Mit Zuversicht in die Rückrunde

Mit der Punkteausbeute von neun Zählern aus 15 Spielern rangiert die dritte Mannschaft von SG Preußen Gladbeck auf dem vorletzten Tabellenplatz und befindet sich daher nach dem Aufstieg im Sommer in die Kreisliga B in Abstiegsgefahr. Doch SG-Trainer 'Heiner' Wroblewski glaubt weiter fest an den Verbleib in der B-Liga, auch wenn zwei Kicker den Preußen den Rücken kehren.

SG Preußen Gladbeck III - Kreisliga B

'Heiner' Wroblewski.
'Heiner' Wroblewski.

In knapp einer Woche stehen die Hallenstadtmeisterschaften in Gladbeck auf dem Programm - zum offiziellen Trainingsauftakt in diesem Jahr bittet 'Heiner' Wroblewski aber erst am 22. Januar. Zuvor gehts jedoch für ihn und seine Mannen in die Halle, "um sich ein wenig für die Hallenstadtmeisterschaft einzuspielen", wie Wroblewksi erklärt. Ein sportliches Ziel für diese gibt der SG-Trainer nicht aus: "Wichtig ist, dass sich keiner verletzt und keiner eine rote Karte sieht."

    Sowohl bei der Hallenstadtmeisterschaft als auch beim Trainingsauftakt wird der SG-Coach auf zwei Akteure verzichten müssen. Damian Scholtyssek (Ziel unbekannt) und Burak Akgün (SuS SB Gladbeck) schnüren nicht mehr die Schuhe für die Preußen. Dafür kann Wroblewski wohl auf interne Verstärkung hoffen: "Zwei Namen stehen da im Raum. Doch noch ist nichts endgültig", so der Übungsleiter.

   Nach der dürftigen Hinrunde mit nur neun Punkten aus 15 Spielern ist das Abstiegsgespenst allgegenwärtig am Jahnplatz. Doch Wroblewski glaubt felsenfest an den Klassenerhalt. "Wir sind noch nicht so weit abgeschlagen. Noch ist alles möglich." Doch seine Enttäuschung über die Hinrunde kann er nicht verbergen: "Die erste Halbserie war enttäuschend. Wir haben einige Spiele unglücklich verloren, doch eben auch viele wegen Undiszipliniertheiten und schlechter Leistungen. Wir könnten besser dastehen."

   Am 22. Januar findet nun also der offizielle Auftakt in das Jahr 2013 statt, mit der Mission: Klassenerhalt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0