Sieg in drei Minuten verspielt

Der SC Rot-Weiß Oberhausen beendet das Jahr 2012 mit einer Heimniederlage. Gegen die U23 des FC Schalke 04 sah es lange nach einem Dreier aus, doch durch zwei ganz späte Tore drehten die Schalker mit zehn Mann das Spiel zu ihren Gunsten.

Von Michael Ketzer

Aufgrund der Witterungsverhältnisse war das Spielgerät heute rot.
Aufgrund der Witterungsverhältnisse war das Spielgerät heute rot.

Die Oberhausener, bei denen Trainer Peter Kunkel U23-Spieler Kevin-Dean Krystofiak in der Schaltzentrale das Vertrauen für den grippekranken Hiromu Watahiki geschenkt hatte, brauchen auf schwer bespielbarem Untergrund  Zeit, um richtig in die Partie zu finden, aber auch die Schalker taten sich schwer. Chancen waren daher zunächst auf beiden Seiten Mangelware. In der 11. Minute kamen die Kleeblätter das erste Mal gefährlich vor den Schalker Kasten, aber er Pass von Mike Terranova auf Ken Asaeda geriet zu ungenau. Im Oberhausener Strafraum brannte es das erste Mal nach 17 Minuten. Zunächst musste Jörn Nowak gegen Philipp Max in höchster Not zur Ecke klären, bei dieser dann noch einmal für den geschlagenen Krol auf der Linie beim Kopfball von Uaferro. In der Folge sah S04-Innenverteidiger Erdmann binnen zwei Minuten zunächst die Gelbe und dann nach einem Foul an Pascale Talarski die Gelb-Rote Karte (27.). Das bedeutete 60 Minuten Überzahlspiel für die Kunkel-Elf. Mit einem Mann mehr schaltete die Kleeblätter einen Gang nach oben und erspielten sich weiter Chancen, die zunächst aber nicht zwingend genug waren (30. und 34.). Sieben Minuten vor der Halbzeit hatte Youngster Talarski dann die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am heraus stürmenden Oswald.  Aber auch die Knappen kamen vor der Pause noch einmal gefährlich vor das Oberhausener Tor. Pascal Schmidt zirkelte einen Freistoß direkt vor der Strafraumgrenze Richtung oberes linkes Eck, Krol bekam jedoch die Finger an den Ball und lenkte ihn an die Latte. Unmittelbar vor der Pause gab es dann die dickste Oberhausener Möglichkeit. In Überzahl liefen drei Mann auf zwei Verteidiger zu, aber der Pass von Asaeda auf Talarski war zu überhastet und konnte von den beiden Innenverteidigern geklärt werden. Auf der linken Seite wäre Sebastian Mützel ganz frei gewesen. Danach ging es in die Pause, aus der beide Teams unverändert wieder heraus kamen. Die ersten beiden Versuche nach dem Halbzeittee kamen von der Trares-Elf, als sich zunächst Krol und Hötte nicht richtig verständigten und Tyler noch so gerade vor dem einschussbereiten Torres retten konnte (46.) und nur zwei Minuten später Thorben Krol den Kopfball vom langen Uaferro klären musste. Danach waren die Rot-Weißen wieder am Drücker, aber Asaedas Versuch aus 20 Metern konnte das Tor von Schlussmann Oswald nicht gefährden (50.) und auch die Kombination von Terranova, Talarski und Caspari (52.) war schön anzusehen, brachte aber nichts ein,  außer einer Ecke. Doch ausgerechnet bei der traf die Oberhausener Nummer 10, Mike Terranova, aus dem Gewühl zum umjubelten 1:0. Der Knoten schien endlich geplatzt. Die jungen Schalker versuchten in der Folge mehr Druck aufzubauen, RWO beschränkte sich auf Konter und zog sich etwas weit zurück, blieb aber trotzdem torgefährlich, wie z.B. beim Versuch von Mützel (57.), der aber keinen richtigen Druck hinter den Ball bekam. Danach ging es weiter hin und her, aber entweder waren die Abschlüsse zu schwach oder die beiden Keeper auf dem Posten.

Siegtorschütze Manuel Torres Jimenez
Siegtorschütze Manuel Torres Jimenez

Erst in der 85. Minute gab es noch einmal einen Freistoß für S04 von der rechten Oberhausener Abwehrseite, den Caillas auf den Kopf von Uaferro schoss. Dieser verlängerte auf den aufgerückten Pliatsikas, der aus der Drehung den Ball in den Winkel drosch. Mit zehn Mann war den Schalkern doch noch der Ausgleich gelungen. Was danach passierte, lässt sich eigentlich nicht mehr erklären. In einer der letzten Aktionen des Spiels bekam der eingewechselte Karoj Sindi im Sechszehner eine Flanke an den Arm und es gab zu Recht Elfmeter für die Knappen. Torjäger Manuel Torres lief an, konnte aber Thorben Krol aus elf Metern nicht überwinden, nutzte dann aber den Nachschuss eiskalt zur schmeichelhaften Führung für die Gäste. Danach war das Spiel aus und RWO stand wieder einmal mit leeren Händen da.

 

Stimmen:
Peter Kunkel (Trainer RWO):
„Es ist unfassbar, dass wir so ein Spiel noch verlieren. Wir haben es durch zwei individuelle Fehler verloren, zunächst auf der rechten Seite vor dem 1:1, dann auf links vor dem 1:2. Es hilft alles nichts, wir stehen wieder mit leeren Händen da. Nach Weihnachten werden wir direkt in die Rückrundenvorbereitung einsteigen und alles dafür tun, erfolgreicher zu spielen. Unser Ziel bleibt weiterhin Platz acht bis zwölf und das werden wir auch erreichen.“

Bernhard Trares (Trainer FC Schalke 04 U23):
„Es war ein sehr schwer bespielbarer Boden, trotzdem hat meine Mannschaft das Spiel gut angenommen. Nach der Gelb-Roten Karte wurde es ganz schwer für uns, wir waren aber weiterhin im Spiel. Auch nach dem Rückstand haben wir uns nicht aufgegeben. Letztendlich haben wir glücklich gewonnen, ein Punkt wäre wahrscheinlich eher gerecht gewesen.“

Aufstellungen:
RWO: Krol, Borutzki, Hötte, Schneider, Caspari, Asaeda, Watahiki, Mützel (79. Sindi)8, Terranova (85. Lekesiz), Talarski

FC Schalke 04 U23: Oswald, Pliatsikas, Hertner (75. Darwiche), Erdmann, Uaferro, Müller, Torres Jimenez, Caillas, Biada (58. Klingenburg), Schmidt, Max (58. Ernst)

Schiedsrichter/Assistenten: Storks – Jeromin, Maibaum

Tore: 1:0 Terranova (53.), 1:1 Pliatsikas (85.), 1:2 Torres (88.)

Karten: Hötte (Gelb, 41.), Schneider (Gelb, 72.) - Erdmann (Gelb, 25.), Erdmann (Gelb-Rot, 27.), Ernst (Gelb, 64.), Caspari (Gelb, 74.)

Zuschauer: 1924

Kommentar schreiben

Kommentare: 0