Danke Dirk Rovers

Wir sind die "Zeugen Dirkrovers"! Gestern war für Dirk Rovers das letzte Meisterschaftsspiel als Trainer für den SV Rhenania. Dennoch wird er sich hin und wieder auf der Sportanlage im Blankenfeld blicken lassen, denn sein Sohn spielt noch in der Jugend bei den Blau-Weißen. "Und ich komme auch gerne hier hin und werde alles mal schön aus einer anderen Sicht beobachten können", freut sich Rovers. Das Abschluss-Interview, ein Grußwort von einem Trainerkollegen sowie ein paar Schnappschüsse von gestern Abend haben wir für Euch vorbereitet.

Dirk Rovers inmitten seiner "Zeugen"
Dirk Rovers inmitten seiner "Zeugen"

Nach dem letzten Heimspiel saßen alle Beteiligten noch gemütlich zusammen und schauten das erste EM-Spiel der Deutschen. Ob Mannschaft, Vorstand oder der scheidende Trainer Dirk Rovers selbst erlebten den Auftaktsieg der Nationalmannschaft gegen Portugal. Und Rovers selbst war mal wieder überall zu finden. Hier zum Smalltalk, da hinter dem Grill und wieder dort um das Spiel im Vereinsheim zu verfolgen. „Wir hatten noch einen schönen Abend und ich war erst gegen vier Uhr heute morgen wieder zu Hause“, so das kurze Fazit des Trainers an seinem offiziellen Abschiedstag beim SV Rhenania. Am kommenden Dienstag findet jedoch noch ein letztes Training mit der Mannschaft statt. „Die Mannschaft wollte es so und ich auch“, lässt der Rotschopf wissen. Mit Dirk Rovers verlässt ein Trainer den Verein, der spürbar seine Handschrift hinterlässt – die fünf gemeinsamen und überwiegend erfolgreichen Jahre werden bei allen ewig in Erinnerung bleiben.

Das Auf’m Platz-Team und gleichzeitig die "Zeugen Dirkrovers" bedanken sich bei Dirk Rovers für die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren – es war immer angenehm und lustig.

Wir wünschen weiterhin alles Gute und viel erneut sportlichen Erfolg in naher Zukunft. Danke Dirk!

Bilder: Sascha Carl, SV Rhenania

Das Abschluss-Interview

Die Mannschaft sagt "Tschö, Dirk"

Mevlüt Ata sagt "Tschö, Dirk"

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Wolfgang (Sonntag, 10 Juni 2012 19:23)

    man kann es auch übertreiben! mittlerweile wissen doch alle das er aufhört!

  • #2

    Ein Zeuge (Sonntag, 10 Juni 2012 19:38)

    Dann guck doch weg! Es gibt nur wenige Trainer, die so lange am Stück bei einem Verein tätig waren. Aber du hast recht, jetzt wissen es wirklich alle !

  • #3

    Bottroper (Sonntag, 10 Juni 2012 20:28)

    Trotz der guten Plazierung keinen schönen Fussball gespielt, war wohl auch der Grund der Trennung.

  • #4

    Servus (Sonntag, 10 Juni 2012 20:53)

    Das wird eine ganz schwere Aufgabe für den Neuen.

  • #5

    EM (Sonntag, 10 Juni 2012 21:55)

    Bottroper: jo genau das wird der Grund gewesen sein!! Nicht........

  • #6

    kalle (Montag, 11 Juni 2012 10:02)

    lach

  • #7

    jio (Montag, 11 Juni 2012 11:20)

    ata soll ma näher an die kamera :)

  • #8

    Fortune!! (Montag, 11 Juni 2012 11:25)

    Alles gute noch weiterhin!!!

    Und ich bin persönlich der Meinung, dass grade Herr Rovers das verdient! Über einen solchen Zeitraum so erfolgreich eine erste Mannschaft zu leiten! RESPEKT!

  • #9

    Bottroper (Montag, 11 Juni 2012 13:32)

    Rhenania ist der finanzkräftigste Verein in Bottrop. Zudem hatben sie seit Jahren , außer in dieser Saison, den besten Kader in Bottrop. Sogar Pfeiffer konnte zurückgeholt werden und war zusammen mit Wrobel die Garantie für Erfolge. Die hätte auch jeder andere Trainer gehabt. Also nicht überbewerten.

  • #10

    netzer (Montag, 11 Juni 2012 22:05)

    ja auch ich möchte mich hier beim dirk verabschieden,man muss wirklich sagen,das er nen bomben job gemacht hat,ich kann es nur bestätigen,konnte ja einige male von der einen zur anderen seite hinüber schauen,also ,einen allergrössten respekt !!! und weiterhin viel erfolg lg der netzer.

  • #11

    Der Neutrale (Dienstag, 12 Juni 2012 08:56)

    ja Bottroper!!! Also nicht überbewerten???????

    ich einer Sache muss ich dir recht geben das sie einen sehr starken Kader hatten.Besonders Der Towart Domink Wrobel ein Top Mann. und ich weiss ja nicht ob du einige Spiele gesehen hast!!!
    Pascal Pfeiffer konnte mann ja nach dem er aus der NRW Liga zurück gekommen ist total in die Tonne klopen.
    an seiner Starken Leistung vor der NRW Liga bei Rhenania ist er nie wieder ran gekommen.

    Und hienter jeder erfolgreichen Manschaft steht auch ein Erfolgreicher Trainer!!!!
    oder Trainieren sie sich alleine????;-)

    Und die ganzen Erfolge in den 5 Jahren, Rezpekt an den Trainer und an der Manschaft.
    Da sie so erfolgreich waren, kann Herr Rovers ja nicht viel falsch gemacht haben. Training gut usw.
    und seine anderen Erfolge mit anderen Vereine sprechen auch für sich.

    Und Rhenania hatte diese Saison auch einen sehr starken Kader!
    Wollen wir erst mal sehen ob der Neue Trainer es auch hat wie du sagst. Ich wünsche es Rhenania!!!!!

    der Neue Trainer muss in sehr grossen Fußstapfen treten.
    Ich wünsche Herrn Rovers alles gute für seine weitere Trainer Laufbahn!!!!!

  • #12

    Neutraler (Dienstag, 12 Juni 2012 18:59)

    Der grottenschlechte Pfeiffer hat aber immer noch 19 Tore erzielt, wieviel hätte er wohl gemacht wenn man Fußball gespielt hätte anstatt Kick and Rush, immer nur lang nach vorne.

  • #13

    zu 9 und 11 (Dienstag, 12 Juni 2012 20:00)

    Ein bischen Recht haben doch alle. Man trennt sich doch nur von einem Trainer wenn man unzufrieden ist, ansonsten hätte man ich ja auch noch langfristig binden können.
    Der Dirk hatte schöne und erfolgreiche Jahre. Das alles mal zu Ende geht weswegen auch immer ist auch normal.
    Und schönen Fußball hat Rhenania diese Saison wirklich nicht gespielt.
    Ich denke das bei den Möglichkeiten und insbesondere der Jugendarbeit die Bezirksliga nur Zwischnstation sein wird.
    Langfristig ist da noch einiges zu erwarten.