Feldhausen packt's an

Die Stadt Bottrop macht Druck und droht die Zuschüsse für die Platzanlage an der Mariestraße zu streichen, da die Kosten für die Erhaltung von nur zwei Seniorenteams zu hoch sind. Doch die Verantwortlichen des TSV Feldhausen geben sich nicht so einfach auf und packen es jetzt selbst an. Spätestens 2014 müssen die Verantwortlichen der TSV der Stadt die Fortschritte vorweisen. Die Feldhausener wollen wieder eine Jugendabteilung auf die Beine stellen und bei dem Infoabend am vergangenen Montag haben sie den Bürgern von Feldhausen die Ideen für das neue Jugendkonzept präsentiert.

Heiner Dieckmann.
Heiner Dieckmann.

Für die Erhaltung des Vereins packen alle mit an. So haben beispielsweise auch die Spieler der Seniorenmannschaften im Vorfeld die Einladungen zum Infoabend in Feldhausen verteilt. Den Bürgern, die auf dem Infoabend waren, wurden die Pläne der Feldhausener nahegebracht und die Kinder und Jugendlichen in Feldhausen sollen wieder dazu bewegt werden Fußball zu spielen. Bereits über vier Jahre ist es her, als die Feldhausener mit einer Jugendmannschaft auf Punktejagd gegangen sind. Zuletzt wurde in der Saison 2007/2008 eine A-Jugendmannschaft ins Rennen geschickt. Doch bald sollen wieder die Jugendlichen in Feldhausen auflaufen. „Wir wollen den Kindern den Fußball nahebringen und gucken was für ein Interesse vorhanden ist“, so der Reservecoach Heiner Dieckmann, der viel Zeit und Arbeit in den Aufbau der Jugendmannschaften steckt. Die Planungen und Arbeiten laufen auf Hochtouren.

   Ab März wird mit allen interessierten Kindern und Jugendlichen trainiert. Man möchte diese an den Verein binden und bereits zur neuen Saison sollen Jugendmannschaften gemeldet werden. Dieckmann hofft auf die Mundpropaganda im Dorf: „Ich hoffe, dass die Kinder Spaß bei uns haben werden und es sich herumspricht, so dass noch andere den Weg in unseren Verein finden.“

   Die Spieler der Senioren, Sven Peter und Hendrik Telljohann, haben sich dazu bereit erklär, die Jugendmannschaften zu betreuen. Damit den Kindern und Jugendlichen ein Training auf höchstem Niveau geboten werden kann, wurde beschlossen die Trainer auszubilden: „Wir haben beschlossen alle, die eine Jugendmannschaft übernehmen wollen, auf einen Trainerlehrgang zu schicken“, verriet Heiner Dieckmann Auf'm Platz. Bevor die Trainer den Lehrgang hinter sich haben, wird der Reservecoach Dieckmann den jungen und engagierten Betreuern über die Schulter schauen. „Bevor die Jungs soweit sind, werden wir diese unterstützen und uns anschauen, wie sie mit den Kindern umgehen. Ich werde den Jungs stets zur Seite stehen und Tipps geben“, erklärt Dieckmann.

   Beim TSV Feldhausen sollen alle Kinder eine Chance bekommen, egal ob Anfänger oder Profis, alle Jugendspieler sind herzlich Willkommen. Der emsige Trainer macht deutlich: „Bei uns wird keiner weggeschickt, wir nehmen jeden auf, der Lust auf Fußball hat, wir wollen allen ermöglichen ihrem Hobby nachzugehen.“

 

Das erste Training für alle interessierten Kinder und Jugendlichen findet am Mittwoch, dem 6. März, ab 16.30 Uhr statt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Marco (Samstag, 23 Februar 2013 14:13)

    Die Maßnahme sich verstärkt um die Gewinnung von Kindern und Jugendlichen zu kümmern kann ich persönlich nur begrüßen. Ich will mir nicht anmaßen über die Gründe der fehlenden Jugend in Feldhausen zu spekulieren, aber es fällt schon auf, dass erst die Ankündigung der Stadt zur Streichung der Zuschüsse einen Verein aufweckt. Die Kooeperation mit den OG-Grundschulen ist zwar ebenfalls positiv zu sehen, aber hätte nicht schon vor vielen Jahren ein Umdenke stattfinden müssen? Jugend- bzw. Kindertrainer müssen erst ausgebildet werden, die letzte A-Jugend gab es in der Saison 2007/2008, Einen Reiter Jugend bzw. Nachwuchs sucht man auf der Homepage des TSV vergeblich. Wie eingangs erwähnt, es wird sicherlich Gründe dafür geben, aber ich finde das Beispiel Feldhausen zeigt mehr als deutlich, wer sich für die Jugend in einem Verein nicht stark macht und sich nur auf die Senioren konzentriert, wird auf Dauer nicht bestehen können. Sicherlich ist Feldhausen kein Einzelfall und auch die Konkurrenz der einzelnen Vereine stellt viele Vereinsverantwortliche vor eine schwierige Aufgabe. Aber viele Vereine verpflichten lieber neue Senioren-Spieler als sich um eine fundierte und zielgerichtete Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in den den eigenen Reihen zu bemühen. Ich hoffe für Feldhausen, dass es noch reicht die richtigen Signale zu setzen. Jeder Verein der nicht mehr bestehen kann, ist ein Verein zu viel. Ein Exil des Vereins im Bereich Kirchhellen wäre meiner Meinung nach nur eine Henkersmahlzeit für den Verein. Auf längere Sicht gesehen würde das meiner Meinung nach das Aus für den TSV bedeuten. Ich möchte hier nicht als Kritiker der Vereinspolitik erscheinen, das steht mir nicht zu. Aber ich stehe dafür ein, dass ein Schiff ohne Kiel nicht schwimmfähig ist. Jeder Verein und jede Sportart überlebt auf Dauer nur, wenn Kinder und Jugendliche begeistert werden können und über eine gute Jugendarbeit die Begeisterung aufrecht erhalten wird.

  • #2

    Guido Vogel (Samstag, 23 Februar 2013 14:56)

    Kinder sind die Zukunft, eben auch im Fussball! Viel Erfolg!

    Mundpropaganda auf modern läuft schon in der Feldhausen-Gruppe bei Facebook.
    Einfach mal "Feldhausen" suchen und mitdiskutieren!

  • #3

    pit (Sonntag, 24 Februar 2013 19:08)

    wird richtig schwer für den tsv. zumal grafenwald und kirchhellen in der nähe sind und da die kinder wohl eher hingehen. aber viel erfolg jungs!