Kommentar der Jugendabteilung

Sagen wir es mal so: Die Stadt Gladbeck und der SV Zweckel kommen gelinde gesagt momentan nicht auf einen grünen Zweig. Vorwürfe von beiden Seiten prägen momentan eher den Austausch beider Seiten. Es geht natürlich um die Anlage des Gladbecker Fußballvereins. Es geht um den Asche- und um den Rasenplatz, um die Umkleidekabinen und das Umfeld. Gefühlt also um den kompletten Verein. Nachdem sich schon Gladbecks Pressesprecher Peter Breßer-Barnebeck, Dieter Bugdoll, Leiter des Amtes für Integration und Sport, und auch Zweckels Vorstandvorsitzender Ulrich Wloch geäußert haben, meldet sich nun die Jugendabteilung der Grünhemden zu Wort.

Vom SV Zweckel, Jugendabteilung

Jetzt reden wir!!!

 

Sehr geehrter Herr Breßer- Barnebeck.

 

Die Jugendabteilung des SV Zweckel kann die derzeitige Diskussion der Stadt Gladbeck mit unserem Vereinsvorstand gar nicht in Worte fassen!

 

Da wird von einer „guten Infrastruktur“, Ausweichmöglichkeiten ins Stadion, einem immerhin beleuchtetem Rasenplatz und vielem mehr gesprochen. Das kann doch nicht der Ernst der Stadt Gladbeck sein? Nur damit Sie vielleicht mal einen kleinen Überblick erhalten folgt ein „ganz normaler Alltag in der Zweckeler Jugend“:

 

15:30 Uhr: 4 Trainer/innen des Fussballkindergartens, 4 Trainer/innen der Bambinis, 8 Trainer der F-Jugenden möchten sich umziehen, um sich schließlich in dem ca. 5qm großen Materialcontainer zu tümmeln und das Training für die bald ankommenden ca. 100 Kinder vorzubereiten. Also rein in die Kabinen, Frauen links, Männer rechts. Die Frauen packen ihre Sachen in eine Tasche und nehmen diese mit raus, stellen sie an den Spielfeldrand. Warum? Na ja… Nach 16:00 Uhr hat man als Frau keine Chance mehr, sich noch irgendwo umzuziehen!

 

16:00 Uhr: Die Kinder sind bereits eingetroffen, dick eingepackt, aber bitte für das Wetter kann nun wirklich niemand etwas! Also rein in die Kabinen, aber bitte in Etappen!“ Kinder, bitte nutzt doch auch das Zelt von Elvira als Umziehmöglichkeit.“ Wobei NATÜRLICH gerade die Kleinen befinden sich ja bereits in Trainingsklamotten, ein komplettes Umziehen wäre in Zweckel aus Zeitgründen nicht möglich, denn so ein 4-5 jähriges Kind braucht schon mal ein bisschen länger, bis es sich selbstständig umgezogen hat. Und für die Eltern, die ihren Kindern dabei helfen könnten, ist leider kein Platz in den 2 Kabinen. So ziehen die Kids ihre Fussballschuhe überall in jeder Ecke an. Aber Richtig! Wieso bitten wir die Eltern

nicht, ihren Kindern auch die Fussballschuhe bereits zu Hause anzuziehen? Und nach dem Training, wenn die Schuhe vollgeschlammt sind…? Na Ihr müsst auch mal Ideen entwickeln! … Die Kinder laufen zu Ihren Trainern, begrüßen diese, freuen sich… Endlich geht es los!

 

17:00 Uhr: Der Fussballkindergarten ist bereits fertig, also ab in die Kabinen! Geschwitzte Kinder, nass-kaltes Wetter…. Oh! Schade! Die Kabinen sind voll! Das Zelt ist voll! Achja… In den Kabinen tümmeln sich die E-Jugenden. Kinder, ihr müsst warten. Das wird gleich! So stehen die ersten geschwitzten frierenden Kinder vor der Tür. Aber kein Problem. Die ersten Eltern haben die Nase voll, packen ihre verschlammten Kinder ins Auto und fahren schnell nach Hause…

 

17:30 Uhr: Die F-Jugenden verlassen den Platz, wenn sie Glück haben, dann ist die erste E-Jugend bereits raus aus den Kabinen, ansonsten warten und frieren, oder einfach ab in Elviras Zelt! Da ist es zumindest trocken. Oder ab ins Jugendbüro… Meine Güte, wo ist das Problem? Wir haben doch optimale Bedingungen in Zweckel! Wer möchte Duschen? Die F-Jugenden? Das soll wohl ein Scherz sein! Wenn sich alleine 2 unserer 4 Jugenden in einer Kabine befinden, sprich ca.35 Kinder pro Kabine mit immerhin 2 funktionierenden Duschen! Na das geht doch schnell! Um 19:00 Uhr kommen die Senioren, bis dahin sind die fertig! Achja, die Mannschaften dazwischen D-C-B und A-Jugend…? Na, die können doch ins Zelt… Da ist es wenigstens trocken!

 

Oder ist es pädagogisch irgendwie wichtig, dass Kinder sich alleine Umziehen, Duschen, einen geregelten Ablauf kennenlernen? Na das ist doch in Zweckel ein geregelter Ablauf! Es ist täglich das Gleiche… 

 

18:00 Uhr: Die D-Jugenden tauchen auf….. Und so weiter und so fort…

 

Und täglich das gleiche Spiel, wartende, frierende Kinder vor den Kabinen, im Zelt, im Jugendbüro, auf den nassen Steinen sitzend….! Aber bitte! Was möchten wir denn mehr im SV Zweckel? Unsere „Ehrenmitglieder“ dürfen immerhin 1 mal in der Woche ins Lehrschwimmbecken der Willy Brandt Schule! Und immerhin! Wir sind

schließlich der einzige Verein, der ein Flutlicht am Rasenplatz UND am Tennenplatz besitzt. Na da sind wir aber sehr froh drüber!!! So haben die Kinder wenigstens Licht, wenn sie draußen sitzen, um zumindest ihre Schuhe zu wechseln! Also Flutlichter an, auch wenn der Rasenplatz gesperrt ist! So scheinen wenigstens 4 Lichter für 286 Jugendmitglieder, während sie ihre Schuhe wechseln!!!

 

Und dann freuen wir uns doch schon darauf, dass die bereits ausquartierten Jugendmannschaften, die seit längerer Zeit auf dem dem Tennenplatz des VFL Gladbeck in Rentfort Nord trainieren, auch demnächst vor den Kabinen stehen! Denn den Platz könnte möglicherweise die SG Preussen belegen, während der Umbauarbeiten auf dem Jahnplatz. Na ja, auf 35 Kinder mehr oder weniger kommt es nicht an!Und wenn dann im Sommer die 3.Seniorenmannschaft dazukommt!

Kein Problem, rücken wir halt alle noch ein bißchen enger zusammen! 

 

Man kann aber auch ganz anders vorgehen! Wir sortieren einfach Mannschaften aus! Wer braucht die schon? Sind wir doch selbst Schuld in Zweckel, wenn wir an unsere strukturellen Grenzen gehen! Wenn wir unser Sozialprojekt „Fussball

kann mehr!“ voran bringen! Dessen Ziel es ist, die Kinder von den Strassen zu holen, zu integrieren, mitzunehmen, weg von den Computern, hinein ins wahre Leben!!!

 

Dann sagen wir halt den Kindern: „Es tut uns sehr leid, aber in Zweckel ist kein Platz für euch! Spielt doch draußen auf den zahlreichen gut erhaltenen Bolzplätzen in Gladbeck! Oder geht doch einfach zu einem anderen Verein! Eure Eltern haben gar kein Auto? Na, das ist schade, aber dann nutzt doch einfach Bus und Bahn das ist

zudem umweltschonender! Ihr wollt mit euren Freunden spielen? Na, dann nehmt die einfach mit!“ 

 

Der SV Zweckel leistet eine gute Jugendarbeit, hat ein tolles Sozialprojekt, in dem ALLE Kinder mitgenommen werden! Sozial schwach? Wir haben einen Hilfsfond! Da bleibt kein Kind ohne Trainingsanzug, oder Trikot. Da bleibt KEIN KIND zu Hause, bei einem Ausflug ins Theater, Kino, Bowlen, Abschlussfahrt…. KEINS! Und diese Linie werden wir in Zweckel beibehalten. Einen Aufnahmestopp in vielen Mannschaften haben wir bereits, aber wir werden GANZ SICHER keine Kinder oder gar Mannschaften aussortieren oder wegschicken! Unser Sozialprojekt „Fussball kann mehr“ fördert momentan 286 Kinder!!! Und wer ist der Schirmherr dieses Projekts? Richtig!! Bürgermeister Ulrich Roland! „Na dann haben wir aber Glück gehabt, denn Herr Roland ist ja ganz sicher der Meinung, dass der SV Zweckel den Kindern eine Chance gibt!“ Schließlich wurde der SV Zweckel ja auch bereits mehrmals für sein soziales Engagement geehrt und schließlich teilte der Schirmherr das doch auch dem SV Zweckel mit….“Bloß weitermachen! Ihr macht eine wirklich tolle Jugendarbeit!“ Ja…. „Machen wir!“

 

ABER Nein: Wir schicken die Kinder einfach weg! Vielleicht macht das ja auch jemand anders.. Jemand, dessen Infrastruktur es zulässt!!! Schließlich könnte es ja passieren, dass unsere 1.Mannschaft mal irgendwann nicht mehr so hoch spielt. Und dann? Na dann haben wir aber den Salat! Dann haben wir doch tatsächlich die Infrastruktur für 286 Kinder verändert, dessen 1.Mannschaft NUR noch in der Kreisliga spielt…! Na das geht wohl nicht! Das sehen wir ja, oder???

 

Jaa, wir machen sehr viel Alternativsport in Zweckel…! Und wir weichen mit ganzen vielen Mannschaften in umliegende Soccerhallen aus! Aber bitte! Eine Flutlichtanlage am Rasenplatz und ein Lehrschwimmbecken für Wassergymnastik als „gute Infrastruktur“ im SV Zweckel zu bezeichnen!

 

Lieber Herr Breßer-Barnebeck, das erklären Sie doch bitte mal den Eltern der 286 Jugendmitglieder. Die werden Ihnen da ganz sicher zustimmen!!!

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Im Namen des Jugendvorstands

 

Yvonne Reschke

 

(Öffentlichkeitsarbeit SV Zweckel Jugend)

Kommentar schreiben

Kommentare: 32
  • #1

    Frostbeule (Montag, 18 Februar 2013 15:20)

    Das ist ja traurig. Was der SV Zweckel sich so langsam rausnimmt ist bei Weitem nicht mehr feierlich.
    Überlegen wir doch mal wieviele Kabinen anderen Vereine mit einer ähnlichen Jugendstruktur haben?

    Mmh.... meistens Zwei.

    Von denen hat sich aber noch niemand beschwert.
    Der SVZ sollten langsam mal einen Gang zurückschalten.
    Oh, nebenbei, habe gehört es soll wieder kälter werden.

  • #2

    Max Klein aus Schultendorf (Montag, 18 Februar 2013 15:24)

    Der Artikel ist zwar schön geschrieben, ABER.... das gleiche Problem haben Preußen und Rentfort auch und da stehen auch NUR jeweils 2 Kabinen zur Verfügung, Ich kann also das Argument, wir haben 286 Jugendmitgliedeer nicht soganz verstehen.
    Ihr tut ja gerade so, als wenn der SV Zweckel der einzige Verein wärt in Gladbeck, der solch ein Problem hat.

    Dann liebe Jugendabteilung, fragt doch mal bei eurem lieben netten Ulrich Wloch nach, ob es nicht besser wäre, die 250.000 Euro, die durch Sponsoren als Eigenanteil für einen Kunstrasenplatz zusammen kommen würden, besser genutzt werden könnten. Indem man zum Beispiel 2 neue Kabinen bauen würde. Das wäre doch etwas was dem ganzen Verein vorantreiben würde und nicht ein blöder Kunstrasenplatz.

    Mit frteundlichem Gruß,
    Max Klein aus Schultendorf

  • #3

    Kenner (Montag, 18 Februar 2013 15:29)

    Der SV Zweckel hat sogar 4 Kabinen und nicht nur 2

  • #4

    an Max (Montag, 18 Februar 2013 15:38)

    Wenn ein Verein wie Zweckel, der so gut und hoch spielt wie kein anderer Verein in det Umgebung, sollten gewissen Rahmenbedingungen geschaffen, um weiterhin so erfolgreich zu sein. Rentfort hat einen Kunstrasenplatz und ist abgestiegen!
    Es geht hier auch darum eine Grundlage für zukünftige Schritte im gladbecker Fußball zu schaffen. Und da ist Zweckel einfach in einer zentralen und wichtigen Rolle zumal sie die höchst spielenste Mannschaft sind

  • #5

    witzekobold (Montag, 18 Februar 2013 15:38)

    Also langsam wird es lächerlich SV Zweckel. Erst war es der Platz der neu gemacht werden muss, jetzt sind es die Kabinen. Als nächstes wahrscheinlich die Parkplätze ... aber da können die Zuschauer ja auch noch mit dem Bus anreisen ;-) was denkt ihr denn was die anderen Vereine machen??? Rentfort hat auch17 Vereine. Das klappt auch mit 2 Kabinen! Also hört auf alle zwei Tage öffentlich rumzuheulen und nehmt doch eure 250.000 Euro in die Hand und investiert in vernünftige Kabinen. In diesem Sinne Glück auf !!!

  • #6

    Steve Mandanda (Montag, 18 Februar 2013 16:02)

    Man man man.. SV Zweckel, SV Zweckel, SV Zweckel.. Ich lese in den letzten Tage nur noch SV Zweckel. So interessant seid ihr jetzt auch wieder nicht. Ich finde schon eher das es langsam lächerlich wird. Jeder Verein in Gladbeck hat nur zwei Kabinen zur Verfügung.. Niemand beschwert sich.. Nur der SV Zweckel. Es gibt Mannschaften die noch kein Vorbereitungsspiel bestritten hat! (SG Preußen Gladbeck)Niemand beschwert sich außer SV Zweckel. Wenn ihr doch so unzufrieden seit, warum geht ihr dann nicht nach Scholven zur Baulandstraße? Spielt dann aber auch bitte die Hallenstadtmeisterschaften in Gelsenkirchen mit, denn hier werdet ihr ja nur nieder gemacht.

    Aber irgendwann fahrt ihr euren Bus auch an die Wand.

  • #7

    Eigenregie (Montag, 18 Februar 2013 16:04)

    Hallo,
    es gibt andere Vereine, die haben so etwas teilweise in Eigenregie gemacht:
    http://www.aufmplatz.com/2012/01/19/neues-vom-adlerhorst/

    Und ich glaube, die haben sogar ein Vereinsheim in "Eigenregie" und eigene Kosten gebaut !

    Also selber anpacken, Gespräche mit der Stadt suchen und nicht nur rummeckern und alles über die Presse laufen lassen.

    Funktioniert manchmal

    Viel Erfolg dabei

  • #8

    Jens Keller (Montag, 18 Februar 2013 16:12)

    An max:

    Warum in so einen Verein soviel Geld investieren?
    Was meinst du wie lange das da noch gut geht...
    Man hat ja das beste Beispiel vor der Türe Germania Gladbeck jetzt allemania sowieso:)

    Gruß Jens keller

  • #9

    Insider (Montag, 18 Februar 2013 16:21)

    Rentfort hat 13 Jugendmannschaften, nicht 17! Das sind ganze 4 Mannschaften weniger!!! Die Kabinen in Rentfort sind doppelt so groß, da kann man auch mal mit 2 Teams rein...
    Soviel dazu... erst informieren, dann schreiben.....

  • #10

    real Insider (Montag, 18 Februar 2013 17:43)

    @ Insider
    - Rentfort 13 Jugendmannschaften + 3 Seniorenteams + Alte Herren
    - Zweckel 15 Jugendmannschaften (darunter vor allem viele G- und F-Junioren) + 2 Seniorenteams + Alte Herren
    - beide Vereine um die 250-280 Jugendmitglieder (wie viele davon aktiv sind, sei mal dahingestellt)
    - doppelt so große Kabinen, naja müsste man wohl nachmessen, halte ich allerdings für ein Gerücht (achja der BVR hat vor kurzer Zeit die Kabinen renoviert, übrigens in kompletter Eigenregie, genau wie beispielsweise den Materialraum, die Trainerbänke, etc., der Taktikcontainer/Umkleide 3 des BVR wurde unter anderem auch aus privater Tasche bezahlt)
    ->also quasi ähnliche Voraussetzungen, leicht unterschiedliche Umsetzungen!!!
    - beim BV Rentfort klappt es vielleicht nicht perfekt aber es klappt
    soviel dazu... erst informieren, dann schreiben...
    Lieben Gruß
    the real Insider

  • #11

    BVR-Fan (Montag, 18 Februar 2013)

    Zu Insider: Rentfort hat allerdings auch 3 Senioren- und eine Altherrenmannschaft. Also: 13+4= Na??? Richtig: 17!!!!

    Aber egal. Das Geheule geht mir echt auf den Keks. Dann muss man halt auch irgendwann mal einen Aufnahmestopp machen. 3 Plätze werden mittlerweile eingenommen. Zwei an der Dorstener Str. und einer an der Enfieldstraße! Da hat man dann auch insgesamt mehr als 2 Kabinen, oder irre ich mich? Zudem hat jeder Verein mit "nur" 2 Kabinen auch die Probleme, dass ab Beginn des Trainingsbetriebes an einem Wochentag in den Kabinen viel los ist. Andere Vereine höre ich da nicht jammern. Mein Vorschlag: Ab zur Baulandstraße und ummelden zu SV Grün-Weiß Gelsenkirchen oder so.
    Dann habt ihr sogar 3 Plätze auf einer Anlage und auch noch ein paar Kabinen mehr!

  • #12

    Hans (Montag, 18 Februar 2013 18:12)

    wenn sv zweckel nach scholven darf dann darf der bv rentfort auch ins stadion... es ist doch kein wunschkonzert hier jeder verein hat was zu meckern doch keiner tut es ausser der sv zweckel kann es nicht mehr hören

  • #13

    ?! (Montag, 18 Februar 2013 18:14)

    Ich blicke hier nicht mehr durch.Geht es nun um den Kunstrasenplatz,Umkleidekabinen,1 Mannschaft oder frierende Kinder?Langsam verliere ich mich in diesem Chaos.Gebe 5 und 2 vollkommen recht.Würde es nämlich um die Kinder gehen,könnte der Verein selbst was dazu beitragen.Was man die letzten Wochen seitens Zweckel hört hat mit Neid,Machtspielchen,Wichtigturerei,Missgunst,uvm.zu tun.Traurig.Es gibt so viele Kinder die nicht mal in den Genuss kommen auf einem Rasenplatz zu spielen weil die Vereine KEINEN haben.Aber nirgendwo hört man so viel Gejammer.
    Ich wünschte für alle bessere Trainingsbedingungen.Aber Zweckel mit diesem Gebell nervt langsam.

  • #14

    Fassungsloser (Montag, 18 Februar 2013 18:18)

    Dieser Artikel ist gegenüber anderen Gladbecker Vereinen und Vereinsmitgliedern ein Witz! Wenn der SV Zweckel Forderungen an die Stadt Gladbeck hat, dann sollte er gefälligst andere Vereine aus dem Spiel lassen! Wer ist denn damit gemeint, dass Kinder weggeschickt werden? Wessen Infrastruktur ist denn gemeint? Ich hoffe nicht andere Gladbecker Vereine!

  • #15

    Dirk (Montag, 18 Februar 2013 18:43)

    SV Zweckel ist einfach nur noch erbärmlich. Hochmut kommt vor dem Fall. Eigentlich dürfte man den Zwecklern keine Beachtung mehr schenken. KARNEVAL VEREIN.

  • #16

    Scholvener (Montag, 18 Februar 2013 19:21)

    ich lese immer wieder von einem Umzug zur Baulandstraße in Scholven. Wie bitte soll das gehen? Viele Gelsenkirchener Anlagen sind in einem trostlosen Zustand. Eine Anlage wird pro Jahr saniert, momentan in Rotthausen. Glaubt ihr allen Ernstes, das ein Verein aus der Nachbarstadt sich hier die Rosinen rauspicken darf. Zweckel soll mit seinen Möchtegernprofis mal schön dort bleiben wo sie sind. Appelt und Gefolge können mal ein Jahr auf ihre üpigen Bezüge verzichten, damit läßt sich mit Sicherheit ganz viel sanieren und neu bauen.

  • #17

    Jörg (Montag, 18 Februar 2013 20:09)

    Lachhaft

  • #18

    Nassi (Montag, 18 Februar 2013 21:21)

    Und wann wird wieder über Fussball geredet ?
    So jetz ist Schluss, genug diskutiert gestern war super Fußball Wetter wieso wurde nicht gespielt, wieso redet keiner darüber .
    Was soll der Scheiß irgend ein bürohengst meint er müsse die Plätze sperren.
    Fußball darum geht es doch egal wie der Platz ist, in Afrika spielen die Kinder auf der Müllhalde, barfuß.
    Fußball Leute , schon vergessen siegt die alemania ab was wird aus der GSK sus Rosenhügel wie schließt die 1. vom SBZ ab .
    Spannung pur !

  • #19

    Hans (Montag, 18 Februar 2013 21:36)

    Da gebe ich denn scholvener recht ... Einfach nur witzig...aber eigentlich kann man nicht mehr drüber lachen

  • #20

    klümchenzähler (Montag, 18 Februar 2013 23:49)

    Hallo Sv Zweckel!
    Irgendetwas läuft doch bei euch schief -oder??
    Das Geld was in die 1. Mannschaft gepumpt wird-kann man doch locker zum Anbau neuer Umkleidekabinen nehmen-oder?? oder von dem Geld könnte man 3 Kunstrasenplätze bauen???
    Warum trainiert Ihr denn nicht im Stadion ?????
    Es gibt auch noch andere Fußballvereine in Gladbeck-mecker mecker mecker -man kann auch Parkplätze anzeigen durch Plakate usw die ca 500 meter bis 1500m weit weg liegen ohne Stress-ohne berechtige Knöllchen!!!!!!
    Ihr tut so als ob Ihr den Fußball erfunden habt!!

  • #21

    Pille (Dienstag, 19 Februar 2013 07:25)

    Was ist das außerdem bitte für ein Kommentar seitens Frau Reschke? Mehr als peinlich, wie es geschrieben ist, abgesehen davon sowas überhaupt zu äußern und allen anderen Vereinen vor den Kopf zu stoßen... Lächerlich.
    Aber diese Arroganz ist man ja bereits gewohnt. Man hätte in Zweckel unheimlich gewonnen, wenn man etwas in Eigenregie angepackt hätte, so wie Ellinghorst. So lacht sich jeder noch mehr kaputt über die Möchtegern-Profis...

  • #22

    Pasivplayer (Dienstag, 19 Februar 2013 11:18)

    @ Pille!!! Das Vereinsheim des SV Zweckel ist doch bereits in den 80 oder Anfang der 90 Jahren in Eigenregie gebaut worden. Aber wenn man etwas Aufbauen will, freut man sich doch wohl auch auf jede Unterstützung und nicht nur das einem Stöcker in die Beine geworfen wird. Einen sportlichen Gruß

  • #23

    Bottroper (Dienstag, 19 Februar 2013 12:37)

    Ich sach ma so:
    Nachts is kälter wie draußen :)

  • #24

    Peter Pan (Dienstag, 19 Februar 2013 13:57)

    Der SV-Zweckel macht sich von Tag zu Tag lächerlicher auf ihrem Höhenflug und das sage ich als Zweckler ! Gang zurück schalten - die Stadt kann am wenigsten dafür !!

  • #25

    Kotzbrocken (Dienstag, 19 Februar 2013 19:59)

    Man kann es wirklich nicht mehr hören !!
    Ich sag`s mal so, auch wenn es plump klingt: Die sportliche Qualität ist in den letzten Jahren stetig gestiegen (leider fast ausschließlich durch Spieler, die sich mit dieser Stadt in keiner Weise identifizieren, also Söldner und Legionäre !), die Vorstandsqualität hat sich leider auf Kreisliga C-Format hinab entwickelt !!
    Einfach abenteuerlich, dieses Gejammere auf hohem Niveau ! Hat sich der SV Zweckel mal Gedanken darüber gemacht, dass die Stadt Gladbeck ein hartes Konsolidierungskonzept stemmen muss, um überhaupt handlungs- und zahlungsfähig zu bleiben ?? Und da kommen die hohen Herren des SVZ und stellen Forderungen, dass einem nur so die Haare zu Berge stehen ! Da kann man nur sagen: Selbst ist der Mann, fragt mal nach in Ellinghorst, Wacker oder Rentfort !!!
    Und noch ein Wort zu Frau Reschke, der selbst ernannten Heilsbringerin der Gladbecker Jugend: Liebe Frau Reschke, auch andere Vereine leisten sehr gute Jugendarbeit, dies aber unter Beachtung der eigenen Kapazitäten ! Es ist nämlich auch ein Zeichen von Verantwortungsgefühl gegenüber den Kindern, bei der Anmeldung von Jugendmannschaften die eigenen Kapazitätsgrenzen zu beachten, alles andere ist unverantwortlich, denken Sie mal darüber nach ! Und sich nachher hinzustellen und über die selbst verschuldeten Mißstände zu meckern und andere dafür verantwortlich zu machen, ist einfach nur lächerlich, undankbar und respektlos gegenüber der Stadt, die den SVZ wahrlich schon auf genug Ebenen fördert. Oder ist das Ganze hier vielleicht doch eher politisch motiviert, man weiß ja, welcher Fraktion Herr Wloch zuzuordnen ist !??

  • #26

    Carlos Enrique Girnt (Mittwoch, 20 Februar 2013 11:49)

    Unsere Kinder sind unsere Zukunft

    In der Jugendarbeit von Sportvereinen liegen erhebliche
    Chancen für die sportliche, soziale und psychische Entwicklung
    von Kindern und Jugendlichen.
    Dieses zu erkennen und zielgerichtet wie systematisch zu nutzen, ist die aktuelle Herausforderung für unsere Gesellschaft.
    Was Jugendarbeit nicht ist
    Jugendarbeit ist in erster Linie keine billige Freizeitbeschäftigung,
    die Kinder und Jugendliche von der Straße holt und aufbewahrt.
    Die Jugendleiter/innen und Übungsleiter/innen in den Sportvereinen
    sind keine Animateure. Ihr Engagement hat persönliche
    Motive. Sie verfolgen sportliche, pädagogische und soziale
    Ziele. Entscheidenden Nutzen hat die Jugendarbeit bei der Prävention und Integration.
    Prävention bedeutet Fehlentwicklungen vorzubeugen
    bevor sie passieren.Wird Gewalt z. B. als eine Form verstanden, Konflikte zu lösen,
    können im Sportverein Alternativen dazu aufgezeigt und erlebt/
    eingeübt werden. Kinder und Jugendliche lernen durch den Sport
    und die Gemeinschaft ihre Kraft einzusetzen und persönliche
    Herausforderungen zu meistern, ohne dabei gewalttätig sein zu
    müssen. Die Jugendarbeit kann in Zusammenarbeit mit den
    anderen Bildungsinstanzen präventiv wirken.
    Zudem kann die Jugendarbeit vielfältige Beiträge zur Integration
    leisten

    Lasst uns zusammen Jugendarbeit leben,
    Land, Stadt, Verband, Vereine und Mitbürger

  • #27

    fehlende Kapazitäten (Mittwoch, 20 Februar 2013 13:22)

    Schön, dass der SVZ so viele begeisternde Kidis und Betreuer in seinen Kreisen führt.
    Manchmal sollte man sich auch gedanken darüber machen, was geht und was geht nicht und scheinbar sind die gedanklichen Kapazitäten nicht übereinstimmend zu den möglichen Kapazitäten.
    Eine Reduzierung der Jugendmannschaften wäre alternativ eine Möglichkeit, dass man beim SVZ nicht auf Beitragszahlende verzichten möchte kann man ja nachvollziehen, wenn man sich mal auf das Gesamtbild des Vereins ausweitet.
    Manchmal muss man auch mal Grenzen setzen um gejammer zu reduzieren.

    Natürlich ist es Schade Kinder zu anderen Vereinen zu schicken die gerne beim SVZ spielen wollen aber andere Vereine müssen auch Sichtungstraining abhalten um einfach eine Selektion der Kicker durchzuführen. BVR ist auch nur mit zwei Kabinen ausgestattet und hier hört man kein gejammer, dass man Kidis wegschicken muss oder mittlerweile auch nur noch eine B-Jugend hat statt wie im vergangenem Jahr zwei Mannschaften im B-Jugend Bereich.

    Um etwas anderes anzuführen kann man auf die natürliche Selektion bauen... Wirtschaft und Sport sind nicht immer kompatibel! Es gibt ja genug Beispiele!

  • #28

    Dieter Z. (Mittwoch, 20 Februar 2013 18:19)

    Frau Reschke und der Herr Girnt führen sich so auf, als wenn sie für eine jugendabteilung mit bundesligaformat verantwortlich wären... Lächerlich!!!

  • #29

    Tobias Naas (Donnerstag, 21 Februar 2013 08:46)

    Liebe Kommentatoren,

    das man über unseren Brief redet, dass man selbigen kommentiert und seine eigene Meinung preis gibt, das ist absolut legitim!

    Wir, als Jugendvorstand, stehen dazu und können mit Kritik umgehen!

    ABER Eure Kommentare sollten nicht auf einzelne Akteure abgezielt und vor allen Dingen nicht beleidigend sein, es ist einfach falsch, wenn man Yvonne Reschke als "selbst ernannte Heilsbringerin der Jugend" deklariert! Es ist ihr Aufgabengebiet, Berichte zu veröffentlichen, damit steht als Absender Yvonne Reschke, aber wir im Jugendvorstand haben diesen Brief verfasst!

    Ich bitte Euch, dies zu beachten!

    Danke und sportliche Grüße

    Tobias Naas
    Geschäftsführer
    Jugendabteilung
    SV Zweckel 23

  • #30

    Der Verwunderte (Donnerstag, 21 Februar 2013 13:30)

    @ Naas: Aufnahmestop aber selber Spieler von anderen Vereinen zum Probetrainig einladen? Das Passt oder. Wer ist denn da der Trainer Hr. Naas

  • #31

    Ohje... (Donnerstag, 21 Februar 2013 14:19)

    ...schlimm genug also, dass dabei so ein Kommentar rumkommt. Beleidigen ist kein Stil, da gebe ich recht. Jedoch einen solch unsachlichen Kommentar zu verfassen mit 3 Ausrufezeichen hinter jedem Satz und irgendwelchen umgangssprachlichen Ausdrücken steht auch nicht für Qualität eines ambitionierten Vereins, der weiter nach oben will und sich deutlich von dem unteren Amateurbereich differenzieren möchte.

  • #32

    @29 (Donnerstag, 21 Februar 2013 20:49)

    und in welcher Funktion ist der Karl-Heinz Girnt im Jugendvorstand tätig?