Unschöne Scheidung

Seine Verpflichtung vor der Saison war einer von vielen Meilensteinen in der Entwicklung des SV Zweckel. Miguel Farinha sollte mit der Vollmacht ausgestattet den Verein weiter voranbringen, insbesondere auch weitere Partner akquirieren und auch an der Außendarstellung der Gladbecker arbeiten. Kurz um: Er war der neue starke Mann für PR und Marketing. Doch keine fünf Monate später ist die vermeintliche Traumbeziehung schon wieder Geschichte. Beide Seiten haben ihre eigene Darstellung und dürften in Zukunft sich nicht mehr viel zu sagen haben. 

Bereits seit knapp sieben Wochen liegt der Kontakt zwischen dem Verein und dem Selbstständigen Besitzer von unter anderem X-SPOT und Mister Taxi brach. Beide Seiten haben ihre eigenen Argumente, warum es so weit kam.

Ulrich Wloch.
Ulrich Wloch.

   „Miguel hat auf meine letzten Anrufe nicht mehr reagiert. Von daher ist das Kapitel für mich auch jetzt abgeschlossen. Ich will keine Schlammschlacht“, so Zweckels 1. Vorsitzender, Ulrich Wloch zu Auf’m Platz. Miguel Farinha dagegen sieht das ganze differenzierter. „Ja, wir haben uns noch nicht wieder gesprochen. Ich habe allerdings Ulrich Wloch versucht mehrmals zurückzurufen und sogar auch um Rückruf gebeten. Leider ist der bis heute nicht eingegangen“, so Farinha. Farinha betont, dass er auch schon mit Günter Appelt, dem Trainer der ersten Seniorenmannschaft, gesprochen habe und ihm auch mitgeteilt hat, dass eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn mehr ergibt. Es war damals auch auf Appelts Wünschen und Gesprächen hin zu der Zusammenarbeit Zweckel/Farinha gekommen.

   Auch die geleistete Arbeit scheint von beiden Seiten vollkommen unterschiedlich aufgefasst worden zu sein. Während Wloch davon spricht, dass Farinha „keinen einzigen neuen Partner akquirieren konnte“,  widerspricht dieser vehement. „Auf mein Handeln hin gab es in den letzten Monaten neue Kooperationen. Das kann ich auch nachweislich darstellen.“ Diverse Vorwürfe stehen im Raum, teils auch sehr unschöne, die Farinha aber mit Wloch lieber in einem Gespräch ausräumen will. „Ich will keine schwereren Geschütze auffahren oder gerichtlich vorgehen. Allerdings müssen wir aufpassen, was wir in der Öffentlichkeit sagen.“ 

Miguel Farinha.
Miguel Farinha.

   Und so zeigt Farinha weiterhin ein Entgegenkommen dem Gladbecker Verein. „Ich will und kann nichts Negatives über Ulrich Wloch sagen. Wir haben anscheinend unterschiedliche Auffassungen von der Zusammenarbeit gehabt. Es ist beim SVZ keine One-Man-Show, aber eine Drei-Mann-Show, wenn man so will. Die Arbeit müsste auf mehrere Schulter verteilt werden, wie es auch Ulrich Wloch selber will. Und das muss auch so sein, denn es ist eine so immense Arbeit, dass der Verein strukturell momentan nicht nachkommt und diese Aufgaben auch unterschätzt. Das Ganze ist ein schwieriges Unterfangen, aber ich werde noch einmal versuchen, ein klärendes Gespräch mit Ulrich Wloch zu suchen, denn ansonsten glaube ich auch, dass für beide Seiten dieses Kapitel geschlossen ist.“

   Zumindest in diesem Punkt kann Ulrich Wloch auch voll zustimmen. „Es gab Versprechungen, die nicht eingehalten wurden und es gab viele Enttäuschungen. Jetzt ist wieder Ruhe im Verein und die bisher Verantwortlichen haben ihre Aufgaben wieder übernommen und somit ist jetzt auch alles wieder unter Kontrolle. Damit ist das Thema auch erledigt.“

   Das letzte Wort ist hier allerdings noch nicht gesprochen. Denn es gibt noch den einen oder anderen Punkt, der sich in den nächsten Tagen und Wochen klären muss und klären wird. Fortsetzung folgt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Ex Zweckler (Donnerstag, 20 Dezember 2012 19:42)

    Der Anfang vom Ende. So eine ähnliche Situation gab es schon mal als wir damals den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hatten. Ich denke ein brökelnder Felsen zerbricht auf kurz oder länger Sicht komplett. Wer von den Verantwortlichen hat den Ahnung vom vernünftigen Management ? Der Werner? Oder ein Polizist? Sorry. Auch zweckel wird scheitern

  • #2

    xXx (Donnerstag, 20 Dezember 2012 19:57)

    Hi Miguel,es gibt noch andere Gladbecker Vereine,falls du es überhaupt noch möchtest,die sich über Unterszützung freuen würden!!Würde mich auch persönlich bei dir melden

  • #3

    adleraner (Freitag, 21 Dezember 2012 01:23)

    Der Verein neigt sich dem ende!

  • #4

    Ex Zweckler (Freitag, 21 Dezember 2012 10:06)

    Ach und was ist mit der paintball Anlage? Wenn du dich etwas auskennen würdest hat der Verein seit Jahren nur Selbstdarsteller. Ob es ein Burkard behren oder ein Karl Heinz Pia oder jetzt ein Uli wloch ist. Man gewinnt nicht von heute auf morgen neue Sponsoren das sollte jedem klar sein und wenn man sich im Management nicht auskennt sollte man lieber ganz den Ball flach halten @#4. ich kenne Manuel nicht aber ich denke was er macht macht er gut sonst würde sein Taxi unternehmen sowie die paintball Anlage nicht funktionieren

  • #5

    Gekas (Freitag, 21 Dezember 2012 10:37)

    Schnaps das war sein letztes Wort ....
    Und jetzt geht in die Winterpause, ...
    wen interessiert schon das "Management" von Zweckel?...

  • #6

    Zweckler (Freitag, 21 Dezember 2012 11:11)

    Der einzige der den Verein nicht verlassen darf ist Günther Appelt!!
    Lebensversicherung!!!!!

  • #7

    ronny (Freitag, 21 Dezember 2012 11:35)

    und redet sich nach wie vor alles weiterhin schön!!!!

  • #8

    Alemanne (Freitag, 21 Dezember 2012 11:39)

    Miguel Farinha die Größte Herausforderung wird sein Alemannia Gladbeck nach oben zu bringen also los gehts.

  • #9

    experte (Freitag, 21 Dezember 2012 11:52)

    Kein Verein kann über kurz oder lang ohne gute Sponsoren die Gelder einbringen, die die Spieler bei Zweckel verdienen! Jeder A-Jugendliche der in die erste hochkommt, hätten Festgehalt von 150 Euro. Das bekommen 90% der Spieler nichtmal in der Landesliga Niederrhein!!!! Der Verein hat zu hohe Ausgaben an seinen Spielern... anstatt sich mal um einen kunstrasen zu bemühen mit Hilfe der Geldgeber, investieren sie in abgesessene Stars...

  • #10

    Keine Nüsse Keine Hilfe (Samstag, 22 Dezember 2012 13:24)

    War doch klar..Meint ihr er macht es für Nüsse ??? Es muss schon was bei rum kommen.

  • #11

    yyyy (Samstag, 22 Dezember 2012 15:52)

    Herr wloch schießt sich selber mit diesem artikel ins aus...der sv zweckel und der vorstand meint immer alles richtig zu machen bloß das ist überhaupt nicht der Fall...der verien sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen...

  • #12

    Ex Zweckler (Dienstag, 25 Dezember 2012 17:53)

    Miguel Farinha zur Alemannia? Warum nicht. Auf jeden fall wäre es eine Riesen Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance für den Verein. Neutral gesehen hätte somit der jüngste Verein in Gladbeck wirklich gute Möglichkeiten die Schließung 2015 zu vermeiden. Ein Versuch wäre es Wert. Zum Sv Zweckel kann man nur sowieso sagen dass es wichtig ist ein gutes Management zuhaben wenn man große Ziele hat