu verteidigen.in der 2 halbzeit war es ein
    bisschen besser aber so richtig hat fortuna sich auch keine
    möglichkeiten erspielt.ich würde sagen das 1:1 geht in ordnung.

  • #39

    @Mario (Montag, 25 März 2013 13:15)

    Ich frage Dich jetzt ernsthaft, was die letzte Saison mit dieser zu tun hat! Die Hardter spielen einen sehr guten Fussball und sind nun einige Spiele ungeschlagen. Dabei setzt der Trainer allein auf die Spieler der Reserve (2.Mannschaft)! Die Platzierung in der Tabelle ist deren Verdienst! Was am ende der Saison rausspringt wird sich zeigen!

  • #40

    zu latte 08 (Montag, 25 März 2013 13:19)

    der höner trifft weder für die erste noch für die zweite! langsam wirds zeit für ihn die segel zu streichen. die zeiten sind vorbei wo der höner noch was gerissen hat langsam sollte er das auch selber merken und der vorstand auch.

  • #41

    zu Kim (Montag, 25 März 2013 15:22)

    ich war Zuschauer und ich muß sagen der Maikemper scheint wohl unter Wahrnehmunsstörungen zu leiden. Ist aber schon lustig wenn ein Antifußballer glaubt er könne Fußball spielen :-)

    Und zu Henne, den Schritt nach SSV hättest Du Dir auch sparen können. Jetzt ziehst Du schon den nächsten Verein in den Keller

  • #42

    Bottroper (Montag, 25 März 2013 15:24)

    Wenn ich vom Möllmann diese Dreckskommentare höre, lese und jetzt auch noch im TV sehen muss, kriege ich das Kotzen!!!

    Ich hoffe aus ganzem Herzen, als Bottroper und als Liebhaber des fairen Fussballs, dass Rhenania am 10.04.13 dort das Pokalspiel gewinnt um dem Möllmann zu zeigen, dass es auch anders geht, als sein scheiß gelaber.

    Hier ist der Link: http://www.reviersport.de/226938---oberhausen-moellmann-schafft-sportschau.html

    Wenn man sich da die Aussagen anhört, kriegt man Agressionen.

  • #43

    AnHenne (Montag, 25 März 2013 15:53)

    Wo solls denn jetzt hingehen ? Oder hast du wieder 30 neue Spieler parat ?muhahaha

  • #44

    Spieler von Bwf @ 30 (Montag, 25 März 2013 18:14)

    Klarstellung: Unser Trainer wurde geholt um eine junge Mannschaft zu fördern und das Potenzial aus uns rauszuholen das wir in die Kreisliga A zurückkehren können. Es wurde aber niemals als Saisonziel ausgegeben das wir aufsteigen müssen. Es ist ja überraschend das wir uns so gut schlagen. Klar würden wir gerne diese Saison aufsteigen aber es ist halt kein muss. Den Druck des aufsteigen müssen haben Sterkrade 72 die enorme finanzielle Mittel im umlauf haben und Königshardt 2 welche ständig mit Bezirksligaspielern antreten was ja auch völlig ok ist. Würde schliesslich jeder Verein machen. Fakt ist das jetzt für uns die beiden Topspiele anstehen und unsere ganze Konzentration richtet sich jetzt dadrauf. Wir wollen erfolgreich Fussball spielen und wenn was zählbares dabei rauskommt nehmen wir das gerne mit. Aber nochmals ein Aufstieg ist keine vorraussetzung dieses Jahr. Von unserer Seite kommen keine Aussagen zum Aufstieg oder irgendetwas negtives in richtung anderer Vereine. Hört auf uns in den Dreck zuziehen. Mit sportlichem Gruss!!!

  • #45

    armine (Montag, 25 März 2013 18:16)

    kemnitz gestern bester mann beim spiel arminia 2 gegen safakspor was gestern gezeigt hat mit 42 oder 43 jahren war schon klasse hut ab.

  • #46

    @ Monk (Montag, 25 März 2013 18:24)

    Sieh Dir mal das Video auf Reviersport an,da siehste mal was du ne rassistische beleidigung nennst und vor allen wer hier wen beleidigt. vielleicht hilft dir das auf dem weg zurück in die realität.

    http://www.reviersport.de/video/v-10057.html

  • #47

    an alle möhlman hater (Montag, 25 März 2013 18:40)

    was ist eigentlich genau euer problem?
    er sagt doch in dem video was anbach ist. alle regen sich auf und die die das machen können den verein doch gerne schlagen. aber das hat keiner das sind fakten. jeder nächste gegner hat es selbst in der hand.
    und das ricardo lenz leute zum treten auffordert ist absolut lächerlich. ich habe persönlich gehört das er sich über unnötige gelbe karten geärgert hat. ihr müsst einmal von eurem gesellschaftlichem schubladendenken wegkommen und euch aus eurer höhle raustrauen.

  • #48

    anonym (Montag, 25 März 2013 19:30)

    Wo sind jetzt die leute die gesagt haben fortuna schlãgt concordia und wird aufsteigen.

  • #49

    72 (Montag, 25 März 2013 19:33)

    enorme finanzielle Mittel;ihr habt den Schuss doch nicht gehört.
    ihr wisst gar nichts,posaunt aber alle nur mist heraus.traurig,traurig meine lieben

  • #50

    latte (nschuss) 08 (Montag, 25 März 2013 19:40)

    Hahahahaha Höner hat letztes Jahr nur 3 Tore geschossen und ist dieses Jahr für Späth Kapitän. Yergök hat letztes Jahr 36!!! Hütten gemacht und ist auf dem Platz kaum zu sehen.
    Was ich damit sagen will, dass es nicht auf die Torschützen ankommt!
    Wir werden ja alle Zeugen davon werden wie VfB ohne Höner, ohne Drechsler, ohne Yesil, ohne Blanik und sogar vielleicht ohne Späth auskommen werden ;)
    Kann ja der Wittstamm den VfB zusammen mit Fabian Mies retten hahaha

  • #51

    @50 (Montag, 25 März 2013 23:41)

    @50 Bist ja ein ganz kluger!!!Leute wie z.b, Yergök müssen auch mal Sonntags arbeiten!!Und wo sind die anderen Spieler denn???Wittstamm wird nix retten, der wird im nächsten Jahr nicht mehr dabei sein!Hört man so munkeln!!

  • #52

    quatsch nicht (Dienstag, 26 März 2013 00:44)

    Was wollt ihr mit Drechsler oder höner.ich braucht ein Team.drechsler hat in 3 Jahren in 4vereine gespielt.das alleine zeigt ja schon mit Wieviel Herz er dabei ist.

  • #53

    @latte(nschuss) 08 (Dienstag, 26 März 2013 08:48)

    Es werden noch mehrere Spieler den VFB verlassen, was besonders für den Trainer Mevlüt Ata ärgerlich ist,denn für die neue Saison wird er mit dem vorhandenen Vorstand keine schlagkräftige Truppe zusammenstellen können!!
    Bin gespannt wer in der nächsten Saison noch beim VfB aktiv ist!!

  • #54

    #24#25#48 (Dienstag, 26 März 2013 09:45)

    Warum macht ihr euch ein Kopf über Fortuna.Es sind noch 12 Spiele (36) Punkte ein langer weg für die drei Mannschaften bis zum Aufstieg.Aber wer rechnen kann ist im vorteil.Wenn ihr die Schule nicht in der 6 Klasse abgebrochen hättet könntet ihr mitreden und nicht so Dummschwätzen.

  • #55

    m.b (Dienstag, 26 März 2013 10:55)

    zum sc20 möllmann du wirst nie einen guten verein in oberhausen kriegen hast doch schon genug vereine kaputt gemacht fautuna alstaden sg 92 oberhausen tb oberhausen und in ein oder zwei jahren den sc 20 oberhausen das werden die leute schon sehen.

  • #56

    Latte 0815 (Dienstag, 26 März 2013 11:05)

    Was redest du Clown.. Sachverstand nicht vorhanden ? Es ist vielleicht in der Kreisliga irrelevant wer die Tore macht . Möchte man aber weiterkommen , wird ein Offensivspieler an Toren gemessen ..ein 10ner der 5 beinis pro Spiel gibt und 10x 50 meter diagonalpässe spielt ist schön anzusehen aber ineffektiv.. Würde messi keine Tore schießen wäre er xavi und somit nicht der beste Fußballer der Welt .. Das lässt sich auch auf den hobbysport übertragen .. Denk drüber nach ;)

  • #57

    sf k (Dienstag, 26 März 2013 11:06)

    Wünsche Viktoria ganz viel Glück am Donnerstag gegen die truppe von 72.

  • #58

    V.A.E. (Dienstag, 26 März 2013 12:08)

    Respekt vor der Leistung, die der SC 20 in der Saison abruft, aber der Trainer... geht nicht! Dem Mann wird hier bei Auf´m Platz, Reviersport, NRZ/WAZ und dann leider heute nach´m Länderspiel in der ARD eine Plattform geboten, das ist ungeheuerlich. In keinem Zeitungsartikel wird mal gesagt, dass der gute Mann mal ein halbes Jahr vom Verband gesperrt wurde, heute Abend im TV sicher auch nicht. Armes Deutschland und das nach einem Deutschland Länderspiel im rechtlich öffentlichen Fernsehen. Gute Nacht Germany!

  • #59

    @V.A.E (Dienstag, 26 März 2013 13:26)

    Ich kann deinem Kommentar absolut zustimmen! Und wenn man dann noch bedenkt, dass Kinder und Jugendliche suggiert bekommen mit so einem an den Tag gelegten Verhalten ins Fernsehen, noch dazu in die Sportschau, zu kommen, ist das meiner Meinung nach äußerst bedenklich. Ich denke, dass es genügend andere vorbildliche Beispiele gibt, die es verdient hätten sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aber vermutlich leiden die nicht unter Profilneurose o.ä.

  • #60

    Mitglied (Dienstag, 26 März 2013 13:41)

    Männer!Denkt mal über die Namen nach die hier gennant werden... Höner, Späth, Wittstamm, Bartsch, Drechsler, Blanik, Yergök,komisch das diese alle Landesliga spielen aber ja so schlecht sind?
    Da ich davon ausgehe das hier zum grösstenteil Bottroper reinschreiben, Jungs wo spielt ihr?
    Keiner von euch spielt Landesliga, bei den Stadtmeisterschaften oder Turnieren innerhalb Bottrops werdet ihr die letzten Jahre von all diesen Leuten oben,auseinander genommen!
    Letztes Jahr in der Bezirksliga lagen Welten zwischen dem VFB und dem "Rest" der Liga... In diesem Jahr Rhenania?Dostlukspor? Ja gut die spielen da irgendwo mit,Weil es einfach keine überragenden Teams in der Liga gibt!!
    Fortuna?Schafft es maaaaal wieder nicht aufzusteigen!
    Spart euch doch alle eure Kommentare und
    Versucht es mal beim
    VFB , es gibt zahlreiche Leute die dort gescheitert sind weil sie dachten, sie haben das Niveau.
    Dem war aber nicht so!
    Machts Gut ihr Kenner!!!

  • #61

    @56 (Dienstag, 26 März 2013 14:34)

    Ganz so stimmt das nicht. Höner schiesst kaum Tore, legt aber so gut wie alle vor. Und trotzdem jagen alle Vereine nach ihm. Zweckel ist schon seit Jahren an ihm dran. RWE versucht dieses Jahr auch ihr Glück. Bei Hönnepel hat er Gespräche geführt und Schonnebeck ist wohl der heißeste Kandidat.
    Aver mal abgesehen von ihm, es werden noch viele andere wechseln.

  • #62

    welheimer (Dienstag, 26 März 2013 15:10)

    wieder lustige leute unterwegs keiner schreibt mit seinem namen echt lächerlich und wenn ihr aufm platz keine eingeschränkte kommentar funktion bald mal macht nur an registrierte mitglieder versinkt ihr in einer lächerlichkeit die soweit geht das wegen euch der fussball in bottrop oberhausen untergeht ! Ich weiss das das wieder nicht erscheinen wird auf der seite aber was solls sollte mal gesagt werden ist echt traurig die plattform ist nur noch für feuerleger geeignet für den neutralen zuschauer eher nicht mehr echt schade aber macht eure arbeit durch die kommentare nicht kaputt !

  • #63

    @ welheimer (Dienstag, 26 März 2013 16:37)

    Sehr geehrter Herr...
    da Sie es explizit kritisieren, dass hier nicht mit eigenem Namen gepostet wird, frage ich mich nun ist Ihr Name tatsächlich Welheimer?

    Des weiteren möchte ich Sie dringendst darauf hinweisen das Ihre Rechtschreibung leichte mongoloide Tendenzen aufweist und Sie darum bitten, diese zu überdenken um so dem allgemeinen Leser hier weniger Angriffsfläche zu bieten.

    Des weiteren ist die Kritik an der Kommentarfunktion meines Erachtens vollkommen unangebracht, da diese dazu beiträgt hier kontrovers zu Diskusionen anzuregen. Bitte überdenken Sie doch noch einmal die Nachhaltigkeit Ihres Kommentares und antworten mir bitte auf diesem Wege ob Ihr Name in der Tat "Welheimer" ist.

  • #64

    @62 (Dienstag, 26 März 2013 17:23)

    Gebe dir vollkommen recht mein Vorschlag sollte sich nichts ändern sollten alle Verein keine Anfragen von dieser Plattform mehr beantworten den 95% wollen hier nur feuer legen.

    sportliche Grüße

  • #65

    Jaaaa (Dienstag, 26 März 2013 17:54)

    Henne in den Sturm !!!!

  • #66

    hurra (Dienstag, 26 März 2013 17:56)

    der ebel lebt.mannschaft und trainer doch nicht so schlecht.wie manche kritiker schreiben.in dieser form werden sie auch die nötigen punkte holen

  • #67

    #62 (Dienstag, 26 März 2013 18:55)

    Und dein Name heißt Welheimer!!!!

  • #68

    VFB (Dienstag, 26 März 2013 20:03)

    Alle bleiben und es werden noch etliche Verstärkungen kommen. So holt die Mannschaft wieder alle Titel in Bottrop und wird auch in der Meisterschaft weiter kommen. Gruß an alle Neider.

  • #69

    @60 (Dienstag, 26 März 2013 20:57)

    Du sprichst mir aus der Seele!!!!

  • #70

    Oberhausener (Dienstag, 26 März 2013 21:54)

    Wenn man sich die Kommentare bei Facebook so anschaut, dann hatte Monk nicht wirklich Unrecht.

  • #71

    VFB (Mittwoch, 27 März 2013 09:46)

    Der VfB ist und bleibt die Macht In BOT!

  • #72

    Fan (Mittwoch, 27 März 2013 10:46)

    @ Oberhausener:

    Wo bei facebook?

  • #73

    melek (Mittwoch, 27 März 2013 10:51)

    Noch einmal schlafen dann kann ich endlich wieder meinen Sezer sehen. Beim Spiel in Bruckhausen wird er auch endlich wieder treffen.

  • #74

    Kim (Mittwoch, 27 März 2013 22:08)

    Zu 41 ...: Das hat er mir so gesagt,wie man unten sehen kann. :D

    also ich guck mir keine spiele von SSV an...

    aber ich kenn seine ' Qualitäten' ;)