Reicherts Abschiedstour beginnt

In Bottrop gab es bereits schon einige Spielabsagen. Weitere sind nicht ausgeschlossen. Falls der VfB Bottrop spielen muss, dann ist Trainer Ata nicht vor Ort. Klosterhardt hingegen hat sich für das Spiel in Burgaltendorf eine Woche lang auf Asche vorbereitet. Während die Bottroper Bezirksligisten unfreiwillig spielfrei haben, gibt es in Oberhausen zwei leckere Derbys zu bestaunen. Unter anderem auch mit Königshardt, wo Reichert zu seinem ersten von mehreren Abschiedsspielen bittet. In der Kreisliga A wartet auf Rheinbaben ein spannendes Duell auf alle Zuschauer. Und: In einem Abstiegskampfknaller geht die Post ab!

Landesliga

SuS Haarzopf (16.) - VfB Bottrop (7.) Update: Abgesagt!

"Ich gehe davon aus, dass das Spiel am Sonntag auf Asche auch ausfällt. Bis zum Wochenende bleibt es bei Minustemperaturen und der Platz dürfte nicht bespielbar sein", vermutet Mevlüt Ata, der aber insgeheim auch darauf hofft, denn er selbst wird - sofern doch gespielt werden würde - nicht an der Linie stehen können. "Ich bin auf einer Hochzeit und Fabian Mies sowie Christian Müller würden mich dann vertreten", verrät der VfB-Coach.

Am Sonntag nicht dabei: VfB-Coach Mevlüt Ata.
Am Sonntag nicht dabei: VfB-Coach Mevlüt Ata.

Die Vorbereitung auf das Spiel gegen die Essener lief nicht gerade optimal. Am Dienstag konnte erneut nicht auf dem Platz trainiert werden und die Mannschaft absolvierte eine weitere Laufeinheit. "Die Verletzungsgefahr ist auf den harten Boden einfach zu groß. Wir sind im neuen Jahr einfach noch nicht in den Tritt gekommen. Gegen Haarzopf wird es bestimmt nicht so leicht wie im Hinspiel. SuS muss aus dem Keller raus und wir müssen gucken, dass wir nicht dahin kommen. Es wird Zeit wieder zu punkten", blickt Ata nicht gerade optimistisch auf das kommende Spiel. Daniel Späth machte immerhin schon fleißig Lauftraining und sitzt am Sonntag auf der Bank. Manuel Ephan hat die Fäden gezogen bekommen und brauch noch circa zwei Wochen und mit zwölf gesunden Spielern soll es dann zum 16. der Tabelle gehen. Dennoch: Ein weiterer Spielausfall würde dem VfB in der jetzigen Situation ganz gut tun, denn zum einen fehlt der Trainer und zum anderen können sich die verletzten beziehungsweise angeschlagenen Spieler noch ein wenig schonen.

Anstoß: 15 Uhr

SV Burgaltendorf (9.) - Arm. Klosterhardt (1.) Update: Abgesagt!

Eines steht fest: Spielen werden die Kicker von Arminia Klosterhardt am Sonntag in jedem Fall. Sollte das Punktspiel in Burgaltendorf schlechten Platz- und Wetterverhältnissen zum Opfer fallen, dann wird Trainer Michael Lorenz seine Schützlinge in einem Testspiel gegen einen kurzfristig einspringenden Gegner auflaufen lassen. Aber da man bislang aus Burgaltendorf keine anders lautende Nachricht in Klosterhardt vernommen hat, plant man bei den Arminen mit einem Punktspiel. „Und wir hoffen natürlich darauf, wir wollen in den Rhythmus kommen“, stellt Coach Michael Lorenz unmissverständlich klar.

Fällt die kommenden Wochen aus: Marcel Kositz.
Fällt die kommenden Wochen aus: Marcel Kositz.

Ein großes Problem was die Durchführung der Partie angeht könnte der Burgaltendorfer Untergrund darstellen: Asche. Für den Fall, dass angepfiffen werden kann, sind die Klosterhardter allerdings bestens vorbereitet. Soweit es das Wetter unter der Woche zugelassen hatte, trainierte man auf dem Ascheplatz. „Wir haben ja hier alle Möglichkeiten, und die nutzen wir dann auch gerne. Man kann den Schalter dann was den Untergrund angeht nicht erst am Spieltag umlegen, auf so eine Situation muss man sich vorbereiten“, so Lorenz. Den plagen weiterhin Personalsorgen. Zu den ohnehin verletzten Kickern gesellt sich nun mit einer Dehnung des Außenbandes im Knie für die kommenden vier bis sechs Wochen auch noch Marcel Kositz. Darüber hinaus hat die Grippe in Klosterhardt Einzug gehalten und einige Spieler im Würgegriff. „Aber“, so ist sich der Trainer vom Hans Wagner Weg sicher, „wir haben genug junge und talentierte Leute mit Landesliga-Niveau dahinter, die uns weiterhelfen werden.“ Die Einstellung stimmt ohnehin bei allen Arminen, noch zu gut hat man die Partie aus der Hinrunde gegen Haarzopf im Hinterkopf. Und trotz Tabellenplatz eins ist man beim Spitzenreiter vorsichtig. „Sicher, man macht viel richtig, wenn man dort oben steht. Aber wir haben auch Fehler gemacht, zuletzt hat uns der Gegner dadurch, dass er sich selbst dezimiert hat, in die Karten gespielt. Jetzt treffen wir auf einen Gastgeber, der versuchen wird uns nieder zu kämpfen und über die Zweikämpfe zu kommen. Zudem ist Burgaltendorf bei Standards gefährlich. Darauf müssen wir uns einstellen und unsere Effektivität bei den Torchancen aus den vergangenen Spielen mit in die Partie nehmen“, so Michael Lorenz. Alle Arminen-Fans aufgepasst: Das Spiel in Burgaltendorf beginnt eine halbe Stunde später als gewohnt, um 15.30 Uhr.

Anstoß: 15.30 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

RW Essen II (3.) - ESC Rellinghausen (5.)

Sportfreunde Niederwenigern (6.) - Tuspo Richrath (10.) 

SpVg. Schonnebeck (2.) - SC Velbert (4.)

SSV Sudberg (11.)  - FSV Vohwinkel Wuppertal (15.)

FC Remscheid (14.) - TSV Ronsdorf (8.)

ASV Wuppertal (13.)- Vogelheimer SV (12.)

Bezirksliga - Gruppe 4

TuS Essen Holsterhausen (17.) - SC 20 Oberhausen (1.)

Es gibt solche Spiele - auch in den Amateurligen - die die Trainer hassen. Dieses Spiel trifft auf die Essener zumindest nicht zu. Die dürften bis in die Haarspitzen motiviert sein, wenn es am Sonntag gegen den Tabellenersten Spielcub 20 Oberhausen geht. Der Tabellenletzte hat nicht nur seit dem 18. Dezember einen neuen Trainern, sondern hat personell auch gleich mal ordentlich in weitere Spielerbeine investiert. Allein sechs Kicker vom Landesligisten Rellinghausen fanden den Weg nach Holsterhausen, um den drohenden Abstieg noch abzuwenden. Und bisher scheint der Plan voll aufzugehen. Im ersten Pflichtspiel des Jahres auf dem Feld knöpfte man dem bis dato Tabellenfünften Frintrop ein 2:2 ab. Im zweiten Spiel ging es gegen den direkten Konkurrenten und Vorletzten TSV Safakspor. Die wurden mal eben mit 11:0 nach Hause geschickt. Nun wartet das bisherige Nonplusultra der Liga. Und genau wegen dieser bisher zuletzt erzielten Ergebnisse warnt der Gäste-Trainer Thorsten Möllmann vor dem nächsten Gegner.

   "Auch wenn Safakspor große Probleme in dieser Saison hat, muss man erst einmal elf Tore gegen eine Bezirksliga-Mannschaft schießen. Das gelingt auch nicht jedem", so Möllmann, der hinzufügt. "Holsterhausen hat ordentlich aufgerüstet, das wird kein leichtes Spiel für uns. Trotzdem muss es unser Anspruch sein, dort zu gewinnen."

Anstoß: 11 Uhr

TuS Essen West (2.) - BW Oberhausen (8.)

Die Enttäuschung war groß nach dem bitteren 2:3 gegen den Sportclub 20 aus Oberhausen. Während der Spitzenreiter auch im 17. Spiel ohne Niederlage blieb, war es für die Blau-Weißen die sechste Nullrunde der Saison, womit man mitten im Niemandsland der Tabelle fest steckt. "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Zu kritisieren ist lediglich, dass wir uns in der zweiten Halbzeit keine richtige Torchance heraus gespielt haben und das trotz 20-Minütiger Überzahlt. Fakt ist, dass der Schiri uns den möglichen Sieg geklaut hat, indem er uns zwei glasklarer Elfmeter nicht gegeben hat", so BWO-Trainer Jörg Lieg.

   Doch große Zeit zu trauern bleibt den Lirichern nicht, denn am Sonntag kommt beziehungsweise geht es schon zum nächsten Brocken. Die Elf von der Tulpenstraße ist zu Gast beim Tabellenzweiten TuS Essen-West 81. Dabei kommt es zum erstmaligen Wiedersehen zwischen dem 18-fachen Torjäger Philip Hollweg und dem TuS Essen-West. Jenem Club, für den Hollweg im Winter auflaufen wollte.

  Im Vordergrund steht aber der Kampf um die drei Punkte. Diese wollen sich die Blau-Weißen wieder holen und den Essenern die erste Heimniederlage und die erste seit neun ungeschlagenen Spielen zu fügen. Zudem will man sich für die 0:2-Hinspielniederlage revanchieren. Dass die Oberhausener 14 Zähler Rückstand auf Essen-West haben, ist für Lieg kein Problem: "TuS ist eine spielstarke Mannschaft, aber durchaus schlagbar. Meine Spieler haben die Niederlage verkraftet und brennen darauf Essen-West zu schlagen." Personell haben die Gäste keine Probleme zu beklagen.

Anstoß: 11 Uhr

TSV Safakspor (16.) - SF Königshardt (5.)

Das Derby steht unter ziemlich verrückten Vorzeichen. Mal davon abgesehen, dass sportlich gesehen die Gäste aus Königshardt als Favoriten in das Spiel gehen, dürften trotzdem beide Teams mit einem etwas unwissenden und komischen Gefühl auf den Anpfiff warten. Während es beim TSV Safakspor noch am Freitagabend zu einer Aussprache zwischen Trainer und Spieler kommt, nachdem man letzte Woche eine desaströse Leistung bei der 0:11-Niederlage gegen den Tabellenletzten Holsterhausen zeigte, bekam Königshardts Trainer Robert Reichert den Hinweis zur Trennung am Saisonende aufgetischt.

Trainer Robert Reichert muss die Sportfreunde am Ende der Saison verlassen.
Trainer Robert Reichert muss die Sportfreunde am Ende der Saison verlassen.

   Für die kommende Saison wird Dirk Wißel das Ruder am Pfälzer Graben übernehmen. Robert Reichert erfuhrt davon am letzten Sonntag nach dem Last-Minute-Sieg gegen Frintrop. „Der Zeitpunkt war sicherlich nicht ideal. Wir haben erst in der letzten Minute gewonnen, wodurch die Freude schon sehr groß war und mein Sohn hatte an dem Tag Geburtstag und wir hatten noch Gäste zu Hause“, berichtet Reichert rückblickend. Verwundert, ein bisschen enttäuscht und auch überrascht zeigte Reichert sich von der Entscheidung des Vorstands, den Trainer nach der laufenden Spielzeit auszutauschen. „Ich habe allerdings auch Verständnis dafür, wenn der Verein die Gelegenheit dazu hatte, Wißel als Trainer für sich zu gewinnen“, gibt der noch aktuelle Cheftrainer ehrlich und dennoch etwas geknickt zu. „Der Verein wollte auch schon ganz gerne nach dem guten dritten Platz in der letzten Saison, in dieser Spielzeit aufsteigen. Aber unter den Umständen, die wir hier zu Beginn der Saison hatten, war es einfach sehr schwierig und jetzt sieht es wahrscheinlich danach aus, dass die Aufholjagd zu spät kommt.“

   Man merkt Reichert die Enttäuschung an. Nichtsdestotrotz gibt er sich weiter kämpferisch. „Bei allem Respekt vor Safakspor: Aber unser Anspruch am Sonntag muss es sein, ganz klar drei Punkte zu holen. Wir wollen weiter nach oben klettern und dafür werde ich trotz der Begleiterscheinungen natürlich das Spiel auch wie jedes andere angehen.“ Fehlende Motivation muss der Trainer sicherlich nicht bei seinen Spieler befürchten. Ob sie wegen der Entscheidung, dass Reichert bald gehen muss, extra viel motiviert sind? „Das wäre natürlich fantastisch und würde mich freuen. Aber ich setzte auf die gute Einstellung der Jungs und hoffe, dass sie immer genügend motiviert sind, das setzte ich voraus.“ Wieder dabei ist dann wahrscheinlich auch David Reuschenbach, der am Samstag aus seinem Urlaub wiederkehrt. Ob Christian Hinz nach seiner Oberschenkelzerrung wieder eingreifen wird, will Reichert kurzfristig entscheiden. „Wir haben Dienstag ein Pokalspiel gegen Sterkrade 06/07, wo wir unbedingt weiterkommen wollen. Also muss ich gucken, ob ich Christian dann vielleicht schone.“ Ansonsten sind bei den Königshardten alle Mann an Bord.

   Die hätte sein Gegenüber auch gerne - zumindest auch die große Auswahl an Spielern. Co-Trainer Carsten Kemnitz kann immerhin wieder auf „Tolga zurückgreifen, der aus der Türkei wieder da ist. Auch Oktay müsste nach seiner Krankheit wieder fit sein“, so Kemnitz. Und dann kann er nur an die Einstellung der Spieler appellieren, wobei es Freitagabend auch noch zu seiner Aussprache mit der Mannschaft kommen wird. „Das geht einfach nicht, dass wir 0:11 verlieren. Das sind ja auch keine Schrott-Spieler, die wir da haben“, so Kemnitz, der dann auch ganz forsch ankündigt: „Wir werden Sonntag nicht 7 oder 11:0 verlieren. Wir müssen den Spielern nur richtig eintrichtern, was sie zu tun und welche taktischen Vorgaben sie umzusetzen haben. Wenn sie das einhalten und auf dem Platz dann nicht sonst wo rumturnen, dann können wir sicherlich auch Sonntag punkten“, so Kemnitz, der bewusst positiv denken und sich äußern will. Aber er weiß auch um die Schwere der Aufgabe. „Die Sportfreunde sind natürlich ein Kaliber. Aber wir geben ja nicht schon vorher auf.“

Anstoß: 15 Uhr

Adler Osterfeld (7.) - Sterkrade 06/07 (13.)

Gäste-Trainer Dirk Rovers fordert für das Derby am Sonntag die Tugenden, die man für ein Derby sehen will und als Chefcoach als selbstverständlich voraussetzt: "Mit Kampf, Leidenschaft und viel Laufbereitschaft wollen wir versuchen, dem Adler ein Beinchen zu stellen", so Rovers, der aber zugeben muss, "dass das ein schwieriges Unterfangen wird". Nicht nur sportlich gesehen, denn Sterkrade 06/07 geht personell am Stock.

   "Wir gehen wirklich mit unserem allerletzten Aufgebot in diese Partie. Wir haben diverse Ausfälle, die vielen Gründe kriege ich schon gar nicht mehr alle aufgezählt", so Rovers, der deswegen nicht nur auf A-Jugendspieler, sondern wahrscheinlich auch auf Spieler der Reservemannschaft zurückgreifen muss. "Und selbst wenn doch noch der ein oder andere bis Sonntag zum Kader stößt, werden wir nicht 100 Prozent geben können. Aber wie sagt man so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt", füllt Rovers brav weiter das Phrasenschwein, denn: "Adler spielt mal Hü, mal Hott. Sie sind schwer einzuschätzen."

   Zumindest in einem Punkt gibt ihm sein Gegenüber, Achim Mawick, Recht. "Ja, das wird schwierig für 06/07", erzählt er einem breiten Grinsen und voller Selbstvertrauen nach dem 5:0-Sieg am letzten Sonntag. "Wenn wir die Leistung von letzter Woche wieder abrufen, dann wird das ein Selbstläufer", so Mawick selbstbewusst, der vor allem von der Leistung seiner erfahreren Andre Badur und Co-Trainer Ecevit Bögüs angetan war. "Da merkt man schon, dass die beiden mal Oberliga gespielt haben." Dennoch fügt er auch an: "Im Derby zählen andere Tugenden, trotzdem bin ich optimistisch." Mawick hat fast alle Mann an Bord. Einzig Nabil Ben Rhomdane fehlt und das wahrscheinlich auch für immer. So wie es aussieht, wird der junge Kicker seine Karriere beenden müssen. "Er hat jeden Montag starke Knieschmerzen wegen seiner diversen Knieoperationen. Das kann es natürlich nicht sein und daher kann ich es verstehen, wenn er mit dem Fußballspielen aufhören will", so Mawick abschließend.

Anstoß: 15 Uhr

Adler Frintrop (6.) - Arminia Klosterhardt II (10.)

Für die Landesliga-Reserve begann die Rückrunde zweigeteilt. Auf den Sieg beim Tabellenvierten DJK SG Altenessen folgte ein 2:4 zu Hause gegen den VfB Frohnhausen. Ungeachtet der Niederlage ist die Stimmung gut im Lager der Oberhausener. Bei aktuell acht Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz gibt es (noch) keinen Grund zur Besorgnis. "Wir haben unter der Woche gut gearbeitet und wollen an die Leistungen der letzten beiden Partien anknüpfen. Auch wenn wir gegen Altenessen verloren haben, war die Mannschaftsleistung nicht zu verachten. Ein wenig Sorgen macht mir nur der Spielort", so der Teammanager Andreas Arold. Worauf Arold hinaus will, ist die schlechte Bilanz der Arminia am Wasserturm in Essen: "Egal ob es Adler oder Union war, wir haben in den letzten Jahren immer schlecht dort ausgesehen. Wir waren gern gesehene Gäste. Doch diese Serie gilt es nun zu brechen. Wenn unsere Einstellung stimmt, dann bin ich guter Dinge, dass es für einen Punkt reichen wird." Bis auf die fraglichen Maurice Schmidt und Simon Steinberg sind alle an Bord.
Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

 

Tgd Essen West (15.) - Union Frintrop (14.)

SC Frintrop (9.) - SC Phönix Essen (12.)

VfB Frohnhausen (11.) - DJK SG Altenessen (4.)

Sterkrade-Nord (3.) -> Spielfrei

Bezirksliga - Gruppe 9

Dostlukspor (8.) - VfR 08 Oberhausen (2.) Abg.

 

GW Holten (14.) - Spvgg. Meiderich (11.)

Mit Groll erinnert sich Holtens Pressesprecher Heiko Baxmann an den vergangenen Sonntag zurück. Mit 0:2 unterlagen die Grün-Weißen an diesem Tag der Mannschaft von 08/29 Friedrichsfeld. "Wir wurden für unsere couragierte Leistung nicht belohnt. Aufgrund der krassen Fehlentscheidung stehen wir nun mit leeren Händen da. Die Enttäuschung bei den Spielern ist natürlich riesengroß", ärgerte sich Baxmann über den Elfmeterpfiff der Schiedsrichters zehn Minuten vor Spielende, der die Niederlage einleitete.

   "Das liegt immer noch ein wenig im Magen. Doch es bringt nichts mehr sich darüber aufzuregen. Wir müssen den Blick nach vorne richten", so Baxmann. Denn am Sonntag empgangen die Holtener den Tabellenelften Meiderich. "Das wird keine einfache Aufgabe. Aber wir müssen diese irgendwie lösen, denn wir brauchen Punkte um uns weiter aus dem Keller zu arbeiten", betont Holtens Pressesprecher. Doch aufgepasst: Meiderich gelang am vergangenen Wochenende eine faustdicke Überraschung, indem man den ehemaligen Tabellenführer SGP Oberlohberg mit 2:1 besiegen und somit von Rang Eins drängen konnten. "Wir sind gewarnt", versichert Baxmann, der alle andere als perfekte Bedingungen für das Spiel gegen den Oberlohberg-Bezwinger sieht: "Bei uns geht der Grippevirus um. Wir können nur hoffen, dass dieser nicht weiter umhergeht." So stehen hinter den Einsätzen von Ali Hazar, Sven Salewski, Mehmet Yilmaz und Hakan Kaygisiz große Fragezeichen hinsichtlich eines Einsatzes am Sonntag. Ebenso sind die Einätze von Christian Cocco (Rücken) und Daniel Verwoerd (Knöchel) fraglich. Auch Trainer Sladan Juko wurde von dem Grippevirus erwischt, wird aber dennoch an der Seitenlinie stehen können. 

Anstoß: 15 Uhr

Hilal Duisburg (16.) - SV Rhenania (4.) Abg.

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SV Spellen (15.) - 08/29 Friedrichsfeld (5.) *Bereits Sa, 16. März*
TV Voerde (12.) - GA Möllen (6.)

SGP Oberlohberg (3.) - SF Hamborn II (1.)

TSV Bruckhausen (13.) - Genc Osman Duisburg (9.) -

TuRa Duisburg (7.) - Hertha Hamborn (10.)

 

Kreisliga A

Post Oberhausen (14.) - Adler Osterfeld II (10.)

Eine schwere Aufgabe erwartet den Tabellenvierzehnten der Kreisliga A. Mit Adler Osterfeld ist das drittbeste Team des noch jungen Jahres zu Gast. Mit sieben Zählern aus drei Partien machten die Osterfelder einen Sprung um drei Plätze auf den zehnten Rang. Die Hausherren sind in diesem Jahr noch ohne Sieg und dürfen sich, ungeachtet der vier Punkte Vorsprung auf Vorwärts 08, nicht mehr viele Patzer erlauben.

   Da passen die Ausfälle von Dustin Böhmfeld, Andreas Kaspersetz und Isak Ramadani nicht wirklich in das Konzept von Christoph Tapinos, Trainer von Post. "Die Ausfälle sind natürlich bitter. Nichtsdestotrotz müssen wir jetzt auch mal dreifach punkten. Adler hat momentan einen starken Lauf. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass, wenn wir da anknüpfen wo wir gegen SC 1912 aufgehört haben, was Zählbares mitnehmen können", so Tapinos.

    Das gleiche haben natürlich auch die Gäste im Sinn. Nach starken Leistungen gegen VfR 08 und SuS 21 sollen nun die Punkte 17,18 und 19 her. Massimo Lo Mele, Coach der Adleraner, sieht seine Elf, bei einem Dreier an der Herderstraße, so gut wie durch. "Das ist aber Wunschdenken. Es wird kein Selbstläufer. Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel. Auswärts und dann noch auf Asche, das sind zwei nicht zu unterschätzende Faktoren", warnt Lo Mele.   

Anstoß: 15 Uhr

SW Alstaden (1.) - SC 1912 (6.)

Tabellarisch gesehen scheint es eine eindeutige Sache. Vor allem ist bisher gegen den Spitzenreiter einfach kein Kraut gewachsen. Alle Spiele gewann SW Alstaden bisher, man wird schon fast langsam müde, das immer wieder zu erwähnen. Doch Alstadens Trainer Guido Contrino warnt vor dem nächsten Gegner.

   "Ganz klar: Ich hatte Buschhausen vor der Saison als Mitfavorit auf den Aufstieg auf dem Zettel. Der aktuelle Tabellenplatz des SC entspricht nicht der Qualität, die in der Mannschaft von André Nowak steckt. Sie haben viele sehr gute Einzelspieler, daher müssen wir den Tabellenstand am Sonntag ignorieren und mit voller Konzentration an das Spiel gehen." Contrino weiß, wovon er redet, schließlich gingen die letzten sieben Duelle dieser beiden Klubs stets ganz eng zu. "In den letzten vier Jahren hat nie eine Mannschaft mit mehr als einem Tor Differenz gewonnen", stellt der Alstadener Übungsleiter klar. Somit werden wir in meinen Augen also auch nicht am Sonntag als klarer Favorit in dieses Spiel gehen. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe."

   Diese Ansicht teilt sein Gegenüber allerdings gar nicht. "Guido hat natürlich nicht Unrecht, dass die letzten Spiele immer knapp ausgingen. Aber an diesem Sonntag wird es anders aussehen. Wir gehen personell total am Stock, mir fehlen zahlreiche Spieler", so André Nowak zu Auf'm Platz. "Klar werden wir alles in die Waagschale werfen und auch versuchen, die erste Mannschaft zu sein, die Alstaden schlägt. Man sollte niemals nie sagen, wir haben ja auch in der Champions League gesehen, was beinahe mit Bayern München passiert ist. Aber ich wäre schon hochzufrieden, wenn wir Sonntag auch nur einen Punkt holen", so Nowak weiter.

   Auch Contriono wird nicht in Bestbesetzung auflaufen können. Dennis Prangenberg (Bänderdehnung), Christian Beeger (Achillissehnenreizung) und Dennis Hetzert (unangenehme Schulterprellung, fällt bereits seit zwei Monaten aus) fallen allesamt definitiv aus. "Und wenn ich sage, dass sie ausfallen, dann ist das auch so", stößt es Contriono immer wieder sauer auf, wenn seine Trainerkollegen von Ausfällen sprechen, die am Sonntag dann doch auf dem Platz stehen. Das Derby ist trotz der vielen Ausfällen auf beiden Seiten angerichtet und die letzten Paarungen der beiden Klubs lassen auf einen spannenden Verlauf hoffen. Lässt der Spitzenreiter am Sonntag zum ersten Mal Punkte liegen?

Anstoß: 15 Uhr

SV Fortuna (3.) - GA Sterkrade (8.)

Ähnlich wie beim Duell SW Alstaden gegen SC 1912 sollte der Ausgang dieser Partie keine Überraschungen mit sich bringen. Die Fortunen haben 15 Punkte mehr auf dem Konto und sind, aufgrund der Niederlage von Concordia, weiterhin im Aufstiegsrennen mit dabei. Zu Verdanken haben es die Bottroper jedoch ihrem kommenden Gegner. Die Sterkrader gewannen am letzten Sonntag mit 2:1 in Concordia und sorgten zugleich für deren ersten (Heim)Niederlage. In der Woche zuvor schlug man Barisspor mal eben so mit 13:0, sodass die Brust der Gäste schon sehr breit ist für die 90 Minuten an der Rheinbabenstraße.

   Und dieser Tatsache ist sich auch Marco Hoffmann, Trainer der Fortunen, durch aus bewusst: "Man gewinnt nicht mal eben so beim ungeschlagenen Tabellenzweiten. Es wird eine schwere Aufgabe für uns. Wir müssen 100 Prozent Leistung bringen. Alles was man darunter anbietet, spielt Sterkrade in die Karten." Mit einem positiven Spiel wollen die Fortunen die Rahmenbedingungen für den nächsten Spieltag bestimmen, sodass es zu einem Topspiel gegen Concordia kommt. Das seine Jungs nicht den schon mit den Gedanken einen Schritt weiter sind, dafür wird Hoffmann schon sorgen: "Wenn du gegen GA verlierst, dann sind es acht Punkte auf Concordia, da ich davon ausgehe, dass sie zu Hause gegen Barisspor gewinnen werden. Sterkrade wird nicht vorbei kommen, um sich unsere neue Spielstätte anzugucken. Wichtig ist, dass wir vom Anpfiff an konzentriert bei der Sache sind. Gegenüber dem Lirich-Spiel müssen wir geduldiger auftreten und besser mit dem eigenen Ballbesitz umgehen, um Glück-Auf weniger Möglichkeiten zu bieten." Verzichten muss der Tabellendritte weiterhin auf die Langzeitverletzten Moritz Blasberg, Sven Brattig, Dennis Baron und Lukas Piatek. Sebastian Schumann und Christoph Illguth sind fraglich.

   Wie Hoffmann die Gäste nicht unterschätzen wird, werden die Oberhausener sich selbst auch nicht überschätzen. "Klar, der Sieg gegen Concordia wird uns einen Schub geben, doch zum Favoriten machen uns die drei Punkte jedoch nicht. Die wichtigen Spiele sind gegen die direkten Konkurrenten aus der unteren Tabellenregion. Wir haben in der Winterpause Platz Neun als Minimalziel ausgegeben und daran wollen wir arbeiten", warnt Michael Buhlmann, Übungsleiter des Tabellenachten. Allerdings sind für Buhlmann die zwei Siege auch keine Weltwunder: "Es hat sich in der Vorbereitung schon widergespiegelt. Ich habe den Kader ein wenig ausgedünnt, worauf die Mannschaft noch näher zusammen gerückt ist. Es sieht so aus, als wenn es bei uns laufen würde. Durch das 13:0 gegen Barisspor wird auch der Sieg gegen Concordia aufgewertet." Doch gegen den SV Fortuna "hängen die Trauben auch wieder ganz hoch." Mit vollem Kader und frohen Mutes werden Sterkrade sich auf den Weg an die Rheinbabenstraße machen, wo man versuchen will, dem Favoriten ordentlich Probleme zu zubereiten. Das Hinspiel haben die Bottroper mit 5:0 gewonnen.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SuS 21 (5.)- Sterkrade-Nord II (13.)
SV Concordia (2.) - Barisspor (11.)
SG Osterfeld (7.) - SV Vorwärts (15.)

Arminia Lirich (9.) - RSV Klosterhardt (12.)

VfR Ebel (16.) - VfR 08 Oberhausen II (4.) Abg.

Kreisliga B - Gruppe 1

Dostlukspor II (4.) - Arminia Klosterhardt III (6.) Abg.

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SG Oberhausen 92 (8.) - BW Oberhausen II (2.)

TuS Buschhausen (7.) - SC 1912 Buschhausen II (5.)

Adler Oberhausen (13.) - SV Vonderort (9.)

SV Concordia II (15.) - Barisspor II (16.)

Fortuna Alstaden (1.) - BV Osterfeld (12.)

Arminia Lirich II (11.) - PSV Oberhausen (14.)

TSV Safakspor II (10.) - SV 1911 (3.)

Kreisliga B - Gruppe 2

SV Fortuna II (9.) - VfB Bottrop II (5.)

Die Fortunen wollen auf dem einstelligen Tabellenplatz bleiben und wie in der vergangenen Woche, im 0:0 gegen den TB Oberhausen, dem Gegner die Punkte abknöpfen. Doch die Vfber wollen in der Tabelle weiter hoch klettern und wollen sich auch auf Rheinbaben gut präsentieren. In der vergangenen Woche ist das Spiel der Gäste ausgefallen, sie sind also sehr heiß wieder gegen den Ball zu kicken.

   Doch die Fortunen wollen auf heimischem Geläuf den Gästen nicht viele Freiräume bieten und den lockeren Kick werden sie sicherlich nicht zulassen und das dürfen sie auch nicht, denn die Gäste wollen auch den "Dreier" und werden auf Fehler der Fortunen lauern um diese auszunutzen.

   Allerdings stehen bei den Gästen einige Spieler auf der Kippe und man weiß nicht ob sie am Sonntag wieder fit sind: "Wir haben ein paar Verletze und Kranke, ich hoffe aber, dass sie bis Sonntag wieder fit sind", erklärt Vfb-Trainer Marek Weglecki. Jedoch sollen die Ausfälle kein Problem darstellen."Wir fahren mit breiter Brust nach Fortuna und wollen das Spiel gewinnen", macht der Trainer der Gäste deutlich.

Anstoß: 13 Uhr

GA Sterkrade II (14.) - Batenbrocker Ruhrpott Kicker (11.)

Für die Batenbrocker um Kapitän Christian Rödel steht ein richtungsweisendes Spiel bevor. Zu Gast ist das Team von Trainerduo Schulz/Ceda bei der Reserve von GA Sterkrade.

   Die Oberhausener belegen aktuell mit elf Punkten den 14. Tabellenplatz und haben demnach acht Zähler Rückstand auf die BRK'ler. "Die Partie ist enorm wichtig für uns. Mit einem Sieg würden wir einen großem Schritt in Richtung Klassenerhalt machen", erklärt Daniele Lepori, der 1. Vorsitzende der Batenbrocker. Recht hat er, denn mit einem dreifachen Punktgewinn würden die BRK'ler den Vorsprung auf eben GA Sterkrade auf elf Punkte ausbauen und hätten zudem noch zwei Spiele mehr zu absolvieren als die Sterkrader.

   "Wir wollen uns die drei Punkte sichern. Doch es wird alles andere als einfach", warnt Trainer Michael Ceda, der am Sonntag weiterhin auf den rotgesperrten Sven Sommerfeld verzichten muss. Auch der Einsatz von Marc Wiesmann ist fraglich. 

   Im Hinspiel trennten sich beide Teams nach packenden 90 3:3-Unentschieden.

Anstoß: 13 Uhr

SC Viktoria (6.) - SF Königshardt II (3.) Update: Abgesagt!

Spannendes Match an der Passstraße. Die Platzherren konnten sich vergangene Woche ausruhen, da das Spiel gegen die VfB Bottrop Reserve flachgefallen ist. Die Gäste aus Oberhausener mussten ran, allerdings gestalte sich das Spiel sehr einseitig und bereitete den Gästen keine Probleme, mit einem deutlichen 5:0-Sieg gegen SuS Oberhausen II und in der Woche davor einem 6:2-Sieg gegen den Spitzenreiter aus Sterkrade fahren die Königshardter mit einer breiten Brust nach Bottrop. Doch die Viktorianer wollen punkten und hoffen auf einem Patzer von VfB Bottrop um den fünften Tabellenplatz einzunehmen. Für die Oberhausener ist mit einem "Dreier" der zweite Tabellenplatz drin - wenn TB Oberhausen den Fuhlenbrockern ein Bein stellen sollte. 

   Doch von der breiten Brust der Oberhausener wollen sich die Platzherren nicht abschrecken lassen. Trainer Matthias Pech will nur eins: "Der Gegner hat einen super Lauf, keine Frage. Aber wir wollen das Beste herausholen und beim Heimspiel alles geben und die drei Punkte an der Passstraße lassen."

Anstoß: 15 Uhr

BW Fuhlenbrock (2.) - TB Oberhausen (7.)

Die Platzherren haben drei erfolgreiche Spiel hinter sich und aus drei Spielen 15 Tore erspielt, das wissen auch die Gäste aus Oberhausen und werden das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Während die Fuhlenbrocker am vergangenen Spieltag einen 5:2-Sieg gegen Sterkrade 06/07 feiern konnten, mussten sich die Oberhausener mit der Fortuna Bottrop Reserve die Punkte teilen, nach dem 0:0 Unentschieden. Doch gegen den Favoriten aus Bottrop könnten die Oberhausener über einen Punkt froh sein, wenn ihnen der Dreier gelingen sollte wäre es noch schöner für sie, doch die Fuhlenbrocker werden alles geben um weiterhin am Spitzenreiter aus Sterkrade dranzubleiben. 

   Im Hinspiel trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 0:0, und auch diesmal wird es wieder eine knappe Angelegenheit werden. Das es für die Fuhlenbrocker nicht leicht wird, weiß auch BWF-Coach Andre Hülsmann. "Das ist ein sehr unbequemer Gegner, der sehr defensiv eingestellt ist, den Abwehrriegel zu knacken wird schwer." Doch die Heimstärke der Platzherren spricht deutliche Worte. "Wir haben Zuhause, bis auf ein Unentschieden, alle Spiele gewonnen und sind auf unserer Platzanlage ungeschlagen, so soll es bleiben", ergänzte Hülsmann, der aus dem Vollen schöpfen kann.

Anstoß: 15 Uhr

Welheimer Löwen (10.) - Sterkrade 06/07 II (16.) Update: Abgesagt!

Nachdem das Spiel in der vergangenen Woche gegen die Batenbrocker Ruhrpott Kicker ausgefallen ist, müssen die Löwen jetzt an das Kellerkind aus Oberhausen ran. Die Löwen wollen die Rückrunde weiterhin erfolgreich bestreiten und mit einem Heimsieg und einem Patzer der Fortunen Reserve gegen den VfB Bottrop II würden die Löwen auf den einstelligen Tabellenplatz neun rücken.

   Doch die Gäste aus Oberhausen wollen die ersten Punkte in der Rückrunde gegen den Abstieg holen und werden den Löwen alles abverlangen. In der vergangenen Woche mussten sich die Oberhausener nach einem harten Kampf dem BW Fuhlenbrock mit 5:2 geschlagen geben, die Niederlage sitzt noch tief in den Köpfen der Spieler, doch jetzt soll es Bergauf gehen und wenn die Oberhausener den Abstieg verhindern wollen, dann müssen allmählich die ersten Punkte geholt werden. 

   Jedoch werden die Löwen darauf keine Rücksicht nehmen, auch wenn sie mit Respekt in die Partie gehen: " Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen, dafür stehen wir selber nicht gut genug das, dass können wir uns nicht erlauben. Aber egal welcher Gegner kommt, wir konzentrieren uns weiter auf uns und wollen weiter erfolgreich die Rückrunde bestreiten", so der Trainer der Löwen.

   Die Trainingsbedingungen in der Woche waren wieder katastrophal und nach dem Spielausfall in der vergangenen Woche, könnte es den Löwen ein wenig an Spielpraxis mangeln. Allerdings ist der Trainer der Platzherren Thomas "Netzer" Ochojski guter Ding: "Wir in den ersten Spielen auch gezeigt, dass wir auch ohne große Training gut spielen können, das wollen wir wieder zeigen." Und auch in Oberhausen war das Wetter nicht besser, sodass der Trainingsbetrieb auch dort nicht optimal gewährleistet war. Somit wird es ein spannendes Spiel, in welchem die Löwen die Favoritenrolle einnehmen. Doch man sollte den Außenseiter nie unterschätzen, er ist immer für eine Überraschung gut.

Anstoß: 15 Uhr

 

FC Polonia (13.) - SSV Bottrop (15.) Update: Abgesagt!

War am Anfang der Woche noch unklar, ob das Spiel stattfinden kann, auf Grund einer Doppelbesetzung auf der Platzanlage, steigt das Lokalderby jetzt doch, allerdings erst um 17 Uhr. Doch die Spannung bleibt gleich. Es ist nicht nur ein Lokalderby sondern auch ein Match zweier Kellerkinder, jedoch steht der FC Polonia in der Tabelle noch ein bisschen besser als der SSV da. Doch einen Favoriten gibt es nicht, die Mannschaften spielen auf Augenhöhe. Die Gäste konnten in der letzten Woche den Spitzenreiter Sterkrade 72 ärgern, musste sich aber am Ende mit 0:1 geschlagen geben. Die Platzherren hingegen erkämpften sich drei Punkte und siegten knapp mit 4:3 gegen Glück-Auf Sterkrade.

   Trotz der Niederlage gehen die Welheimer motiviert in die Partie, da die Leistung gegen den Spitzenreiter unerwartete gut war und Coach Biegiesch will mit dem selben Ehrgeiz in das Lokalderby gehen. "Wir müssen an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen und wenn uns das gelingt, dann ist was drin für uns."

   Doch auch die Platzherren wollen sich wichtige Punkte erspielen, um gar nicht erst näher an die Abstiegsplätze zu geraten. Die Gäste benötigen die Punkte noch dringender, denn wenn sie denn Abstieg noch vermeiden wollen, dann müssen sie jetzt anfangen zu punkten. Also ein ausgeglichenes Spiel, mit zwei Mannschaften, die sich alles abverlangen werden. 

Anstoß: 17 Uhr

BV Osterfeld II (12 .) - FC Sterkrade 72 (1.)

Der Spitzenreiter der Kreisliga B steht vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. Allerdings muss Trainer Ahmed Mohamad auf einige Spieler verzichten. "Fehlen werden mir Mourad Ouldaly, Tarik Koc, Elvis Palamar, Christian Puppe, Mohammed Bahhadi und hinter Galed Mohamad und Baris Altintas steht ein Fragezeichen", so der Cheftrainer der 72er. "Das ist ein wichtiges Spiel am Sonntag und daher bin ich froh, dass wir auf erfahrene und gute Spieler unserer Zweitvertretung zurückgreifen können", so Mohamad weiter, der mit "Moral und Kampf" sich drei Punkte am Sonntag sichern will. "BVO ist zwar immer mit Vorsicht zu genießen, aber ich bin mir sicher, dass wir uns den Sieg holen."

Anstoß: 15 Uhr

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SuS 21 Oberhausen II (4.) - SV Rhenania II (8.)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    hi (Freitag, 15 März 2013 15:06)

    wieviele steigen in der b liga eigendlich ab?

  • #2

    lachhaft (Freitag, 15 März 2013 15:30)

    die spielabsagen waren diesmal ja total überflüssig und wieder mal total voreilig..man sollte sich schon das wetterbericht fürs we anschauen bevor man die spiele voreilig absagt..am sonntag kan man immernoch spiele absagen wenn man der meinung ist das die plätze nich spielbar wären..was ich persönlich mir nich vorstellen kann

  • #3

    Neutraler (Freitag, 15 März 2013 15:33)

    Wieso wird dauernd von den batenbrockern ruhrpott fröschen berichtet ? 14 - 11 mein gott stellt mal ein paar leute ein die auf neutraler seite sind !!!!!!!!!!!!!!!

  • #4

    Meine Fresse.. (Freitag, 15 März 2013 15:57)

    Die Stadt Bottrop hat wieder alle Plätze gesperrt, langsam wird es nur noch lächerlich, ihr habt zich Vereinen schon die Vorbereitung kaputt gemacht und macht jetzt wieder so weiter, wieso lässt man nicht die Schiedsrichter entscheiden?????

  • #5

    Ach Mutti (Freitag, 15 März 2013 16:29)

    :D

  • #6

    man man man (Freitag, 15 März 2013 17:50)

    es sollen am Wochenende 7-9 Grad werden. Da sagt man jetzt schon einige Spiele ab? Mal wieder Hut ab vor den Personen, die anscheinend gar keine Ahnung haben !

  • #7

    Ausreden!!!! (Freitag, 15 März 2013 18:54)

    VFB Bottrop 2 so viele verletzte !!! Da müssen wir 5 Spieler aus der ERSTEN einsetzen.(irgentwie müssen wie ja gewinnen)

  • #8

    lolli (Freitag, 15 März 2013 20:40)

    langsam ist das echt nicht mehr witzig! Die Spieler wollen endlich spielen und dann werden die plätze gesperrt nur weil es mal wieder 4 bis 5 flocken geschneit hat? immer diese voreiligen entscheidungen. man kann auch übertreiben. kein wunder wenn langsam frust entsteht! wann sollen denn die ganzen spiele statt finden? in der woche? super sache, es gibt genügend spieler die berufstätig sind und dann evtl. nicht antreten können oder im sommer? ach ne dann ist wahrscheinlich wieder zu heiß!...man man lasst doch einfach mal die schiedsrichter entscheiden ob gespielt wird oder nicht.

  • #9

    an man man man (Freitag, 15 März 2013 21:54)

    hast du schon mal Fußball gespielt ? Immer das gleiche keine Ahnuung haben ,aber dummen Mist schreiben. Jeder weiß wenn es wärmer wird das der Frost aus dem Boden kommt und dieser unbespielbar macht.

  • #10

    An #2 und#6 (Freitag, 15 März 2013 22:14)

    Die Stadt Bottrop hat alle Aschen- und Rasenplätze gesperrt!
    Auf Kunstrasen darf gespielt werden.
    In Oberhausen entscheiden die Schiedsrichter über die Bespielbarkeit der Plätze!

  • #11

    Verein (Samstag, 16 März 2013 08:33)

    erst ab 20 Grad darf man spielen,laut FIFA .deswegen haben wir so lange sommer pause ,damit die spieler reichlich kondition holen sollen.und spielplan so machen das es bis Dezember geht.irgendwann muss man ja schlauer werden,verstehe es nicht warum sich manche so doof anstellen.jedes jahr gleiche schei...

  • #12

    An Neutraler (Samstag, 16 März 2013 09:03)

    Stellt mal Leute ein die neutral sind...?
    Du hast es immer noch noch geschnallt, bei auf'm Platz sind Leute die das in ihrer Freizeit machen! Geld gibt es dafür nich, höchstens ne warme Suppe! Aber du kannst ja einsteigen und einen hauptberuflichen Reporter bezahlen oder wirst selber neutraler Reporter!!!

  • #13

    Zu6 (Samstag, 16 März 2013 09:05)

    Da sieht man mal ,dass du keine Ahnung hast, durch das frieren der Plätze (Asche, naturrasen) und jetzt das tauen über Nacht frieren kommt Tags über die ganze Naesse von unten hoch( durch das tauen) und somit sind die Plätze unbespielbar, weil sie einfach zu tief sind.!!!!

  • #14

    ZU 13 (Samstag, 16 März 2013 09:46)

    du hast aber ahnung,respekt .deswegen haben wir in bottrop super plätze !!!!! schaut euch mal Oberhausen bzw essen an.oder gladbeck.wieviel spiele fallen da aus ?!?! vergelich mal es mit bottrop.schlaumeier

  • #15

    gott sei dank (Samstag, 16 März 2013 13:19)

    endlich mal kein sinnfreier beitrag von herrn dente.
    danke liebes aufm platz team

  • #16

    Sheldon Cooper (Samstag, 16 März 2013 16:33)

    Ich kann die Absagen ebenfalls nicht verstehen. Im Sommer sind einige Ascheplätze so trocken und hart, dass ich sie gemeinhin als "Asphalt-Asche" bezeichne. Da denkt man auch nicht über Spielabsagen nach. Nebenbei zeigt Oberhausen mal wieder, dass man nicht nur als Stadt allgemein, sondern auch im Fußball kompetentere Leute in Führungspositionen hat.