U17 und U15 erfogreich im Niederrheinpokal

Am gestrigen Mittwoch standen die für die B- und C-Junioren die Nachholspiele im Niederrheinpokal auf dem Spielplan. Die U17 Junioren mussten zum Ligakonkurrenten 1.FC Kleve reisen und brachte einen knappen 1:0 Sieg mit zum Blankenfeld. Das Team der U15 hatte dagegen Heimrecht gegen den Niederrheinligisten VfL Rhede und konnte das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden.

Marco Schönfeld
Marco Schönfeld

Am Mittwochabend um 19:30 Uhr, zu einer für B-Junioren ungewöhnlichen Anstoßzeit, mussten die Jungs von Trainer Tim Steinrötter beim 1.FC Kleve antreten. Bei eisigen Temperaturen entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe, bei der die Bottroper immer etwas mehr vom Spiel hatten. Das goldene Tor gelang Rückkehrer Marco Schönfeld in der 28. Minute. In der zweiten Runde muss das Team nun gegen den Sieger der Begegnung TV Asberg gegen BV 04 Düsseldorf antreten.

 

Aufstellung: Kammeier, Kania, Mosgoll, Nico Schönfeld, Özen, Ata (60. Akyüz), Rizzo, Kahnert, Selle (65. Koczy), Thieler (80. Otto), Marco Schönfeld

Jan Gerhard
Jan Gerhard

Die U15-Junioren empfingen auf heimischen Platz den Dritten der Niederrheinliga VfL Rhede. Bei eisigen Temperaturen begann das Spiel mit dem Abtasten beider Teams. Die Gäste aus Rhede machten das Spiel schnell und nutzten bereits in der 7. Minute einen Abwehrfehler zur 1:0 Führung. Das Gegentor war der Weckruf für das Team von Trainer Timo Kleer. Von nun an bestimmten die Gastgeber das Tempo und drückten dem klassenhöheren Team ihr Spiel auf. Fünf Minuten vor dem Pausentee wurden die Mühen auch belohnt und Miguel Goralczyk konnte den 1:1 Pausenstand erzielen. Ähnliches Spiel in Halbzeit zwei. Ein Spiel auf Augenhöhe beim dem sich die Jungrhenanen die gefährlicheren Chancen herausspielten. Bereits 5 Minuten nach Wiederanpfiff konnte Jan Gerhard nach schöner Vorarbeit durch Fabian Härtel das 2:1 erzielen. Als dann wiederum Jan Gerhard in der 61. Minute das 3:1 erzielte, war der Jubel groß. Sicher verteidigten die Jungs den Vorsprung auch über die fünfminütige Nachspielzeit und lagen sich danach in den Armen. In der zweiten Runde erwartet man nun am 06.04. das Team von Kapellen-Erft.

 

Aufstellung: Zander, Böhnke, Temel, Rudolph, Kahnert, Härtel (67. Kopka), Can Ata (63. Yilmaz), Goralczyk (59. Zachert), Gawatka, Demler, Gerhard (68. Wykrota)

 


Bild und Text: SV Rhenania Bottrop, Jugendabteilung

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Bot (Donnerstag, 21 Februar 2013 18:32)

    Da sieht man wieder die erfolgreiche Jugend von Rhenania .
    Einfach vorbildlich das seines gleichen in Bottrop sucht.

  • #2

    Is klar (Donnerstag, 21 Februar 2013 18:52)

    Erfolgreich aber kein Benehmen!! Stadtmeisterschaftspiel D-Jugend wurde in Grafenwald abgebrochen nachdem Rhenanen Eltern den Schiedsrichter massiv bedroht haben....... sehr vorbildlich!

  • #3

    Bottrop (Donnerstag, 21 Februar 2013 21:15)

    Super Rhenania. Die Jugendarbeit sucht seinesgleichen in Bottrop. Da wird nie ein anderer Bottroper Verein drankommen, weil dort nie die Hände in den Schoss gelegt werden! Und wenn ein Elternteil sich mal daneben benimmt, kann der Verein auch nichts machen. Das kommt überall vor. Hättet euch nur mal das Benehmen der Betreuer von Grafenwald und Fuhlenbrock in der Halle beim gemeinsamen Turnier anschauen sollen. So daneben, dass andere Vereine abreisen wollten!!!

  • #4

    abc (Freitag, 22 Februar 2013 16:04)

    Anscheinend sind nicht alle Rhenanen gleich sie he Beitrag im Gästebuch
    #498
    So ein SPiel braucht kein Mensch

  • #5

    Einer der dabei war (Freitag, 22 Februar 2013 16:19)

    Ich war bei der Veranstaltung dabei und muss sagen, dass das Fehlverhalten eines Spielers und eines Vaters den Ruf von Rhenania Bottrop wieder einmal untermauert hat(Zitat Grafenwald :"Typisch Rhenania, so kennt man sie!").
    In der Vergangenheit gab es sicherlich auch Situationen, die grenzwertig waren, von beiden Vereinen, aber diesmal hatte ich den Eindruck, dass ein Vater von Rhenania sich weder vorbildlich, noch sportlich gegen einen extrem jungen Schiedsrichter verhalten hat.Man muss sich mal in die Situation des Schiedsrichters versetzen, der ein D-Jugend Spiel abbrechen muss,weil er massiv bedroht wurde. Der Vorstand von Rhenania ist hier gefordert, eine ganz klare Haltung für den Schiedsrichter einzunehmen.Für die Zukunft wünsche ich mir einen Verhaltenskodex für Spieler, Trainer und nicht zuletzt für die Eltern, damit die "supertolle" Jugendarbeit nicht nur sportlich , sondern auch persönlichkeitsentwickelnd für junge Sportler ist. Schließlich sind sowohl Eltern, als auch Trainer Vorbild für die Kinder.

  • #6

    pellino (Dienstag, 26 Februar 2013 09:36)

    Hallo ihr Sportfreunde
    Der Bericht oben geht um das erfolgreiche weiterkommen der B-C Jugend im Niederrheinpokal und nicht um das verhalten von Eltern der D-Jugend
    Versucht doch was zum Thema zu schreiben :-))))))