„Ein für mich überraschender Wechsel“

Bereits gestern hatte unser Magazin von dem Wechsel Nils Carstensens von Adler Osterfeld zu Arminia Klosterhardt berichtet. Nun erreichte Auf’m Platz Adlers Cheftrainer Achim Mawick, der kein großes Problem mit dem Wechsel hat, aber über die Art und Weise sich enttäuscht zeigt. Carstensen hatte sich erst am 31. Dezember im letzten Moment beim sportlichen Leiter Frank Neuwirth gemeldet, beziehungsweise vielmehr abgemeldet. Derweil gab Mawick ebenfalls zu, dass Toptorjäger Sebastian Czajkowski sich die Erlaubnis geholt hatte, beim Oberligisten Hamborn 07 mit zu trainieren.

„Nils wollte sich sportlich verbessern. Er ist ein junger Bursche, er soll es ruhig mal probieren. Ich habe kein großes Problem damit, dass Nils uns verlässt. Nur finde ich die Art und Weise schade. Ich habe immer ein offenes Ohr für alle Spieler, egal, worum es geht“, so Mawick gegenüber Auf’m Platz, der sich gefreut hätte, wenn Carstensen vorher mit ihm darüber gesprochen hätte. Nichtsdestotrotz war es auch eine gute Gelegenheit für den Adler, einen Tausch vorzunehmen, den man für die Rückrunde anscheinend auch dringend benötigt. 

Nils Carstensen trägt ab sofort ein anderes Trikot.
Nils Carstensen trägt ab sofort ein anderes Trikot.

   Denn im direkten Tausch kommt Matthias Eckl zurück an die Siepenstraße. Der Schlussmann war erst im Sommer zum Landesligisten Klosterhardt gewechselt und wird nun aller Voraussicht nach die neue Nummer Eins beim Bezirksligisten. „Rene Staron will etwas kürzer treten und durch den Verkauf von Carstensen konnten wir uns die Rückholaktion von Eckl leisten“, gibt Mawick zu Protokoll und lässt erahnen, dass man nicht erst seit gestern schon ein Auge auf den alten und neuen Schlussmann geworfen hatte. 

   Beinahe hätte der Landesliga-Absteiger auf seine stärkste Offensiv-Waffe auch noch zum Rückrundenauftakt verzichten müssen. Toptorschütze Sebastian Czajkowski, derzeit Oberhausens Torjäger Nummer Zwei, war nach Meisterschaftsabschluss in 2012 und mit Genehmigung von Mawick zum Probetraining bei Hamborn 07. Der Oberligist hatte Czajkowski unter anderem auch mit einem Job locken wollen. „Wenn ich richtig informiert bin, war aber noch immer nicht alles deswegen klar und Sebastian wusste auch nicht, ob er es schafft, viermal die Woche zu trainieren. Daher wird er uns auch für die Rückserie erhalten bleiben“, so Mawick weiter, der wegen des Abgangs von Carstensen nicht nachrüsten will. „Ich sehe erstens keinen Bedarf in dieser Saison und zweitens können wir uns aber auch finanziell momentan nichts leisten“, gibt Adlers Cheftrainer unumwunden zu. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0