Dritte besiegt den Spitzenreiter

Der dritten Mannschaft vom VfB Bottrop gelang am vergangenen Wochenende eine kleine Überraschung. Die Mannschaft von Trainer Björn Schnieder besiegte den Tabellenführer, die Zweitvertretung von SW Alstaden. Durch Tore von Christian Wolff und Dominic Wien gewann der VfB bei den Oberhausener mit 2:0 und leistete somit auch Schützenhilfe für die Bottroper Aufstiegsanwärter.

Das war das Zeichen, das man sich beim VfB Bottrop gewünscht hat: Die Drittvertretung siegte beim Spitzenreiter Schwarz-Weiß Alstaden II mit 2:0 und zeigte dabei eine taktisch ausgereifte Leistung. Christian Wolff und Dominic Wien sorgten für den wichtigen Dreier.

   "Wir haben uns für dieses Spiel wahnsinnig viel vorgenommen, weil wir zu oft der Meinung waren, dass wir uns für gute Spiele zu wenig belohnt haben. Ähnlich war es auch im Hinspiel. Das wollten wir endlich mal gerade biegen", berichtet Trainer Björn Schnieder, der sein Team im Spitzenspiel umstellte. Mit nur einer nominellen Spitze und einem Fünfer-Mittelfeld versuchte der VfB, vor allem die Mitte dicht zu kriegen. "Da haben wir im Hinspiel sehr einfache Tore kassiert, das wollten wir heute vermeiden", erklärt Schnieder. Und seine Mannschaft setzte die Taktik perfekt um. Zwar hatte der Gastgeber deutlich mehr Spielanteile, musste jedoch oft weit um den Strafraum herumspielen. Die häufig geschlagenen langen Bälle fanden dann ihren Meister in jemandem, der sonst in der Landesliga das Tor hütet: Marco Rinski hatte sich aufgrund der Torhüterproblematik bei der Dritten bereit erklärt einzuspringen und hielt den Sieg mit fest. "Das ist für uns natürlich eine Riesen-Geschichte gewesen. Da müssen wir uns bei Mevlüt Ata und Marco bedanken, dass sie das möglich gemacht haben. Man hat heute einfach gesehen, dass Marco ein Pfundskerl ist", war Schnieder voll des Lobes über den Schlussmann. Neben dem guten Keeper zeichnete den VfB am Sonntag eine weitere Komponente aus: Das schnelle Spiel in die Spitze. Vier klare Chancen konnte sich der VfB erspielen, alle kamen durch schnelle Konter zustande. "Früher nannte man sowas schnellen Gegenangriff, später Konter, heute Umschaltspiel. Mir ist das eigentlich egal, so lange es funktioniert", so der Trainer. Zweimal klappte es perfekt: Einen tief gespielten Ball flankte Dominic Münst in die Mitte, Christian Wolff hielt den Fuß hin - 1:0. Das 2:0 bereitete Dennis Herbst mit einem stark gewonnen Zweikampf im Mittelfeld vor, der steil geschickte Dominic Wien vollendete mit rechts in den Winkel. "Wir hatten heute sicher auch das nötige Glück und einen überragenden Torwart, der alle langen Bälle sicher abfing. Aber viele klare Chancen konnte sich Alstaden nicht erspielen und das war unser Plan", zeigte sich Schnieder mit dem Auftritt seiner Mannschaft rundum zufrieden.

Text: VfB Bottrop

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    s.ingler (Montag, 18 März 2013 15:44)

    Ganz stark der Rinski !