Tischtuch endgültig zerschnitten?

Die Spannungen zwischen dem SV Zweckel und der Stadt Gladbeck haben anscheinend ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden. Auslöser war wie gefühlt zuletzt immer die Anlage an der Dorstener Straße beziehungsweise die Bespielbarkeit. Nachdem Trainer Günter Appelt sich zu dieser Thematik geäußert hatte, reagierte Gladbecks Pressesprecher Peter Breßer-Barnebeck auf ungewöhnliche Art und Weise mit einem Kommentar in einem Internetforum. Auch Dieter Bugdoll, Leiter des Amtes für Integration und Sport, reagierte bei einer Tageszeitung. Die Stellungnahme von Ulrich Wloch, 1. Vorsitzender des SV Zweckel, ließ nicht lange auf sich warten. „Wandern“ die Gladbecker nun endgültig nach Gelsenkirchen aus?

Der genaue Wortlaut der Stadt Gladbeck:

„Es ist nicht neu, dass Fußballer und Trainer im Winter über die witterungsbedingten Verhältnisse auf den städtischen Sportplätzen klagen.“ Diese Probleme kennt Dieter Bugdoll, Leiter des Amtes für Integration und Sport und selbst jahrelang Fußballer und Trainer natürlich: „Wir haben diesen Umständen Rechnung getragen, die Tennenplätze und den Kunstrasen in Rentfort geöffnet gelassen und es den Vereinen frei gestellt, je nach Witterungslage die Plätze eigenverantwortlich zu nutzen. Wir vertrauen unseren Vereinen und wollen damit flexibel auf die sich ständig ändernden Wetterbedingungen reagieren.“
Den vom SV Zweckel vermittelten Eindruck, das Gladbecker Fußballvereine schlechter gestellt seien als Vereine in Nachbarstädten, weist Dieter Bugdoll deutlich zurück: Die Situation in Gelsenkirchen und Gladbeck ist absolut vergleichbar!“

Bei schlechten Platzverhältnissen müsse – und dies betrifft alle Fußballer gleichermaßen – auf Laufeinheiten ausgewichen werden. Das ist nicht neu und auch in anderen Städten nicht anders, weiß Bugdoll aus langjähriger Erfahrung.
Grundsätzlich stehe dem Verein, so Bugdoll, eine umfangreiche und gute Infrastruktur zur Verfügung: „Der SV Zweckel nutzt den einzigen beleuchteten Rasenplatz unserer Stadt, einen beleuchteten Tennenplatz, Sporthallen und das Lehrschwimmbecken Zweckel. Außerdem haben wir dem Verein das Stadion zur Durchführung von Spielen angeboten. Davon macht der SV Zweckel jedoch keinen Gebrauch!“
Die Gladbecker Situation entspricht im Übrigen der Situation in Nachbarstädten. Auch hier kann selbst höherklassigen Fußballteams als dem SV Zweckel ad hoc keine Hallen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden. „Bei einem Auslastungsgrad von 97 % der Hallenkapazitäten muss sich der SV Zweckel im Rahmen der ihm zugewiesenen Kapazitäten bewegen. Andere Möglichkeiten bestehen angesichts des hohen Auslastungsgrades nicht. Dies gilt in Gladbeck wie in Gelsenkirchen!“
Auch ein Kunstrasen wäre bei den aktuellen Witterungsverhältnissen keine Lösung für die Probleme der Fußballvereine: Kunstrasenplätze sind in Gladbeck wie in anderen Städten zum Teil in einem derart vereisten Zustand, das sie nicht bespielt werden können!
Dieter Bugdoll: „Wir kennen natürlich den Wunsch des SV Zweckel nach einem Kunstrasenplatz. Dies jetzt aber erneut vorzutragen und mit den derzeitigen Trainingsbedingungen zu begründen, wird allen Gladbecker Vereinen nicht gerecht! Auch sie müssen auf dem vorhandenen Gelände trainieren, in den Wald ausweichen oder alternativ Sport treiben!“
Die Kriterien für den Bau des nächsten Kunstrasenplatzes wurden von der Stadt mehrfach auch öffentlich dargelegt. Die derzeitige Witterungslage kann auf derartige weitreichende Entscheidungen keinen Einfluss haben, zumal ein Kunstrasenplatz bei dieser Wetterlage keine ververbesserten Trainingsbedingungen bedeutet.

Die Reaktion von Ulrich Wloch:

Sehr geehrter Herr Breßer-Barnebeck,

 

verwundert nimmt der SV Zweckel zur Kenntnis, dass die Stadt Gladbeck auf Äußerungen des Trainers der 1. Mannschaft des SV Zweckel mit einer offiziellen Stellungnahme reagiert. Es ist nachvollziehbar, dass ein Trainer immer optimale Bedingungen haben möchte und seine Unzufriedenheit über die derzeitige Situation äußert. Fraglich ist jedoch, ob die offizielle Stellungnahme der Stadt Gladbeck mit einer online-Kommentierung in einem Forum der WAZ richtig platziert ist.

 

Die Stellungnahme der Stadt Gladbeck kommentiert der SV Zweckel folgendermaßen:

 

Trainer G. Appelt beschreibt in seiner Äußerung als sportlich Verantwortlicher der Westfalenligamannschaft des SV Zweckel die derzeitige Trainingssituation des SV Zweckel. Diese ist übrigens nicht neu und hat auch schon in den vergangenen Jahren für Diskussionen gesorgt. Die anderen Gladbecker Vereine – und davon hat G. Appelt in seiner Äußerung ausdrücklich gesprochen – stehen auch nicht besser da. Mit einer Ausnahme: Der BV Rentfort verfügt über einen Kunstrasenplatz, der bei entsprechender Witterung und überlegtem Vorgehen auch im Winter für Training und Spiele genutzt werden kann. Herr Bugdoll irrt, wenn er glaubt, dass Kunstrasenplätze in anderen Städten in einem derart vereisten Zustand sind, dass dort nicht gespielt werden kann. In anderen Revierstädten wie z. B. Dortmund, Gelsenkirchen, Bottrop und Duisburg ist in den vergangenen Wochen ein relativ geordneter Trainings-/Spielbetrieb möglich gewesen. Das trifft allerdings nur dort zu, wo die schneebedeckten Kunstrasenflächen vor dem Betreten/Bespielen von Schnee befreit wurden. Lothar Schmidt von der Firma Polytan, die den Kunstrasenplatz in Rentfort gebaut hat, hat dazu folgende Aussage getroffen: "Unseren Plätzen kann -egal bei welcher Witterung- eigentlich nichts passieren, das ist ja der Vorteil der Kunstrasenplätze. Allerdings haben die Bespielbarkeit und die Verletzungsgefahr bei Schnee- und Eisverhältnissen nichts mit dem Sportplatz-Belag zu tun.“ Wenn auf einem Sportplatz Schnee liegt und dieser platt getrampelt wird, dann dauert das Abtauen später länger und die Gefahr von Eisschollen beim wieder Anfrieren ist größer, unabhängig vom Kunstrasenbelag. So gesehen wäre es das Beste, wenn der Platz direkt vom Schnee befreit würde.

 

Herr Bugdoll verweist in seiner Stellungnahme auf eine umfangreiche und gute Infrastruktur beim SV Zweckel. Das hat aber nichts mit dem von G. Appelt geschilderten aktuellen Problem zu tun.

 

Bei der guten Infrastruktur findet auch die Nutzung des Lehrschwimmbeckens Erwähnung. Die Inanspruchnahme des „Schwimmbades“ in Zweckel zur Wassergymnastik durch „ältere Herren“ des SVZ hervorzuheben, wird dem Anspruch an eine Diskussion über die derzeitige und zukünftige Situation im Gladbecker Fußball nicht gerecht.

Und ob die regelmäßige Nutzung der kleinen Sporthalle an der Willy-Brandt-Schule Teil einer guten Infrastruktur ist, kann jeder Leser selbst entscheiden.

Das Stadion steht im Moment – auch wenn die Stadt es wollte - für einen Trainings- oder Spielbetrieb nicht zur Verfügung, da eine Flutlichtanlage nicht vorhanden ist.

Vielleicht sieht der SV Zweckel das auch etwas zu verbissen, denn die Volleyballer des TV Gladbeck hatten bei der Erneuerung des 163000 € teuren Hallenbodens in der A.-S.-Halle möglicherweise auch keine geeigneten Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung und mussten jeden Tag laufen gehen, ins Fitnessstudio oder gegen Entgelt eine Halle mieten. Das alles machen andere Vereine – wie auch der SV Zweckel – alljährlich in der Winterzeit. Aus gutem Grund werden seit Jahren alle Vorbereitungsspiele in der Winterpause bei auswärtigen Clubs vorgeplant. Und wenn im Sommer der Rasenplatz wegen „Renovierungsarbeiten“ gesperrt ist, kann der SV Zweckel leider auch nicht auf den Käfig ausweichen, denn der ist für derartige Spiele in der Westfalenliga gar nicht ausgelegt.

Die Stadt Gladbeck kann bei der guten Infrastruktur sicher auch nicht die „schönen“ Umkleidekabinen des SV Zweckel gemeint haben. Alle Gladbecker Fußballer, die schon einmal an der Dorstener Straße gespielt haben, kennen die Situation vor Ort. Diese Art von Infrastruktur wurde in den letzten Jahren mehrfach von Fachleuten der Stadt sowie von unterschiedlichen Parteien (SPD, CDU) in Augenschein genommen. Alle beklag(t)en den vorhandenen Zustand, geändert hat sich nichts.

 

Und für alle Besserwisser bleibt festzustellen, dass der SV Zweckel immer wieder Geld in die Erhaltung der Gebäude gesteckt hat, zuletzt noch mehrere tausend Euro für die Ausstattung/Erneuerung der Elektrik im Kabinen- und Geschäftsstellenbereich. Auch der Anbau des Vereinsheims vor vielen Jahren wurde mit eigenen Mitteln finanziert. Außerdem hat der SV Zweckel der Stadt Gladbeck im Jahr 2012 zwei Kostenvoranschläge für den Umbau des Tennenplatzes zu einem Kunstrasenplatz eingereicht, die jedoch aus unterschiedlichen Gründen keine Berücksichtigung gefunden haben. Der durch den SV Zweckel zugesagte Eigenanteil in Höhe von 250.000,- € deckte dabei die Kostenvoranschläge zwischen ca. 85 und 95 Prozent ab.

 

Ein Wort noch zu den Kriterien für den Bau des nächsten Kunstrasenplatzes. Warum auch immer der Preußenplatz nach 10 Jahren wieder erneuert werden soll, bleibt ein Geheimnis der Stadt Gladbeck, denn die öffentlich geäußerten Kriterien sind zumindest mit dem SV Zweckel nicht diskutiert worden. Von den Plänen der Stadt, den Jahnplatz als nächste Kunstrasenfläche in Angriff zu nehmen hat der SV Zweckel erst im Mai 2012 durch eine Äußerung des Bürgermeisters Roland in der „3. Halbzeit“ erfahren. Der SV Zweckel gönnt der SG Preußen Gladbeck eine tolle Sportanlage. Unser Verein hätte nur die Erwartungshaltung gehabt, dass der SV Zweckel auch einmal an der Reihe sei. Die Erneuerung der Zäune an der Dorstener Straße dient den Verkehrssicherungspflichten des Eigentümers und hat mit einer Renovierung einer Platzanlage im eigentlichen Sinn nur wenig zu tun. Es gibt nicht viele Mitglieder beim SV Zweckel, die sich überhaupt daran erinnern können, dass auf der Anlage umfassende Erneuerungs- bzw. Renovierungsarbeiten durchgeführt wurden.

 

Mit sportlichen Grüßen

Ulrich Wloch

1. Vorsitzender

Kommentar schreiben

Kommentare: 37
  • #1

    Gladbecker (Donnerstag, 14 Februar 2013 20:56)

    Und Ihr denkt also da geht es euch alleine so? Vlt kann einer der Herren sich erinnern wann z.B. in Ellinghorst was am Platz gemacht wurde! Der Platz ist nämich in einem katastrophalen Zustand und was passiert da? Richtig! Auch nix!

  • #2

    noname (Donnerstag, 14 Februar 2013 21:33)

    mal davon ab, dass ich weder mit zweckel noch mit preußen etwas zu tun hab, frage ich mich schon, warum ein kreisliga a team zuerst einen kunstrasenplatz bekommt und ein westfalenligist, der 85 - 95 % finanziert, so ein platz verwehrt bleibt.

    völlig neutral betrachtet ist das mist!

  • #3

    Pasivplayer (Donnerstag, 14 Februar 2013 22:19)

    Wenn der SV Zweckel eine Finanzierung von 85 - 95 % vorweisen kann,
    verstehe ich nicht, das die SPORT STADT Gladbeck den fehlenden
    Betrag nicht aufbringen kann (oder will???!!!). Günstiger kann man eine Sportanlage doch nicht aufwerten. Was ja auch wieder auf die SPORT STADT GLADBECK zurück fallen würde. In einer nahen oder fernen Zukunft wird auch diese Sportanlage mal an der Reihe sein und dann wird es teurer als diese 5 - 15%!!! Einen Sportlichen Gruß

  • #4

    N.sim (Donnerstag, 14 Februar 2013 22:32)

    Lieber Herr wloch,
    Ich weiß warum die sg Preußen den k.r.platz bekommen die haben viele Freunde bei der Stadt .
    Spieler de alten Herren sag ich nur.
    Also ich bin voll und ganz der Meinung der Zweckeler, da muss was getan werden.
    Auch wenn ich denn Marc bahl nicht mag.
    MfG n.sim
    1. bankdrücker

  • #5

    Zuschauer (Freitag, 15 Februar 2013 07:27)

    Preußen bekommt den Kunstrasen weil dieser Platz von 3 Schulen mitbenutzt wird!!

  • #6

    Manu A. (Freitag, 15 Februar 2013 07:58)

    In Ellinghorst ist echt wirklich mehr als katastrophal. Aber dort hat man kein kontinuirlichen Jugendbetrieb wie in anderen Gladbecker Vereinen. Und für eine Kreisliga A Mannschaft braucht man keinen Kunstrasen. Preußen verstehe ich aufgrund der oben genannten Thematik ebenfalls nicht. Ich weiß selber wie Ellinghorst hofft und um einen Kunstrasenplatz kämpft aber gerechtfertigt wäre es einem Sv Zweckel gegenüber nicht, welcher den Platz zu 85 % mitfinanzieren würde und klassenhöchster Verein ist in Gladbeck (Westfalenliga & vll bald Bezirksliga) und eine durchgehende Jugendabteilung hat.
    Aber im Endeffekt entscheidet eh die Stadt und der Rest muss es schlucken daher Shit happens. ;)

  • #7

    grieche (Freitag, 15 Februar 2013 08:09)

    Zunächst wird Preußen erstmal einen kunstrasenplatz bekommen,so ist es mit der Stadt geregelt...der Aufwand bei zweckel den platz zu sanieren ist viel zu groß..zudem wird zweckel wie auch Germania gladbeck bald von der Bildfläche verschwunden sein ,daher wären es unnötige kosten für die Stadt

  • #8

    Butendorfer (Freitag, 15 Februar 2013 08:52)

    Ich würde gerne die Kalkulation des SV Zweckel für die Anlage eines Kunstrasenplatzes sehen. Von anderen Sportanlagen hört man, dass ein Kunstrasenplatz 600.000 € kosten soll.
    Wem soll man nun glauben?

  • #9

    85%???? (Freitag, 15 Februar 2013 09:01)

    Da muss ich doch lachen. Ein Kunstrasenplatz gibt es leider nicht für 250.000 - 300.000 €. Die gesamten Kosten blaufen sich auf ca. 800.000 - 1.000.000 €. Wenn der SVZ 85 - 95% finanzieren will, dann wird sich die Stadt bestimmt über 750.000€ freuen. Also liebe Sponsoren; melden Sie sich bei Herrn Bugdoll und legen Sie ihm 750.000€ auf den Tisch, dann wird es bestimmt ein Kunstrasenplatz geben.

  • #10

    Butendorfer (Freitag, 15 Februar 2013 09:01)

    Die Stadt Gelsenkirchen warte auch gerade auf einen neuen Verein an der Baulandstraße. Dort gibt es zwei Vereine, die sich spinnefeind sind und in der Kreisliga rumkrebsen.
    Es gibt aber auch den YEG Hassel, der seit langem eine "eigene" Sportanlage fordert. Die sind in der Bezirksliga unangefochtener Spitzenreiter, also in der nächsten Saison mit Zweckel auf Augenhöhe.
    Wenn in Gelsenkirchen die Sportplatzvergabe neu geregelt wird, dann doch wohl innerhalb von Gelsensport.
    Zweckel täte gut daran, ihre Forderungen taktisch klüger vorzubringen.

  • #11

    almöi (Freitag, 15 Februar 2013 09:10)

    Warum die Stadt Gladbeck den Platz bei einem Eigenanteil von 85 - 95 % durch den SV Zweckel nicht finanziert, ist ganz einfach: weil das Rechenbeispiel nicht stimmt! Wie zu lesen war, will der SV Zweckel 250.000 € beisteuern. Ein Platz aber kostet locker 1.000.000 €. Jetzt kann jeder noch einmal selbst nachrechnen, ob er auch auf 95 % kommt. Ich nicht!

  • #12

    No Name (Freitag, 15 Februar 2013 09:11)

    Aber das gleiche Problem hatte Germania auch vor einigen Jahren.

  • #13

    bottroper (Freitag, 15 Februar 2013 09:23)

    Da bin ich ja echt mal auf die Reaktion der Stadt gespannt. Objektiv betrachtet hat Herr Wloch alle Argumente widerlegen können und mit einem Westfalenligisten mehr odet weniger den größten Anspruch auf eine Erneuerung der Platzanlage.
    Zumal ich mich echt frage was eine Fußballmannschaft mit einem Schwimmbad anfangen soll?! Die ein oder andere Einheit ist bestimmt gut, aber im Laufe einer ganzen Saison?

  • #14

    almöi (Freitag, 15 Februar 2013 09:49)

    @ bottroper: welches Argument konnte Herr Wloch denn bitte widerlegen?

  • #15

    Pasivplayer (Freitag, 15 Februar 2013 10:07)

    Das ganzs Theater ist doch jetzt schon so wie ein Schildbürgerstreich!! Ich kann beide Seiten verstehen, aber man sollte auf beiden Seiten: Stadt Gladbeck - SV Zweckel Ordentlich und Fair und nicht so Stur miteinander umgehen. Wenn ich z. b. sehe das Kinder in Zweckel ein Spiel hatten, naß vom Regen oder vom Schweiß sind und sich nicht Umziehen können wiel die Umkleidekabinen belegt sind (d. Rede von 2 Kabinen), dann frage ich mich als Pasiver, was ist wichtiger: Große Baustelle - Sportplatz oder erst kleinere Baustelle Umkleidekabinen für viele Sportler. Einen sportlichen Gruß

  • #16

    Hallo (Freitag, 15 Februar 2013 10:28)

    Germania Gladbeck hat damals in der Oberliga gespielt 2 Klassen Höher als Zweckel jetzt. und die haben kein Kunstrasen bekommen. wieso sollte der SVZ jetzt sofort ein Kunstrasen bekommen? und wie solll der SVZ denn Platz mitfinazieren. die können gerade mal die Mannschaft Finanzieren mit paar Monaten verzug!!!

  • #17

    FCer (Freitag, 15 Februar 2013 11:22)

    Wer weiss,vielleicht spielt Zweckel ja nicht mehr lange Westfalenlige-siehe damals Germania-,und dann?Dann hätten sie einen Kunstrasen,und spielen auch nur noch untere Ligen und andere Vereine gucken in die Röhre.Ausserdem hat Bugdoll recht,Horst 08 hat auch Kunstrasen und Training und alle Fr.Spiele wurden auch dort abgesagt.Auch So.fällt wieder aus.Der Wloch lehnt sich zu weit aus dem Fenster,es sind für den SVZ genug Trainingsmöglichkeiten vorhanden.

  • #18

    Sparer (Freitag, 15 Februar 2013 12:00)

    Ich bin dafür den Verein abzumelden. Dann kann die Stadt die beiden Plätze als Bauland verkaufen und macht sogar was für die leere Stadtkasse. Zudem entstehen keine weiteren Kosten für Reparaturen o.ä.!

  • #19

    Freddy (Freitag, 15 Februar 2013 12:37)

    Die Stadt sollte mal die wirklich alten Zweckler zu einem Gespräch einladen.
    Da wird jeder bestätigen das die Rasenplatzanlage gebaut wurde und danach nur noch sporadische Erneuerungen stattgefunden haben.
    Für knapp 300 Jugendfußballer stellt die Stadt genau 5 funktionierende Duschen zu Verfügung.
    Die Stadt hat es jedoch geschafft mit den Umbaumaßnahmen am Käfig ( hohe Zäune - Verkehrssicherheit ) die Drainage dicht zu betonieren.
    Am Rasenplatz wurde die Drainage seit Ewigkeiten nicht erneuert, wenn überhaupt schon einmal. Das Erdreich für den Rasen wurde seit Bau der Anlage nicht 1 x abgetragen und erneuert.
    Und die Lichtanlagen der beiden Plätze sind ja super, wenn aber alle Bäume wieder mit Laub behangen sind, sind die die meisten Flutlichter nicht mehr zu sehen, weil sie zu gewachsen sind, und können Ihren Zweck nicht erfüllen. Einen Baumschnitt gabs bisher nicht.
    Wunderbar sind auch die tollen Sitzgelegenheiten für die Eltern, vor allem im Käfig. Es gibt keine.
    Jeder Zweckler kann der Gladbecker Stadt nur danken, die Stadt macht wirklich seit Jahren so viel für den Verein.
    Zweckel hat sogar ein eigenes Schwimmbad.
    Lieber Herr Bugdoll das wäre doch während Ihrer damaligen Vorbereitungen wirklich ein Highlight gewesen. In einem 10 x 5 m großen Becken mit der 1. Mannschaft von Germania Gladbeck eine Konditionseinheit durchführen. Da hätten sich die Spieler doch bestimmt gefreut und sinnvoll wäre die Trainingseinheit auch gewesen.
    Ich gönne jedem Fußballverein einen Kunstrasenplatz, ich finde es nur schade das diese Plätze von der Stadt willkürlich vergeben werden.
    Oft gewinnt man den Eindruch das durch " Vitamin B ( Beziehungen )" doch einiges möglich ist.
    Für Zweckel und den fast 300 Kindern die dort Fußball spielen hat die Stadt allerdings nicht sehr viel übrig.
    Allen die hoffen das der SV Zweckel genauso endet wie Germania Gladbeck möchte ich folgendes sagen.
    Ich bin davon überzeugt das Herr Wloch durchdacht arbeitet. Außerdem freue ich mich das man in Zweckel höherklassigen Fußball schauen kann. Hoffentlich bald Oberliga Fußball und hoffentlich auf Zweckler Rasen, denn im Gladbecker Norden befindet sich der Platz wo alle die Spiele der 1. Mannschaft sehen wollen.
    Nicht in unserem schönen Leichtathletikstadion.

  • #20

    almöi (Freitag, 15 Februar 2013 13:17)

    Tja, lieber Freddy. Ihr Eintrag macht es deutlich: fordern, fordern, fordern. Das ist das einzige, was der SV Zweckel kann. Da wird ganz gerne ausgeblendet, was man bisher alles bekommt. Dass man kostenfrei zwei Plätze nutzen kann, dass man kostenfrei ein Vereinsheim nutzen kann, dass man kostenfrei Strom, Wasser und Heizung nutzen kann. Plus die rund 160.000 Euro an Investitionen, die seit 2006 in die Dorstener Straße geflossen sind.

    Das sind alles unsere Steuergelder, die der SV Zweckel für seine Zwecke bekommt. Und damit hat man den Hals immer noch nicht voll und will gefälligst noch mehr haben! Von Dankbarkeit will ich erst gar nicht sprechen. Super Sache. Von den Geldern hätte man auch locker einen Kindergarten bauen können!

    Wie vermessen und arrogant ist ein Verein, sich dermaßen aus dem Fenster zu hängen. Der SVZ ist nicht der Nabel der Welt. Da lobe ich mir übrigens Adler Ellinghorst. Die haben nicht gemeckert, die haben gemacht und sich mit eigenem Geld ein eigenes Vereinsheim gebaut. Es geht auch anders.

    Und hören sie doch auf mit dem Vitamin B. Wo macht ein neuer Platz mehr Sinn? Auf einer Anlage, die von 300 Kindern und rund 20 Spielern genutzt werden, die bald eh wieder woanders die Hand aufhalten. Oder auf einem Platz, der von rund 300 Kindern und rund 3000 Schülern der angrenzenden Schulen genutzt wird?! Mal drüber nachdenken!

    PS: Wie kann es eigentlich sein, dass der SVZ nicht ins Stadion will, aber einen Umzug nach Gelsenkirchen anstrebt. Spricht doch schon für sich!

  • #21

    Hinterfrager (Freitag, 15 Februar 2013 13:29)

    Herr Wloch,

    ihre Verwunderung kann ich nicht ganz nachempfinden. Wir leben in einem digitalen Zeitalter und wenn seitens des SV Zweckel, sprich Ihrer Person oder Herr Appelt, öffentlich Kritik zum wiederholten male in Richtung Stadt geäußert wird, ist es für mich völlig legitim sich seitens der Stadt auch über Foren sich zu diesem Thema zu äußern, zumal es schon Interessant ist, zu erfahren was hinter verschlossenen Türen gesprochen wird.
    Ein Trainer kann/ darf seinen Unmut darüber äußern das er nicht vernünftig trainieren kann, zumal der SV Zweckel mit seiner ersten Mannschaft versucht sich proffessionel aufzustellen. Hier ist ein Vergleich zu anderen Verein deplaziert, da die 1. Mannschaft im Amateurbereich spielt. Aber anderen Vereinen geht es nicht anderes und die müssen auch zusehen wie Sie mit der aktuellen Witterung zurecht kommen.
    Des Weiteren kann ein jeder hingehen und einen Sprecher der Firma Polytan zur Untermauerung der eigenen Aussagen zitieren, aber und das ist der entscheidene Punkt, auch der BV Rentfort trainiert oftmals bei diesem Wetter nicht, da der Verein kein entsprechendes Räumfahrzeug hat und auch Vereine aus den Nachbarstädten ein solches nicht besitzen, außer vielleicht der S04. Dieses Fahrzeug kostet mehrere Tausend Euro.
    Ein qualitatives Training kann übrigens auch in einem Lehrschwimmbecken, sowie einer kleinen Turnhalle stattfinden. Man muss seinen Schwerpunkt halt auf die Fitness verlagern, auch wenn dies kein erfülltes und Fussballerisch geprägtes Training ist.
    Ein weiterer Punkt der mich zum schmunzeln und Kopfschütteln bringt ist der, dass die Stadt Ihrer Meinung nach zu wenig für den Gladbecker Sport macht, aber auch hier sollte darauf hingewiesen werden, dass es nunmal nicht nur den Fussball gibt. In Gladbeck gibt es zu ihrer Information ein 2.-Liga Volleyballteam und 3.-Liga Handballteam,um nur zwei zu nennen, wo selbst der Unterbau dementsprechend Höherklassig unterwegs ist.Wir leben in einer Zeit wo es heisst zu sparen und für mich sind Kitaplätze für unter 3 jährige wichtiger als ein Kunstrasenplatz!
    Auch ihrem Wunsch nach neuen Kabinen kann ich nachempfinden, aber man kann sich Vernünftig Duschen und umziehen, oder nicht? Sprich Zweck erfüllt und eine erste Mannschaft braucht keine Kabine für sich alleine. Nichts desto trotz wären eine oder zwei weitere Kabinen von Vorteil.
    Was Ihre Kostenvoranschläge betrifft, möchte ich Sie nach der ernsthaftigkeit fragen. Ein Kunstrasenplatz der gut, vernünftig und nachhaltig ist, kostet nicht 250.000€. Wird in Zweckel ein Platz nach Ihrem Kostenvoranschlag gebaut, ist nach 5 Jahren das gejammer des SV Zweckel so groß nach einem besseren Platz, genau wie heute! Qualität hat seinen Preis!
    Als es um die Frage nach einem neuen Kunsrasenplatz ging und ein Treffen diesbezüglich einberaumt worden ist, glänzte der SV Zweckel mit abwesenheit und auch wenn sie das Klassenhöchste Team stellen, sind Sie noch lange keine Extrawurst. Die entsprechenden Kriterien stützen sich mitunter auf die Sportstättenentwicklungsanalyse der Uni Wuppertal. Ein Exemplar zum nachlesen wird Ihnen die Stadt sicherlich zur Verfügung stellen.
    Ein letzten Punkt möchte ich noch ansprechen, wird sonst zu viel, ist der einer Androhung des Standortwechsels und den Verkauf der Aschplatzfläche. Es ist meines Erachtens nach eine Bodenlose Frechheit hinzugehen und solch eine Äußerung von sich zugeben. Stand jetzt gibt es einen sehr guten Rasenplatz und 2 Ascheplätze an der Baulandstraße, sprich kein Kunstrasenplatz! Ein solcher Umzug Untermauert nur den Gedanken, dass der Verein alles auf die erste Mannschaft hin ausrichtet. Herr Appelt monierte die derzeit schlechte Verhältnisse, die Frage die sich mir aufdrängt ist. Was passiert wenn dem verein nur ein Platz zur Verfügung steht? Ich kann mir nicht vorstellen, das Herr Appelt jeden Abend sich mit einer Platzhälfte beim Training begnügt, genauso wenig wie eine 2.Mannschaft die in der Bezirksliga eventuell spielt. Was also machen die anderen Jugendteams die im Nachmittag bis späten Nachmittagsbereich trainieren. Herr Wloch fragen Sie doch mal beim BV Rentfort nach!

    Fazit: Wenn man das ganze Oberflächlich betrachtet sind Ihre Aussagen sehr gut, schaut man genauer hin ist da viel heisse Luft ohne Inhalt und ob Sie alles so durchdacht haben wage ich zu bezweifeln. Ich wünche dem SV Zweckel dennoch eine erfolgreiche Saison und einen Kunstrasenplatz, da Tennenplätze nicht mehr Zeitgemäß sind und auch zu teuer in Wartung und pflege. Haben Sie noch Geduld Herr Wloch, der SV Zweckel ist auch bald dran.

    Mit sportlichem Gruss

  • #22

    Freddy (Freitag, 15 Februar 2013 15:19)

    @almöi
    Was genau fordere ich denn ?
    Auch nach mehrmaligen lesen meines Kommentares kann ich nirgendwo Forderungen finden. Das sind alles Tatsachen.
    Jeder kann sich ein Bild machen. Einfach mal zur Dorstener Str. fahren, die Kabinen anschauen und staunen.
    Es wäre toll wenn die Stadt so nett wäre und einmal veröffentlichen würde wofür genau die 160000 € geflossen sind und was mit diesem Geld renoviert wurde. Da wäre ich sehr gespannt.
    Na immerhin kann, laut neuester Aussage des Herrn Bugdoll, jeder Bürger den neuen Kunstrasenplatz in Preußen nutzen. Herr Bugdoll ich schlage Montag bis Freitag 1900 Uhr vor. Da werden sich die Verantwortlichen von Preußen aber freuen...
    Aber jeder Gladbecker soll sich sein eigenes Bild machen.

  • #23

    ;-) (Freitag, 15 Februar 2013 15:53)

    spätestens jetzt drückt (fast)ganz Gladbeck die Daumen,dass der SVZ den Kunstrasenplatz NICHT bekommt.Gut so!

  • #24

    Gladbecker (Freitag, 15 Februar 2013 16:26)

    Ich wünsche dem SV Zweckel und seinen vielen Jugendlichen, dass es dort endlich vernünftige Möglichkeiten gibt! Toll, so engagierte Vereine, die sich um die Jugend kümmern und den besonderen Nebeneffekt der sozialen Kompetenz fördern. Hoffentlich erreicht ihr wenigstens grundlegende Renovierungen!
    Viel Erfolg!
    Ein Gladbecker, der froh ist, wenn die Jugendlichen vernünftig beschäftigt sind, anstatt Mülltonnen anzustecken!
    Kein Missgönner ;-)

  • #25

    Neutraler (Freitag, 15 Februar 2013 17:48)

    Ich kann die Kommentare nicht nachvollziehen, in denen bemängelt wird, warum an der Konrad-Adenauer-Allee (sprich Preußen-Platz) ein Kunstrasenplatz entsteht. JEDER Gladbecker sollte froh sein, dass unserer Stadt einen weiteren Kunstrasenplatz bekommen. Trotz Sparzwängen wird dies ermöglicht.
    Leider herrscht unter den meisten Gladbecker Vereinen eine so große Missgunst, dass einem das Schwarze unter den Fingernägeln nicht gegönnt wird. Vielleicht sollte man mehr Miteinander statt Gegeneinander arbeiten!

  • #26

    Zweckler Ultra (Freitag, 15 Februar 2013 19:46)

    @Neutraler
    Ich glaube gar nicht,dass man Preußen diesen Platz nicht gönnt.
    Es hängt doch alles von der Notwendigkeit ab.
    Den Schulsport als Zugabe zu nennen,war sicherlich ein guter Schachzug,doch ich fahre Beruflich mehrmals am Tag die Konrad-Adenauer-Alle herunter und die Nutzung aller Schulen drücke ich prozentual mal in Schätzungsweise 10% aus.Da ist tagsüber in den Schulferien weitaus mehr los, wenn die Kinder dort bolzen.
    Jeder Neutraler weiss auch,dass die Plätze in Ellinghorst und Wacker auch eine Katastrophe sind.Da bei uns der Klassenhöchste Fußball gespielt wird und wir mit 300 Kindern und Jugendlichen mehr Auslastung haben, als die anderen Bewerber steht außer Frage...und seit mal ehrlich...jeder der schon mal dort zu Gast war meckert über den Rasen, über den Käfig,über die Kabinen inkl.Dusche und neuerdings über die Parkplatzmöglichkeiten(weil in höheren Klassen halt auch mehr Zuschauer kommen).
    Letzteres scheint auch in naher Zukunft nicht komplett zu lösen sein,aber auch das kleinere Problem.
    Desweiteren finde ich dein Kommentar sehr vernünftig dargestellt genau wie der vom Freddy.

  • #27

    fc gladbeck (Freitag, 15 Februar 2013 20:12)

    Preussen ist stadtmeister. Stellt 3 mannschaften , wo jeder gladbecker mitspielen kann nicht so wie in zweckel. dort muss man "profi "sein um mittrainieren zu dürfen. Ausserdem stellt der verein eine gute jugend und auch schulen benutzen den platz. Wenn man das an köpfen abzählt hat der sv zweckel nochniemals ein viertel davon. Und nur weil sich der sv zweckel hochgekauft hat wie einst die germania hat der sv sicherlich keinen anspruch darauf. Wer hoch fliegt kann tief fallen. Gruss aus dem gladbecker süden

  • #28

    Pasivplayer (Freitag, 15 Februar 2013 21:08)

    Zweckel, Adler, Preussen, Rentfort, usw. Jeder ist doch hier nur auf seinen Vorteil bedacht. Hat einer mal daran gedacht, das Gladbecker Fußballeams zusammenhalten und damit den Sport, die Stadt (in der sie meistens auch leben) und auch ihren Verein so zu vertreten, das eine Stadt mit ca. 78.000 Einwohnern nicht nur im mittelmaß der Fußballkarte aufgestellt ist? Wäre doch toll!
    Dann würde dieses ganze Theater überhaupt nicht stattfinden.

  • #29

    Eren (Samstag, 16 Februar 2013 01:23)

    Ich will hier nicht voreilig Schlüsse ziehen, aber ich finde es klasse, dass Preussen einen kunstrasenplatz kriegt! Was soll der ganze Neid? Ausserdem ist Preussen der älteste Verein gladbecks, ein Aushängeschild, voll in Ordnung der Prozess.

  • #30

    Maschine (Samstag, 16 Februar 2013 04:29)

    Nur um oben genannte falsche Rechnung zu widerlegen: Der Bau eines Kunstrasenplatzes kostet heutzutage in etwa 340 000 Euro, womit Zweckel wirklich fast die oben genannte Summe zusammen hat. Zudem spart die Stadt mit jedem Jahr. Die Pflege eines Kunstrasenplatzes, spart im Vergleich zu einem Rasen- oder Tennenplatz 80 Prozent der jährlichen Kosten ein. Womit die Zugabe der restlichen 90 000 Euro durch die Stadt in etwa in 16 Jahren wieder eingespielt wäre. Frage mich wozu Diplomierte Betriebswirte bei der Stadt arbeiten? Es grenzt schon fast an eine Frechheit, dass ich um 4.30 Uhr nachts mit circa 2,3 Promille, auf diese vorteilhafte Rechnung komme, und unsere Planer der Stadt nicht!

    Zum Abschluss: Forza Alemannia!

    Glück auf

  • #31

    Neutraler (Samstag, 16 Februar 2013 09:27)

    @ Zweckler Ultra
    Natürlich habt ihr eine hohe Auslastung. Aber Preussen doch ebenfalls. Die Stadt hat sich die Mühe gemacht und von der Uni Wuppertal eine Analyse anfertigen lassen. Auf Grundlage dieser Analyse hat halt der Paltz an der Konrad-Adenauer-Allee den Zuschlag bekommen. Schade für euch und natürlich für die anderen Vereine (Das ist nicht hämisch gemeint). Leider sind die finanziellen Zwänge so eng, dass nur ein Platz hergerichtet werden kann. Vielleicht hätte man vor mehreren Jahren schon mit der Sanierung, sprich Umgestaltung von Sportstätten, beginnen müssen, um zeitgemäß zu sein.
    Meiner Meinung sollte man das Gelände an der Enfieldstraße herrichten. Da wäre genug Platz für zwei Kunstrasenplätze oder alternativ ein Kunstrasenplatz und Rasenplatz. Außerdem wäre sicherlich eine Anbindung an die Turnhalle möglich. Parkplätze sind auch ausreichend vorhanden. Der SV Zweckel weicht mit einigen Jugendmannschaften dorthin schon aus, wenn ich mich nicht täusche. Natürlich ist dieser Gedanke auch ein Kostenfaktor.

  • #32

    lächerlich (Samstag, 16 Februar 2013 11:28)

    Hier beschweren sich welche, dass die Bäume nicht von der Stadt geschnitten werden, damit das Flutlicht perfekt auf den Platz scheint.

    Kriegt nicht jeder Verein von der Stadt eine gewisse Summe an Geld im Jahr zur Pflege der Sportanlage“? Wenn das beim SV Zweckel alles in die erste Mannschaft fließt und da (Achtung nur eine Vermutung) wahrscheinlich nicht mal alle Gehälter bezahlt werden können, frage ich mich allen ernstes wie der SVZ die 250.000€ mal eben so auftreiben will?

  • #33

    Pasivplayer (Samstag, 16 Februar 2013 16:29)

    Wie bereits in einem anderen Beitrag angedeutet: Wann und wie oft sieht man denn Schulen auf dem Preußen Platz? In meinem Dienst muß auch ich tagsüber sehr oft an der Sportanlage vorbei fahren, jedoch wird der Platz eigentlich wenig bis überhaupt nicht genutzt.
    Auf einer Scala von 0 - 100 würde ich eine 20 geben.
    Einen sportlichen Gruß

  • #34

    Jens Keller (Sonntag, 17 Februar 2013 20:30)

    Der SVZ meckert über mangelnde Trainingsmöglichkeiten für die 25.000 Jugendspieler würde aber gerne als Tausch für einen Kunstrasenplatz den Aschenplatz der Stadt als Bauland übergeben.... Versteh den Sinn nicht !!! Oder macht man da alles nur für die 1. Mannschaft:)

    MfG Jens Keller ( Trainer)

  • #35

    Bottroper (Sonntag, 17 Februar 2013 23:36)

    Wenn ein Kunstrasenplatz angeblich nur noch 340.000 € kostet frage ich mich warum der Platz von Fortuna Bottrop, der ja bekanntlich gerade erst eingeweiht wurde und noch nicht lange fertig ist, 600.000 € gekostet hat?
    Also erstmal genau informieren ;-)

  • #36

    unbekannt (Montag, 18 Februar 2013 12:13)

    Vielleicht kostet ja ein Platz nur 300.000 Euro, das aber noch mehr als nur ein Teppich verlegen dazu gehört hat man vielleicht nicht bedacht.

  • #37

    Sasa (Montag, 18 Februar 2013 16:43)

    Ich spiele zurzeit in Rosenhügel, und leider wird unser Platz im Sommer dicht gemacht, da bei uns kein Spielbetrieb herrscht ausser der 3 Senioren-Teams von den wir als dritte 3. als einzige regelmäßig trainieren. Es ist schade, aber eine richtige Entscheidung, denn jeder Platz kostet der Stadt im Jahr Unsummen an Geld. Wo wir dann hingehen? Gute Frage. Aber das ist hier nicht das Thema. Ich habe in der Jugend Jahre lang beim SV Zweckel gespielt, ein TOP Verein, bei dem ich auch gerne wieder spielen würde, der sich für seine Vereinsmitglieder und Mannschaften sehr stark einsetzt, und versucht alles vom Verein selbst mögliche zu realisieren. Ich meine wenn ich daran denke, als ich damals dort anfing, und schon nach einer Woche komplett ausgestattet war mit: Präsentationsanzug, Torwarttrikot komplett, Fußballschuhe, Hallenschuhe, Handschuhe und was ich halt brauchte. Um solche Sachen hat sich der Verein schon immer gekümmert.
    Seit dem ich da wegging hat sich absolut nichts verändert, sowohl am Rasenplatz als auch am Käfig sowie auch an den Kabienen. Ich möchte vorab sagen das ich absolut nichts gegen den SG Preußen habe. Und auch weis das dort mehrere Schulen den Platz mitbenutzen. Aber die große Frage ist jetzt, warum braucht man dann einen Niegel Nagel neuen Kunstrasen Platz bei einer Kreisliga A Mannschaft, auch wenn Schule mitbenutzen? Will man den Schulen und Schülern die Sport auszuübenden Sportlichen Aktivitäten so Luxuriös wie möglich machen, oder soll man sich dann geehrt fühlen auf dem Platz als Schüler zu dürfen? Absolut überflüssig. Wie schon gesagt wurde in einem Beitrag, kann es ja nur der Fall sein, das SG Preußen gute Kontakte zur Stadt hat. Sonst kann man sich das leider nicht erklären. Denn hier in Gladbeck wird nicht das an oberster Stelle gesetzt was dringend ist, sondern das wo am meisten Leute betteln. Zudem wurde der Ascheplatz des SG Preußen vor nicht langer Zeit erst neu gemacht. Mann sollte damit zufrieden sein, und nicht übermütig werden. Das der am höchst spielende Verein in Gladbeck, praktisch darum betteln muss, das mal an ihrer Platzanlage was gemacht wird, ist schon mehr als peinlich für die SPORT STADT Gladbeck. Man hat dem SVZ ja das Stadion angeboten um Spiele auszutragen und Trainingseinheiten soweit ich das mitbekommen habe? Lächerlich! Ein Verein der Westfalenliga der eigtl jeden Tag trainiert, soll in einem Stadion ohne Flutlicht trainieren oder spielen? Achja richtig das braucht man nicht, denn man hat ja jetzt eine neue Tribüne mit (Sonnenschutzdach). Wobei das was noch lächerlicher ist, mehr von Leichtathletiiker benutzt wird als von Fußballvereinen, weil man ja den Rasen kaputt machen könnte, der in Katastrophalem Zustand ist. Hier ist klar zu sehen das es absolut keine Bedeutung für die Stadt hat, das ein Verein aus Gladbeck in der Westfalenliga spielt, und dessen Platzanlage in einem schlechten zustand ist. Ich finde sogar egal wieviel ein Kunstrasenplatz kostet, ja vielleicht keine 300.000€ aber ist es nicht schon hart, das ein Verein selbst praktisch darum betteln muss einen Kunstrasenplatz zu bekommen, und dafür sogar bis zu 250.000 dabei gibt. Allein das der SVZ was dabei geben muss ist eine Frechheit. In Gladbeck gilt es nur daran, hat man Kontakte und Freunde hat man die Möglichkeiten. Hat man keine Kontakte und Freunde, so kann man hoffen vielleicht mal in 10 Jahren was abzubekommen, von dem Geld was für Schwachsinn verpulvert wird. Ich jedenfalls wünsche dem SVZ viel Glück, beim sportlichen als auch bei den Bemühungen mit der Stadt.