VfR 08 empfängt Rhenania zum Spitzenspiel

Endlich. Nach schier unendlich langer Zeit nehmen am Sonntag alle Vereine aus Bottrop und Oberhausen  wieder den Pflichtspielbetrieb auf. In der Landesliga muss der von Personalproblemen geplagte VfB beim Ligaprimus Schonnebeck antreten, während die Arminia mit dem ASV Wuppertal eine vermeintlich leichtere Aufgabe vor der Brust hat. In der Bezirksliga Gruppe 9 kommt es gleich zu Beginn der Pflichtspiele zu einem echten Knallerspiel: Der VfR 08 empfängt den SV Rhenania. In der Gruppe 4 steht GW Holten vor einem richtungsweisenden Spiel, wenn man den TV Voerde empfängt. In der Kreisliga A tritt der SV Vorwärts ebenfalls in einem Kellerduell bei Post Oberhausen an, während der SV Fortuna Bottrop im ersten Heimspiel der Saison gegen SG Osterfeld seinen Kunstrasen einweihen kann. 

Landesliga

Spvg. Schonnebeck (1.) - VfB Bottrop (5.)

Mevlüt Ata war mit der Vorbereitung alles anders als zufrieden und einverstanden. Immer wieder hörte man, dass weder das Trainieren noch die Testspiele zu seiner Zufriedenheit absolviert wurden. Auch nach dem 3:1-Testspielsieg in dieser Woche beim Bezirksligisten Sterkrade 06/07 war Bottrops Cheftrainer nicht begeistert von der eigenen Leistung. Und jetzt kommt es am kommenden Wochenende richtig dicke.

   Da steht zum einen vor allem der Gegner auf dem Papier. Die Spielvereinigung Schonnebeck grüßt von ganz oben, der Ligaprimus, der die zweitbeste Defensive der Liga stellt, empfängt die viertbeste Defensive. Zum anderen hat Ata mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Daniel Späth fällt aus, ebenso Neuzugang Michael Franco. Der nächste Neuzugang, Manuel Ephan, bekam bei einem Arbeitsunfall die Säge in den Fuß. Mario Zoranovic hat sich aus Studien-Gründen zurückgezogen, Oktay Semiz hörte aus privaten Gründen auf. "Mir stehen am Sonntag 13 Spieler zur Verfügung, wenn ich noch jemanden aus der Zweitvertretung mitnehme, dann 14", so Ata. Wobei das noch immer nicht das Ende der Fahnenstange ist. "Von den 13 sind acht nur komplett fit - aber es nützt nichts. Wir wollen nicht jammern", so der bemitleidenswerte Cheftrainer, der nicht weiß, wie es Sonntag ausgehen wird. "Ich will auch gar keine Prognose stellen. Wir fahren dahin und werden alles geben", so Ata weiter.

Anstoß: 15 Uhr

ASV Wuppertal (14.) - Arm. Klosterhardt (2.)

Wuppertal wird doch etwa nicht... Zuletzt lag auf dem Naturrasen vom ASV noch Schnee, wie Arminen-Coach Michael Lorenz der Auf'm Platz-Redaktion verriet. "Ich hoffe, dass das Spiel am Sonntag trotzdem stattfinden kann. Es wird Zeit, dass die Pflichtspiele endlich losgehen", so Lorenz. "Wenn man immer wieder mit der Mannschaft darauf hinarbeitet, diese für den Sonntag zu motivieren und das Spiel findet dennoch nicht statt, fällt man natürlich immer in ein kleines Loch", spielt Lorenz auch unter anderem auf die letzte Woche an. Am Sonntag war schon das Duell gegen die Reserve von Rot-Weiß Essen ausgefallen. "Im Amateurfußball ist gerade die Einstellung zu einer Partie von Bedeutung. Deswegen hoffe ich sehr, dass wir Sonntag spielen."

   Dabei wird Lorenz aber gleich auf mindestens fünf Spieler verzichten müssen. Nils Rademacher, Daniel Agostino, Philip Bauer, Neuzugang Nils Carstensen und der neue Keeper Kai Hanysek fallen allesamt aus. Zudem steht hinter dem Knipser Peter Müller auch noch ein dickes Fragezeichen. "Uns fehlt es natürlich dann doch ein bisschen an Quantität und Alternativen. Aber dadurch haben die jungen Burschen auch die Möglichkeit, in die Bresche springen. Und wir sind alle sehr ambitioniert, was den Rückrundenstart angeht", gab Lorenz zu Protokoll. In der Tat, kann es nicht schade, wenn die jungen Spieler wichtige Erfahrungen sammeln können. Das geht am besten über Spiel- und Wettkampfpraxis. Wichtig sei es, so Lorenz, den Rhythmus zu finden und einen guten Start in das Jahr hinzubekommen. "Wir können uns neues Selbstvertrauen holen und die gute Hinrunde damit bestätigen. Wir haben unter der Woche im Testspiel gesehen, dass wenn nicht alle richtig bei der Sache sind, wir auch gegen einen unterklassigen Gegner verlieren können." Die Arminia hatte Anfang der Woche beim Bezirksligisten Sportfreunde Königshardt mit 2:3 verloren. Und auch trotz der aktuellen Tabellenkonstellation warnt Lorenz vor dem nächsten Gegner. "Durch den Trainerwechsel und Neuverpflichtungen ist beim ASV sicherlich ein neuer Kampfgeist zu sehen", mahnt Arminias Cheftrainer. Die Gäste werden gut dagegen halten müssen, wenn man punkten will.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

FC Remscheid (11.) - Tuspo Richrath (10.)

SSV Sudberg (12.) - TSV Ronsdorf (9.)

SuS Haarzopf (15.) - ESC Rellinghausen (8.)

SF Niederwenigern (6.)- Vogelheimer SV (11.)

FSV Vohwinkel Wuppertal (16.) - SC Velbert (4.)

Rot Weiß Essen II (3.) - SV Burgaltendorf (7.)

Bezirksliga - Gruppe 4

Tgd Essen-West (14.) - Sterkrade-Nord (2.)

"Wir haben eine richtig gute Vorbereitung gespielt. Von daher gehe ich sehr optimistisch in das Spiel", so Nord-Trainer Lars Mühlbauer mit Blick auf die anstehende Auswärtspartie bei Essen-West. Die Nordler machten in der Vorbereitung mit guten Ergebnissen in den Testspielen auf sich aufmerksam: Beim Landesligisten Arminia Klosterhardt kam die Mühlbauer-Elf zu einem 1:1, den Tabellenführer der Kreisliga B, der FC Sterkrade 72, schlug man deutlich mit 10:0, gegen den Bezirksligisten SGP Oberlohberg, der die andere Gruppe anführt, gab es einen 6:1-Erfolg und auch die A-Ligisten Post Oberhausen (7:0) und SW Alstaden (2:1) mussten sich den Nordlern geschlagen geben. 

   Die Mühlbauer-Elf zeigte sich somit in Torlaune und dürfte mit gehörigem Selbstbewusstsein in die Partie in Essen gehen. Ohnehin dürfte die Stimmung bei den Sterkradern gut sein, schließlich ist man in der Liga immer noch ungeschlagen und lauert mit vier Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze auf Platz zwei. Trotz der guten Ergebnisse in der Vorbereitung findet Lars Mühlbauer warnende Worte: "Das Spiel findet auf Asche statt. Da muss man über den Kampf kommen und die Ärmel hochkrempeln. Ich erwarte kein schönes Spiel." Bei der Mission Auswärtssieg kann der Nord-Coach auf seinen nahezu kompletten Kader zurückgreifen: Lediglich Kevin Lesage fällt beruflich aus. 

   Eine Kampfansage an den aktuellen Tabellenführer SC 20 Oberhausen ließ sich Mühlbauer hingegen nicht gänzlich entlocken: "Wir gucken erst einmal auf uns selbst und das Woche für Woche", so der Nord-Trainer, der aber auch konstatiert: "Natürlich guckt man mit einem Auge immer nach oben."

Anstoß: 15 Uhr

SC 20 Oberhausen (1.) - Sterkrade 06/07 (12.)

Derbytime an der Knappenstraße. Der ungeschlagene Tabellenführer empfängt zum Rückrundenauftakt den Tabellenzwölften Sterkrade 06/07. Die Gäste um Coach Dirk Rovers können sich auf ein volles Haus gefasst machen, denn zuvor spielt die Zweite vom SC gegen TBO, sodass mit bis zu 500 Zuschauern gerechnet wird. Heimtrainer Thorsten Möllmann will die erfolgreiche Serie selbstverständlich weiter ausbauen, weiß aber auch, dass in so einem Derby alles passieren kann. Verzichten muss Möllmann möglicherweise auf David Möllmann, der mit Problemen am Knöchel zu kämpfen hat. Auch Ricardo Lenz, einer der Torschützen beim 1:3-Hinspielsieg steht auf der Kippe.

    Dirk Rovers, Coach der 06er, rechnet mit einem sehr schwierigen Unterfangen. Nicht nur, weil der Gegner der Spitzenreiter ist, sondern auch, weil dieser auf einem für die Sterkrader ungewohntem Geläuf spielen. "Respekt ist vorhanden, aber Angst haben wir keine. Wir haben uns in den Testspielen achtbar gegen zwei Landesligisten geschlagen. Deshalb bin ich frohen Mutes und meine Spieler voller Tatendrang", so Rovers in Vorfreude auf das Derby. Die Verletzungsmisere, die sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison zieht, geht auch in der Rückrunde weiter. Nico Sinnwell (Blinddarm), David Schweitzer (Lungenentzündung) und Marcel Bongers (Krank) fallen aus. Als Ersatz hat Rovers drei A-Jugendliche dabei, die schon mal Bezirksliga-Luft schnuppern können.

Anstoß: 15 Uhr

Safakspor (16.) - BW Oberhausen (9.)

Alle guten Dinge sind (normalerweise) drei. Doch bei Safakspor hofft man auf die Vier als Glückszahl. Denn Mister Oberhausen Carsten Kemnitz ist nun schon der vierte Coach an der Seitenlinie des Tabellenvorletzten. Und so schnell soll auch kein neuer hinzukommen. Doch dazu müssen unbedingt Siege her. Gegen seinen ehemaligen Club BWO will Kemnitz mit seiner Mannschaft den Anfang machen. Ein Pluspunkt ist schon mal, dass der TSV den Rückrundenauftakt am heimischen Sportzentrum macht, denn dort holten die Oberhausener all ihre zehn Saisonpunkte. "Die Jungs sind heiß auf den Auftakt. Es wird auch Zeit, dass es nun endlich los geht. Wir wollen und müssen endlich da unten raus. Und das geht nur, wenn man Punkte sammelt. Zudem wollen wir uns für die 5:2-Hinspielniederlage revanchieren", so Kemnitz im Vorfeld der Partie, der beim Wiedersehen alle Mann an Bord hat.

    Abstiegsbedroht sind die Blau-Weißen zwar nicht, allerdings ist das Polster von sechs Punkten jetzt auch nicht so dick. "Deshalb lautet die Devise, Vollgas geben und sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Wir müssen konzentriert sein und im Gegensatz zur Hinrunde, eine oder besser zwei Schüppen drauf legen. Immerhin haben wir uns das ja selbst zuzuschreiben, dass wir mitten drin stecken", zeigt sich Trainer Jörg Lieg ehrgeizig. Eine langfristige Prognose will er keine abgeben, denn Lieg will von Spiel zu Spiel zu gucken. Und da nach Safakspor mit SC 20 (1.) und TuS Essen-West (3.) zwei Hochkaräter kommen, ist ein Sieg an der Dorstener Straße unbedingt Pflicht.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Spiele in dieser Liga:

SV Adler Osterfeld (6) - SC Phönix Essen (15)

VfB Frohnhausen (11) - SF Königshardt (7.)

DJK SG Altenessen (4.) - Arm. Klosterhardt II (10.)

Bezirksliga - Gruppe 9

VfR 08 Oberhausen (2.) - SV Rhenania (3.)

Der Pflichtspielauftakt im Jahr 2013 beginnt in der Bezirksliga Gruppe Neun mit einem absoulten Schmankerl. Der VfR 08 Oberhausen (2.) empfängt den SV Rhenania (3.) zum Verfolgerduell. Bleibt einer dem Spitzenreiter SGP Oberlohberg an den Fersen kleben oder rauben sich beide Teams durch eine Punkteteilung die Chance auf den Aufstieg? Die Antwort auf die Frage erhalten wir erst am Sonntag um 16.45 Uhr. Ein Favorit ist im Vorfeld, auch aufgrund der schlechten Vorbereitung, nicht auszumachen. Gegenseitiger Respekt ist definitiv vorhanden. Jörg Kessen, Trainer der 08er, sieht in den Bottropern eine fussballerisch sehr gute Mannschaft, die nach dem 1:3 im Hinspiel auf Rache aus sind, was einen zusätzlichen Motivationsschub gibt. Für Kessen ist es zugleich sein Pflichtspieldebüt beim VfR. Von Nervösität war aber nix zu spüren, denn Kessen ist recht optimistisch, dass die Mannschaft all das umsetzt, was er im Trainig gefordert hat. Auch die zwei Testspielesiege gegen Safakspor und Arminia Lirich lassen ihn fröhlich stimmen. Nach der geteilten Vorbereitung, bei der 13 Spieler in Ägypten waren und der Rest zu Hause blieb, hat der Oberhausener Übungsleiter für das Spitzenspiel alle man an Bord.  

   "Ich habe vom Schnee die Schnauze voll. Es wird Zeit, dass es endlich los geht", freut sich der Rhenanen-Übungsleiter Oliver Dirr. Dennoch hat Dirr ein wenig mit Magenschmerzen zu kämpfen. Grund ist die Grippewelle, die momentan umgeht. Die wird ihm eventuell dazu veranlassen, die schon fest geplante Aufstellung über den Haufen zu werfen und am Sonntag mit dem vorhandenen Kapital zu puzzeln. "Ich erwarte bis Samstag Nachmittag von allen fraglichen Spielern eine Rückmeldung. Sollte es personell eng aussehen, werd ich mich mit dem Ralf, Trainer der Zweiten, in Verbindung setzen und vielleicht auch auf die A-Jugend zu greifen. Aber alles jammern hilft nix. Wir wollen und werden uns so teuer wie möglich verkaufen", so Dirr. Denn für ihn soll die angespannte Personalsituation auf keinen Fall eine Ausrede sein, falls es am Sonntag in die Hose geht. Doch dazu muss es ja nicht kommen. Dirr hat vollstest Vertrauen in all seinen Spielern: "Alle sind heiß. Jeder der auflaufen wird, will alles geben und sich für weitere Aufgaben empfehlen. Und wenn es ganz übel aussieht, müssen sich die angeschlagenen eine Halbzeit teilen." Der Übungsleiter weiß aber auch, dass all das nur Schwarzmalerei sein könnte und er alle zu Verfügung hat. Die Devise lautet: Verlieren verboten. Und wenn es nur einen Punkt gibt. Als Ziel hat der Coach vier Punkte aus den ersten zwei Partien vorgegeben. Da die Gegner VfR 08 Oberhausen (2.) und Dostlukspor (6.), wird das kein leichtes Unterfangen.

Anstoß: 15 Uhr

Dostlukspor (6.) - SC Hertha Hamborn (9.)

Nach der 1:3-Niederlage seiner Elf bei den Sportfreunden Hamborn II war Dostlukspors Coach Sebastian Stempel bedient: "Wenn man 3:1 verliert, aber man dennoch behauptet man war die bessere Mannschaft, dann hört sich das erst einmal merkwürdig an. Leider war es aber so. Selbst der Hamborner-Trainer hat uns ein gutes Spiel attestiert. Das Spiel hat mir mal wieder gezeigt, dass wir in Sachen Aufstieg oder generell oben mitzuspielen, einfach noch nicht so weit sind. Da müssen wir noch eine gute Schüppe drauf legen." Schließlich hätte Dostlukspor mit einem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz springen können. Ohnehin geht es in der Liga sehr eng zu, so trennen den Tabellenführer SGP Oberlohberg und den Tabellenachten Glückauf Möllen gerade einmal sechs Punke trennen. 

   Bereits am kommenden Sonntag kann das Team um Sercan Istek seinem Trainer das Gegenteil beweisen und zeigen, dass man doch noch oben angreifen kann. Dann nämlich reist der SC Hertha Hamborn in den Batenbrocker Volkspark, der auf Rang neun liegend sechs Zähler Rückstand auf Dostlukspor hat. Die Auswärtsbilanz des SC ist mit einem Sieg und zwei Unentschieden aus acht Spielen eher durchwachsen. Doch auch Dostlukspor konnte von acht Heimspielen erst drei gewinnen. Die Favroitenrolle scheint zwar einigermaßen klar verteilt, doch der Sieger dieser Partie lässt sich nicht vorhersagen. Zumal die Hertha aus Hamborn das Hinspiel mit 4:2 für sich entscheiden konnte. 

Anstoß: 15 Uhr

GW Holten (15.) - TV Voerde (11.)

"Ein richtungsweisendes Spiel", wie Pressesprecher Heiko Baxmann es deklariert, steht der Mannschaft von GW Holten am Sonntag bevor, wenn man den Tabellenelften TV Voerde empfängt. Fünf Punkte beträgt aktuell der Rückstand der Grün-Weißen auf den TV, wobei Voerde bereits eine Partie mehr absolviert hat. 

   "Für uns zählt nur ein Sieg. Wir müssen gewinnen, damit wir uns weiter aus dem Tabellenkeller arbeiten können", betont Baxmann, der, wie viele andere Vereine, auch die miserablen Witterunsbedingungen in den letzten Wochen ansprach: "Wir wissen nicht wo wir stehen. Voerde hingegen konnte bereits am vergangenen Wochenende ein Pflichtspiel bestreiten." In diesem trennte sich der TV 0:0-Unentschieden vom TSV Bruckhausen, der aktuell 15 Punkte vorweisen kann und damit eben auch vier Zähler vor GW Holten. Die Testspielbilanz des Teams von Trainer Sladan Juko ist jedenfalls positiv: Beide Testspiele im Februar konnten gewonnen werden. Gegen GW Hamborn gab es dank des Treffers von Ben Slimane einen 1:0-Erfolg und gegen den B-Ligisten Walsum 09 einen 4:2-Sieg, bei dem auch gleich Neuzugang Dennis Lendl traf.

   "Wir werden aller Voraussicht nach am Sonntag keine Ausfälle zu beklagen haben, so dass Sonntag mit voller Kraft drei Punkte in Angriff genommen werden", so Heiko Baxmann. 

Anstoß: 15 Uhr

Kreisliga A

SW Alstaden (1.) - RSV Klosterhardt (11.)

Der bislang so souveräne Ligaprimus SW Alstaden trifft am Sonntag auf den aktuellen Tabellelften RSV Klosterhardt. Für beide Teams ist der 6. Spieltag ein markanter: Alstaden übernahm eben an diesem 6. Spieltag die Tabellenspitze und gab diese auch bislang nicht wieder ab. Der RSV hingegen hatte am 6. Spieltag zum letzten Mal die rote Laterne inne und konnte sich seitdem bis auf den elften Rang vorarbeiten. Die Favoritenrollen sind also klar verteilt, wenn Guido Contrinos Alstadener auf den RSV treffen. Mit der Maximalausbeute von 39 Punkten aus 13 Spielen stellen die Schwarz-Weißen die aktuell erfolgreichste Mannschaft in dieser Liga und somit auch die heimstärkste. Die Klosterhardter haben eine bessere Auswärts- als Heimbilanz. Gleich neun der insgesamt 14 Punkte heimste sich das Team von Trainer Jörg Salamon auswärts ein. 

    Dass es Sonntag ein schweres Spiel für die Rasensportler wird, dürfte jedem klar sein. "Wir fahren aber nicht dahin um einfach die Punkte abzugeben", betont RSV-Akteur Denis Hufnagel, dessen Trainer am Sonntag nach wie vor auf den Langzeitverletzten Tobias Klein Reesink verzichten muss.

   Schafft der RSV es, dem bislang so souveränen und punktverlustfreien Team von SW Alstaden die ersten Punkte abzuluchsen? Sonntagabend wissen wir mehr.

Anstoß: 15 Uhr

Fortuna (3.) - SG Osterfeld (6.)

Am kommenden Sonntag steht zum ersten Mal in dieser Saison ein Meisterschaftsheimspiel auf dem Programm. Das Team um Trainer Marco Hoffmann empfängt zur Premiere die Mannschaft von SG Osterfeld. Bei de Mannschaften haben mit Personalausfällen zu kämpfen. Bei den Rheinbabenkickern wird Pierre Weyerhorst (Innenmeniskus) mindestens 4 Wochen fehlen. Auch der Einsatz von Norman Hassenrück ist fraglich, hinzu kommen die Langzeitverletzten. „Wir haben einen großen Kader, so dass wir immer eine gute Truppe zusammenkriegen, egal wer aufläuft. Ich vertraue jedem einzelnen Spieler und die, die dann beginnen dürfen, werden alles dafür geben den ersten Heimdreier einzufahren“, so Fortunen-Coach Marco Hoffmann.

   Sein Gegenüber, Hartwig Jondral, hat indes derart große Personalprobleme, dass der aktuell Tabellensechste gar Unterstützung aus den Alten-Herren benötigt. „Bei uns ging bzw. geht die Grippewelle um. Wir laufen auf dem Zahnfleisch“, gibt der SGO-Übungsleiter unumwunden zu. Doch von Aufgeben ist nicht die Rede: „Wir stöhnen nicht. Klar ist Fortuna ein harter Brocken und ehrlich gesagt auch nicht unsere Kragenweite, doch freiwillig werden wir die Punkte sicher nicht abgeben.“ Trotz der schlechten Witterungsbedingungen, die ein Training auf dem Platz kaum möglich machten, sei seine Mannschaft stets „beschäftigt gewesen“. „Wir haben eine Kampfsporteinheit absolviert und konnten auch in der Halle trainieren, so dass sich die Mannschaft bewegt hat“, so Jondral, der am Sonntag nicht mehr auf die Spieler Julian Mali und Sven Buil zurückgreifen kann, die beide den Osterfeldern in der Winterpause den Rücken kehrten. Die Fortunen hingegen waren ebenfalls nicht tatenlos in der Vorbereitung und die Rheinbabenkicker bringen nach Meinung von Marco Hoffmann ohnehin „eine gute Grundfitness mit“.

Anstoß: 15 Uhr

VfR Ebel (16.) - Adler Osterfeld II (13.)

Sechs-Punkte Spiel, Schweinespiel oder auch Alles-oder-Nichts. Den beiden Übungsleitern Herbert Nowak (Ebel) und Thorsten Jablonski (Adler) fielen einige Bezeichnungen ein, die den Charakter dieses Kellerduells beschreiben. Und ein solches ist ohne Frage. Doch während die Osterfelder mit fünf Zählern Vorsprung auf einem Abstiegsplatz erst bis zur Hüfte im Wasser stehen, guckt beim VfR nur noch der Kopf heraus. Lediglich drei magere Punkte hat der Gastgeber vorzuweisen. Und die resultieren aus dem einzigen Sieg (4:3) der Hinrunde. Gegner damals, die Reserve von Adler Osterfeld. Nun will der VfR das Kunststück wiederholen und mit einem Sieg in die "Woche der Wahrheit" starten. Denn am darauf folgenden Sonntag reisen die Bottroper zum ebenfalls abstiegsbedrohten Sterkrade-Nord II (14., 8 Punkte). Ein großes Augenmerk will Neu-Coach Herbert Nowak auf die Defensive legen, denn mit bis dato 74 Gegentoren ist seine Truppe mit großen Abstand die Schießbude der Liga. Doch trotz der nicht allzu guten Ausgangslage, lässt Nowak den Kopf nicht hängen: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir gegen Adler was holen können. Uns ja bleibt ja eigentlich auch nichts anderes übrig. Die Punkte in der Rückserie müssen kommen, besonders jetzt gegen Adler und dann noch gegen Nord II und gegen Vorwärts. Ich verlange nicht, dass wir die Teams von oben schlagen, aber gegen die anderen Abstiegskandidaten müssen drei Punkte Pflicht sein, sonst ist alles verloren." Verzichten muss der Gastgeber lediglich auf ihren Keeper Jens Siedlaczek, der mit einem Bandscheibenvorfall für unbestimmte Zeit ausfällt. Seine Position nimmt Marcel Poetsch ein, der schon bei der Feldstadtmeisterschaft im Kasten des VfR stand. Mit Andreas Nowak und Patrick Boes kehren auch zwei erfahrene Leute zurück auf das Feld, die in der Vorbereitung noch krankheitsbedingt ausgefallen sind.

   Beim Trainerduo Jablonski / Lo Mele ist die Personalsituation ein wenig angespannter. Der erst im Sommer zu den Adleranern gekommen Sven Adamski hat aus persönlichen Gründen aufgehört. Des Weiteren fehlen Andreas Bodowski und Sven Zeitler. Aber "man wird schon irgendwie zwölf Mann zusammen kriegen". Jablonski weiß um die Situation seiner Elf und vor allem und die der Ebeler, sodass es "sicherlich kein leichtes Spiel wird." Ein Nachteil in psychologischer Hinsicht, existiert durch die Tatsache, dass die Osterfelder auswärts noch nicht einen Zähler geholt haben.

Anstoß: 15 Uhr

Post Oberhausen (12.) - Vorwärts 08 (15.)

Das zweite Sechs-Punkte-Spiel in der Kreisliga A. Und exakt, wie es bei der Partie Ebel gegen Adler Osterfeld der Fall ist, sind es die Bottroper die unter dem größeren Druck stehen. Beide Teams trennen sechs Zähler, sodass bei einem Heimsieg der Zug für die 08er schon fast abgefahren ist.

   Und selbigen will Post-Trainer Christoph Tapinos mit allen Mitteln einfahren. Dieses schwere Unterfangen muss Tapinos möglicherweise ohne Sieben bewältigen. Gavin Sivapakyanathan, Julian Ernst, Ramiz Hagjolli und Dustin Wagner sind fraglich, Andreas Kaspersetz, Isak Ramadani und Patrick Thiel fallen definitiv aus. Ein Funken Hoffnug trotz der Verletztensituation sollte für Post sein, dass sie Neun ihrer Zehn Punte zu Hause geholt haben.

  Von einem Sieg konnten die Bottroper bisher nur träumen. Aus 13 Partien sprangen bis jetzt nur vier Unentschieden heraus. Aufgeben will man an der Paßstraße dennoch nicht. "Wir müssen nun zu sehen, dass wir endlich einen Sieg einfahren. Bis auf vier Partien ging es in der Hinrunde ziemlich eng zu. Zwei gute Beispiele sind das 0:1 gegen Alstaden und das 1:2 gegen VfR 08 II. Das sind zwei Teams die oben drin stehen. Verstecken brauchen wir uns also vor keinem", so der Geschäftsführer Klaus Kisters. Der Wurm steckt bei den Gästen vor allem in der Offensive. Mit gerade einmal 15 Toren stellt man die zweitschlechstes Offensive. Das weiß auch Kisters: "Uns fehlt einfach ein echter Knipser. Im Sturm liegt unsere größte Sorge. Wir müssen auf hoffen, dass wir aus dem offensiven Mittelfeld was zu Stande kriegen." Im Hinspiel trennte man sich 4:4  

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Spiele in dieser Liga:
GA Sterkrade (9.) - Barisspor (10.)

SuS 21 Oberhausen (5.) - SC 1912 Buschhausen (7.) 

VfR 08 Oberhausen II (4.)- Sterkrade-Nord II (14.)

Arm. Lirich (8.) - Concordia Oberhausen (2.)

Kreisliga B1

Dostlukspor II (4.) - SV Vonderort (8.)

Der Gastgeber will auf den dritten Tabellenrang und mit ein bisschen Glück und fremder Hilfe ist es an diesem Spieltag möglich. Sollte SV 1911 gegen Arminia Klosterhardt III scheitern und Dostlukspor die Partie gegen die Löwen vom Wienberg gewinnen, dann ziehen sie am punktgleichen 1911 in der Tabelle vorbei. Doch die Vonderorter werden der Arslan-Elf die Punkte nicht schenken. Nach den stressigen Wochen und dem Umzug an die Neustraße soll der sportliche Erfolg wieder in den Vordergrund rücken. Beide Mannschaften sind heiß und nach der langen Pflichtspielpause auch sehr motiviert und wollen einen „Dreier“. Während die Vonderorter sich nach der 8:1 Niederlage im Testspiel gegen den SC Viktoria noch erholen müssen mangelt es bei Dostlukspor ein wenig an Spielpraxis, denn sie absolvierten kein Testspiel in der langen Winterpause. Somit gehen die Mannschaften mit ähnlichen Bedingungen ins Spiel und wollen wieder siegen. 

Anstoß: 13 Uhr

Die weiteren Spiele in dieser Liga:
Fortuna Alstaden (1.) - Barisspor II (16.)

SV 1911 (3.) - Arm. Klosterhardt III (7.)

TSV Safakspor II (.) - SC 1912 Buschhausen II (5.)

Adler Oberhausen (15.) - BW Oberhausen II (2.)

TuS Buschhausen (6.) - PSV Oberhausen (13.)

SG Oberhausen 92 (9.) - BV Osterfeld (10.)

Kreisliga B2

SuS 21 Oberhausen II (5.) - VfB Bottrop II (4.)

Die beiden direkten Tabellenkonkurrenten treffen aufeinander und es heißt Tabellenvierter gegen den Tabellenfünften. Die VfB-Elf fährt mit einem kleinen Vorteil zur SuS 21 Reserve, denn diese musste bereits am vergangenen Mittwoch im Nachholspiel gegen den FC Polonia ran und vielleicht kann VfB Bottrop die Doppelbelastung nutzen. Doch die Oberhausener werden kämpfen und an die Leistung des vergangenen Spieles ansetzen wollen. Sie wollen sich den vierten Rang sichern und weiter Punkte holen, damit sie in der Tabelle weiter rauf klettern. Am vergangenen Mittwoch überzeugten die Oberhausener mit guter Leistung und drehten das Spiel nach einem 2:0 Rückstand. Doch die Bottroper wollen ihren Platz verteidigen und im Test gegen die erste Mannschaft von SuS Oberhausen, die in der Kreisliga A spielt, erspielten sie sich ein Unentschieden und auf dieser Leistung wollen sie aufbauen und die ersten Punkte in diesem Jahr auf ihrem Punktekonto gut schreiben.  

Anstoß: 13 Uhr

FC Sterkrade 72 (1.) - Rhenania II (9.)

Die Fuhlenbrocker werden mit Spannung auf das Ergebnis der Partie warten, denn sollten die Bottroper gegen den Spitzenreiter und Favoriten aus Sterkrade Punkte erspielen, können die Fuhlenbrocker – mit einem Sieg gegen die BRK – bis auf einen Zähler an den Spitzenreiter ran rücken. Doch das wissen die Sterkrader und somit ist ein Sieg Pflicht, damit man sich auf dem direkten Aufstiegsplatz halten und den Abstand auf den Blau-Weißen Konkurrent vergrößern kann. In Testspielen sammelten die Sterkrade mehr als genug Spielpraxis und es standen sowohl Niederlagen als auch Siege auf dem Plan. Doch auch die Rhenanen präsentierten sich gute in der Winterpause, zwei deutliche Siege in Testspielen sprechen für sich. Nichtsdestotrotz gehen die Bottroper als Außenseiter in die Partie aber im Fußball ist bekanntlich alles möglich, so soll man sich doch überraschen lassen.

Anstoß: 13 Uhr

BW Fuhlenbrock (2.) - BRK (10.)

 Die Gastgeber gehen als klarer Favorit in das Spiel und wollen mit einer guten Leistung Punkte holen und hoffen darauf, dass der Spitzenreiter FC Sterkrade gegen die Rhenania Reserve Punkte liegen lässt und sie somit den Abstand auf den 1. Tabellenrang bis auf einen Zähler verkürzen können. Doch die Batenbrocker Ruhrpottkicker sind für eine Überraschung immer gut und sie wollen den Favoriten ein wenig ärgern. Die Testspiele in der Winterpause sprechen für keine der beiden Mannschaften, die Fuhlenbrocker mussten zwei Niederlagen einstecken und die Batenbrocker konnten in drei Testspielen nur einmal knapp gewinnen. Doch dies soll sich auf beiden Seiten ändern und am Sonntag wollen die Mannschaften im ersten Rückrundenspiel auf Punktejagd gehen. Ob die Außenseiter gegen den Favoriten eine Chance haben? Die Batenbrocker müssen dabei auf den rotgesperrten Sven Sommerfeld und aller Voraussicht nach auch auf Marc Wiesmann verzichten.

Anstoß: 15 Uhr

RW Welheimer Löwen (11.) - FC Polonia (13.)

Duell im unteren Tabellendrittel – Beide Mannschaften sind nicht weit entfernt von den Abstiegsrängen und wollen so früh wie möglich punkten um garnicht erst auf diese zu kommen. Polonia fährt mit einem kleinen Nachteil an die Welheimerstraße, denn sie musste am vergangenen Mittwoch im Nachholspiel gegen SuS 21 II ran, und das Spiel liegt ihnen noch in den Knochen, denn sie haben eine komfortable Führung verspielt. Doch das soll gegen die Löwen nicht passieren. Diese sind jedoch nicht handzahm und wollen und brauchen den Sieg genauso dringend. Polonia Bottrop hat genügend Spielpraxis gesammelt und in den Testspielen überzeugte die Schymon-Elf stets mit guter Leistung und Siegen. Auch die Löwen haben keinen Winterschlaf gehalten und testeten zwei mal, einmal konnten sie siegen, doch gegen den A-Ligisten Adler Osterfeld mussten sie eine klare Niederlage hinnehmen. Doch die Niederlagen sollen auf beiden Seiten vergessen werden und man startet frisch und motiviert in die Partie. Beide Mannschaften haben sich nicht viel zu schenken und somit ist Spannung garantiert.  

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Spiele in dieser Liga:
Fortuna II (8.) - Sterkrade 06/07 II (16.)

Viktoria 21 (6.) - TB Oberhausen (7.)

GA Sterkrade II (14.) - SSV 51 (15.)

BV Osterfeld II (12.) - SF Königshardt II (3.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    ssver (Freitag, 01 März 2013 15:16)

    spielen wir nicht?

  • #2

    kreisliga b (Freitag, 01 März 2013 16:36)

    gibt es zu fortuna 2,SSV,Viktoria keine vorberichte ? Hauptsache VFB,Rhenania,Batenbrocker Ruhrpott und Welheimer Löwen werden erwähnt frage: Warum ?

  • #3

    At Ebel (Freitag, 01 März 2013 16:38)

    Nowak und Boes verletzungsbedingt ausgefallen sieben Wochen lang ? Zum ersten Spiel da? ich lach mich kaputt !

  • #4

    Leser (Freitag, 01 März 2013 17:23)

    Warum gibt es keine Vorberichte zu den anderen OB-Bezirksligisten Adler Osterfeld, Königshardt und Klosterhardt II???

  • #5

    @ssver (Freitag, 01 März 2013 18:19)

    Die weiteren Spiele in dieser Liga:
    Fortuna II (8.) - Sterkrade 06/07 II (16.)

    Viktoria 21 (6.) - TB Oberhausen (7.)

    GA Sterkrade II (14.) - SSV 51 (15.)

    BV Osterfeld II (12.) - SF Königshardt II (3.)

  • #6

    Niveau (Freitag, 01 März 2013 20:36)

    Ich freue mich auf die tollen Kommentare. Man habe ich sie vermisst ;)

  • #7

    Ganz einfach (Freitag, 01 März 2013 21:18)

    Weil die aufmplatzcrew doch einen Bericht geschrieben haben, wo es drum ging und gut erklärt, dass sie nicht mehr von jedem Spiel Berichte bringen können, da es einfach zu viel wurde und sie noch einen Hauptberuf haben und somit wird sich nur auf ausgewählte spiele fokussiert.!!!

  • #8

    moinsen (Samstag, 02 März 2013 09:29)

    Hey o8er..ich würd mir mal gedanken machen warum ein Zias der für Vorwärts die Tore gemacht hat, freiwillig zum Kellerkind SSV in die Kreisliga B wechselt! Im Verein stimmt es doch hinten und vorne nicht.
    Kein Wunder das viele Spieler keinen Bock mehr haben dort zu spielen

  • #9

    zu8 (Samstag, 02 März 2013 13:46)

    Da stimme ich dir vollkommen zu.

  • #10

    beobachter (Samstag, 02 März 2013 14:31)

    Nowak und boes sind halbes jahr gesperrt weil die ablöse würde nicht bezahlt !!