Dritter Sieg in Folge und Verzicht auf Sieg

Der SC Rot-Weiß Oberhausen hat auch das dritte Spiel nach der Winterpause für sich entschieden. Gegen den Nachbarn aus Duisburg gab es erneut einen Dreier zu bejubeln. Im Anschluss an das Spiel wurde der Gewinner der Brustsponsoring Aktion ausgelost. Dieser lehnte jedoch ab. Für den Verein.

Von Michael Ketzer

Die RWO-Fans wehen ihre Fahnen zurzeit wieder mit Stolz.
Die RWO-Fans wehen ihre Fahnen zurzeit wieder mit Stolz.

Gegen den Nachbarn aus Duisburg hieß es nach Treffern von Jörn Nowak und Patrick Bauder am Ende 2:0 für die Kleeblätter. Damit blieb die Kunkel-Elf auch im zweiten Heimspiel, mit identischer Aufstellung wie gegen Viktoria Köln, ohne Gegentor und konnte den MSV auf Platz 15 auf sieben Punkte distanzieren und selbst auf Platz 9 vorrücken. Von Anfang an wollten die Rot-Weißen den Duisburgern zeigen, wer Herr im Hause ist. Bereits nach zwei Minuten brachte der nach Gelb-Rot-Sperre wieder ins Team gerückte Kapitän Benjamin Weigelt eine präzise Ecke in den Strafraum, an der Abwehrspieler Jörn Nowak nur um Zentimeter vorbei flog. Die Kleeblätter ließen den Gästen kaum Luft zum Atmen, nach einer knappen Viertelstunde hatte Youngster Pascale Talarski die nächste gute Chance auf dem Fuß. Der bärenstarke Patrick Bauder hatte Marcel Landers auf rechts geschickt und dessen Hereingabe landete bei Talarski, der den Ball direkt aus der Luft nehmen wollte, ihn aber nicht richtig traf.

Jörn Nowak (l.) köpfte den Ball zum 1:0 in die Maschen.
Jörn Nowak (l.) köpfte den Ball zum 1:0 in die Maschen.

Kurz darauf wagten sich auch die Zebras das erste Mal in Richtung Oberhausener Tor, aber die Hereingabe von Mandiangu flog an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Nur zwei Minuten später hatte Sebastian Mützel seine erste gute Aktion im Spiel. Zunächst ließ er seinen Verteidiger stehen, kam dann aber beim zweiten Zweikampf im Strafraum zu Fall, Aber Schiedsrichter Florian Visse winkte ab und ließ weiterspielen. Doch der Druck der Kleeblätter wurde spürbar größer und nur zwei Minuten später auch endlich von Erfolg gekrönt. Ein Weigelt-Freistoß vom rechten Flügel setzte Jörn Nowak zunächst mit dem Fuß an die Latte, reagierte aber gedankenschnell und köpfte zur 1:0-Führung ein (19.).  Auch in der Folge blieben die Gäste weiter harmlos, zunächst brachte ein Freistoß nichts ein (22.) und nur zwei Minuten später entwickelte sich aus einem MSV-Angriff sogar eine Konterchance für RWO. Mützel versuchte in der Mitte Mike Terranova zu bedienen, der aber den Ball nicht ganz erreichte. Der Nachschuss von Benjamin Weigelt landete in der zweiten Etage. Gefährlich wurde es im Oberhausener Sechzehnmeterraum erst wieder in der 25. Minute. Ein Freistoß von Taskin konnte zunächst zwar geblockt werden, der Nachschuss von Domovchiyski streifte aber nur knapp am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug hätte dann aber das 2:0 für die Rot-Weißen fallen müssen. Pascale Talarski hatte sich wunderbar auf links durchgesetzt und „Terra“ in der Mitte freigespielt. Doch der Schuss des „Fußballgottes“ wurde in letzter Sekunde zur Ecke abgewehrt.

Patrick Bauder (l.), Torschütze zum 2:0, im Zweikampf mit Eren Taskin.
Patrick Bauder (l.), Torschütze zum 2:0, im Zweikampf mit Eren Taskin.

Das zweite Tor lag aber förmlich in der Luft, denn nur eine Minute später setzte sich dieses Mal Mike Terranova durch und leitete auf Talarski weiter, der den freien Mützel sah. Seine Direktabnahme landete aber am Außennetz und nicht im Tor. Nach einer guten halben Stunde nahm es Pascale Talarski dann mit drei seiner ehemaligen Mannschaftskameraden auf und versuchte es im Abschluss mit einem Schlenzer auf das lange Eck. Aber MSV-Torwart Marcel Lenz machte sich ganz lang und fischte den Ball aus dem Winkel. In der 37. Minute war dann aber auch der gute Duisburger Schlussmann machtlos. Pascale Talarski setzte sich wieder einmal gegen zwei Abwehrspieler durch und legte ab auf seinen Sturmpartner Mike Terranova, der den Ball aber nicht erreichte. Stattdessen kam Patrick Bauder an die Kugel und sein Schuss wurde unhaltbar ins kurze Eck abgefälscht. Die Kleeblätter führten mit 2:0, und dass hochverdient. Kurz darauf zeigte der Torschütze auch hinten, wie wichtig er momentan für das Oberhausener Spiel ist. Nach einem Freistoß von Benjamin Weigelt starteten die Duisburger einen Konter, den Patrick Bauder an der Außenlinie mit einer Grätsche rechtzeitig unterbinden konnte. Danach ging es in die Pause, aus der die Gäste mit einem neuen Mann kamen. Für Burak Akarca musste Xhelil Abdulla weichen. Trotzdem passierte nach der Halbzeit zunächst nicht sehr viel. Duisburg fand keinen richtigen Mittel und RWO wollte nicht zu offensiv agieren. Beide Teams neutralisierten sich daher im Mittelfeld und so blieben Chancen auf beiden Seiten bis zu 58. Minute aus. Dann versuchte es MSV-Flügelflitzer Christopher Mandiangu mit einer Hereingabe von links, Kevin Steuke war aber auf dem Posten und konnte mit seinem Befreiungsschlag einen Konter einleiten. Doch den Hackentrick von „Terra“ auf den, in den freien Lauf sprintenden, Mützel durchschaute Abwehrmann Markus Bollmann und bugsierte den Ball aus der Gefahrenzone. Auch bei der Doppelchance von Terranova (61.) und Weigelt (62.) fehlte den Kleeblättern ein wenig das Glück für den dritten Treffer. Auch drei Minuten später spielte Sebastian Mützel den entscheidenden Pass in die Mitte nach schönem Doppelpass mit Kevin Steuke zu ungenau, ein weiteres Tor wollte nicht fallen. Für etwas Verwirrung sorgte das Schiedsrichtergespann dann in der 68. Minute. Nach einem Foul von Jörn Nowak, für welches er die Gelbe Karte bekam, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, um sich nur Sekunden später nach Hinweis seines Linienrichters für Freistoß zu entscheiden, da das Foul eindeutig außerhalb von sechzehn Metern stattfand. Der Freistoß brachte aber nichts ein, genauso wenig wie der Versuch vom eingewechselten Marcel Kalski nur fünf Minuten später, der Thorben Krol vor keine größeren Probleme stellte. Auf der Gegenseite versuchte es Marcel Landers aus gut zwanzig Metern mit einem direkten Freistoß, den Marcel Lenz jedoch mit beiden Fäusten abwehren konnte. Die letzte gute Aktion der Gäste gehörte Stephan Hennen, der es aus zwanzig Metern einfach mal versuchte. Der Ball flog dicht am rechten Pfosten vorbei, aber Thorben Krol musste nicht eingreifen.

Torhüter Torben Krol hielt seinen Kasten heute wieder sauber.
Torhüter Torben Krol hielt seinen Kasten heute wieder sauber.

Danach hatten die Kleeblätter noch dreimal die Chance, endlich einen Deckel auf das Spiel zu machen (81., 82., 89.), aber jeweils scheiterten Landers, Mützel und der eingewechselte Smykacz knapp. Trotzdem waren der dritte Dreier unter Dach und Fach und der Jubel auf dem Platz und in der Fankurve groß.

    Gelüftet ist nun auch das Geheimnis darüber, wer für den Rest der Saison die Trikotbrust der Kleeblätter zieren wird. Obwohl, eigentlich doch noch nicht so ganz. Nach dem Heimsieg gegen die U23 des MSV Duisburg wurde im Sponsorenzelt zwar der neue Brustsponsor für die restliche Rückrunde gezogen, trotzdem ist die Aktion doch noch nicht beendet. Nachdem bereits Platz zehn bis zwei feststanden, zog die Glücksfee als Gewinner der Aktion Aufsichtsratsmitglied Kai-Uwe Großjohann als Gewinner.  Das Geheimnis ist gelüftet, obwohl eigentlich doch noch nicht so ganz. Nach dem Heimsieg gegen die U23 des MSV Duisburg wurde im Sponsorenzelt zwar der neue Brustsponsor für die restliche Rückrunde gezogen, trotzdem ist die Aktion doch noch nicht beendet. Nachdem bereits Platz zehn bis zwei feststanden, zog die Glücksfee als Gewinner der Aktion Aufsichtsratsmitglied Kai-Uwe Großjohann als Gewinner.  Zur Überraschung aller kam er aber auf die Bühne und verzichtete darauf, selbst mit seiner Firma auf die RWO-Brust zu gehen. Stattdessen bot er an, dass der Verein den Trikotwerbeschriftzug jetzt noch einmal bestbietend „versteigern“ kann.

Stimmen zum Spiel:

Kai-Uwe Großjohann ( Vertretungsberechtigter Vorstand Boxclub Ringfrei Oberhausen ) verzichtete freiwillig auf seinen Gewinn.
Kai-Uwe Großjohann ( Vertretungsberechtigter Vorstand Boxclub Ringfrei Oberhausen ) verzichtete freiwillig auf seinen Gewinn.

Peter Kunkel (Trainer RWO):
„Wir haben in der ersten Halbzeit wieder ein richtig gutes Spiel abgeliefert und uns Chance um Chance erarbeitet. Eine höhere Führung wäre sogar durchaus möglich gewesen. Die zweite Hälfte war etwas ausgeglichener, trotzdem haben wir es auch da gut gemacht und uns weitere Möglichkeiten erspielt. Genau so müssen wir weitermachen.“

Manfred Wölpper (Trainer MSV Duisburg U23):
„Herzlichen Glückwunsch an RWO, der Sieg geht in Ordnung. Wir haben in der ersten Hälfte die Leidenschaft vermissen lassen. Wir waren nicht dicht genug bei den Gegenspielern und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Daher sind wir auch zu Recht in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit haben wir dann alles versucht, es fehlte aber die nötige Entschlossenheit. Im Strafraum des Gegners waren wir ohne Durchschlagskraft, daran müssen wir arbeiten. Wir wünschen RWO für die nächsten Spiele alles Gute.“


Aufstellungen:
RWO: Krol, Caspari, Nowak, Haas, Steuke, Bauder, Weigelt, Landers, Mützel (90. Boachie), Terranova (86. Smykacz), Talarski

MSV Duisburg U23: Lenz, Tsourakis (84. Jevtic), Abdulla (46. Akarca), Taskin, Domovchiyski, Kunt, Hibbeln, Hennen, Bollmann, Mandiangu (61. Kalski), Stepanek

Schiedsrichter/Assistenten: Visse – Tendyck, Rasch

Tore: 1:0 Nowak (19.), 2:0 Bauder (37.)

Karten: Nowak (68., Gelb) - Taskin (62., Gelb), Kunt (66. , Gelb), Akarca (76., Gelb), Kalski (86., Gelb)

Zuschauer: 2529

Impressionen zum Spiel:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Fan (Montag, 11 März 2013 07:58)

    Was passiert in der Mannschaft.das kann doch nicht nur an Landers liegen dass die jetzt soga drei mal hintereinander gewinnen