„Endlich wird die Arbeit belohnt“

Wenn wir im Zusammenhang mit Ralf Wanka vom „Mädchen für alles“ sprechen, dann ist es insbesondere dieser Tage absolut positiv gemeint. Der 2. Vorsitzende von der DJK Alemannia Gladbeck hat aufregende Wochen hinter und vor allem auch noch vor sich. Die erste Seniorenmannschaft steckt tief im Abstiegskampf, hat in der Winterpause aber kräftig aufgerüstet. Zudem war der Gladbecker B-Ligist Ausrichter der ersten beiden Tage der Hallenstadtmeisterschaften. Auf’m Platz sprach mit Wanka am Rande der HSM über das Hallenturnier und natürlich über die neue Mannschaft.

Bereits Samstagmittag zog Wanka mit Auf’m Platz ein erstes Zwischenfazit, zumindest an der unfairen Statistik hatte sich dann bis Samstagabend aber nichts mehr geändert. „Bislang gab es nur eine rote Karte und auch nur eine schwerere Verletzung. Die Spiele liefen flüssig, genauso die Zusammenarbeit von unserem Verein und von allen Helfern. Es gab keine Probleme, auch wenn es natürlich hier und da mal stressig war. Aber ich denke bei so einem Projekt ist das auch normal“, so Wanka, der ergänzte: „Bereits Freitagabend gab es 350 zahlende Zuschauer, ich war da schon positiv überrascht, da ja nur eine Gruppe gespielt hat. Heute waren natürlich noch einmal mehr da.“

Ralf Wanka (r.) im Gespräch mit Auf'm Platz-Redakteur Raphael Wiesweg.
Ralf Wanka (r.) im Gespräch mit Auf'm Platz-Redakteur Raphael Wiesweg.

   Über ein Lob freute sich Wanka aber ganz besonders. „Als wir am Freitag die Banden in Bottrop abgeholt haben, waren die Bottroper beeindruckt, wie viele Helfer wir mitgebracht haben und wie schnell das Verladen ging. Wir waren bestimmt an die zehn Leute und es hat wunderbar funktioniert. An einem Freitagmittag nicht selbstverständlich, wenn man dann auch noch bedenkt, dass wir bis abends alles aufbauen mussten.“

   Aufbauen gilt es vor allem auch im sportlichen Bereich. Bereits vor wenigen Tagen hatte Auf’m Platz vor der beeindruckenden Transfer-Aktion des Gladbecker B-Ligisten gesprochen. Der neue Trainer Arkadius Piekorz hatte gleich mehrmals auf dem Transfermarkt zugeschlagen. „Ich bin mit Arek immer in Kontakt, daher war das natürlich alles abgesprochen“, widerspricht Wanka der Vermutung, dass Piekorz das Heft komplett selbst in die Hand genommen hat. „Wir wussten aber natürlich auch, dass Arek unglaublich viele Kontakte hat und uns somit helfen kann. Seine Verpflichtung hat sich scheinbar jetzt schon absolut bezahlt gemacht, wir haben viele neue Spieler dazu bekommen. Wir dürften theoretisch bis zu 23 Spieler jetzt im Kader haben, wobei man abwarten muss, wie viele Spieler von der alten Mannschaft tatsächlich noch kommen. Abgemeldet hat sich bislang keiner. Und jetzt haben wir eine wirklich gute Truppe zusammen und man hat schon Freitagabend in der Gruppenphase gesehen, dass wir kein Kanonenfutter sind.“ Natürlich ging der DJK zum Ende hin die Luft raus, doch die Spieler fangen auch erst seit dieser Woche mit dem Training an. Einige Spieler sind dabei, die schon wesentlich höher gespielt haben. „Unser Ziel bleibt aber der Klassenerhalt. Ich bin absolut davon überzeugt, dass dieser noch möglich ist. Natürlich muss man aber auch abwarten, wie sich unsere Gegner in der Winterpause verstärkt haben.“

   Gedanken über die mittelfristige Zukunkft will Wanka sich absolut nicht machen. Bei jeglicher Nachfrage blockt er ab und weist auf das aktuelle Geschehen hin. „Ein Schritt nach dem anderen. Jetzt heißt es alle Spieler gut zu trainieren, damit diese den Klassenerhalt schaffen können. Es sind viele Gelsenkirchener Studenten dabei, so dass natürlich die Chance besteht, dass sie nach dieser Saison dann auch noch länger bleiben. Steigen wir allerdings ab, sieht es sehr schlecht für uns aus. Aber daran denken wir nicht. Wir haben das Gefühl, dass hier etwas Tolles entsteht und darüber freue ich mich, weil wir endlich mal für unsere viele Arbeit belohnt werden. Denn viele denken immer noch, dass wir von Germania viel übernehmen konnten. Wir haben uns aber selber ganz neu aufgestellt und bis auf die Alte Herren ist alles neu. Jetzt ist die richtige Zeit, um etwas dafür zurück zu bekommen!“

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    zuschauer (Samstag, 12 Januar 2013 22:19)

    Ralli dreh den Swag auf, unvergesslich!

  • #2

    Talentscout (Samstag, 12 Januar 2013 23:54)

    Also an Anfangs ganz lustig, nach einfach nur nur nervig. Ich denke vielen in der Halle ging es genauso. Hoffe morgen auf Abwechselung bei den Sprüchen, ansonsten gute Arbeit vom AufmPlatz- Team^^

  • #3

    AufPlatzdem (Sonntag, 13 Januar 2013 08:59)

    Klasse Ralli, weiter so. Alemannia Gladbeck wird nicht absteigen dafür waren die Freitag zustark!!!